Presse 2019/2020


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau
 
09.03.2020

(tho) Die Oberjettinger Bezirksliga-Männer greifen in ihrem Heimspiel gegen Mitabstiegskandidat TSV Steinenbronn nach dem letzten Strohhalm, nur ein Sieg hilft angesichts der prekären Lage weiter. In der Bezirksklasse scheinen dir Fronten im Gäuderby zwischen Titelanwärter TSV Kuppingen III und dem SV Rohrau II hingegen deutlicher verteilt zu sein. Und in der Kreisliga A hofft die Mötzinger Zweite, mit einem Erfolg gegen Renningen den Klassenerhalt in trockene Tücher bringen zu können.

Beim VfL Oberjettingen ist es mittlerweile fünf vor zwölf: Vier Spieltage vor Bezirksliga-Saisonende steht das Schlusslicht mit dem Rücken zur Wand. Schaut man auf das Restprogramm des Gäuteams, hilft wohl nur ein Kraftakt der besonderen Art, um das schier Unmögliche in Form des Klassenerhalts noch möglich zu machen. Am Samstag macht mit Abstiegskonkurrent TSV Steinenbronn ein Gegner seine Aufwartung in der Willy-Dieterle-Halle, dem man vermutlich noch am ehesten die Stirn bieten kann (Spielbeginn 17 Uhr). Ein Sieg ist also Pflicht für Michael Knof und seine Mannen, die zuletzt bei den 3:9-Niederlagen gegen Weil der Stadt III und einige Wochen zuvor gegen Schönaich gegen die direkte Abstiegskonkurrenz nicht gut aussahen. Anlass zur Hoffnung gibt das Hinspielergebnis, im September konnte man beim 9:6 in Steinenbronn einen der bislang erst drei Saisonsiege einfahren.

Nachdem Herbstmeister SV Leonberg/Eltingen IV zuletzt etwas schwächelte, kristallisiert sich in der Bezirksklasse inzwischen ein Titelzweikampf zwischen dem TSV Kuppingen III und der SKV Rutesheim heraus, wobei die Kuppinger einen Minuszähler weniger aufzuweisen haben und im April mit leichten Vorteilen in das direkte Duell gehen. Immer vorausgesetzt, beide Meisterschaftsanwärter erledigen bis dahin ihre Hausaufgaben. Die Kuppinger mit Kapitän Bastian Schäffer, Abteilungsleiter Patrick Hassler und dem ehemaligen Herrenberger Jugendspieler Maurice Lusseault gehen dementsprechend favorisiert in das Gäuderby gegen den SV Rohrau II (Samstag, 14 Uhr, Sporthalle), der angesichts der komfortablen Tabellensituation recht entspannt nach Kuppingen fahren kann. Mit 5:1 Punkten aus den letzten drei Spielen, darunter dem Erfolg im vereinsinternen Vergleich mit der eigenen ersten Mannschaft, haben sich Eberhard Bauer & Co. wieder ins gesicherte Mittelfeld vorgearbeitet, so dass in dieser Saison im Normalfall nichts mehr anbrennen dürfte. Man darf gespannt sein, ob es der SVR II schafft, die Partie einigermaßen offen zu gestalten. Im Hinspiel gelang dies nur bis zum Stand von 4:5, danach legten die Kuppinger eine Schippe drauf und gewann noch standesgemäß.

Will das Team von Tischtennis Mötzingen II in dieser Saison noch den nicht unbedingt beliebten Relegationsplatz acht in der verlassen, muss am Samstag zuhause gegen den Kreisliga-A-Siebten SpVgg Renningen II gepunktet werden (18 Uhr, Gemeindehalle). Sollten die Renninger wie schon in der Vorrunde beide Zähler einsacken, wäre das rettende Ufer für Ivan Tadic und seine Mannen kaum mehr zu erreichen und der Fokus müsste einzig und allein auf die Absicherung nach hinten gerichtet werden. Abgesehen vom 8:8 gegen Rutesheim III haben die Mötzinger in der Rückrunde noch keine Bäume ausgerissen, zuletzt musste man auf Grund von krankheitsbedingten Ausfällen sogar eine Partie kampflos abgeben. Bleibt aus Mötzinger Sicht zu hoffen, dass man nun wiedererstarkt in das wichtige Duell gegen die Renninger gehen kann.

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht
08.03.2020
 
(tho) Das Lämpchen der Hoffnung ist bei Tischtennis-Bezirksligist VfL Oberjettingen so langsam am Erlischen, durch eine 3:9-Niederlage bei Mitabstiegskonkurrent SpVgg Weil der Stadt III sind die Chancen auf den Klassenerhalt weiter gesunken. Eine Berg- und Talfahrt liegt hinter dem Bezirksklasseteam des SV Rohrau, das sich im Abstiegskampf weiter im Hintertreffen befindet. Aus Gäusicht bleiben wenigstens die Mötzinger Männer I in der Kreisliga A weiter in der Spur.

Bezirksliga-Schlusslicht war sich im Vorfeld der Partie bei Aufsteiger SpVgg Weil der Stadt III um die Schwere der Aufgabe bewusst, da der Gegner zuletzt mit einem Sieg und zwei Unentschieden gegen teilweise stärker eingestufte Teams aufhorchen ließ. Und so war dann der Auftritt bei den Keplerstädtern nicht von Erfolg gekrönt, obwohl es angesichts einer Vielzahl an Fünfsatzpartien durchaus besser hätte laufen können. Nach einem 1:2-Rückstand aus den Doppeln gingen die kommenden sieben Einzel (!) allesamt über die volle Fünfsatzdistanz. Lediglich in zwei Fällen verbuchten die Oberjettinger dabei das bessere Ende für sich. Niklas Hain ließ dabei mit einem Erfolg über den jungen Nico Streit aufhorchen, außerdem punktete Sebastian Seewald gegen Nico’s Vater Josef. Besonders schmerzhaft aus VfL-Sicht waren die beiden hauchdünnen Niederlagen am mittleren Paarkreuz, die den Gastgeber zwischenzeitlich mit 5:2 in Front brachten. Benjamin Sahr (10:12 im fünften Satz gegen Ingo Kamleitner) und Stefan Haag (12:14 im Fünften gegen Thomas Feldmann) hatten in den entscheidenden Phasen schlichtweg nicht das nötige Quäntchen Glück. Beim Rückstand von 3:7 war der Widerstand des Gäuteams gebrochen und der Neuling setzte den Schlusspunkt mit zwei deutlichen Dreisatzerfolgen. Mit 6:26 Punkten bleibt der VfL Oberjettingen weiterhin im Besitz der roten Laterne.

Erst himmelhochjauchzend und dann zu Tode betrübt, so lässt sich die Gemütslage der Rohrauer Bezirksklasse-Männer nach diesem Doppelspieltag zusammenfassen. In einer verlegten Partie überraschte die Rohrauer Erste bei Tabellenführer SV Leonberg/Eltingen IV und entführte beim 9:5 beide Zähler. Die Leonberger, die personell nicht aus dem Vollen schöpfen konnten, wurden vom SVR im zweiten Einzeldurchgang völlig überrumpelt, als sie nach zwischenzeitlicher 5:4-Führung keinen Punkt mehr einheimsten. Die Rohrauer setzten durch Erfolge von Andreas Waidelich, Guido Stotz, Werner Gärtner, Andreas Vogel und Ingo Werner zu einem fulminanten Endspurt an, der für die zwei Tage später stattfindende Partie gegen Tischtennis Schönbuch II Auftrieb geben sollte. Im Kellerduell gegen die Gäste vom Schönbuchrand war dann von der in Leonberg an den Tag gelegten Lockerheit nicht mehr allzu viel zu spüren. Andreas Waidelich und Guido Stotz gewannen zwar abermals ein Doppel, doch setzte sich der Konkurrent in den Einzeln relativ schnell ab. Einzig Andreas Waidelich und Bernd Schäfer punkteten im ersten Durchgang, im zweiten sorgte Guido Stotz für eine weitere Ergebniskorrektur. Mit 9:4 fiel der Sieg von Christof Binder & Co. letztendlich standesgemäß aus. Drei Spieltage vor Saisonende erscheint es kaum mehr realistisch, dass die Rohrauer Erste noch die Abstiegsränge verlassen kann.

In der Kreisliga A bleibt die erste Mannschaft von Tischtennis Mötzingen weiter an der Tabellenspitze, allerdings sieht es für den FSV Deufringen II, der zwei Spiele weniger ausgetragen hat, punktemäßig nach wie vor besser aus. Nach einhundert Minuten Spielzeit erteilten die Mötzinger in der Aufstellung Markus Brenner, Ivan Aleksic, Michael Schweikert, Hartmut Dölker, Wilfried Baumann und Joel Müller den Gästen vom VfL Sindelfingen IV die Höchststrafe (9:0). Im einzigen Fünfsatzspiel des Abends hatte sich Michael Schweikert gegen den jungen Jonas Scardanzan am meisten zu strecken, kriegte beim 8:11, 6:11, 12:10, 11:3 und 11:6 gerade noch rechtzeitig die Kurve.

Im Kampf um Platz drei in der Kreisliga musste der VfL Oberjettingen II dem aktuellen Dritten SV Böblingen IV den Vortritt lassen, angesichts des klaren Spielverlaufs schmerzte das 1:9 allerdings nicht sonderlich. Zwar bestand in diversen Fünfsatzpartien die Chance zur Resultatsverbesserung, letztendlich punktete aber nur Ralf Knöbl (11:9, 11:9, 11:8 gegen Julian Wolf).

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau
 
02.03.2020

(tho) Es ist so etwas wie die Woche der Wahrheit, auf die Bezirksligist VfL Oberjettingen nunmehr zusteuert. In zwei wichtigen Kellerduellen wird sich weisen, wohin der Weg des VfL in Zukunft geht. Vor einem wichtigen Match im Abstiegskampf steht auch das Bezirksklasseteam des SV Rohrau, das zuletzt wieder Morgenluft schnupperte. Und last but not least wollen sich die Mötzinger in der Kreisliga A keine Blöße geben.

Auch wenn sich die derzeitige Tabellensituation beim VfL Oberjettingen alles andere als gut anfühlt, so ist im Kampf um den Klassenerhalt im Bezirksoberhaus das letzte Wort längst noch nicht gesprochen. Wenigstens weiß man beim aktuellen Schlusslicht, wo der Hase lang läuft und auf was es vor allem an den beiden kommenden Wochenenden ankommt: In den Begegnungen gegen die unmittelbare Konkurrenz muss bei der SpVgg Weil der Stadt III (Sonntag, 10 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium) und später gegen den TSV Steinenbronn (14. März) gewonnen werden, um die Chancen auf den Ligaverbleib zu wahren. In Weil der Stadt werden die Oberjettinger auf einen selbstbewussten Gegner treffen, der zuletzt mit starken Ergebnissen aufwartete. So konnte der Aufsteiger den favorisierten Teams aus Gärtringen II und Grafenau wichtige Punkte abknöpfen, zudem wurde gegen Steinenbronn gewonnen. Inzwischen können sich die Keplerstädter mit dem jungen Nico Streit berechtige Hoffnungen auf den Relegationsplatz machen. Die Oberjettinger, die zuletzt quasi kampflos ihre Partie im ungeliebten Böblinger Tischtenniszentrum abgaben, müssen im Kollektiv überzeugen, wenn sie aus Weil der Stadt etwas Zählbares mitnehmen wollen.

Das Kollektiv glänzte zuletzt beim SV Rohrau, als mit gemeinschaftlichem Engagement bei der SpVgg Warmbronn mit 9:7 gewonnen wurde und so die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten blieb. Nun muss allerdings gegen Tischtennis Schönbuch, einen weiteren Kontrahenten im Tabellenkeller, der zweite Schritt folgen (Sonntag, 9:30 Uhr Schönbuchhalle). Das Team vom Schönbuchrand hat bislang alle vier Rückrundenpartien verloren, präsentierte sich aber vor allem gegen den Tabellendritten SKV Rutesheim (7:9) in guter Verfassung. In Bestbesetzung, angeführt vom Belgier Mathy de Spiegeleir, Michael Schulze und Christof Binder, ist das Team mehr als nur konkurrenzfähig. Werner Gärtner und seine Mannen wollen den Schwung aus der Warmbronn-Partie mitnehmen und vor heimischer Kulisse weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen. Sozusagen als Aufwärmprogramm steigt bereits am Freitagabend die Partie beim aktuellen Tabellenführer SV Leonberg/Eltingen IV (19:30 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule), der unter normalen Voraussetzungen eine Nummer zu groß sein dürfte.

In der Kreisliga A-Süd hat momentan der FSV Deufringen die besten Karten, was den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse anbetrifft. Auf Mötzinger Seite verfolgt man mit Interesse das Abschneiden der Deufringer, da man auf einen Ausrutscher des Rivalen hoffen muss, um vielleicht doch noch Meister zu werden. Primär gilt der Fokus jedoch den eigenen Partien, am Samstag peilt man zuhause einen Erfolg gegen den Vorletzten VfL Sindelfingen IV (18 Uhr, Gemeindehalle) an.

Die Klassenkameraden vom VfL Oberjettingen II, angeführt von Traugott Haag, können bei entsprechend positivem Rückrundenverlauf noch auf Rang drei vorpreschen, hierfür wäre ein Sieg gegen den momentanen Dritten SV Böblingen IV zuerst einmal Voraussetzung (Samstag, 18 Uhr, Turnhalle Oberjettingen). Da man nie so genau weiß, mit welcher Formation die Kreisstädter auflaufen werden, lässt sich auch nur schwerlich eine Prognose über den Spielverlauf abgeben.

Die Mötzinger Zweite in der Nordgruppe der Kreisliga B kann völlig schmerzbefreit zum SV Gebersheim (Samstag, 18 Uhr, Gäublickhalle Leonberg) fahren. Beim Tabellendritten dürften die Trauben recht hoch hängen, doch sind die Mötzinger um Ivan Tadic mit einer gesunden Mischung aus Kampfeslust und Lockerheit vielleicht für eine Überraschung gut. So wie im Hinspiel, als man sich beim 6:9 recht teuer verkaufte.

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht
 
01.03.2020

(tho) Die erste Mannschaft des SV Rohrau gab im Abstiegskampf der Bezirksklasse noch einmal ein Lebenszeichen von sich, mit dem Erfolg bei der SpVgg Warmbronn konnten sich Werner Gärtner und seine Teamkollegen für die Vorrundenniederlage rehabilitieren. Für die zweiten Mannschaften von Tischtennis Mötzingen und des VfL Oberjettingen setzte es in der jeweiligen Kreisliga A Heimneiderlagen.

