Presse 2020/2021


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

25.10.2020

(tho) Für die beiden Gäuteams aus Rohrau und Mötzingen setzte es in der Bezirksklasse zwei Niederlagen. In der Kreisliga A hingegen kamen die Zweitgarnituren beider Vereine – genauso wie der VfL Oberjettingen II – uneingeschränkt zu Siegen.

Kaum hat man sich beim SV Rohrau mit gut harmonierenden und zudem überaus erfolgreichen erfolgreichen Doppeln angefreundet, schon wurde man gemäß Vorgabe vom Verband ausgebremst. Am ersten Spieltag, an dem – zum Verständnis des Großteils der Tischtennisspieler – keine Doppel mehr zur Austragung kommen, mussten sich die Rohrauer den Gästen von Tischtennis Schönbuch mit 4:8 beugen. Gewann der SVR unter der Woche noch eine Nervenschlacht gegen die SpVgg Renningen (9:7), setzte es nun in einer nahezu leeren Schönbuchhalle mit verändertem Spielmodus die dritte Saisonniederlage. Gänzlich ungewohnt, ging es gleich in den Einzeln am Spitzenpaarkreuz zur Sache, wo die Rohrauer kalt erwischt wurden. Andreas Waidelich hatte dabei Pech, als er sich in einem Krimi mit 13:15 im fünften Satz seinem Gegenüber Michael Schulze geschlagen geben musste, parallel musste auch Eberhard Bauer gegen den Schönbuch-Belgier Mathy de Spiegeleir passen. Im ersten Einzeldurchgang konnten dann wenigstens Bernd Schäfer und Andreas Vogel punkte, so dass der Rückstand nicht größer wurde. Im weiteren Verlauf gelang es den Rohrauern nicht, zu egalisieren, wenngleich zwei weitere Fünfsatzpartien jeweils an den Gastgeber gingen (durch Eberhard Bauer und Guido Stotz). Am hinteren Paarkreuz sorgten die Gäste dann jedoch für die Entscheidung, Endstand 4:8. SVR-Spieler Werner Gärtner: „Ein wenig weint man nach solch einer Partie immer den vertanen Chancen hinterher, aber der Gegner siegte letztendlich verdient.“ Bereits an diesem Mittwoch geht es für die Rohrauer mit dem dritten Heimspiel in Serie weiter, dann macht mit dem TSV Steinenbronn ein weiterer spielstarker Gegner seine Aufwartung in der Schönbuchhalle (19 Uhr).

Aufsteiger Tischtennis Mötzingen musste gegen den TSV Steinenbronn die erste Saisonniederlage einstecken, die mit 5:7 recht knapp ausfiel, beim Zwischenstand von 3:7 allerdings bereits entschieden war. Ausschlaggebend war, dass sich die Gäste-Spitzenspieler Marc Hauser und Marcel Muschalla von Mötzingens Peter Knuplesch und Markus Brenner nicht bezwingen ließen. Raphael Gänßle und Michael Schweikert punkteten je einmal am mittleren Paarkreuz, an den hinteren Positionen war der TTM mit Erfolgen von Ivan Aleksic (2) und Wilfried Baumann besser aufgestellt als der Gegner. Doch das reichte nicht.

In der Kreisliga A festigten die zweiten Mannschaften aus Oberjettingen, Rohrau und Mötzingen ihre Positionen in der oberen Tabellenhälfte. Der VfL Oberjettingen sorgte mit einem 10:2 gegen Gebersheim II für das erste zweistellige Erfolgserlebnis in der Vereinsgeschichte. Janick Schache, Werner Nüssle, Stefan Trinkert und Hartmut Sahr gewannen jeweils beide Einzel. Der SV Rohrau II setzte sich bei der Gärtringer Vierten verdient mit 9:3 durch. Zwar musste Horst Grünewald die ersten Saisonniederlage einstecken (1:3 gegen Daniel Decker), dafür hielten sich seine Teamkameraden Ingo Werner, Andreas Roller und Drago Rakic schadlos. Der Bezirksvorsitzende Andreas Kopp ließ mit einem Viersatzerfolg über Gärtringens Rudi Rahm aufhorchen. Die Mötzinger Zweite setzte sich mit 7:5 bei Tischtennis Schönbuch II, hier machten in der Schlussphase Ivan Tadic und Sven Schurer den Gesamterfolg perfekt.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

