Presse 2019/2020


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

16.09.2019

(tho) Mit einwöchiger Verspätung starten nunmehr auch Bezirksligist VfL Oberjettingen und Bezirksklasse-Aufsteiger TSV Kuppingen III in die neue Spielzeit, beide Gäumannschaften wollen dabei möglichst gleich die ersten Zähler auf der Habenseite verbuchen. In der Kreisliga streben die Teams aus Mötzingen und Oberjettingen II ihren zweiten Saisonsieg an.

8:8 trennten sich die Bezirksligisten TSV Steinenbronn und VfL Oberjettingen beim letzten Aufeinenandertreffen im Februar und auch diesmal ist mit einem spannenden Vergleich zu rechnen (Samstag, 19 Uhr, Sandäckerhalle Steinenbronn). Dies vor allem dann, wenn beide Mannschaften in bestmöglicher Aufstellung an den Start gehen. Bei den Steinenbronnern fehlte zum Auftakt die etatmäßige Nummer zwei Marcel Muschalla, prompt setzte es eine deutliche Niederlage in Böblingen. Der VfL Oberjettingen ist vor allem dann konkurrenzfähig, wenn Steffen Fortenbacher das vordere Paarkreuz verstärkt, auf Grund von immer wieder auftretenden Rückenproblemen bestreitet der langjährige Jettinger Leistungsträger allerdings nicht jede Partie. Gespannt darf man auch wieder auf das Topeinzel zwischen dem unangenehm agierenden Linkshänder Marc Hauser und VfL-Serienvereinsmeister Michael Knof sein.

In der Bezirksklasse trauen viele dem Aufsteiger aus Kuppingen den Durchmarsch zu. Dies sollte auch keine Utopie darstellen, sofern es gelingen sollte, den für diese Liga überdurchschnittlich guten Kader von Woche zu Woche aufzubieten. Mit Sebastian Bartling, Bastian Schäffer, Patrick Hassler und dem ehemaligen Herrenberger Maurice Lusseault an den ersten vier Positionen dürfte in vielen Partien nicht allzuviel anbrennen. Die Gäste von der SKV Rutesheim II werden es am Samstag schwer haben, hier Schritt zu halten (15:30 Uhr, Sporthalle Kuppingen).

Traugott Haag und die Mannen vom VfL Oberjettingen II werden am Samstag gegen den VfL Sindelfingen IV (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) alles in die Waagschale werfen, um gleich zu Saisonbeginn eine kleine Siegesserie in der Kreisliga A-Süd zu starten. Das 9:5 vor Wochenfrist bei der SpVgg Aidlingen fühlte sich schon mal gut an. Die Klassenkameraden von Tischtennis Mötzingen haben nach dem gelungenen Auftakt (9:7 in Deufringen) vergleichbare Ziele, die Heimpremiere bei Markus Brenner & Co. steigt am Samstag um 18 Uhr gegen die SV Böblingen IV (Gemeindehalle). In der Nordgruppe der Kreisliga A müssen die Mötzinger Männer II bei der SpVgg Weil der Stadt IV bestehen (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium). Da die beiden Kontrahenten am ersten Spieltag leer ausgingen, gilt es nun, den kompletten Fehlstart zu verhindern.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams

 15.09.2019

(tho) Die beiden Mötzinger Tischtennis-Männerteams in den Kreisligen A starteten mit unterschiedlichen Ergebnissen in die neue Spielzeit. Während die Männer I mit viel Nervenstärke den Krimi in Deufringen zu ihren Gunsten entschieden, musste die zweite Mannschaft im Heimspiel gegen Gebersheim passen.