Kaum erweisen sich die Doppel des SV Rohrau als konkurrenzfähig, schon bleibt auch der Erfolg nicht aus. Beim über vier Stunden währenden Auftritt der ersten Rohrauer Mannschaft bei der SpVgg Warmbronn hatte der Erfolg der Formation Andreas Vogel/Ingo Werner eine Art Signalwirkung, statt einem abermaligen 0:3 sah sich der SVR diesmal „nur“ mit einem 1:2 im Hintertreffen. Und der Schwung wurde in die Einzel mitgenommen. Andreas Waidelich und Werner Gärtner setzten sich nach fünf zum Teil hart umkämpften Sätzen gegen ihre Kontrahenten durch, außerdem sorgten Ingo Werner und im zweiten Einzeldurchgang Gudio Stotz, Andreas Vogel und Horst Grünewald dafür, dass die Führung bis zum Schlussdoppel Bestand hatte. Andreas Waidelich und Guido Stotz hatten in einem packenden Finish gegen Matthias Dimmroth/Axel Möllmann das bessere Ende für sich, nach dem zum 13:11 verwandelten Matchball war der Jubel im Lager des SVR riesengroß. Ingo Werner: „Wichtig war vor allem auch, dass wir am vorderen Paarkreuz punkten konnten. Ansonsten war es klasse, dass jeder Mannschaftsteil seinen Beitrag zum Gesamterfolg leistete. Nachdem wir in der Vorrunde mit demselben Ergebnis unterlagen, haben wir somit für eine Art Ausgleich gesorgt. Wir werden weiter alles geben, um die Runde mit Anstand hinter uns zu bringen.“ Mit 5:21 Punkten bleibt das Rohrauer Team zwar weiterhin im Hintertreffen, allerdings konnte man den Rückstand zu den Warmbronnern und dem Team Tischtennis Schönbuch (je 9:17) verringern. Im Kampf um den Klassenerhalt möchten die Rohrauer auch in den kommenden Wochen noch das eine oder andere Wörtchen mitreden.

Die Oberjettinger Zweite hätte in der Kreisliga A gerne den Vorrundenerfolg gegen die SpVgg Aidlingen wiederholt, doch diesmal waren die Gäste aus dem Heckengäu beim 9:6 obenauf. Von Anfang an rannte der VfL dem 1:2-Rückstand aus den Doppeln hinterher, in der Folge wurden an den Paarkreuzen stets die Punkte geteilt. Beim Stand von 6:7 sorgte eine Nullnummer am hinteren Paarkreuz für den Gesamtsieg der Gäste. Beim Gastgeber punkteten in den Einzeln Traugott Haag, Sebastian Seewald, Ralf Knöbl, Stefan Trinkert und Olaf Kath. Mit 18:10 Punkten bleibt der VfL Oberjettingen auf den soliden vierten Platz fixiert.

In der Nordgruppe der Kreisliga A hat sich am Tabellenbild nichts geändert, die Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte mussten allesamt Niederlagen einstecken. So auch das Team von Mötzingen II, das gegen Magstadt auf verlorenem Posten stand. Sebastian Schurer sorgte am hinteren Paarkreuz für den Mötzinger Anwesenheitsnachweis (Endstand 1:9). Relegationsplatz acht ist für die Mötzinger in dieser Saison wohl das Höchste der Gefühle.

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau
25.02.2020

(tho) Es ist so etwas wie der letzte Strohhalm, an den sich die erste Mannschaft des SV Rohrau an diesem Wochenende hängt. Sollte es im Kellerduell nicht mit einem Sieg beim Drittletzten SpVgg Warmbronn klappen, ist der Abstieg so gut wie beschlossene Sache. Auch die Mötzinger Zweite in der Kreisliga A kämpft gegen den sportlichen Abgang, während der VfL Oberjettingen II in der Parallelgruppe gänzlich sorgenfrei in die Heimpartie gegen Aidlingen gehen kann.

Ein Sieg und ein Unentschieden aus zwölf Saisonspielen, so lautet die magere Bilanz des SV Rohrau I, der letztes Jahr noch in der Bezirksliga um Punkte schmetterte und nun in großer Gefahr ist, in der Bezirksklasse durchgereicht zu werden. Der Abstand zum Relegationsplatz, der zumindest in der Saisonverlängerung die Chance auf den Klassenerhalt bietet, beträgt für Werner Gärtner und seine Mannen bereits satte sechs Punkte. Auf diesem Platz befindet sich mit der SpVgg Warmbronn der Gegner vom Samstag, der sicherlich alles daran setzen wird, mit einem Sieg erst gar keine zukünftigen Rohrauer Hoffnungen zu nähren. Beim SVR wird man bemüht sein, nicht gleich wieder mit einem 0:3 aus den Doppeln zu gehen. Sollte dies klappen und würde man zum zweiten Mal in dieser Saison sogar mit einer 2:1-Führung aus den Anfangsdoppeln gehen, wäre der Grundstein für eine ausgeglichene Begegnung gelegt. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Warmbronner Staigwaldhalle.

Während die ersten Mannschaften aus Oberjettingen und Mötzingen in den Faschingsferien kein Spiel auszutragen haben, rücken die zweiten Mannschaften beider Vereine etwas mehr in den Fokus. Der VfL Oberjettingen II um Kapitän Michael Niethammer befindet sich mit 18:8 Punkten im vorderen Mittelfeld, dürfte im Normalfall aber nicht mehr in den Aufstiegskampf eingreifen können. Zum zweiten Mal in dieser Spielzeit geht es in der etwas ungewohnten Oberjettinger Turnhalle zu Werke, wo der Tabellensechste aus Aidlingen seine Aufwartung macht (Samstag, 18 Uhr). In der Hinrunde hatte der VfL den Gegner beim 9:5 soweit im Griff, nun will man mit einem weiteren Sieg die durchaus zufriedenstellende Position in der Kreisliga A absichern.

Bei der zweiten Mötzinger Mannschaft stand am vergangenen Wochenende erstmals wieder Abwehrroutinier Gerhard Hermann zur Verfügung, prompt wurde beim 8:8 gegen Rutesheim III der erste Pluspunkt der Rückrunde eingefahren. Nun wird beim Tabellenachten der Blick nach vorne gerichtet, wenn es nach dem Team von Ivan Tadic geht, soll noch der Sprung ans rettende Ufer, sprich Platz sieben, gelingen. Ein Heimsieg gegen den SV Magstadt (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) wäre diesbezüglich Gold wert, allerdings müssten dann alle Mötzinger ihre Bestform an den Tag legen.

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht
24.02.2020
 
(tho) Die SV Böblingen gehört wahrlich nicht zu den Lieblingsgegnern von Bezirksligist VfL Oberjettingen, mit einem Notaufgebot setzte es für das Schlusslicht eine klare Niederlage. Ähnlich prekär stellt sich die Situation derzeit für die erste Mannschaft des SV Rohrau in der Bezirksklasse dar, die gegen Titelanwärter TSV Kuppingen III auf verlorenem Posten stand. Der SV Rohrau II und das Kreisliga A-Team von Tischtennis Mötzingen sammelten hingegen eifrig Punkte.

„Zum heutigen Verbandsspiel in der Hobby-Liga begrüße ich unsere Gäste aus Oberjettingen“ – mit diesen Worten eröffnete Böblingens Kapitän Gerd Arnold das Bezirksliga-Punktspiel zwischen der Böblinger Dritten und dem VfL Oberjettingen. Arnold spielte dabei mit ironischem Unterton auf die Notbesetzung der Gäste an. Mit Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain und Stefan Haag fehlten beim VfL, der bereits das Hinspiel gegen die Böblinger kampflos abgeben musste, gleich die besten vier Spieler. Folglich verlief die Partie recht einseitig, die SVB gewann nach knapp zwei Stunden Spielzeit mit 9:1. Gerd Arnold: „Der eine oder andere Oberjettinger Spieler hat wohl Probleme mit unserem Hallenboden. Zur Ehrenrettung unserer Gäste sei gesagt, dass die eingesetzten Spieler richtig engagiert waren. Ich habe dies in meinem Einzel zu spüren bekommen.“ Beim Stand von 4:1 wurde Gerd Arnold von Ralf Knöbl alles abverlangt, beim 10:12, 11:6, 11:6, 6:11 und 11:9 zog er noch den Kopf aus der Schlinge. So war es Janick Schache, der den Ehrenpunkt des VfL Oberjettingen ergatterte, in dem er mit einer couragierten Leistung Böblingens Youngster Phu Mai in vier Sätzen in die Knie zwingen konnte. Fünf Spieltage vor Saisonende stellt sich die Situation im Abstiegskampf für den VfL Oberjettingen weiter als sehr kritisch dar, in den kommenden Partien gegen Weil der Stadt III und Steinenbronn muss unbedingt gepunktet werden.

In der Bezirksklasse kann den SV Rohrau wohl nur noch ein Wunder vom direkten Abstieg in die Kreisliga A retten, aktuell deutet vieles auf den zweiten Abstieg in Folge hin. Dabei verkaufte sich der SVR im Gäuderby gegen den Titelfavoriten TSV Kuppingen III recht teuer. Wieder einmal setzte es eine Nullnummer in den Doppeln (0:3), wobei man sich davon nicht irritieren ließ und durch Andreas Waidelich, Werner Gärtner, Andreas Vogel und Ingo Werner sogar noch zum 4:4-Ausgleich kam. Die Kuppinger setzten im Anschluss durch Erfolge von Felix Seitz, Bastian Schäffer, Patrick Hassler und Maurice Lusseault zum Konter an und sorgen bis zum 8:4 für die Vorentscheidung. Zwei weitere Einzel gingen noch an die Rohrauer, aber Damir Badovinac setzte mit einem Viersatzerfolg über den Bezirksvorsitzenden Andreas Kopp den Schlusspunkt zum Kuppinger 9:6-Gesamtsieg.

Die Kuppinger setzten am Doppelspieltag ihre Siegesserie fort, indem sie sich auch gegen den VfL Sindelfingen III mit demselben Ergebnis durchsetzten. In der Aufstellung Bastian Schäffer, Patrick Hassler, Maurice Lusseault, Alexandros Kalpakidis, Felix Seitz und Sven Steck untermauerte der TSV III seine Titelambitionen. Kurios: Bei den Sindelfingern standen mit Elisabeth Kronich, Le Ai Trinh Tran und Laura Orda gleich drei Damen im Aufgebot.

Beim TSV Kuppingen III hatte man am Wochenende ein drittes Mal Grund zur Freude, als man vom Punktverlust des Titelkonkurrenten SV Leonberg/Eltingen IV Notiz nahm. Die Leonberger mussten sich beim SV Rohrau II mit einem 8:8 begnügen. Das Remis tat wiederum den Rohrauern außerordentlich gut, die sich mit einem positiven Punktekonto anschicken, den Klassenerhalt zu realisieren – und so dafür sorgen könnten, dass wenigstens eine Rohrauer Mannschaft in der Bezirksklasse bleibt. Beim Überraschungs-8:8, das in der Endphase mit zahlreichen spannenden Fünfsatzpartien aufwartete, punkteten in den Einzeln Bernd Schäfer (2), Eberhard Bauer, Andreas Roller, Host Grünewald und Walter Bietsch. Bereits am Vortag hatte die Rohrauer Zweite bei Schlusslicht SKV Rutesheim II den notwendigen Pflichtsieg eingefahren, der mit 9:3 standesgemäß ausfiel. Andreas Roller und Bernd Schäfer gewannen jeweils zwei Einzel.

Das klare 9:1 der Mötzinger Tischtennismänner bei Kreisliga-A-Schlusslicht TSV Grafenau II war nicht mehr als die Pflichterfüllung, die notwendig ist, um im Fernduell mit Titelkonkurrent FSV Deufringen II bei der Musik zu bleiben. In der Aufstellung Markus Brenner, Raphael Gänßle, Ivan Aleksic, Michael Schweikert, Hartmut Dölker und Wilfried Baumann wurde ein souveräner Auswärtssieg eingefahren, der sich auch in der Satzbilanz von 29:4 widerspiegelt.

Wie erwartet bot die Partie der Mötzinger Zweiten gegen die SKV Rutesheim III in der Kreisliga A-Nord deutlich mehr Spannungsmomente. Auch von einem 2:5- und später 4:7-Rückstand ließ man sich im Mötzinger Lager nicht beeinflussen und erkämpfte sich noch das 8:8-Remis. Dadurch konnte der Abstand zum rettenden Ufer auf drei Punkte verkürzt werden. Alexander Hauser bewies in seinen Fünfsatzeinzeln Nervenstärke, er punktete als einziger Mötzinger in beiden Einzeln. Außerdem fuhren Klaus Müller, Joel Müller, Sven Schurer und Ivan Tadic wichtige Erfolge ein.

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau
 
20.02.2020
 
(tho) Bereits jetzt ist abzusehen, dass sich der Abstiegskampf in der Bezirksliga in den kommenden Wochen dramatisch zuspitzen wird. Von dem sportlichen Hauen und Stechen wird auch der VfL Oberjettingen nicht verschont bleiben, der bei der SV Böblingen III vor einer hohen Auswärtshürde steht. In der Bezirksklasse hat der TSV Kuppingen III gute Chancen auf den Titel und der SV Rohrau II ist im Kampf um den Klassenverbleib aussichtsreich im Rennen – ganz im Gegensatz zur eigenen ersten Mannschaft.

Was die aktuelle Tabellensituation anbetrifft, kann der VfL Oberjettingen die nächste Partie in der Bezirksliga sicherlich nicht gelassen angehen, angesichts des vermeintlich übermächtigen Gegners müssen Michael Knof & Co. allerdings auch nicht in Panik verfallen. Immerhin geht es für das Schlusslicht gegen den Tabellendritten SV Böblingen III, der sich mit Daniel Wischemann, Routinier Gerd Arnold und einigen jungen Talenten wie Phu Mai und Kai Su seit Wochen im Aufwind befindet – und im Kampf um Platz zwei eine gute Rolle spielt. Die Oberjettinger konnten zuletzt personell nicht aus dem Vollen schöpfen, auch die im Vergleich zu den Vorjahren eher häufige Ersatzgestellung bugsierte den VfL mittlerweile ans Tabellenende. In Böblingen gilt es am Samstag (18 Uhr, Tischtenniszentrum), sich mit einem ansprechenden Auftritt für die kommenden schweren Aufgaben gegen die unmittelbare Konkurrenz im Abstiegskampf zu wappnen.