22.10.2020

(tho) Nicht gerade alltäglich, bestreitet das Bezirksklasse-Team des SV Rohrau innerhalb von drei Tagen zwei Punktspiele mit unterschiedlichem Spielmodus. Eine Umstellung, die aus Rohrauer Sicht im Grunde zu unpassender Zeit kommt. Ligakonkurrent Tischtennis Mötzingen bekommt mit dem TSV Steinenbronn am Samstag eine herausfordernde Aufgabe gestellt.

In einer verlegten Partie setzten sich die Rohrauer am Mittwoch dieser Woche mit 9:7 gegen die SpVgg Renningen durch. Ein Sieg, der im Rohrauer Lager weiter Selbstvertrauen verbreiten dürfte. Satte vier Stunden beharkten sich der SVR und die Gäste aus Renningen, die leicht favorisiert in die Begegnung gingen. Doch wie schon vor Wochenfrist gegen Oberjettingen (ebenfalls 9:7) erwiesen sich beim Gastgeber abermals die Doppel als Garant für den Erfolg. Dazu kam die Nervenstärke in der Schlussphase. Erst gewann Andreas Vogel das letzte Einzel des Abends gegen Michael Demmler, dann setzten sich Andreas Waidelich und Guido Stotz gemeinsam am Tisch gegen das Renninger Spitzendoppel Marko Filipcic/Karl-Heinz Kapp mit 15:13 (!) im entscheidenden fünften Satz durch. Auf die Doppel, die sich zuletzt als Trumpfkarten erwiesen, können die Rohrauer ab sofort nicht mehr zählen, mit neuem Spielmodus geht es nunmehr in die kommende Saison (siehe nebenstehender Bericht zur Abschaffung der Doppel). Gegen Renningen kam allerdings auch die mannschaftliche Geschlossenheit positiv zum Tragen, schließlich konnten beim 9:7 alle sechs Rohrauer jeweils ein Einzel zu ihren Gunsten entscheiden. Insofern darf man gespannt sein, wie sich Andreas Waidelich, Eberhard Bauer, Bernd Schäfer, Guido Stotz, Werner Gärtner und Andreas Vogel am Samstag (18 Uhr, Schönbuchhalle) gegen das Team von Tischtennis Schönbuch aus der Affäre ziehen wird. Das Schönbuchteam konnte zuletzt personell nicht aus dem Vollen schöpfen, zudem gelang es den Ersatzverstärkungen Jochen Mehl und Michael Schulze aus unterschiedlichsten Gründen nicht, sich positiv in Szene zu setzen.

Aufsteiger Tischtennis Mötzingen hat zwar erst zwei Partien in dieser Saison bestritten, geht nach zwei Siegen aber mit breiter Brust die kommenden Aufgaben an. Die bisher wohl schwerste wartet am Samstag auf Markus Brenner & Co., wenn Bezirksliga-Absteiger TSV Steinenbronn seine Aufwartung in der Mötzinger Gemeindehalle macht (18 Uhr). Nach dem Weggang von Christoph Renz (nach Leonberg) und Andreas Friess (nach Stetten) müssen die Steinenbronner um ihren langjährigen Spitzenspieler Marc Hauser zwar etwas kleinere Brötchen backen, gehören aber weiterhin zu den besseren Teams der Liga. Insofern darf man gespannt sein, ob es den Mötzingern auch in dieser Partie gelingt, sich in der Liga weiter Respekt zu verschaffen.