“Kämpfer” Willi Baumann

Wieder einmal bewahrheitete sich, dass man im Tischtennissport auch bei aussichtslos scheinenden Spielständen immer noch die Möglichkeit hat, das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen. Mötzingens Wilfried Baumann lieferte hierfür ein Paradebeispiel: Beim Gesamtstand von 7:7 ging es beim Spiel seines Kreisliga A-Teams in Deufringen in die entscheidende Phase. Und im fünften Satz sah der Mötzinger Vorstandsvorsitzende gegen Heiko Schanz die Felle davonschwimmen, als er sich mit einem 4:9-Rückstand konfrontiert sah. Doch an Resignation war noch nicht zu denken, ganz im Gegenteil: Punkt um Punkt holte „Willi“ Baumann auf, schaffte beim 9:9 den Ausgleich und machte mit seinem siebten Punktgewinn in Serie doch noch den Einzelsieg perfekt. Statt des drohenden 7:8 ging es also mit einem 8:7 in das Schlussdoppel, in dem Markus Brenner und Raphael Gänßle gegen Marcel Widemann/Thomas Mayer ebenfalls nochmal alle Kräfte mobilisieren mussten, um mit 12:10, 9:11, 8:11, 11:6 und 11:8 die Oberhand zu behalten. Am Ende war im Mötzinger Lager nur noch großer Jubel nach dem nicht mehr für möglich gehaltenen 9:7-Gesamtsieg bei forsch aufspielenden Deufringern, die ebenfalls in der Vorsaison noch in der Bezirksklasse agierten. Die Mötzinger Punkte besorgten Ivan Aleksic (2), Markus Brenner, Raphael Gänßle, Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Wilfried Baumann und zwei Doppel.

Nach einem gelungenen Auftakt mit zwei gewonnenen Doppeln lief bei der Mötzinger Zweiten in den Einzeln lange Zeit nicht viel zusammen, die Gäste aus Gebersheim sorgten mit einem imposanten Zwischenspurt für die vorentscheidende 8:2-Führung. Doch die Mötzinger bewiesen noch einmal Moral. Nachdem Ivan Tadic einen Fünfsatzkrimi heimschaukelte, wollte man es im Mötzinger Lager noch einmal wissen und blies zur Aufholjagd. Joel Müller, Axel Schneider und Alexander Hauser ließen beim 6:8 sogar noch zwischenzeitlich Hoffnung auf ein Unentschieden aufkommen, doch im letzten Einzel machten die Gäste den 9:6-Erfolg perfekt.

Thomas Holzapfel


Saisonvorschau 2019/2020
Gäu-Vereine

Oberjettingen (Bezirksliga), Mötzingen, Rohrau I, Rohrau II (Bezirksklasse), Oberjettingen II und Mötzingen II (Kreisliga A)

02.09.2019

(tho) Was den Start der Gäumannschaften in die neue Punktspielrunde angeht, sind vor allem die jeweils ersten Mannschaften des SV Rohrau und Tischtennis Mötzingen auf Wiedergutmachung aus. Hier gilt es, den Abstieg aus dem Vorjahr umgehend vergessen zu machen und wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Der VfL Oberjettingen strebt in der Bezirksliga abermals einen soliden Mittelfeldplatz an.

„Ich würde mich freuen, wenn wir uns aus dem Abstiegskampf heraushalten könnten und eine einigermaßen sorgenfreie Runde absolvieren könnten“, sagt Michael Knof, langjähriger Spitzenspieler des VfL Oberjettingen, der mit seinem Team in das fünfte Jahr im Bezirksoberhaus geht. Doch so einfach wird das vermutlich nicht zu realisieren sein. Michael Knof: „Bei einer Elferliga und somit einer verschärften Abstiegssituation wird es sicherlich schwieriger als im vergangenen Jahr, sich aus dem Tabellenkeller herauszuhalten. Zumal aller Voraussicht nach nur die dritte Mannschaft der SpVgg Weil der Stadt etwas abfällt.“ Die personelle Situation bei den Jettingern ist gegenüber der letzten Saison unverändert: Steffen Fortenbacher laboriert seit längerer Zeit an Rückenproblemen und wird nicht alle Partien bestreiten. Da auch sonst immer mal wieder eine Stammkraft fehlt, sind diverse Ersatzgestellungen aus der zweiten Mannschaft notwendig. „Man muss sagen, das hat in der letzten Runde hervorragend funktioniert“, sagt Knof. In Bestbesetzung geht der VfL Oberjettingen mit Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Stefan Haag, Niklas Hain, Benjamin Sahr und Werner Nüssle ins Rennen. Saisonauftakt ist am 21. September beim TSV Steinenbronn.