Verkehrte Tischtennis-Welt in Rohrau: Die zweite Mannschaft als Aufsteiger in der Bezirksklasse strebt mit einem ausgeglichenen Punktekonto den Klassenerhalt an, während bei den Vereinskollegen aus der ersten Mannschaft, die im letzten Jahr noch in der Bezirksliga spielten, so langsam die Lichter ausgehen. Das vereinsinterne Derby, das unter der Woche (Mittwoch, 19. Februar) zur Austragung kam, bestätigte den bisherigen Saisonverlauf beider Teams. Mit 9:4 setzte sich die Rohrauer Zweite in der Aufstellung Eberhard Bauer, Andreas Roller, Bernd Schäfer, Horst Grünewald, Walter Bietsch und Andreas Kopp im vereinsinternen Wettkampf gegen den SVR I durch, bei dem lediglich Andreas Waidelich, Guido Stotz, Werner Gärtner und Ingo Werner in den Genuss des Punktens kamen. Wieder einmal waren es die Doppel, die der Rohrauer Ersten den vorzeitigen Knockout verpassten, die geradezu unterirdische Saisonbilanz von gerade einmal sieben Siegen in 36 Doppeln spiegelt den größten Schwachpunkt im Team wieder. Am Samstag gegen den nach Minuspunkten am besten in der Liga positionierten TSV Kuppingen III kann der SV Rohrau I eigentlich nur gut aussehen (18 Uhr, Schönbuchhalle). Die zweite Mannschaft legt den Fokus des Doppelspieltags auf die Samstagspartie beim noch punktlosen Schlusslicht SKV Rutesheim II (18 Uhr, Theodor-Heuss-Turnhalle). Hier sollte für das Team um Kapitän Jan Koberstein unbedingt ein Sieg herausspringen, um nicht unnötig an Boden zu verlieren. Mit zwei Punkten im Gepäck will man sich dann auch am Sonntag zuhause gegen den Tabellenzweiten SV Leonberg/Eltingen IV (9:30 Uhr, Schönbuchhalle) möglichst gut aus der Affäre ziehen.

Die Kuppinger Dritte, die mit dezenter Verspätung in die Rückrunde startet, hat nicht nur in Rohrau ihren Mann zu stehen, sondern will dann auch am Sonntag zuhause gegen den VfL Sindelfingen III ihrer Favoritenrolle gerecht werden (10 Uhr, Sporthalle Kuppingen). Auch wenn man grundsätzlich nie so recht weiß, mit welchem Personal die Sindelfinger antreten werden, so sollten Bastian Schäffer, Abteilungsleiter Patrick Hassler und das gesamte Kuppinger Team nicht in sportliche Nöte kommen.

Die beiden Mötzinger Teams in den Kreisligen A würden gerne mit einem Sieg ihre Position in der Liga verbessern. Der ersten Mannschaft dürfte dies beim bislang überforderten Schlusslicht TSV Grafenau II aller Voraussicht nach auch gelingen (Samstag, 18 Uhr, Wiesengrundhalle). Deutlich mehr Spannungsmomente verspricht am Sonntag das Heimspiel der Mötzinger Zweiten gegen die SKV Rutesheim III, die bei vier Punkten Vorsprung in der Tabelle durchaus in Reichweite ist. Sollte es bei Ivan Tadic und seinen Kameraden mit dem vierten Saisonsieg klappen, könnte man noch einmal zum Angriff auf den sorgenfreien Platz sieben blasen (10 Uhr, Gemeindehalle).

Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

17.02.2020

(tho) Während sich für den VfL Oberjettingen die Lage in der Bezirksliga von Woche zu Woche kritischer gestaltet und es auch für Bezirksklasse-Aufsteiger SV Rohrau II langsam enger wird, hat die Mötzinger Erste in der Kreisliga wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Ganz im Zeichen des Abstiegskampfs stand das Bezirksliga-Derby zwischen dem VfL Oberjettingen und dem VfL Herrenberg III. Was die Personalien anging, rüstete dabei vor allem der Gast aus Herrenberg auf, der sich die Dienste von Abwehrroutinier Martin Gerlach zu Nutze machte. Die Oberjettinger hingegen traten nicht mit voller Kapelle an. Dennoch ließ sich der Start aus Oberjettinger Sicht gut an, nach einer 2:1-Führung aus den Doppeln punktete auch Steffen Fortenbacher gegen den jungen Finn Hiemann, den zweiten Defensivkünstler am Spitzenpaarkreuz der Herrenberger. Ab Position drei nahm dann jedoch der VfL Herrenberg das Heft in die Hand und sorgte mit einer unwiderstehlichen Serie durch Elmar Fallscheer, Jochen Kugler, Stephan Dieterle-Lehmann und Michael Baier für das 6:3. Linkshänder Steffen Fortenbacher konnte mit einer weiteren feinen Einzelleistung dann zwar auch noch Martin Gerlach in die Knie zwingen, weitere Erfolge blieben auf Seiten des Gastgebers allerdings aus. Während der VfL Oberjettingen nunmehr wieder Schlusslicht der Liga ist, kann die Herrenberger Dritte erst einmal durchatmen und den kommenden Aufgaben gelassener entgegenblicken (siehe auch Bericht des VfL Herrenberg).

Nach zuletzt drei Niederlagen muss sich der SV Rohrau II mittlerweile auch wieder mit den Niederungen der Bezirksklasse beschäftigen. Bei der SpVgg Warmbronn musste eine in der Höhe etwas überraschende 3:9-Niederlage hingenommen werden, wenngleich der Rohrauer 9:2-Sieg im Hinspiel gegen personell geschwächte Warmbronner kein Maßstab war. Bis zum 2:3 nach Siegen von Andreas Roller und des Doppels Horst Grünewald/Walter Bietsch war alles noch im Lot, dann punktete aber nur noch Jan Konerstein am hinteren Paarkreuz. Da die Warmbronner am Wochenendspieltag auch kurzen Prozess mit Schlusslicht Rutesheim II machten, ist die untere Tabellenhälfte mittlerweile enger zusammengerückt. Kurios: An diesem Mittwoch (19. Februar) treten die beiden Rohrauer Teams direkt gegeneinander an – und hoffen jeweils auf wichtige Zähler im Abstiegskampf. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in der Schönbuchhalle.

Die Mötzinger Erste in der Kreisliga A-Süd bleibt nach dem wichtigen 9:6-Erfolg gegen den FC/SF Münklingen weiterhin an der Tabellenspitze, auf Grund weniger ausgetragener Spiele hat der FSV Deufringen II (9:0 gegen Grafenau II) im Kampf um den direkten Aufstieg allerdings weiter die besseren Karten. Die Mötzinger bissen sich erwartungsgemäß an Abwehrhüne Ralf Fritschi die Zähne aus, zudem sorgte ein Zwischentief am hinteren Paarkreuz dafür, dass es länger als erhofft spannend blieb. In der Schlussphase machten Michael Schweikert, Wilfried Baumann und Joel Müller den Sack zum verdienten 9:6-Erfolg zu.

Klassenkamerad VfL Oberjettingen II hatte beim TTV Gärtringen IV lange Zeit keine Probleme, musste nach einer zwischenzeitlichen 6:1-Führung aber doch einiges an Gegenwehr erfahren. Beim 7:6 waren es dann Stefan Trinkert und Hartmut Sahr, die nervenstark den Deckel draufsetzten. Die Oberjettinger festigten damit Platz vier im Klassement, bei den Gärtringern hat sich im Abstiegskampf nichts geändert.

Nicht ganz unerwartet war der TSV Höfingen für die zweite Mötzinger Mannschaft in der Kreisliga A-Nord eine Nummer zu groß. Der Auftakt in den Doppeln war durchaus verlockend, als Joel Müller/Ivan Tadic und Sven Schurer/Aleksandar Doricic zur 2:1-Führung punkteten, in den Einzeln gab es dann allerdings, abgesehen von sechs Sätzen, nichts zu holen.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

12.02.2020

(tho) Mit unterschiedlicher Erwartungshaltung gehen die Tischtennisteams aus dem Gäu in den kommenden Spieltag. Während für die einen das Punkten schon beinahe zur Pflicht wird, können andere Mannschaften recht locker die anstehende Aufgabe angehen.

Nachdem es zuletzt bei Mitabstiegskonkurrent TTF Schöniach nicht zu etwas Zählbarem reichte, befindet sich Bezirksligist VfL Oberjettingen nun im Derby gegen den VfL Herrenberg III verstärkt unter Zugzwang (siehe Herrenberger Vorschau).

In der Bezirksklasse hat Aufsteiger SV Rohrau II bislang das Optimum herausgeholt, mit einem ausgeglichenen Punktekonto befinden sich Eberhard Bauer, Andreas Roller & Co. im gesicherten Mittelfeld. Bei einem Blick auf die Tabelle offenbart sich jedoch, dass in der Rückrunde noch einige Anstrengungen unternommen werden sollten, um am Ende auch tatsächlich über dem Strich zu landen. Der kommende Gegner aus Warmbronn weist momentan nur drei Minuspunkte mehr auf und wird sicherlich einiges daran setzen, den Rückstand auf das rettende Ufer zu minimieren. Zudem sind die Warmbronner am Freitag in eigener Halle (19:30 Uhr, Staigwaldhalle) nach dem deutlichen 2:9 im Hinspiel auf Wiedergutmachung aus. Mit gestärktem Selbstwertgefühl nach einer bislang starken Saison wird die Rohrauer Zweite versuchen, sich dem Druck des Gegners zu erwehren.

Was die Meisterschaftsfrage in der Kreisliga A-Süd angeht, muss sich die Mötzinger Erste bis auf Weiteres hinten anstellen. Hauptkonkurrent FSV Deufringen II hat nach dem 9:6 im Spitzenspiel inzwischen die besseren Karten. Für Markus Brenner und seine Mannen gilt es nun, zumindest Rang zwei zu sichern, der am Ende wenigstens noch den Gang in die Aufstiegsrelegation zur Folge hätte. Unter diesen Gesichtspunkten wäre es gut, wenn man
am Sonntag die Gäste vom FC/SF Münklingen in Schach halten könnte. Diese wiederum befinden sich mit sieben Minuspunkten in der Verfolgerrolle und könnten im Erfolgsfall noch einmal im Rennen um Platz zwei angreifen. Dies will man in Mötzingen mit einem gelungenen Heimspiel am gleichwohl unbeliebten Sonntagvormittag verhindern (10 Uhr, Gemeindehalle).

Bereits am Samstag (18 Uhr, Strohgäuhalle) macht die zweite Mötzinger Mannschaft in der Nordgruppe der Kreisliga ihre Aufwartung beim TSV Höfingen, der im Normalfall für Ivan Tadic und sein Team eine Nummer zu groß sein sollte. Ganz so deutlich wie im Hinspiel muss es allerdings nicht sein, im September wurden die Mötzinger beim 0:9 regelrecht überrollt.

Der VfL Oberjettingen II fährt am Sonntag klar favorisiert nach Gärtringen, wo es gegen deren vierte Mannschaft gilt, die 7:9-Niederlage vor einer Woche gegen Sindelfingen vergessen zu machen (siehe Gärtringer Vorschau).

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

10.02.2020

(tho) Ernüchterung allenthalben bei den Gäuteams in den Bezirksspielklassen, die Niederlagen vom Wochenende gefährden das Erreichen der Saisonziele. Besonders schmerzhaft: Bezirksligist VfL Oberjettingen zog im Kellerduell bei den TTF Schönaich überraschend deutlich den kürzeren und Kreisliga-A-Herbstmeister Tischtennis Mötzingen musste im Topspiel gegen Deufringen II gratulieren.

Wohl selten war die Anfangsphase einer Tischtennispartie so umkämpft wie im Abstiegsduell der beiden Bezirksligisten TTF Schönaich und VfL Oberjettingen. Altmeister Hitchcock hätte wohl seine Freude am Spielverlauf gehabt, denn sowohl in den drei Doppeln als auch in den ersten beiden Einzeln ging es über die volle Fünfsatzdistanz. Das bessere und glücklichere Ende hatten dabei zumeist die Schönaicher für sich, die sich eine aufbauende 4:1-Führung erarbeiteten. Lediglich das VfL-Spitzendoppel mit Michael Knof und Niklas Hain konnte gegen Simon Ulmer/Janusz Müller punkten, wobei die Jettinger Formation im vierten Satz auch bereits mit dem Rücken zur Wand stand, dann aber noch mit 17:15 gewann und so den Spieß noch umdrehte. Den Sieg hatte auch Steffen Fortenbacher auf dem Schläger, nach einer 2:0-Satzführung musste er aber noch gegen Simon Ulmer passen (11:7, 14:12, 3:11, 10:12, 9:11). Die Schönaicher, die auf ihren Spitzenspieler Michael Doth verzichten mussten, erwiesen sich bis dato als erfolgreiche Minimalisten und während diese bedingt durch den positiven Zwischenstand mehr und mehr Selbstvertrauen schöpften, sah man im Oberjettinger Lager die Felle davonschwimmen. Erst beim Stand von 1:8 waren es Michael Knof und Steffen Fortenbacher, die den VfL wieder ins Gespräch brachten. Zu spät allerdings, um noch irgendwie in Reichweite eines Punktgewinns in Form eines 8:8 zu kommen. In der Tabelle zogen die Schönaicher (7:17 Punkte) wieder am VfL Oberjettingen (6:20) vorbei, wohl bis zum letzten Spieltag wird sich der Abstiegskampf in der Bezirksliga als spannungsgeladen erweisen.

Nachdem die Mötzinger Erste gegen Böblingen den ersten Rückschlag im neuen Jahr hinnehmen musste, folgte nun im wichtigen Topduell gegen den FSV Deufringen II der zweite Dämpfer. Der Kreisliga A-Herbstmeister aus Mötzingen hatte sich vor der Partie gegen den hartnäckigsten Titelkonkurrenten viel vorgenommen, stand am Ende beim 6:9 aber mit leeren Händen da. Auch wenn diverse Fünfsatzspiele an die Mötzinger gingen, so musste der Gastgeber doch in zwei entscheidenden Begegnungen passen: Am mittleren Paarkreuz lieferte sich Ivan Aleksic mit Marcel Widemann eine 50:50-Partie, in der der Deufringer mit 12:10 im fünften Satz das glücklichere Ende für sich verbuchte. Genauso erging es in der Schlussphase Hartmut Dölker, der sich nach einem 0:2-Satzrückstand gegen Hans-Peter Pusskeiler ins Spiel zurückkämpfte, dann aber mit 12:14 im fünften Satz unterlag. Somit reichte es den Mötzingern nicht ins Schlussdoppel – und die Deufringer bejubelten den 9:6-Gesamtsieg, der ihnen im weiteren Saisonverlauf alle Optionen in Richtung Titelgewinn offenhält.

Mötzingens Männer II verpassten in der Nordgruppe der Kreisliga A den Sprung aus dem Tabellenkeller, gegen das bisherige Schlusslicht SpVgg Weil der Stadt IV zog man mit 5:9 den kürzeren. Ivan Tadic blieb in den Einzeln ungeschlagen, weitere Mötzinger Zähler ergatterten Joel Müller, Alexander Hauser und das Doppel Sven Schurer/Matthias Sindlinger.
Die Oberjettinger Zweite musste in der Südgruppe die erste Rückrundenniederlage einstecken, die nach zwischenzeitlicher 6:3- und 7:6-Führung sehr bitter schmeckte. Im zweiten Einzeldurchgang musste der VfL abreissen lassen, als nur noch Stefan Trinkert für ein Erfolgserlebnis sorgte. Im Schlussdoppel mit Sebastian Seewald musste er dann die Kröte schlucken – 7:9.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

05.02.2020

(tho) Sowohl Bezirksligist VfL Oberjettingen als auch das Kreisliga A-Team von Tischtennis Mötzingen stehen am Wochenende vor besonders wichtigen Partien in dieser Saison. Im Kellerduell bei den Tischtennisfreunden aus Schönaich will der VfL einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt tätigen. Und bei den Mötzingern steigt gegen Deufringen II das Topspiel um die Tabellenführung, das mehr als nur einen Fingerzeig in puncto Titelkampf gibt.