Die Zweitgarnituren der Gäuvereine schmettern in der Kreisliga A um wichtige Punkte. Die Rohrauer Zweite kann sich mit einem Sieg im Ortsderby beim TTV Gärtringen IV im oberen Tabellendrittel einnisten, die Mötzinger Zweite peilt mit einem Auswärtssieg bei Tischtennis Schönbuch II ebenfalls den Sprung nach oben an und der VfL Oberjettingen II geht klar favorisiert in seine Heimpartie gegen den SV Gebersheim II (alle Samstag, 18 Uhr).

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsberich

18.10.2020

(tho) In der Kreisliga A geht es für die Teams von Tischtennis Mötzingen II und dem SV Rohrau II vornehmlich um die Absicherung nach hinten. Mit der Realisierung dieses Vorhabens haben momentan vor allem die Rohrauer so ihre Probleme.

Die Mötzinger hingegen können bei 3:1 Punkten von einem recht gelungenen Saisonstart sprechen, auch wenn das 8:8 bei den TTF Schönaich II eher einem Punktverlust gleichkommt. Aus zweierlei Gründen: Zum einen hatte man bei einer zwischenzeitlichen 6:2-Führung bereits alle Trümpfe an der Hand, zum anderen gingen auf Grund eines dezimierten Gegners gleich drei Punkte kampflos an die Mötzinger. Trotzdem reichte es nicht zum Sieg, da – abgesehen vom kampflos erzielten Punktgewinn – lediglich Altmeister Gerhard Hermann im zweiten Durchgang Zählbares einfuhr. „Das war gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf einfach zu wenig“, konstatierte TTM-Nummer eins Wilfried Baumann.

Die Rohrauer Zweite musste gleich zwei recht happige Niederlagen einstecken. Gegen die SV Böblingen IV, die mit einigen Schlachtenbummlern, darunter Verbandsehrenpräsident Frank Tartsch und Bundesligaspielerin Alexandra Kaufmann ins Gäu kamen, punkteten lediglich die Routiniers Ingo Werner und Horst Grünewald. Beim VfL Herrenberg IV hielt man die Partie bis zum 3:5 durch Punkte von Horst Grünewald, Christian Weiß und des Doppels Bernd Lanzl/Jochen Stoll einigermaßen offen, punktete im zweiten Durchgang aber nur noch durch Horst Grünewald.

Die Oberjettinger Zweite fand nach dem viereinhalbstündigen 9:7-Krimi beim TTV Gärtringen IV wieder in die Erfolgsspur. Letzten Endes gaben drei von vier gewonnenen Doppeln den Ausschlag zu Gunsten des VfL, in den Einzeln und Doppeln blieben Janick Schache und Werner Nüssle ungeschlagen.

Die Bezirksklasse-Partie zwischen dem VfL Oberjettingen und der SpVgg Renningen wurde kurzfristig auf den 7. November verlegt.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

12.10.2020

(tho) In der Bezirksklasse rennt der VfL Oberjettingen, ausgestattet mit einem negativen Punktekonto, momentan etwas den selbst gesteckten Erwartungen hinterher. Gegen die SpVgg Renningen soll die Kehrtwende erfolgen.

Das sportliche Wohl und Wehe beim VfL Oberjettingen wird dabei vom Einsatz von Steffen Fortenbacher abhängen, bei dessen Mitwirken in Leonberg bislang der einzige Saisonsieg eingefahren wurde. Nun, nach dem bitteren 7:9 im Derby gegen den SV Rohrau wird der VfL versuchen, im zweiten Heimspiel ein besseres Ergebnis zu erzielen. Zuletzt tat sich bei den Oberjettingern mit den Doppeln eine neue Baustelle auf, die man in früheren Zeiten nicht unbedingt auf dem Radar haben musste. Doch wie schon zu Beginn dieses Jahres in Deufringen und Böblingen, als man noch in der Bezirksliga agierte, wurde nun auch gegen Rohrau ein 0:3-Fehlstart hingelegt. Das Hauptaugenmerk im Training sollte demzufolge auf die Doppel gelegt werden. Mit der SpVgg Renningen trifft man am Sonntag (10 Uhr, Turnhalle Oberjettingen) auf einen ebenfalls angeschlagenen Konkurrenten, der sich zuletzt überraschend beim SV Leonberg/Eltingen IV mit 5:9 geschlagen geben musste und sich dadurch – genauso wie die Jettinger – etwas ins Hintertreffen bugsierte. Allerdings ist die Frage nach den heißen Titelanwärtern angesichts der derzeitigen Ausgeglichenheit in der Liga noch längst nicht beantwortet. Für den Gewinner der Sonntagspartie wird wieder Licht am Ende des Tunnels erkennbar sein.