Der VfL Oberjettingen II hat in den letzten Jahren stets die Kreisliga A bereichert und konnte zumindest mit Platzierungen in der vorderen Tabellenhälfte aufwarten. Auch in der neuen Saison will das Team um die Routiniers Traugott Haag und Ralf Knöbl im gewohnten Umfeld eine gute Rolle spielen. Kapitän Janik Schache formuliert es diplomatisch: „Obwohl die personelle Situation in der Theorie komfortabel wirkt und einen Angriff auf die vorderen Tabellenplätze zulässt, starten wir eher mit zurückhaltendem Optimismus in die neue Runde. Wir wollen in der Vorrunde möglichst viele Punkte sammeln und nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Zeitgleich wollen wir mögliche personelle Engpässe mannschaftsübergreifend bestmöglich kompensieren und so den gesamten Verein konkurrenzfähig machen.“ Neu im Team der VfL-Zweiten ist Sebastian Seewald, der zuletzt mit starken Resultaten in der Kreisliga B aufwarten ließ.

Gleich mit zwei Mannschaften spielt der SV Rohrau in der Bezirksklasse. Während die erste Mannschaft den Abstieg aus der Bezirksliga hinnehmen musste, gelang der Rohrauer Zweiten nach einer erfolgreichen Saison in der Kreisliga A der sofortige Wiederaufstieg. Somit kommt es am 15. September gleich zum Liga-Auftakt zum interessanten, aber von den Protagonisten nicht unbedingt beliebten vereinsinternen Derby. „Ich hoffe, dass wir mit der Ersten im vorderen Tabellendrittel mitmischen können“, sagt Ingo Werner, Rohraus langjähriger Abteilungsleiter und Teamkapitän, „auf Grund des zur Verfügung stehenden Personals bei der Konkurrenz halte ich den Wiederaufstieg für schwer machbar. Topfavorit ist der TSV Kuppingen III und auch die Renninger werden vorne mitmischen.“ Guido Stotz, Andreas Waidelich, Ingo Werner, Werner Gärtner, Raphael Stark und „Fossil“ Horst Grünewald stellen den Stamm. Andreas Roller, Eberhard Bauer, Bernd Schäfer, Andreas Vogel, Walter Bietsch, Philipp Werner und Jan Koberstein wollen mit der zweiten Mannschaft möglichst über dem Strich landen. „Generell bleibt abzuwarten, wie wir gesundheitlich die Runde absolvieren können und wie oft wir tatsächlich in Bestbesetzung antreten können. Wir freuen uns auf jeden Fall, dass es wieder losgeht“, so Ingo Werner.

Für den Mötzinger Tischtennisverein war der Abstieg der ersten Mannschaft aus der Bezirksklasse in der ersten Phase eine schmerzhafte Erfahrung, doch allzu sehr will man im Lager des Gäuvereins nicht Trübsal blasen. Der Vorstandsvorsitzende Wilfried Baumann kann der Situation durchaus etwas Positives abgewinnen. „Irgendwie ist durch den Abstieg der ersten Mannschaft ein Ruck durch den ganzen Verein gegangen, das ist deutlich zu spüren. Die Stimmung ist hervorragend, was sich zuletzt auch an der Resonanz an den Trainingstagen widerspiegelte. Alle Spieler von der ersten bis zur vierten Mannschaft sind heiß auf die neue Saison“, sagt Baumann. Oberste Priorität für den Verein hat der Wiederaufstieg der ersten Mannschaft in die Bezirksklasse. Zusammen mit den Teams aus Böblingen und Sindelfingen wird man sich wohl um die vorderen Plätze in der Kreisliga A-Süd streiten. Am 15. September starten Markus Brenner, Raphael Gänßle, Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Ivan Aleksic und Wilfried Baumann mit dem Auswärtsspiel beim FSV Deufringen II in die neue Runde. Nach dem Weggang der langjährigen Akteure Wolfgang Straub und Walther Beck (beide nach Nagold) zählt für die zweite Mannschaft in der Kreisliga A-Nord einzig und allein der Klassenerhalt. Dafür steht mit dem 21-jährigen Joel Müller ein Neuzugang von den SF Emmingen im Kader. Ebenso positiv: Nach langer Zeit konnte in Mötzingen wieder eine vierte Mannschaft gemeldet werden. Noch einmal „Willi“ Baumann: „Etliche Altgediente oder Reservespieler wie Werner Schneider oder Werner Schlayer haben zuletzt angedeutet, dass sie wieder öfters spielen wollen. Das freut mich ganz besonders.“

Thomas Holzapfel