Es scheint so, als würde Bezirksligist VfL Oberjettingen noch rechtzeitig die Kurve bekommen. Als Schlusslicht in die Winterpause gegangen, klappte es nunmehr gegen Grafenau mit dem dritten Saisonsieg, der lange auf sich warten ließ. Wieder einmal bestätigte sich, dass der VfL möglichst in Bestbesetzung antreten sollte, um in der Liga konkurrenzfähig zu sein. Mit Steffen Fortenbacher am Spitzenpaarkreuz hat man eine spielstarke Alternative, zudem muss an den hinteren Positionen nicht aufgerückt werden. Einmal, beim 9:7 gegen Schönaich, klappte es in der Vorrunde mit einem Sieg ohne Fortenbacher, nun geht es im richtungsweisenden Abstiegsduell abermals gegen die Schönaicher. Diese wollen am Samstag (18 Uhr, Gemeindehalle) ihren Heimvorteil nutzen und sich ihrerseits wieder Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen. Mit dem Schwung aus der letzten Woche hofft der Tabellenachte aus dem Gäu, weiter in Richtung Mittelfeld zu pirschen. Ungeachtet des Ergebnisses werden die nächsten Wochen im Bezirksliga-Keller weiter spannungsgeladen sein.

Die erste Mannschaft von Tischtennis Mötzingen und der FSV Deufringen II beherrschen momentan die Szenerie in der Kreisliga A, beide Mannschaften weisen aktuell zwei Minuspunkte auf. Am ehesten kann hier noch die vierte Mannschaft der SV Böblingen Schritt halten, die das Mötzinger Team unlängst auf dem falschen Fuß erwischte und in überraschend starker Aufstellung gegen Markus Brenner & Co. die Oberhand behielt. Angesichts des schlechteren Spielverhältnisses stehen die Mötzinger im Topspiel gegen Deufringen II etwas unter Zugzwang (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle). In der Vorrunde waren es vor allem Ivan Aleksiv und ein nervenstarkes Schlussdoppel mit Markus Brenner und Raphael Gänßle, die den hauchdünnen 9:7-Erfolg sicherten, nunmehr ist abermals mit einem spannenden Duell der beiden Topteams zu rechnen. Der Sieger dieses Spitzenspiels hat im Titelrennen alle Trümpfe in der Hand.

Eine recht gute Rolle spielt in dieser Liga auch der VfL Oberjettingen II, der seine letzten drei Partien siegreich gestaltete. Wenn es nach Kapitän Michael Niethammer und seinen Mannen geht, soll die Serie auch am Sonntag beim VfL Sindelfingen IV (10 Uhr, Sommerhofenhalle) nicht reissen. Allerdings weiß man bei den Sindelfingern nie so recht, wo man in puncto Aufstellung dran ist, als Großverein hat man doch diverse personelle Optionen.

Die zweite Mannschaft von Tischtennis Mötzingen kämpft in der Kreisliga A-Nord ums sportliche Überleben. Um die Chancen auf den sicheren siebten Platz zu wahren, ist für Ivan Tadic & Co. ein Heimerfolg gegen Schlusslicht SpVgg Weil der Stadt IV (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) Pflicht. In der Vorrunde konnten beim auswärtigen 9:3-Erfolg recht souverän die Punkte einbehalten werden.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

02.02.2020

(tho) Der VfL Oberjettingen ist zurück: Nach einer lang anhaltenden Niederlagenserie gelang dem Bezirksligisten im Abstiegskampf gegen den TSV Grafenau der ersehnte Befreiungsschlag. In der Bezirksklasse musste die Rohrauer Zweite eine einkalkulierte Niederlage gegen einen Aufstiegsanwärter in Kauf nehmen. Und eine Etage tiefer kamen die Gäuteams aus Mötzingen und Oberjettingen zu ihren erhofften Favoritensiegen.

Die rote Laterne abgegeben, dabei zwei Plätze gut gemacht und zugleich ein Zeichen an die Konkurrenz gesetzt: Der 9:5-Heimerfolg gegen den TSV Grafenau war für die Oberjettinger Bezirksliga-Spieler Gold wert und dürfte gehörig Auftrieb im weiteren Kampf um den Klassenverbleib geben. Für die erste Motivationsspritze sorgte das Doppel Stefan Haag/Benjamin Sahr, das sich knapp im fünften Satz gegen Jan Heinzelmann/Steffen Weidmann durchsetzte und so für die 2:1-Führung des VfL sorgte. Danach wurden an den jeweiligen Einzelpaarkreuzen bis zum Stand von 6:5 die Punkte geteilt. Michael Knof bestätigte seine gute Form seit Beginn der Rückrunde mit zwei Erfolgen am Spitzenpaarkreuz, außerdem punkteten bis dato Stefan Haag und Benjamin Sahr. Im letzten Drittel der Partie waren es dann Niklas Hain sowie abermals Stefan Haag und Benjamin Sahr, die den Deckel draufsetzten und ihr Team zum lange ersehnten dritten Saisonsieg jubeln ließen. Mit gesteigertem Selbstbewusstsein geht es nun in die wichtigen Kellerduelle gegen Schönaich und Herrenberg III.

In puncto Selbstvertrauen konnte dem SV Rohrau II zuletzt niemand das Wasser reichen, die Saison verlief bisher optimal und der Bezirksklasse-Neuling dürfte in diesem Jahr mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben. Das 4:9 gegen Aufstiegsanwärter SKV Rutesheim schmerzte da nur kurzzeitig, zumal man auf Punktegarant Andreas Roller verzichten musste. So war es das hintere Paarkreuz des SVR, das beim Stand von 3:4 aus Sicht der Heimmannschaft abreissen lassen musste. Eberhard Bauer erwischte an der Spitzenposition einen starken Tag, er gewann beide Einzel und zusammen mit Bernd Schäfer auch das Doppel. Horst Grünewald ließ im ersten Einzeldurchgang einen weiteren Sieg gegen Christian Choffat folgen. Im zweiten Durchgang waren dann aber überwiegend die Gäste obenauf, die einem insgesamt ungefährdeten Sieg entgegensteuerten.

Die bittere Niederlage gegen Verfolger SV Böblingen IV hat das Kreisliga A-Team von Tischtennis Mötzingen gut verkraftet, im Heimspiel gegen Aidlingen besann sich der Tabellenprimus wieder auf seine eigenen Stärken. Und mehr noch: Beim glatten 9:0-Erfolg konnte auch das zuletzt in Mitleidenschaft gezogene Spielverhältnis wieder aufgepäppelt werden. Angetreten in Bestbesetzung mit Markus Brenner, Raphael Gänßle, Ivan Aleksic, Michael Schweikert, Hartmut Dölker und Wilfried Baumann konnte bereits nach 95 Minuten Spielzeit zum geselligen Teil des Abends übergegangen werden.

Klassenkamerad VfL Oberjettingen II wurde beim abstiegsbedrohten Team von Tischtennis Schönbuch II seiner Favoritenrolle gerecht und gewann verdient mit 9:4. Zum Ende des ersten Einzeldurchgangs war die Souveränität allerdings nur phasenweise sichtbar. Werner Nüssle und Ralf Knöbl sorgten am mittleren Paarkreuz für die klarsten Erfolge, außerdem punkteten Traugott Haag und zwei Doppel bis zum 5:4. Im weiteren Verlauf ging dem Gastgeber die Puste aus, erneut Traugott Haag, Ralf Knöbl und Werner Nüssle sowie Sebastian Seewald machten den achten Sieg im elften Spiel perfekt.

Thomas Holzapfel 


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau
 
28.01.2020

(tho) Klappt es bei Bezirksliga-Schlusslicht VfL Oberjettingen mit dem ersehnten Befreiungsschlag? Setzt die Rohrauer Zweite in der Bezirksklasse ihren positiven Trend aus der Vorrunde fort? Und kehrt Tabellenführer Tischtennis Mötzingen in der Kreisliga A in die Erfolgsspur zurück? Am Wochenende liefern die Gäu-Teams in den Bezirksspielklassen die Antworten auf diese offenen Fragen.

Ohne Abteilungsleiter Steffen Fortenbacher, der auf Grund von anhaltenden Rückenproblemen plangemäß nicht alle Spiele bestreitet, stand der VfL Oberjettingen zuletzt in Deufringen auf verlorenem Posten. Allerdings war man gegen den Bezirksliga-Vierten auch nicht unbedingt zum Siegen verdammt, wenngleich dem VfL ein überraschender Punktgewinn durchaus gut zu Gesicht stehen würde. Am Samstag gegen den TSV Grafenau besteht eine weitere Möglichkeit, gegen einen deutlich besser platzierten Kontrahenten gut auszusehen. Zum zweiten Mal in dieser Saison wird in die Oberjettinger Turnhalle ausgewichen (Spielbeginn 18 Uhr), die nicht das Hauptdomizil der VfL-Tischtennisspieler ist. Ob dies für das Schlusslicht als Abweichung vom Alltagstrott vielleicht sogar positive Effekte mit sich bringt, muss abgewartet werden. Sollte es mit einem Einsatz von Steffen Fortenbacher klappen, stünden die Chancen jedenfalls nicht schlecht, den Gästen um Ralf Michaelis eine offene Partie zu liefern.

Der eigentlich geplante Auftritt des SV Rohrau II bei der SpVgg Warmbronn wurde in der vergangenen Woche kurzfristig verlegt, so dass die Rohrauer nun mit leichter Verzögerung in die Rückrunde starten. Mit 10:8 Punkten können die Mannen um Kapitän Jan Koberstein auf eine rundum gelungene Hinrunde zurückblicken, als Aufsteiger hat man zumindest mittelfristig nichts mit dem Abstiegskampf zu tun. Spitzenspieler Andreas Roller sammelte zuletzt Wettkampfpraxis in der eigenen ersten Mannschaft, im Gegensatz zu Eberhard Bauer konnte er sich seines verwaltungstechnischen Sperrvermerks entledigen. Die beiden wollen sich nun zusammen mit Bernd Schäfer, Walter Bietsch, Philipp Werner und dem neu ins Team gerückten Horst Grünewald möglichst gut gegen die SKV Rutesheim verkaufen (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle). In der Vorrunde beim 5:9 konnte man phasenweise gut Schritt halten.

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch geht die erste Mannschaft von Tischtennis Mötzingen in das Heimspiel gegen Aidlingen (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle). Nach der 1:9-Schlappe gegen eine überdurchschnittlich stark aufgestellte Böblinger Mannschaft gilt es für den Tabellenführer der Kreisliga A nun, das Selbstvertrauen zurückzugewinnen, um für den weiteren Titelkampf gewappnet zu sein. Die Aidlinger, die ein ausgeglichen gut besetztes Team stellen, erarbeiteten sich zuletzt ein ausgeglichenes Punktekonto und sollten von den Mötzingern keinesfalls unterschätzt werden. Zuletzt waren die Mötzinger im Bezirkspokal erfolgreich, durch einen 4:2-Erfolg über die eine Liga höher spielende SKV Rutesheim gelang Markus Brenner, Raphael Gänßle und Michael Schweikert als einem der ersten Bezirksteams der Sprung ins Final Four.

Kreisliga-Klassenkamerad VfL Oberjettingen II möchte weiterhin im vorderen Mittelfeld der Tabelle mitmischen. Als Favorit geht es am Samstag zum stark abstiegsgefährdeten Team von Tischtennis Schönbuch II (18 Uhr, Gemeindehalle in der Röte).
 
Thomas Holzapfel
 

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

26.01.2020

(tho) Aus Sicht der Gäuteams stellt sich der erste Rückrundenspieltag recht trist dar. Bezirksliga-Schlusslicht VfL Oberjettingen zog beim FSV Deufringen nicht ganz unerwartet den kürzeren und das Bezirksklasse-Team des SV Rohrau verpasste gegen Sindelfingen III eine weitere Gelegenheit, um sich aus dem Abstiegssog zu ziehen. Zudem mussten die Mötzinger Tischtennisspieler gegen stark aufgestellte Böblinger die erste Saisonniederlage einstecken.

Im Bezirksoberhaus kommt der VfL Oberjettingen nicht vom Fleck, das 3:9 beim FSV Deufringen bedeutete die neunte Niederlage in Serie. Auch wenn die Konkurrenz im Abstiegskampf noch in greifbarer Nähe ist, so kommt den nächsten Begegnungen gegen Grafenau und danach vor allem gegen Schönaich und Herrenberg III eine besondere Bedeutung bei. Ohne Steffen Fortenbacher und Benjamin Sahr stand das Gäuteam beim Tabellenvierten schnell auf verlorenem Posten. Nach misslungenen Anfangsdoppeln (0:3) war es – nicht zum ersten Mal – Michael Knof, der am Spitzenpaarkreuz den ersten Zähler für den VfL ergatterte. Im weiteren Verlauf waren es überwiegend die Deufringer, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. An den hinteren Positionen konnten Werner Nüssle und Sebastian Seewald zwar ihre Gegner in den fünften Satz zwingen, mussten dann aber zum vorentscheidenden Zwischenstand von 2:7 abreissen lassen. So war es im ersten Einzeldurchgang nur noch Stefan Haag, der die Deufringer Siegesserie durchbrechen konnte. Im Topeinzel dann der Glanzpunkt von Michael Knof: Auch gegen den verbandsliga-erfahrenen Klaus Miethke spielte Knof wie aus einem Guss und fügte der siegesgewohnten Nummer eins des FSV eine herbe Dreisatzniederlage bei (11:8, 11:7, 11:6). Michael Knof: „So grausam es für mich früher in Deufringen mit den gelben Bällen war, so hervorragend waren nun die Spielbedingungen. Ich muss sagen, ich habe einfach einen Sahnetag erwischt.“ Nach knapp drei Stunden Spielzeit hatten dennoch die Deufringer mit 9:3 deutlich die Nase vorn.

Richtig eng wird es langsam für die erste Mannschaft des SV Rohrau, die in der Bezirksklasse das wichtige Heimspiel gegen den VfL Sindelfingen III verlor und nunmehr bei 3:17 Punkten den Kontakt ans rettende Ufer verloren hat. Im Optimalfall dürfte es für die Rohrauer, die in dieser Saison irgendwie keinen Fuß auf den Boden bringen, allenfalls zum Relegationsplatz acht reichen, den aktuell die SpVgg Warmbronn (5:13 Punkte) innehat. Gegen Sindelfingen machte sich wieder einmal das alte Leiden in den Doppeln bemerkbar, bereits zum fünften Mal in dieser Spielzeit musste man einen 0:3-Start in Kauf nehmen. Andreas Vogel und Ingo Werner schnupperten dabei noch am ehesten an einem Punktgewinn, unterlagen aber mit 14:16, 11:9, 11:7, 4:11 und 8:11 gegen Wolfgang Bradfisch/Christoph Herrmann. Als dann auch die beiden ersten Einzel in die Binsen gingen, zeigten die Rohrauer trotzdem noch eine beachtenswerte Moral, als Werner Gärtner, Andreas Vogel, Ingo Werner, Andreas Roller und Andreas Waidelich den nicht mehr für möglich gehaltenen 5:5-Ausgleich schafften. Im weiteren Verlauf waren dann wieder die Sindelfinger am Zug, die nur noch einen weiteren Rohrauer Punktgewinn durch Ingo Werner (3:1 gegen Lukas Coulon) zuließen. Durch diese achte Saisonniederlage geriet der Bezirksliga-Absteiger nunmehr arg ins Hintertreffen, nur ein Kraftakt der besonderen Art kann den Super-Gau in Form eines weiteren Abstiegs für die Rohrauer Erste verhindern.