Sowohl der SV Rohrau II als auch die zweite Mannschaft von Tischtennis Mötzingen sind mit einem Sieg in die neue Saison der Kreisliga A gestartet. Da beide erst eine Partie absolviert haben, lässt sich allerdings noch keine klare Tendenz daraus ableiten. Nach den kommenden Partien wird man etwas schlauer sein. Die Mötzinger um Kapitän Ivan Tadic geben ihre Visitenkarte bei den TTF Schönaich II ab, die mit 2:6 Punkten zukünftig eher auf den Abstiegskampf fixiert sein dürften (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle Schönaich). Die Rohrauer haben einen Doppelspieltag gegen spielstarke Gegner vor der Brust. Erst geht’s zuhause gegen die SV Böblingen IV, die eigentlich mit drei Siegen in die Liga startete, zuletzt aber – genauso wie deren Gegner Tischtennis Schönbuch II – die direkte Partie am grünen Tisch verlor, da man ohne Genehmigung des Spielleiters einen Heimrechttausch vornahm. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Rohrauer Schönbuchhalle. Am Sonntag geht’s für Ingo Werner & Co. zum VfL Herrenberg IV (10 Uhr, Aischbachhalle).

Der VfL Oberjettingen II, der zuletzt gegen Herrenbergs Vierte mit 3:9 den Kürzeren zog, hofft beim TTV Gärtringen IV (Sonntag, 10 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

11.10.200

(tho) Die Saison in der Bezirksklasse verspricht eine besonders spannende zu werden, am vergangenen Spieltag gingen gleich sechs der acht Spiele über die volle Distanz bis zur Entscheidung im Schlussdoppel. Ein packendes Duell lieferten sich dabei unter anderem die Gäuteams aus Oberjettingen und Rohrau – mit dem erfolgreichen Ende für die Gäste vom SVR. Auch die Mötzinger jubelten nach dem 9:7-Krimi gegen den TSV Höfingen.