Markus Brenner
Kreisliga A-Herbstmeister Tischtennis Mötzingen kam bei der SV Böblingen IV mit 1:9 mächtig unter die Räder. Die Böblinger profitierten dabei von der Tatsache, dass deren höherklassige Teams keine Punktspiele zu bestreiten hatten, so dass sie keinen Ersatz abgeben mussten. Demzufolge traten die Kreisstädter mit der bisher wohl besten Aufstellung an, was die Mötzinger Spieler deutlich zu spüren bekamen. Lediglich das Doppel Markus Brenner/Raphael Gänßle konnte punkten. Kapitän Markus Brenner machte keinen Hehl daraus, dass ihm diese Vorgehensweise des Gegners nicht passt: „Die Böblinger sind mit einer halben Bezirksliga-Mannschaft und einem starken Spieler, der bislang überhaupt nicht zum Einsatz kam, angetreten. So kann man natürlich auch den Meisterschaftskampf beeinflussen“, sagte Brenner, der nun hofft, dass die SVB-Vierte zumindest auch gegen Titelkonkurrent Deufringen in starker Aufstellung antreten wird. „Wie auch immer, wir müssen mit der Niederlage leben und schauen, dass wir weiter unsere Hausaufgaben machen und vor allem gegen Deufringen dann ein gutes Spiel machen“, so Markus Brenner weiter.

Die Klassenkameraden vom VfL Oberjettingen II festigten ihre gute Position im vorderen Mittelfeld mit einem klaren 9:1-Erfolg gegen Schlusslicht TSV Grafenau II. Traugott Haag, Ralf Knöbl, Stefan Trinkert, Thomas Haag, Michael Niethammer und Silas Fröhlich gaben in der einseitigen Partie lediglich drei Sätze ab.
 
Thomas Holzapfel
 

W I N T E R P A U S E

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht
08.12.2019

(tho) Die Gäuteams bedienten sich am letzten Hinrundenspieltag der gesamten Ergebnispalette: Bezirksligist VfL Oberjettingen muss eine bittere Pille schlucken, der TSV Kuppingen III bleibt dem Herbstmeister aus Leonberg/Eltingen auf den Fersen und die Rohrauer Bezirksklasse-Teams mussten Niederlagen einstecken. Gegensätze auch bei den beiden Mötzinger Teams.

Der VfL Oberjettingen beendete nach einer 9:6-Niederlage am Samstag gegen den SpVgg Weil der Stadt III die Hinrunde auf dem letzten Tabellenplatz. Nachdem dem VfL auch im Bezirkspokal-Achtelfinale das Aus gegen den TSV Steinenbronn ereilte, sollte im letzten Heimspiel gegen Weil der Stadt die eher verkorkste Vorrunde zumindest ein bisschen zurechtgebogen werden. Vor allem die beiden gegnerischen Youngsters Lorenz Kaschuba und Nico Streit machten es dem VfL jedoch besonders schwer. Im ersten Einzeldurchgang mussten Stefan Haag und Niklas Hain zwei knappe Fünfsatzniederlagen hinnehmen, während Steffen Fortenbacher am vorderen und Mannschaftskapitän Benjamin Sahr am hinteren Paarkreuz keine Probleme mit ihren Gegnern hatten. Beim Stand von 3:6 nach den ersten sechs Einzeln wusste man dann auf heimischer Seite, dass es extrem schwer werden würde, das Match noch zu eigenen Gunsten zu drehen. Zumal Stefan Haag erneut nach einem fünften Satz gratulieren musste, genauso wie Werner Nüssle, dessen Sieg die Oberjettinger immerhin noch ins Schlussdoppel führen hätte können. Die Einzelsiege von Michael Knof, Niklas Hain und erneut Benjamin Sahr konnten die Heimpleite letzten Endes nicht abwenden. In der Rückrunde zählt für den VfL jeder Punkt, da die Bezirksliga von den Tabellenplätzen acht bis elf überaus ausgeglichen ist.

Durch den 9:3-Heimsieg in der Bezirksklasse bleibt der TSV Kuppingen III dem Herbstmeister SV Leonberg/Eltingen IV dicht auf den Fersen. Nur ein Punkt trennt die beiden Teams voneinander. Gegen die SpVgg Warmbronn kam man auf Kuppinger Seite durch drei Doppelsiege direkt perfekt in die Partie, Bastian Schäffer, Patrick Hassler und Maurice Lusseault erhöhten die Führung schnell auf 6:0, sodass sich schon nach kurzer Zeit andeutete, welche Richtung das Ergebnis einschlagen würde. Da im knappen Aufstiegsduell später aber auch das Spielverhältnis entscheidend sein kann, galt es für den TSV, fokussiert zu bleiben. Auch wenn noch das eine oder andere Einzel an die Warmbronner ging, kann man jedoch insgesamt von einem souveränen Sieg sprechen, den Felix Seitz sowie abermals Bastian Schäffer und Maurice Lusseault eintüteten.

Ebenfalls in der Bezirksklasse musste die Rohrauer Erste mit 2:9 eine überraschend deutliche Niederlage gegen den VfL Sindelfingen III einstecken. Gegen die Sindelfinger, die von Ex-Drittliga-Spielerin Alina Frey verstärkt wurden, war für den SV Rohrau ohne Kapitän Werner Gärtner nichts zu holen. Entscheidend waren unter anderem drei Fünfsatzpartien, die am Anfang des Matchs verloren gingen. So hatte Andreas Waidelich bereits den Sieg gegen Alina Frey auf dem Schläger, zusätzlich schrammte man in den Doppeln zweimal knapp am Sieg vorbei. In den Einzeln war es lediglich Andreas Vogel, der am hinteren Paarkreuz ein Lebenszeichen sendete.
Im Mittelfeldduell kam der SV Rohrau II nicht über ein 5:9 beim SKV Rutesheim hinaus. Früh sah man sich mit 5:1 im Hintertreffen. Bernd Schäfer konnte trotz eines fulminanten Sieges, den er nach einem 0:2-Rückstand noch ergatterte, nicht für einen Umschwung sorgen. Andreas Roller, Eberhard Bauer und erneut Bernd Schäfer brachten die Rohrauer noch einmal näher an den Gegner, dennoch reichte es am Ende nicht für etwas Zählbares.
So ein bisschen sorgen die beiden Rohrauer Teams in der Bezirksklasse für eine verkehrte Welt. Während die Herren I auf dem vorletzten Tabellenplatz überwintern müssen, scheinen die Herren II in der Mitte der Tabelle der gleichen Spielklasse gesichert.

Ohne Punktverlust beendeten die Mötzinger mit ihrem 9:3-Erfolg über den TSV Grafenau II die Vorrunde in der Südgruppe der Kreisliga A. Gegen das Tabellenschlusslicht ließen die Aufstiegsaspiranten nichts anbrennen und dominierten die Partie. Drei Siege in den Doppeln sowie starke Auftritte an jedem Paarkreuz machten den Hinrundenabschluss perfekt. In der Nordgruppe sieht es für die Herren II derweil nicht ganz so rosig aus. In Renningen setzte es gegen einen direkten Konkurrenten eine klare Niederlage, sodass sich der Abstiegskampf in der Rückrunde fortsetzt. Kann man jedoch weiterhin zwei Teams hinter sich lassen, ist die Abstiegsgefahr nicht allzu groß.
 
Thomas Holzapfel

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

05.12.2016

(tho) Die Gäuteams in den Bezirksspielklassen wollen am letzten Spieltagswochenende vor der Winterpause noch einmal punkten, um ihren Saisonzielen nahe zu kommen. Diese gestalten sich bekanntlich unterschiedlich: Während bei Bezirksligist VfL Oberjettingen und bei der ersten Rohrauer Mannschaft in der Bezirksklasse der Abstiegskampf im Fokus steht, wollen der TSV Kuppingen III (Bezirksklasse) und das Team Mötzingen (Kreisliga A) weiter vorne angreifen.

Zwei Siege zum Ligaauftakt und danach sieben Niederlagen – beim VfL Oberjettingen muss man bis in den September zurückblättern, wenn man sich auf die Suche nach dem letzten Erfolgserlebnis begeben möchte. Kurz vor Toreschluss will das Team um Kapitän Benjamin Sahr die Wende zum Guten einleiten und mit einem Erfolg über Schlusslicht SpVgg Weil der Stadt III (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) die Abstiegsränge verlassen. Obwohl im Besitz der roten Laterne, ist das Weil der Städter Team keineswegs zu unterschätzen. Nachwuchsspieler Nico Streit, der im U 18-Bereich für die SV Böblingen spielberechtigt ist, kann mit einer positiven Bilanz am mittleren Paarkreuz aufwarten. In Bestbesetzung sind die Gäste durchaus in der Lage, mit den Ligakonkurrenten mitzuhalten, was vor allem der TSV Grafenau beim 4:9 am eigenen Leib zu spüren bekam.

In der Bezirksklasse könnte der Status quo für die Gäuteams aus Kuppingen und Rohrau unterschiedlicher nicht sein. Der TSV Kuppingen III mit Patrick Hassler und Bastian Schäffer verpasste zuletzt zwar knapp den Sprung an die Tabellenspitze, da man sich im Topspiel gegen Leonberg/Eltingen IV mit einem 8:8 zufrieden geben musste, allerdings hat das Team bei einem Zähler Rückstand weiterhin alle Optionen. Beide Spitzenteams dürften sich am Wochenende keine Blöße geben. Während die Leonberger gegen das punktlose Schlusslicht aus Rutesheim spielen, ist auch der TSV Kuppingen zuhause gegen die SpVgg Warmbronn (Samstag, 15:30 Uhr, Sporthalle) klar favorisiert.

Ein besonders wichtiges Spiel hat Ligakonkurrent SV Rohrau vor der Brust. Mit lediglich einem Sieg aus acht Partien steht dem Bezirksliga-Absteiger momentan das Wasser bis zum Hals. Um nicht schon in der Winterpause dem sportlichen Ertrinken nahe zu kommen, muss im Kellerduell beim VfL Sindelfingen III (Samstag, 18 Uhr, Sommerhofenhalle) unbedingt gepunktet werden. Immerhin klappte es bei den Rohrauern zuletzt etwas besser mit den Doppeln. Während sich die Aufstellung der Rohrauer von Spieltag zu Spieltag kaum verändert, präsentiert sich der VfL Sindelfingen III oftmals als Wundertüte. Da deren zweite Mannschaft am Wochenende kein Spiel hat, kann der Rohrauer Gegner vermutlich personell aus dem Vollen schöpfen. Was Werner Gärtner und seinen Kameraden nicht in die Karten spielen würde.

Völlig entspannt kann der SV Rohrau II (10:6 Punkte) die Auswärtsaufgabe bei der SKV Rutesheim angehen (Sonntag, 10 Uhr, Theodor-Heuss-Turnhalle). Schließlich hätte niemand damit gerechnet, dass der Aufsteiger aus Rohrau am letzten Vorrundenspieltag ein kleines Spitzenspiel in Rutesheim bestreitet. Im Falle eines Erfolgs, der den Rohrauern durchaus zuzutrauen ist, könnten sich Andreas Roller & Co. sogar unter die Top Drei der Liga mischen.

Die Tischtennismänner aus Mötzingen stehen bereits als Herbstmeister der Kreisliga A fest. Zum Jahresausklang steht mit dem Heimspiel gegen den punktlosen Letzten TSV Grafenau II (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) die vermeintlich leichteste Aufgabe der Hinrunde an. Die Gäste kamen bislang noch kaum einmal in die Nähe eines Unentschiedens, während die Mötzinger um Michael Schweikert zuletzt durchgehend Kantersiege einfuhren. Die Fronten scheinen in diesem Fall also besonders klar verteilt zu sein. In der Nordgruppe der Kreisliga A wollen die Mötzinger Männer II bei der punktgleichen SpVgg Renningen II (Samstag, 18 Uhr, Stadionsporthalle) nicht leer ausgehen. Mit den Pluspunkten sieben und acht im Gepäck könnten Ivan Tadic und seine Mannen mit einem Hochgefühl in die Winterpause gehen.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

01.12.2019

(tho) Die Bezirksklasse-Mannschaften des SV Rohrau gehen mit unterschiedlicher Gemütslage in das Vorrundenfinale am kommenden Wochenende. Die erste Mannschaft kann nach 2:2 Punkten aus dem Doppelspieltag zwar einigermaßen zufrieden sein, steckt aber weiterhin im Abstiegskampf. Beim SV Rohrau II hingegen ist nach einem glatten 9:0 gegen Sindelfingen weiterhin alles im Lot. Die Mötzinger Männer in der Kreisliga A stehen ganz dicht vor dem Gewinn der Herbstmeisterschaft.

Gegen den Tabellenvierten aus Renningen gut aussehen und den Pflichtsieg bei Schlusslicht SKV Rutesheim II einfahren – mit dieser Zielsetzung ging die erste Mannschaft des SV Rohrau in den reizvollen Doppelspieltag in der Bezirksklasse. Was die reine Zielerfüllung angeht, können die Rohrauer einen Haken hinter den Auftrag setzen. Allerdings hätte den Mannen um Ingo Werner auch ein Überraschungsresultat gegen die Renninger gut zu Gesicht gestanden, da man nach großem, knapp vierstündigen Kampf nur mit 6:9 unterlag. In den Einzeln erspielten sich die Gäste lediglich am vorderen Paarkreuz ein leichtes Übergewicht, ansonsten waren die Rohrauer stets auf Augenhöhe und punkteten bis zum 6:7 durch Werner Gärtner (2), Andreas Waidelich, Ingo Werner, Horst Grünewald und das Doppel Guido Stotz/Andreas Waidelich. In der Schlussphase musste man den Favoriten dann ziehen lassen.

Tags drauf bei Schlusslicht SKV Rutesheim II wusste man in Rohrau um die prekäre Situation und um die Pflicht des Gewinnenmüssens. Und der Tabellenvorletzte aus Rohrau, der in dieser Saison eigentlich nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wollte, konnte mit dem Druck recht gut umgehen. Erstmals in dieser Spielzeit ging es mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln, danach legten Andreas Waidelich, Guido Stotz und Werner Gärtner mit glatten Dreisatzerfolgen schnell die Weichen auf Sieg. Ingo Werner zog noch im ersten Einzeldurchgang nach, danach machten abermals Guido Stotz und Ingo Werner sowie „Fossil“ Horst Grünewald den wichtigen 9:5-Gesamtsieg perfekt. Ungeachtet des Abschneidens im letzten Vorrundenspiel gegen Sindelfingen wird das Rohrauer Team tief im Tabellenkeller überwintern – und hat in der Rückrunde noch diverse Herkulesaufgaben vor der Brust. Im Bezirkspokal ereilte der Rohrauer Ersten das Aus im Achtelfinale, bei Ligakonkurrent SKV Rutesheim I setzte es eine 1:4-Niederlage. Andreas Waidelich ergatterte den Ehrenpunkt mit einem Viersatzerfolg über Adrian Schwake.

Der zweiten Mannschaft des SVR wurde es im Bezirksklasse-Heimspiel gegen den VfL Sindelfingen III leicht gemacht. Während die Rohrauer in Bestbesetzung antraten, hatten die Gäste aus Sindelfingen gravierende personelle Probleme, was sich deutlich im Ergebnis niederschlug. Andreas Roller, Eberhard Bauer, Bernd Schäfer, Andreas Vogel, Walter Bietsch und Jan Koberstein gewannen nach gut zwei Stunden Spielzeit glatt mit 9:0 und können mit inzwischen 10:6 Punkten ganz gelassen den kommenden Aufgaben entgegenblicken.

Auch im achten Spiel verteidigten die Kreisliga-Männer von Tischtennis Mötzingen ihre weiße Weste, beim FC/SF Münklingen setzte sich der Tabellenprimus klar mit 9:3 durch. Dabei galt es einzig und allein die spielerische Stärke von Münklingens Abwehrhüne Ralf Fritschi anzuerkennen, der ehemalige Verbandsligaspieler hielt sich in seinen Einzeln und im Doppel mit Gattin Andrea Fritschi schadlos. Ansonsten dominierten die Mötzinger die weiteren Spiele beinahe nach Belieben, was sich in klaren Dreisatzerfolgen durch Hartmut Dölker (2), Markus Brenner, Michael Schweikert, Ivan Aleksic und Wilfried Baumann niederschlug. Nur Raphael Gänßle gab beim 7:11, 11:7, 11:2 und 11:8 über Rolf Häfele noch einen Satz ab. Auch im Bezirkspokal setzten die Mötzinger ihren Erfolgskurs fort, in der Aufstellung Markus Brenner, Ivan Aleksic und Michael Schweikert wurde die Achtelfinalpartie bei der SV Böblingen IV mit 4:1 gewonnen

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

25.11.2019


(tho) Bei den Teams des SV Rohrau werden am Wochenende die nächsten Bezirksklasse-Kapitel aufgeschlagen. Die erste Mannschaft steht dabei vor einem wichtigen Doppelspieltag, an dem das Punkten schon beinahe Pflicht ist. Beim SVR II kann man angesichts einer komfortablen Tabellensituation der Heimaufgabe gegen Sindelfingen III deutlich gelassener entgegenblicken. Auch beim Kreisliga-Tabellenführer aus Mötzingen hat man allen Grund, optimistisch ans Werk zu gehen.

Schon vom ersten Spieltag an war der Wiederaufstieg bei der Rohrauer Ersten kein Thema. Dass die Mannen um Kapitän Werner Gärtner jedoch nach sechs Spieltagen in der Bezirksklasse sieglos auf dem vorletzten Platz stehen, war so auch nicht zu erwarten. Nun gilt es, den Super-Gau in Form eines weiteren Abstiegs zu verhindern, was zum jetzigen Saisonzeitpunkt trotz vier Pluspunkten Rückstand auf Rang acht noch machbar erscheint. Zumal die Rohrauer aktuell mit einigen Spielen im Rückstand sind. Am Wochenende geht es jedoch ans Eingemachte, gegen den Tabellenvierten SpVgg Renningen (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle) und vor allem Sonntag bei Schlusslicht SKV Rutesheim II (10 Uhr, Theodor-Heuss-Turnhalle) müssen Punkte her. Im Lager des SVR hofft man unter anderem, dass die bislang ernüchternde Bilanz aus den Doppeln (3:18) deutlich aufgepeppt wird, zumal ein guter Start aus den Doppeln generell auch mit einer Portion Selbstvertrauen für die darauffolgenden Einzel einhergeht.

Die zweite Rohrauer Mannschaft hat sich bislang deutlich besser verkauft, der Aufsteiger befindet sich bei 8:6 Punkten in einer äußerst komfortablen und zufriedenstellenden Position. Vor allem die Erfolge gegen Warmbronn und Tischtennis Schönbuch brachten das Team um Jan Koberstein auf Distanz zu den gefährdeten Rängen. Im letzten Heimspiel des Kalenderjahres soll nun das Tüpfelchen auf dem „i“ erfolgen, mit einem Erfolg gegen den Siebten VfL Sindelfingen III könnte man eine herausragende erste Saisonhälfte krönen (Sonntag, 9:30 Uhr, Schönbuchhalle). Angesichts eines vielköpfigen Kaders gilt es erst einmal abzuwarten, wie sich die Gäste aus Sindelfingen im Gäu präsentieren werden.

Zwei Partien haben die Männer I aus Mötzingen in der Vorrunde noch zu bestreiten. Sieht man einmal vom knappen 9:7 zum Saisonauftakt beim FSV Deufringen II ab, fand sich beim souveränen Tabellenführer der Kreisliga A bislang noch kein Gegner, der den Mannen um Markus Brenner das Wasser reichen konnte. Wenn es nach den Verantwortlichen in Mötzingen geht, soll sich daran auch nichts ändern. Die Sportfreunde aus Münklingen könnten etwas dagegen haben, mit ihrem erwartungsgemäß ungeschlagenen Spitzenspieler Ralf Fritschi und dessen Gattin Andrea Fritschi (8:2-Bilanz am mittleren Paarkreuz) gehören sie zu den besseren Teams der Liga. Die Mötzinger wollen auswärts im Kollektiv überzeugen. Zuletzt traten Markus Brenner (11:3-Bilanz), Ivan Aleksic (9:0) und Michael Schweikert, der seine letzten sechs Einzel souverän gewann, besonders positiv in Erscheinung. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Münklinger Mehrzweckhalle.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

24.11.2019

(tho) Die Oberjettinger Bezirksligaspieler rutschten nach der 4:9-Niederlage in Grafenau auf einen Abstiegsplatz ab und gehen herausfordernden Wochen entgegen. Im Mötzinger Tischtennisverein gibt es hingegen nichts zu meckern: Die Männer I in der Kreisliga A-Süd bleiben nach einem Kantersieg gegen Tischtennis Schönbuch II auf Aufstiegskurs, die Männer II sicherten sich in der Parallelgruppe im Norden gegen Leonberg/Eltingen zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Für Bezirksligist VfL Oberjettingen setzte es am Wochenende die siebte Niederlage in Serie, das Team um Spitzenspieler Michael Knof wurde inzwischen auf den vorletzten Platz durchgereicht. Beim TSV Grafenau verlief der Start in den Doppeln recht verheißungsvoll. Das Topdoppel mit Michael Knof und Niklas Hain gewann, wenn auch mit Mühe, gegen Jan Heinzelmann/Michael Widmaier, außerdem punktete die Formation Benjamin Sahr/Werner Nüssle. So richtig viel fehlte nicht zum 3:0-Traumstart, doch im fünften Durchgang mussten Steffen Fortenbacher und Stefan Haag gegen Ralf Michaelis/Niklas Spinner passen. Positiv auf Jettinger Seite: Kapitän Benjamin Sahr konnte wieder mitwirken, nachdem er sich vor einem Monat in der Partie in Weil der Stadt am Daumen verletzte. In den Einzeln nahmen die gastgebenden Grafenauer das Heft in die Hand, im ersten Einzeldurchgang reichte es für den VfL Oberjettingen zu keinem Erfolg. Michael Knof (2:3 gegen Niklas Spinner) und Stefan Haag (2:3 gegen Daniel Ruppert) schnupperten am ehesten an einem Spielgewinn, zudem setzte es vier Dreisatzniederlagen. Diese fulminante Serie sicherte den Grafenauern die vorentscheidende 7:2-Führung, die sie auch nicht mehr aus der Hand gaben. Die beiden Erfolge durch Michael Knof und Steffen Fortenbacher waren für den VfL lediglich ein kurzes Strohfeuer, danach machte der Tabellenfünfte am mittleren Paarkreuz den Sack zu und bejubelte den fünften Saisonsieg. Die Oberjettinger stehen nun am letzten Vorrundenspieltag in der Pflicht. Gegen Schlusslicht SpVgg Weil der Stadt III müssen unbedingt zwei Zähler her, um mit guten Voraussetzungen in der zweiten Saisonhälfte das Projekt Nichtabstieg fortsetzen zu können.

In ihren jeweiligen Kreisligen feierten die Teams von Tischtennis Mötzingen weitere Erfolge. Die erste Mannschaft setzte ihre positive Serie in der Südgruppe mit einem deutlichen 9:1 über Tischtennis Schönbuch II fort. Viel hätte nicht zur Höchststrafe für das Schönbuch-Team gefehlt, aber Raphael Gänßle wollte beim Fünfsatzkrimi gegen Jasmin Schmid partout den siegbringenden Zähler nicht machen und unterlag nach zwei gewonnenen Sätzen noch mit 10:12, 10:12 und 17:19. Im Umkehrschluss gaben Markus Brenner (2), Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Ivan Aleksic und Willi Baumann nur noch einen Satz in den Einzeln ab. Die Mötzinger bleiben weiterhin mit weißer Weste auf Kurs zurück in Richtung Bezirksklasse. Die zweite Mannschaft konnte in der Südgruppe den Abstand auf die beiden Abstiegsplätze vergrößern, der 9:4-Sieg über die fünfte Mannschaft des SV Leonberg/Eltingen erwies sich als sehr wertvoll. An den einzelnen Paarkreuzen verliefen die Einzel zumeist ausgeglichen, allerdings profitierte das Gäuteam von der beruhigenden 3:0-Führung aus den Anfangsdoppeln. Danach trugen sich noch Klaus Müller (2), Joel Müller (2), Axel Schneider und Alexander Hauser in die Mötzinger Erfolgsliste ein.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

18.11.2019

(tho) Der Abstiegskampf in der Bezirksliga dürfte sich in dieser Saison zu einer besonders spannenden Angelegenheit entwickeln. Beim VfL Oberjettingen hat man diese Herausforderung längst angenommen und hofft nun auf einen Punktgewinn beim TSV Grafenau. Aus Gäusicht steht am Wochenende zudem die Mötzinger Gemeindehalle im Mittelpunkt, wenn die beiden Herrenteams in den Kreisligen Vorteile aus dem Heimrecht ziehen wollen.

Mit zwei Siegen startete der VfL Oberjettingen in die Bezirksliga-Saison, zu diesem Zeitpunkt war beim Gäuteam alles im Lot. Inzwischen hat sich das Bild gewandelt, sechs Niederlagen in Serie bugsierten den VfL in der Tabelle recht weit nach unten. Zuletzt musste man die Partie bei der SV Böblingen III sogar kampflos abgeben. In den letzten beiden Vorrundenspielen soll nun der Weg zurück zum Erfolg geebnet werden, vor allem im Heimspiel gegen Schlusslicht Weil der Stadt III (7. Dezember) steht man in der Pflicht. Besonders gut würde den Jettingern nun ein Coup beim favorisierten TSV Grafenau zu Gesicht stehen. Mit 9:7 Zählern befindet sich das Team um Spitzenspieler Ralf Michaelis jenseits von Gut und Böse im Mittelfeld der Tabelle – und irgendwie lässt sich die Spielstärke des Teams nicht so einfach abschätzen. So unterlagen die Grafenauer bereits beim Tabellenletzten mit 4:9, setzten sich im Umkehrschluss aber gegen den derzeitigen Zweiten SV Leonberg/Eltingen III klar durch. Bleibt abzuwarten, in welcher Verfassung sich die Grafenauer am Samstag in deren Halle präsentieren werden (18 Uhr, Wiesengrundhalle).

Mit der derzeitigen Situation kann sich die erste Mannschaft von Tischtennis Mötzingen durchaus anfreunden. In der Kreisliga A-Süd wurden bislang sechs Siege eingefahren, wobei man die vermeintlich stärksten Teams der Liga bereits bezwungen hat. Nun gilt es für Markus Brenner und seine Mannen, das scheinbar machbare Restprogramm in diesem Kalenderjahr erfolgreich abzuarbeiten, um mit einer weißen Weste in die Winterpause zu gehen. Im kommenden Jahr will man dann möglichst die Rückkehr in die Bezirksklasse realisieren. Das ist jedoch Zukunftsmusik, am Samstag gegen den Vorletzten Tischtennis Schönbuch II (18 Uhr, Gemeindehalle) will man hochkonzentriert eine solide Leistung abrufen.

In der Parallelgruppe im Norden will die zweite Mötzinger Mannschaft um Kapitän Ivan Tadic partout zwei Teams hinter sich lassen. Zum jetzigen Zeitpunkt sieht es ganz danach aus, doch der knappe Zwei-Punkte-Vorsprung auf Aidlingen II gibt noch lange keinen Anlass zur Selbstzufriedenheit. Am Samstag geht es zuhause gegen den SV Leonberg/Eltingen V (18 Uhr, Gemeindehalle), der von der Papierform favorisiert ist, aber auch nicht immer in bester Aufstellung antreten kann. Am letzten Wochenende war die Personalnot besonders groß, da überließen die Leonberger dem Spitzenreiter TTV Gärtringen III kampflos die Punkte.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Mötzingen / Ortsmeisterschaften

18.11.2019

(tho) Im Jahreskalender des Mötzinger Tischtennisvereins werden die Ortsmeisterschaften immer ganz besonders dick angestrichen. Bei der zweitägigen Veranstaltung werden traditionsgemäß die Titelträger bei den Aktiven, in der Jugend und bei den Hobbyspielern ermittelt. Zum Abschluss ließ es sich Mötzingens Bürgermeister Marcel Hagenlocher nicht nehmen, die Sieger und Platzierten persönlich zu beglückwünschen. Der beliebte Tischtennisevent startete mit dem Turnier der Aktiven, zu dem sich eine stolze Anzahl von 20 Teilnehmern angemeldet hatte. In Zweierteams wurden unter der Obhut von Turnierleiter Werner Schneider zahlreiche spannende Partien bestritten, die oft erst in den abschließenden fünften Sätzen entschieden wurden. Nach einem kräftezehrenden Wettbewerb von über fünf Stunden Spieldauer holten sich Markus Brenner und Aleksandar Doricic den Ortsmeistertitel, auf den weiteren Treppchenplätzen landeten Raphael Gänßle/Drazen Buric und Willi Baumann/Tobias Waidelich. Der zweite Turniertag wurde von den Nachwuchsspielern eröffnet. Unterteilt in zwei Altersklassen gingen Esther Schweikert und Hannes Eipper als Turniersieger hervor. Zahlreiche Hobbyteams fanden dann den Weg in die Mötzinger Gemeindehalle, um bis in die tiefen Abendstunden um den begehrten Wanderpokal bei den Nichtaktiven zu kämpfen. Pressewart Alexander Hauser: „Alle Mannschaften zeigten unheimlich viel Energie, der Ehrgeiz war an jedem Tisch zu erkennen. Zudem begleiteten viele Freunde und Fans die Mannschaften, so dass in der Halle eine richtig gute Stimmung aufkam.“ Unter Leitung von Markus Brenner und Michael Schweikert setzten sich – bereits zum dritten Mal in Folge – die Männer der SG Jettingen durch, die somit den Wanderpokal dauerhaft in ihrer Vitrine unterbringen dürfen. Den zweiten Platz belegten die “Oldies”, gefolgt von der „ahg II“.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

03.11.2019

(tho) Mötzingens Tischtennismänner bleiben in der Kreisliga A das Nonplusultra, beim VfL Sindelfingen IV wurde mit dem 9:3 der sechste Sieg in Serie eingefahren. Die Klassenkameraden vom VfL Oberjettingen befinden sich in der Verfolgerrolle, gegen das abstiegsgefährdete Team von Tischtennis Schönbuch II wurde ein glasklarer 9:0-Erfolg bejubelt.