„Die besseren Nerven haben am Ende wohl die Partie entschieden“, sagte ein erleichterter Andreas Waidelich nach dem 9:7-Coup seiner Rohrauer beim VfL Oberjettingen. Und Teamkollege Werner Gärtner ergänzte: „Wir haben unsere Doppelstärke wiedergefunden. Dass wir einmal alle vier Doppel gewinnen, ist lange, sehr lange her. Das muss vor der Wende gewesen sein.“ Nach einem aus Rohrauer Sicht schon fast sensationellen Start mit drei siegreichen Doppeln breitete sich eine gewisse Zuversicht aus, dieses Derby gegen den Bezirksliga-Absteiger vielleicht sogar gewinnen zu können. Eberhard Bauer und Andreas Vogel setzten sich dabei in vier Sätzen gegen das VfL-Spitzendoppel Michael Knof/Niklas Hain durch und Bernd Schäfer/Werner Gärtner verbuchten in einem der seltenen Fünfsatzspiele an diesem Abend gegen Benjamin Sahr/Janick Schache das bessere Ende für sich. Dabei lagen sie im ersten Durchgang bereits mit 1:8 im Hintertreffen, um den Satz doch noch mit 18:16 zu gewinnen.
War es am vorderen Paarkreuz der VfL Oberjettingen, dessen Überlegenheit durch Michael Knof und Guido Stotz unverkennbar war, wurde dies im Rohrauer Team von Bernd Schäfer und Guido Stotz ausgeglichen, die ihrerseits am mittleren Paarkreuz das Optimum von vier Siegen einfuhren. Den einzigen Rohrauer Zähler an der hinteren Position ergatterte Werner Gärtner (3:0 gegen Schache), im Umkehrschluss ließ sich Jettingens Routinier Traugott Haag nicht bezwingen. Spannung pur dann im Schlussdoppel: Viel deutete auf das 8:8-Remis hin, da sich die Gastgeberformation Michael Knof und Niklas Hain gegen Andreas Waidelich/Guido Stotz in den ersten beiden Sätzen keine Blöße gab (11:6, 11:8). „Wir haben den Glauben an den Sieg allerdings nie aufgegeben, mutig weitergespielt und uns am Ende doch noch, wenn auch knapp, durchgesetzt“, schildert Andreas Waidelich den Ablauf. 11:5, 11:9 und 12:10 gingen die nächsten drei Sätzen an die Rohrauer, die so einen nicht unbedingt einkalkulierten 9:7-Auswärtserfolg ergatterten. Während sich die Rohrauer dadurch erst einmal mit einem ausgeglichenen Punktekonto ins gesicherte Mittelfeld hievten, musste der Ex-Bezirksligist aus Oberjettingen durch diesen abermaligen Dämpfer nach vorne abreissen lassen. Wobei sich in einer äußerst ausgeglichenen Bezirksklasse auch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen lässt, welche Teams tatsächlich ernste Ambitionen im Aufstiegsrennen hegen.
Die ersten Ergebnisse von Aufsteiger Tischtennis Mötzingen geben Anlass zum Optimismus, was den weiteren Saisonverlauf angeht. Nach dem Sieg bei Tischtennis Schönbuch konnte nun gegen Aufsteiger TSV Höfingen auch eine erfolgreiche Heimpremiere gefeiert werden. Beide Teams konnten personell nicht aus dem Vollen schöpfen, so fehlte bei den Gastgebern der zuletzt überzeugende Raphael Gänßle und die Leonberger Vorstädter mussten mit Robin Köstlmeier und Hartmut Baghorn gleich auf ihr komplettes mittleres Paarkreuz verzichten. Alles in allem gelang es den Mötzingern besser, dieses personelle Defizit auszugleichen. Während in den Spitzeneinzeln lediglich Markus Brenner gegen Tobias Boog gewann und die anderen drei Begegnungen verloren gingen, erarbeiteten sich die Mötzinger ab Position drei ihre Vorteile. Michael Schweikert’s Weste blieb da bei genauso unbefleckt wie die von Wilfried Baumann, je einen Sieg fuhren Ivan Aleksic und Joel Müller ein. Im entscheidenden Schlussdoppel setzten sich Peter Knuplesch und Markus Brenner mit 12:10, 11:8 und 11:4 gegen Andreas Ludwig/Fabian Engelhardt durch, so dass die Punkte letztendlich im Gäu blieben.

In der Kreisliga A-Süd verbuchten die beiden Gäuteams ausRohrau und Mötzingen zum (verspäteten) Ligaauftakt zwei verdiente Heimsiege. Die Rohrauer Zweite setzte sich, leicht ersatzgeschwächt, in der Aufstellung Ingo Werner, Andreas Roller, Horst Grünewald, Bernd Lanzl, Bernd Weiss und Jochen Stoll mit 9:3 gegen Schönbuch II durch. Raphael Stark wurde dabei lediglich im Doppel eingesetzt, er gewann dieses gleich zum Auftakt zusammen mit Andreas Roller. Die Mötzinger Zweite behielt gegen die Gäste aus Aidlingen mit 9:5 die Oberhand. Joel Müller und Ivan Tadic gewannen alle vier Einzel und gemeinsam auch das Doppel.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau 
 
05.10.2020
 
(tho) Mit dem Gäuderby zwischen dem VfL Oberjettingen und dem SV Rohrau geht die Bezirksklasse-Saison in die nächste Runde. Die Jettinger wollen dabei ihrer Favoritenrolle gerecht werden und mit einem Sieg den Spitzenteams auf den Fersen bleiben. Die Mötzinger Tischtennisspieler hoffen derweil, den Schwung vom Auftaktsieg auch in die Heimpartie gegen den TSV Höfingen übertragen zu können.
 