Die Mötzinger Erste präsentierte sich am Sonntagvormittag bei der vierten Mannschaft des VfL Sindelfingen IV sehr ausgeschlafen und verpasste nur knapp eine 3:0-Führung nach den Anfangsdoppeln. Michael Schweikert und Wilfried Baumann gewannen genauso wie die Formation Ivan Aleksic/Marko Werner, Markus Brenner und Raphael Gänßle unterlagen hingegen nur knapp (9:11 im fünften Satz gegen Johannes Xue und die oberliga-erfahrene Elisabeth Kronich). Mit einem Doppelschlag am vorderen Paarkreuz, bei dem die Mötzinger ohne Satzverlust blieben, wurde die wichtige 4:1-Führung erspielt. Und es lief weiter gut: Ivan Aleksic, Michael Schweikert und Marko Werner bauten die Führung auf 7:1 aus, was der Entscheidung gleichkam. Die souverän agierenden Mötzinger Markus Brenner und Michael Schweikert sorgten im zweiten Einzeldurchgang dann endgültig für Klarheit. Mit 12:0 Punkten bleibt das Mötzinger Team weiter auf Kurs in Richtung Bezirksklasse, wo man nach dem recht unglücklichen Abstieg im Vorjahr gerne wieder zurückkehren möchte.

Mit vier Punkten Rückstand hat sich zuletzt der VfL Oberjettingen II als einer der Ernst zu nehmenden Verfolger herauskristallisiert. Mit dem klaren 9:0 gegen Tischtennis Schönbuch II konnte der VfL bereits seinen dritten deutlichen Sieg in Serie einfahren. Janick Schache, der am vorderen Paarkreuz genauso wie im Doppel weiterhin ungeschlagen blieb, Traugott Haag, Sebastian Seewald, Stefan Trinkert, Ralf Knöbl und der frisch vermählte Thomas Haag konnten bereits nach knapp zwei Stunden Spielzeit zum geselligen Teil des Abends übergehen. In den letzten beiden Vorrundenpartien gegen die vierten Mannschaften aus Böblingen und Gärtringen will der VfL Oberjettingen II weiter seine gute Position festigen.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 28.10.2019

(tho) Aus Sicht der Gäuvereine Tischtennis Mötzingen und VfL Oberjettingen konzentriert sich das Geschehen am Ferienwochenende auf zwei Punktspiele in der Kreisliga A. Die Mötzinger Erste möchte dabei als aktueller Tabellenführer beim VfL Sindelfingen IV ihrer Favoritenrolle genauso gerecht werden wie der Tabellendritte VfL Oberjettingen II, der zuhause gegen das Team Schönbuch anzutreten hat.

Vorstand Wilfried Baumann

Fünf Spiele, fünf Siege – die Mötzinger Tischtennismänner befinden sich nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse weiter auf einem guten Weg. Alle sechs Stammspieler weisen momentan positive Einzelbilanzen auf, auch die bislang erreichte Ausbeute in den Doppeln (12:4) ist eines Tabellenführers würdig. Wenn es nach den Vorstellungen von Vorstandsmitglied Wilfried Baumann geht, kann es so auch in den kommenden Wochen weitergehen. Beim VfL Sindelfingen IV gilt es am Sonntag ausgeschlafen in die Partie zu gehen, will man die Erfolgsserie weiter fortsetzen (10 Uhr, Sommerhofenhalle). Parallel zum Drittligaspiel der Sindelfinger Tischtennisfrauen gegen Chemnitz hofft man in Mötzingen auf einen weiteren Sieg, der einen weiteren Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft bedeuten würde. Da die Sindelfinger einen großen Kader mit zahlreichen spielberechtigten Mitgliedern aufweisen, hängen die Mötzinger Siegesaussichten auch von der Aufstellung des Gegners ab.

Mit zuletzt zwei Auswärtssiegen in Grafenau und Münklingen arbeitete sich der VfL Oberjettingen II in der Kreisliga A auf den dritten Platz vor, nun geht es zuhause entgegen sonstigen Gewohnheiten in der kleinen Oberjettinger Turnhalle (Samstag, 18 Uhr) gegen Tischtennis Schönbuch II ans Werk. Der VfL um Kapitän Janik Schache sollte in der Lage sein, den Tabellenvorletzten auf Distanz zu halten. Bei einem Blick auf die Bilanzen scheint das Schönbuch-Team vor allem an den drei vorderen Positionen wettbewerbsfähig zu sein, danach weisen die Gäste überwiegend negative Quoten auf.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

27.10.2019

(tho) Für die Rohrauer Teams in der Bezirksklasse gab es am Wochenende nichts zu holen. Die erste Mannschaft tritt nach dem deutlichen 3:9 gegen Leonberg/Eltingen IV weiterhin auf der Stelle und auch bei der Rohrauer Zweiten hingen die Trauben im Derby gegen Kuppingen III zu hoch.

Sicherlich gibt es bei den Rohrauer Tischtennismännern in der ersten Mannschaft gerade mehrere Baustellen, an denen es zu arbeiten gilt. Die größte allerdings sind die Doppel: Aus den ersten vier Begegnungen dieser Saison ging der SVR jeweils mit einem 0:3-Rückstand aus den Doppeln, zusammen mit dem verlorenen Schlussdoppel gegen Warmbronn ergibt dies eine ernüchternde 0:13-Bilanz. Gegen den SV Leonberg/Eltingen IV hatten Werner Gärtner und Bernd Schäfer die Chance auf den ersten Sieg eines Doppels, doch die beiden unterlagen mit 8:11, 7:11, 11:7, 12:10 und 10:12 gegen Maximilian Seul/Gunther Mangold. Auch wenn Guido Stotz dann das erste Einzel für sich entschied, gab es im Rohrauer Lager keinen Anlass, auf Besserung zu hoffen. Die vier folgenden Einzel gingen an die Gäste, die beim 7:1 schon alle Schäfchen im Trockenen hatten. Bernd Schäfer und Andreas Waidelich konnten noch einmal verkürzen, die 3:9-Niederlage gegen den Tabellenprimus ließ sich jedoch nicht verhindern.

Bis zum 4:4 hielt die zweite Mannschaft im Derby gegen Titelanwärter TSV Kuppingen III mit, dann jedoch setzte sich die spielerische Klasse der Gäste durch. Das Kuriose: In der Rohrauer Zweiten klappt es ganz gut mit den Doppeln, was die derzeitige 9:3-Bilanz belegt. Bernd Schäfer konnte mit einem Fünfsatzkrimi gegen Kuppingens Youngster Maurice Lusseault ein weiteres Zeichen setzen, außerdem gewann noch Walter Bietsch gegen Werner Thoma. Auf Kuppinger Seite ließ sich (wieder einmal) die Top Drei mit Petar Knezevic, Bastian Schäffer und Patrick Hassler nicht bezwingen, diese Spieler waren an sieben TSV-Punktgewinnen beteiligt. Durch den 9:4-Auswärtssieg bleiben die Kuppinger – zusammen mit dem SV Leonberg/Eltingen III und der SKV Rutesheim – in der Spitzengruppe.

In der Kreisliga A gewann der VfL Oberjettingen II bei den Münklinger Sportfreunden klar mit 9:1. Was sich auch dadurch begründet, dass bei den Münklingern mit Spitzenspieler Ralf Fritschi und dessen Gattin Andrea gleich zwei Leistungsträger nicht im Aufgebot standen. So nutzten Janick Schache, Sebastian Seewald, Stefan Trinkert, Ralf Knöbl, Michael Niethammer und Hartmut Sahr die Gunst der Stunde und arbeiteten sich nun mit 8:4 Punkten auf den dritten Platz vor.

In der Nordgruppe der Kreisliga A wusste die ersatzgeschwächte Mötzinger Zweite beim SV Magstadt um die Schwere der Aufgabe. Und die Vorahnung wurde zur Realität: Beim 0:9 blieben den Mötzingern gerade einmal sechs Satzgewinne vergönnt. Die kommenden Wochen und Monate werden beim Team um Kapitän Ivan Tadic weiter im Zeichen des Abstiegskampfes stehen.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

22.10.2019

(tho) Mit dieser Zwischenbilanz haben in der Rohrauer Tischtennisabteilung wohl die wenigsten gerechnet: Während sich die erste Mannschaft in der Bezirksklasse noch in der Orientierungsphase befindet und punktlos im Tabellenkeller steckt, ist Aufsteiger SV Rohrau II mit 4:2 Punkten gleich mal vorangepirscht.

So ganz unrecht hatte Rohraus Abteilungsleiter Ingo Werner nicht, als er zu Saisonbeginn seiner ersten Mannschaft ein schweres Jahr vorhersagte. Die bislang erzielten Ergebnisse bestätigten ihn in dieser Befürchtung, auch wenn nach drei Niederlagen noch kein Grund zur Panik besteht. Bevor es Anfang November zum direkten Vereinsduell gegen die zweite Mannschaft kommt, müssen die Mannen um Werner Gärtner versuchen, gegen den SV Leonberg/Eltingen IV (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle) zu bestehen. Einfach wird das nicht. Entgegen früherer Gewohnheiten können die Rohrauer nicht mehr mit Kontinuität glänzen, bereits elf Akteure kamen in den ersten drei Verbandsspielen zum Einsatz. Einzig Werner Gärtner kann dabei mit einer positiven Einzelbilanz aufwarten. Die Gäste aus Leonberg überzeugten zuletzt im Kollektiv, allein die Doppel erwiesen sich zuletzt als Schwachpunkt.

Die Rohrauer Zweite kann recht entspannt dem Sonntagsderby gegen den TSV Kuppingen III entgegenblicken (9:30 Uhr, Schönbuchhalle). Die Kuppinger gehören in Bestbesetzung zu den Aufstiegsanwärtern, zuletzt ließen sie bei Tischtennis Schönbuch allerdings etwas überraschend Federn. „Vieles geht, aber nichts muss“ lautet die Devise bei den Rohrauern, die sich in eigener Halle möglichst gut aus der Affäre ziehen wollen. Nach den positiven Auftritten der letzten Wochen dürfte es zumindest am Selbstvertrauen nicht mangeln.

Während die Oberjettinger Bezirksliga-Erste am Samstag gegen den TTV Gärtringen II ran muss (siehe Gärtringer Bericht), geht es beim VfL Oberjettingen II beim Auswärtsspiel gegen FC/SF Münklingen um die Vorherrschaft im Mittelfeld der Kreisliga A-Süd (Sonntag, 10 Uhr, Mehrzweckhalle Münklingen). An Münklingens Spitzenspieler Ralf Fritschi werden sich die Jettinger vermutlich die Zähne ausbeissen, im Gegenzug will man sich am mittleren und hinteren Paarkreuz Vorteile erarbeiten. In der Nordgruppe könnte die zweite Mannschaft von Tischtennis Mötzingen einen großen Sprung ins gesicherte Mittelfeld machen, Erfolgserlebnis beim SV Magstadt vorausgesetzt (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle 2 in der Stuttgarter Straße). Gespannt darf man sein, ob Abwehrroutinier Gerhard Hermann der offensiv agierenden Magstadter Nummer eins Robert Romulewicz Paroli bieten kann

Thomas Holzapfel 


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 20.10.2019

(tho) Unterschiedlicher könnte die Gefühlslage bei den Tischtennisteams aus dem Gäu kaum sein: Während Bezirksligist VfL Oberjettingen einen insgesamt ernüchternden Doppelspieltag hinter sich gebracht hat und das Bezirksklasse-Team des SV Rohrau weiter ohne Pluspunkt ausgestattet ist, befinden sich der SV Rohrau II und Kreisligist Tischtennis Mötzingen weiterhin auf einem guten Weg.

Die beiden Partien des VfL Oberjettingen in der Bezirksliga waren geprägt von kampflos abgegebenen Spielen. Während der Ausfall von Werner Nüssle (38 Grad Fieber) in der Heimpartie gegen den FSV Deufringen, die klar mit 1:9 verloren wurde, aus sportlicher Sicht nicht sonderlich ins Gewicht fiel, verpasste man durch die Niederlagen von Benjamin Sahr bei der SpVgg Weil der Stadt II ein besseres Ergebnis als das sowieso schon respektable 6:9. Gegen die Deufringer lief irgendwie nicht allzuviel zusammen, wobei man sich durch das eingeplante Fehlen von Steffen Fortenbacher auch nicht sonderlich viel ausrechnen durfte. Dennoch war zu Beginn nicht davon auszugehen, dass man lediglich ein Doppel gewinnen würde. Dieses gewannen Stefan Haag und Benjamin Sahr nach feiner Leistung glatt in drei Sätzen gegen Vincenzo Galluffo/Frederik Horn. Die Geschichte in den Einzeln ist schnell erzählt. An Deufringens Spitzenspieler Klaus Miethke, der früher schon bei der SV Böblingen in der Verbandsliga spielte, bissen sich die Jettinger nicht ganz unerwartet die Zähne aus. In die Nähe einer Resultatsverbesserung kam lediglich noch Sebastian Seewald, der am hinteren Paarkreuz Frederik Horn in die Verlängerung des fünften Satzes zwang, dort aber mit 10:12 unterlag. So stand nach nicht einmal zwei Stunden Spielzeit eine klare 1:9-Heimniederlage auf dem Spielprotokoll.