Dass der VfL Oberjettingen mit Steffen Fortenbacher eine halbe Klasse besser spielt, ist kein Geheimnis. Der VfL-Abteilungsleiter laboriert seit längerem an Rückenproblemen und wird auf eigenen Wunsch nur in ausgewählten Partien eingesetzt. An einen Doppelspieltag wie am vergangenen Wochenende ist bei Fortenbacher sowieso nicht zu denken. Diese Situation ließ sich auch an den Ergebnissen ablesen: Beim TTV Gärtringen III musste man ohne die etatmäßige Nummer zwei gratulieren, in Leonberg wurde dann mit Fortenbacher ein ungefährdeter 9:3-Erfolg eingefahren. Unabhängig von der Personalplanung geht der VfL am Samstag (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) als Favorit in das Gäuderby gegen den SV Rohrau, der zuletzt nach dem 9:6 gegen Leonberg/Eltingen etwas durchatmen konnte. So richtig optimal läuft es bei den Rohrauern allerdings noch nicht, lediglich Spitzenspieler Andreas Waidelich und Andreas Vogel, der zurzeit an der Böblinger Tischtennisschule unter den Fittichen von Ex-Nationalspieler Torben Wosik Trainingsstunden nimmt, können bislang positive Einzelbilanzen aufweisen. Wenigstens läuft es beim SVR heuer in den Doppeln besser, die im vergangenen Jahr eine mehr als eindeutige Schwachstelle (11:38 Spiele) darstellten. 
 
Einen gelungenen Einstand bejubelten die Mötzinger Tischtennisspieler, die sich nach knapp siebenmonatiger Wettkampfpause in guter Verfassung präsentierten und beim Vorjahressechsten Tischtennis Schönbuch beide Zähler entführten. Einen entscheidenden Anteil hatte dabei Neuzugang Jürgen Knuplesch, der sich bei seinem Debüt gleich hervorragend einführte und beide Einzel sowie das Doppel (mit Markus Brenner) gewann. Gegen den TSV Höfingen, den Mitaufsteiger aus der Nordgruppe der Kreisliga A, wollen die Mötzinger nun möglichst nachziehen. Dabei darf man vor allem gespannt sein, wie sich die Mötzinger Topspieler gegen Höfingens langjährige Nummer eins Andreas Ludwig aus der Affäre ziehen werden. Mit Gegenwehr ist auch bei TSV-Oldie Hartmut Baghorn zu rechnen, der mit einer 5:1-Quote am mittleren Paarkreuz momentan seinen x-ten Frühling erlebt. Im Kollektiv sollten die Mötzinger jedoch in der Lage sein, gegen die Leonberger Vorstädter zumindest ein Unentschieden zu erreichen. Spielbeginn ist am Sonntag um 10 Uhr in der Mötzinger Gemeindehalle. 
 
Recht spät starten am Samstag (18 Uhr) an gleicher Stelle die Mötzinger Männer II in die neue Saison der Kreisliga A. Dabei geht es gegen die SpVgg Aidlingen, die sich bei 2:2 Punkten bereits Wettkampfpraxis aneignen konnten. Ivan Tadic & Co. wollen die Partie gegen den letztjährigen Sechsten möglichst offen gestalten. Ähnlich die Situation bei Klassenkamerad SV Rohrau II: Nach langer Spielpause geht es für Jan Koberstein und seine Teamkollegen am Samstag gegen Tischtennis Schönbuch II (18 Uhr, Schönbuchhalle) erstmals um Punkte. 

Thomas Holzapfel
 

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht
 
04.10.2020
 
(tho) Darauf lässt sich aufbauen: Mit einem 9:4-Erfolg bei Tischtennis Schönbuch starteten die Mötzinger Männer nach fast siebenmonatiger Wettkampfpause in die neue Bezirksklasse-Saison. Beim Klassenkameraden VfL Oberjettingen wechselten sich am Doppelspieltag Licht und Schatten ab.   
 
Nach der etwas zu hoch ausgefallenen, aber dennoch unvermeidbaren 4:9-Niederlage bei Aufsteiger TTV Gärtringen (siehe Gärtringer Bericht) machten sich die Oberjettinger am Sonntagmorgen auf den Weg nach Leonberg, wo man gegen die dortige vierte Mannschaft verlorenes Terrain wettmachen wollte. Mit ihrer etatmäßigen Nummer zwei Steffen Fortenbacher, die am Vortag noch pausierte, ging es zudem in stärkerer Aufstellung in die dritte Saisonpartie. Für den verhinderten Niklas Hain sprang zudem Routinier Werner Nüssle in die Bresche. Viel hätte nicht zum Optimum von drei Erfolgen in den Anfangsdoppeln gefehlt, das VfL-„Opferdoppel“ mit Steffen Fortenbacher und Benjamin Sahr schlitterte aber knapp an der Überraschung vorbei. So blieb es bei Erfolgen von Michael Knof/Werner Nüssle und der Vater-Sohn-Formation Traugott Haag/Stefan Haag. In den Einzeln machten die Gäuspieler dann recht schnell klar, wer am Ende als Sieger die Halle verlassen sollte. Steffen Fortenbacher, Michael Knof, Benjamin Sahr und Werner Nüssle sorgten für die 6:3-Führung nach dem ersten Einzeldurchgang, drei weitere Erfolge im zweiten Teilabschnitt machten dann den Gesamtsieg perfekt. 
 
Am 7. März war es, als die Mötzinger Tischtennisspieler zuletzt ein Punktspiel bestritten. Seitdem hat sich so manches geändert. Der corona-bedingte Saisonabbruch sorgte für den Aufstieg in die Bezirksklasse, zudem konnte mit Peter Knuplesch ein starker Neuzugang gewonnen werden. Welcher Gewinn der Routinier aus Bondorf für den Bezirksklasse-Aufsteiger darstellt, machte sich gleich im ersten Punktspiel der Saison bemerkbar. Knuplesch setzte sich in den Einzeln sowohl gegen Christof Binder als auch im Topspiel gegen den Belgier Mathy de Spiegeleir in jeweils vier Sätzen durch, zudem harmonierte er mit Markus Brenner hervorragend im Doppel. Auch wenn Markus Brenner sein erstes Einzel knapp abgeben musste (9:11 im Entscheidungssatz gegen Mathy de Spiegeleir), so gaben die Mötzinger ihre Anfangsführung nicht mehr aus der Hand. Mehr noch: Das bärenstarke mittlere Paarkreuz mit Raphael Gänßle und Michael Schweikert sorgte zu einem frühen Zeitpunkt für die beruhigende 5:2-Führung und am Ende machten die beiden Mötzinger bei ihren zweiten Auftritten endgültig den Sack zu. Endstand: 9:4. Einen weiteren Mötzinger Zähler steuerte Ivan Aleksic am hinteren Paarkreuz bei. Nun gilt es, den Schwung aus dieser erfolgreichen Saisonpremiere in die drei kommenden Heimpartien gegen Höfingen, Steinenbronn und Gärtringen III mitzunehmen. 
 
Der Vorjahresfünfte VfL Oberjettingen III wurde im Gäuderby der Kreisliga B seiner Favoritenrolle gegen den SV Rohrau III gerecht, wenngleich sich der Aufsteiger lange erfolgreich wehrte und erst beim Stand von 3:4 abreissen lassen musste. Beim 9:5 überzeugten auf Jettinger Seite vor allem Silas Fröhlich und Otto Koch mit je zwei Einzelsiegen, bei den Rohrauern blieb Jochen Stoll ungeschlagen.

Thomas Holzapfel
 

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

29.09.2020

(tho) Durchaus mit einer gewissen Vorfreude blickt man beim Mötzinger Tischtennisverein auf den Saisonstart der ersten Mannschaft in der Bezirksklasse. Schließlich will der Aufsteiger mit seinem neuen Spitzenspieler in diesem Jahr eine möglichst gute Rolle in der zweithöchsten Spielklasse auf Bezirksebene spielen. Klassenkamerad VfL Oberjettingen wird nach dem Doppelspieltag genauer wissen, ob es in diesem Jahr für eine Platzierung im oberen Tabellendrittel reicht.

Die Oberjettinger um Kapitän Benjamin Sahr mussten am vergangenen Wochenende insgeheim zufrieden sein, dass es noch zu einem Punkt bei Bezirksliga-Mitabsteiger TSV Steinenbronn gereicht hat. Schließlich lag man nach recht verkorkstem ersten Einzeldurchgang bereits mit 3:6 im Hintertreffen. In der zweiten Hälfte besann man sich aber noch einmal auf die eigenen Stärken und erspielte sich mit fünf Einzelsiegen sogar noch die 8:7-Führung vor dem Schlussdoppel, das dann allerdings abgegeben werden musste. Nun hofft man im Jettinger Lager, sich mit einem erfolgreichen Doppelspieltag tabellarisch nach oben orientieren zu können. Wie man letztendlich abschneidet, hängt auch von den Aufstellungen der Gegner ab. Bei den beiden größeren Vereinen aus Gärtringen und Leonberg/Eltingen stehen oftmals Spieler im Kader, die entweder in höherklassigen Mannschaften aushelfen müssen oder nur als Teilzeitkraft fungieren. Dementsprechend schwer fällt es, vor den Partien bei Aufsteiger TTV Gärtringen (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle, siehe auch Gärtringer Vorschau) oder beim SV Leonberg/Eltingen IV (Sonntag, 10 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule) eine Prognose abzugeben.

Die Mötzinger, die im Frühjahr in gewisser Form vom frühzeitigen Saisonabbruch profitierten, als man sich auf Grund der größeren Anzahl an bereits ausgetragener Partien den inoffiziellen Meistertitel sicherte, gehen nun nach einer knapp halbjährigen Wettkampfpause wieder in der Bezirksklasse ins Rennen. Der Bondorfer Peter Knuplesch ist die neue Nummer eins beim Aufsteiger. Nachdem Knuplesch in letzter Vergangenheit immer mal wieder dem Mötzinger Training beiwohnte und lose Gespräche geführt wurden, klappte es nun mit seinem Wechsel vom TTC Ergenzingen nach Mötzingen. Für ihn weicht bekanntlich Hartmut Dölker, der auf Grund chronischer Schulterprobleme nur noch als Ersatzspieler zur Verfügung stehen kann. Auch wenn die Mötzinger Gemeindehalle an diesem Dienstag auf Grund einer dort anberaumten Gemeinderatssitzung nicht zur Verfügung stand, so geben die Mötzinger dennoch recht gut vorbereitet ihr Saisondebüt bei Tischtennis Schönbuch um ihre belgische Nummer eins Mathy de Spiegeleir (Samstag, 18 Uhr, Realschulturnhalle Holzgerlingen).

In der Kreisliga B kommt es zum interessanten Gäuvergleich zwischen dem VfL Oberjettingen III und Aufsteiger SV Rohrau III, wobei die Favoritenrolle eindeutig beim gastgebenden Vorjahresfünften liegt (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle).

Thomas Holzapfel