Der positive Aspekt: Allzu viel Kräfte hatte man in diesem Spiel nicht gelassen, so dass es am Doppelspieltag (diesmal mit Steffen Fortenbacher) recht motiviert nach Weil der Stadt zum Titelfavoriten ging. Als krasser Außenseiter bei den noch verlustpunktfreien Weil der Städtern war der VfL gegenüber des Vortages kaum mehr wiederzuerkennen. Zwei Erfolge im Doppel und Einzelsiege von Michael Knof und Stefan Haag sorgten für das 4:4, das den Oberjettingern noch alle Optionen offenließ. Dann passierte es: In der Mitte des ersten Satzes wollte Benjamin Sahr einen recht kurzen Aufschlag des jungen Nico Streit mit einem offensiven Vorhandschlag erwidern, dabei schlug er mit dem Daumen gegen die Tischkante. Dieser wurde dann auch schnell blau und fing an zu bluten, so dass an ein Weiterspielen nicht mehr zu denken war. Fortan waren die Vorteile auf Weil der Städter Seite, im zweiten Einzeldurchgang punktete für den VfL nur noch das mittlere Paarkreuz mit Stefan Haag und Niklas Hain. Weil der Stadts Lorenz Kaschuba: „Natürlich weiß man nicht, wie die Partie ohne dieses Missgeschick geendet hätte. Ein Unentschieden wäre für unsere Gäste sicherlich nicht aus der Welt gewesen.“ So blieb dem VfL Oberjettingen lediglich die Erkenntnis, dem Favoriten einen großen Kampf geliefert zu haben, verbunden mit der Hoffnung, dass Benjamin Sahr, der direkt nach dem Spiel ins Krankenhaus fuhr, nicht allzu lange ausfällt.

In der Bezirksklasse muss sich der SV Rohrau nach der dritten Niederlage bis auf weiteres mit dem Abstiegskampf befassen. In Rutesheim beim Aufstiegsanwärter mühte man sich zwar nach Kräften, verzeichnete jedoch nur wenig erfolgreiche Momente. Das sportliche Unheil nahm bereits in den Doppeln seinen Lauf, als man zwar insgesamt vier Sätze, aber kein Spiel für sich verbuchen konnte. In den Einzeln setzte sich dieser Trend fort. Abgesehen vom Sieg von Routinier Werner Gärtner (3:1 gegen Christian Choffat) kamen lediglich Horst Grünewald und Guido Stotz in die Nähe eines weiteren Punktgewinnes. Beide mussten jedoch nach fünf Sätzen ihren Kontrahenten gratulieren.

Die Vereinskollegen aus der zweiten Mannschaft, die seit diesem Jahr in derselben Liga agieren, machten es da deutlich besser. Zwar legten Andreas Roller & Co. am Sonntagvormittag gegen Tischtennis Schönbuch einen Fehlstart hin (1:4), bis zum Ende des ersten Einzeldurchgangs (4:5) war dieser nach Erfolgen von Bernd Schäfer, Andreas Vogel und Walter Bietsch fast wieder ausgebügelt. Andreas Roller sorgte im Topeinzel gegen Mathy de Spiegeleir für einen weiteren „big point“, danach ließ der Aufsteiger nur noch einen weiteren gegnerischen Zähler zu und fuhr – nicht unbedingt erwartet – mit 9:6 den zweiten Sieg im dritten Saisonspiel ein.

Die Mötzinger Erste bleibt in der Kreisliga A-Süd auf Kurs. In Aidlingen verlief der Start noch etwas zäh (1:2), dann aber setzten Raphael Gänßle, Markus Brenner, Ivan Aleksic, Michael Schweikert und Joel Müller in den Einzeln die ersten Akzente. Beflügelt von diesem Zwischenspurt zum 6:2 ließ man sich auch von zwei hauchdünnen Fünfsatzniederlagen nicht aus der Fassung bringen und steuerte einem verdienten und letztendlich auch ungefährdeten 9:4-Erfolg entgegen. Mit demselben Ergebnis bilanzierte die Mötzinger Zweite in der Parallelgruppe im Norden, allerdings gewann hier die gastgebende SKV Rutesheim III. Auf Mötzinger Seite punkteten Klaus Müller (2), Alexander Hauser und das Doppel Gerhard Hermann/Ivan Tadic.

Die Oberjettinger Zweite setzte sich in der Aufstellung Traugott Haag, Stefan Trinkert, Ralf Knöbl, Michael Niethammer, Hartmut Sahr und Michael Schieber klar mit 9:3 beim TSV Grafenau II durch und pirschte sich auf den dritten Platz in der Kreisliga A-Süd vor.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau.
… 

16.10. 2019

(tho) Tischtennis-Bezirksligist VfL Oberjettingen befindet sich derzeit mit einem ausgeglichenen Punktekonto durchaus im Soll, nun stehen am Doppelspieltag zwei schwere Aufgaben an. In der Bezirksklasse sind am Sonntagvormittag beide Rohrauer Mannschaften gefordert, die so unterschiedlich in die Liga gestartet sind. Und in der Kreisliga A hoffen die Mötzinger Teams, den Schwung aus den letzten, recht erfolgreich absolvierten Partien mitzunehmen.

Entgegen früherer Gewohnheiten kann der VfL Oberjettingen personell nicht immer aus dem Vollen schöpfen. Dies wird durch die Tatsache belegt, dass man in den ersten vier Partien der Saison bereits zehn Spieler im Einsatz hatte und genauso viele unterschiedliche Doppelformationen aufbot. Fakt ist aber auch, dass der VfL in Bestbesetzung mit Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Stefan Haag, Niklas Hain, Benjamin Sahr und Werner Nüssle durchaus in der Lage ist, den meisten Teams im Bezirksoberhaus das Wasser zu reichen. Dem FSV Deufringen will man am Samstag (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) einen offenen Schlagabtausch liefern, zumal die Gäste unter der Woche in einer verlegten Partie kräftig eine ausgewischt bekamen. Mit 2:9 unterlag der FSV in Grafenau, lediglich Spitzenspieler Klaus Miethke sorgte für zwei Deufringer Erfolgserlebnisse. Am Sonntag steht für die Oberjettinger eine ungleich höhere Hürde bevor, bei Titelanwärter SpVgg Weil der Stadt II um Spitzenspieler Sebastian Schulz kann man im Grunde nur gut aussehen (10 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium).

Sportliches Wohl und Wehe lagen bei den Rohrauer Tischtennisspielern zuletzt dicht beisammen, was sich hauptsächlich in den Resultaten gegen die SpVgg Warmbronn widerspiegelte. Während Aufsteiger SV Rohrau II glatt mit 9:2 gewann, musste die erste Mannschaft eine unglückliche 7:9-Niederlage gegen eine allerdings stärker aufgestellte Warmbronner Mannschaft hinnehmen. Demzufolge befindet sich das Team um Ingo Werner nach dem missglückten Saisonstart (0:4 Punkte) schon etwas in Zugzwang. Einfacher werden die Aufgaben allerdings nicht, am Sonntag geht es für den SVR zur SKV Rutesheim (10 Uhr, Theodor-Heuss-Turnhalle), die zu den besseren Teams der Liga gehört. Die zweite Mannschaft kann dem Heimspiel gegen Tischtennis Schönbuch (9:30 Uhr, Schönbuchhalle) etwas entspannter entgegenblicken, wenngleich man es mit einem motivierten Gegner zu tun bekommt. Das Schönbuch-Team überraschte zuletzt mit einem Erfolg über Aufstiegsanwärter TSV Kuppingen III und wird mit Spitzenspieler Mathy de Spiegeleir nichts unversucht lassen, den positiven Trend auch in Rohrau zu bestätigen.

In der Kreisliga A-Süd dominiert aktuell das Team von TT Mötzingen die Szenerie. Wenn es nach den Vorstellungen von Vorstandsmitglied Wilfried Baumann geht, soll das auch so bleiben. Am Samstag bei der SpVgg Aidlingen (18:30 Uhr, Sonnenberghalle) wird die Bestform notwendig sein, um beim Verfolger beide Zähler zu entführen. Die Mötzinger Zweite bekommt in der Nordgruppe der Kreisliga A einen vermeintlich ebenbürtigen Gegner vor die Nase gesetzt, im Mittelfeldduell geht es am Sonntag zur SKV Rutesheim III (10 Uhr, Theodor-Heuss-Turnhalle). Der VfL Oberjettingen II hofft in der Südgruppe, nach zuletzt zwei deutlichen Niederlagen wieder in die Spur zu kommen. Bei Schlusslicht TSV Grafenau II (Samstag, 18 Uhr, Wiesengrundhalle) scheint dies möglich zu sein.

Thomas Holzapfel


 Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht
… 

13.10.2019

(tho) Ob Verbandsspiele oder Bezirkspokal, die Tischtennisteams aus Oberjettingen, Kuppingen, Rohrau und Mötzingen durchwanderten am vergangenen Wochenende eine sportliche Berg- und Tallandschaft. Die Oberjettinger verkauften sich im Bezirksliga-Duell gegen Leonberg/Eltingen gut, mussten aber genauso die Punkte beim Gegner lassen wie die Bezirksklasse-Teams aus Rohrau und Kuppingen.

Auch ohne Steffen Fortenbacher und Werner Nüssle, der in Schiedsrichtermission bei den hochklassigen German Open in Bremen unterwegs war, schnupperte Bezirksligist VfL Oberjettingen im Heimspiel gegen den SV Leonberg/Eltingen III an einem Unentschieden. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir gegen die favorisierten Leonberger so lange mithalten“, sagte VfL-Nummer eins Michael Knof nach dem 5:9. Knof selbst hatte wieder einmal großen Anteil daran, dass die Partie lange offen gestaltet werden konnte. Zusammen mit Niklas Hain hielt er sich im Doppel schadlos und im zweiten Einzeldurchgang schaffte er nach starker kämpferischer Leistung gegen Karsten Hager den 4:6-Anschluss. Zwischendrin hatte der Gastgeber nicht allzu viel Gelegenheit zum Punkten. Einzig Benjamin Sahr mit feiner Leistung gegen Peter Valet und Stefan Trinkert, der das spannende Noppenduell gegen Oliver Schartel zu seinen Gunsten entschied, hielten das Oberjettinger Team bei Laune. Im zweiten Durchgang konnte Niklas Hain noch einmal verkürzen, doch der Gang ins Schlussdoppel blieb dem VfL verwehrt. Michael Knof: „Alles in allem können wir uns nicht beklagen. Wir haben drei der vier Fünfsatzspiele gewonnen. Ich denke, letzten Endes war’s dann doch eine verdiente Niederlage. Für uns wird es diese Runde nicht einfach, wir können froh sein, dass wir schon mal vier Punkte auf der Habenseite haben.“

Die Rohrauer Erste, die ihr Heimspiel gegen Warmbronn auf Grund einer Doppelbelegung kurzfristig nach Gärtringen verlegen musste, hoffte gegen die SpVgg Warmbronn auf den ersten Saisonsieg. Doch der Schuss ging erst einmal nach hinten los, die ersten fünf Begegnungen gingen allesamt an die Gäste. Doch der SVR bewies Moral und schaffte durch Einzelerfolge von Ingo Werner, Werner Gärtner, Horst Grünewald und Walter Bietsch den Anschluss zum 4:5. Und es kam noch besser: Andreas Waidelich sowie abermals Werner Gärtner und Horst Grünewald erarbeiteten sich sogar das 7:7-Remis, das in der Endphase alle Optionen offen ließ. Doch die Rohrauer wurden nicht belohnt: Das letzte Einzel ging genauso wie das Schlussdoppel an die Warmbronner, die beim 9:7 doch noch ihr Happy-End verbuchten. Und im Rohrauer Rund durchweg ernüchternde Gesichter hinterließen. Im Bezirkspokal hatten die Rohrauer mehr Glück: In der Aufstellung Guido Stotz, Werner Gärtner und Raphael Stark wurde die SpVgg Renningen mit 4:1 bezwungen.

Bei der zweiten Mannschaft des SV Rohrau, die ebenfalls in der Bezirksklasse agiert, stellte sich das Ganze spiegelbildlich dar. Unter der Woche wurde die SpVgg Warmbronn mit 9:2 bezwungen, im Pokal ereilte die Rohrauer das frühzeitige Aus. Andreas Vogel holte den Ehrenpunkt beim 1:4 in Magstadt.

Ohne Spitzenspieler Petar Knezevic, der in der Bezirksklasse nur als Teilzeitkraft zur Verfügung steht, trat die Kuppinger Bezirksklasse-Dritte dennoch favorisiert bei Tischtennis Schönbuch an. Nach einem 1:2 aus den Doppeln und lediglich zwei Einzelsiegen von Bastian Schäffer und Alexandros Kalpakidis sah sich der TSV nach dem ersten Durchgang etwas unerwartet mit 3:6 im Hintertreffen. Eine missliche Lage, die sich im weiteren Verlauf auch nicht mehr ausbügeln ließ. Erneut Bastian Schäffer und Alexandros Kalpakidis sowie Abteilungsleiter Patrick Hassler ließen im Kuppinger Lager noch einmal Hoffnung aufkeimen, doch ließ sich gegen die Schönbuch-Dominanz am hinteren Paarkreuz nichts ausrichten. Mit 6:9 setzte es die erste Saisonniederlage, die in diesem recht frühen Stadium der Saison allerdings noch keinen Beinbruch bedeuten sollte.

Die Mötzinger Teams in den Kreisligen A konnten am Wochenende recht schnell zum gemütlichen Teil im Anschluss an ein Punktspiel übergehen. Die erste Mannschaft mit Markus Brenner, Raphael Gänßle, Michael Schweikert, Wilfried Baumann, Marko Werner und Alexander Hauser gewann das Gäuderby gegen allerdings ersatzgeschwächte Oberjettinger klar mit 9:1. Den Ehrenpunkt des VfL ergatterte Traugott Haag. Die zweite Mannschaft agierte gegen Aidlingen II ähnlich souverän und gewann mit Gerhard Hermann, Klaus Müller, Ivan Tadic, Joel Müller, Axel Schneider und Sven Schurer mit demselben Ergebnis.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 06.10.2019

(tho) Etwas verspätet, aber in guter Verfassung startete Bezirksklasse-Aufsteiger SV Rohrau II in die neue Runde. Ein couragierter Auftritt beim SV Leonberg/Eltingen IV wurde nach dreieinhalb Stunden Spielzeit allerdings nicht mit einem Punktgewinn belohnt, am Ende setzte es eine 6:9-Niederlage. Die Rohrauer kamen optimal aus den Startlöchern. Zwei Doppel wurden recht souverän gewonnen und Andreas Roller/Bernd Schäfer sorgten mit einem 15:13 im entscheidenden fünften Durchgang gegen Leon Diehl/Maximilian Seul für die verheißungsvolle 3:0-Führung. In den Einzeln war dann erst einmal Schmalhans Küchenmeister: Fünf Einzel in Serie gingen an die Leonberger, lediglich Philipp Werner gelang ein Rohrauer Punktgewinn zum 4:5. Im zweiten Durchgang gelang es Eberhard Bauer (3:1 gegen Diehl), den SVR bei der Stange zu halten. Ein weiterer Erfolg von Philipp Werner war am Ende allerdings zu wenig, um aus Leonberg etwas Zählbares zu entführen.   

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

29.09.2019

(tho) Traumstart für Bezirksligist VfL Oberjettingen: Obwohl ersatzgeschwächt angetreten, reichte es im zweiten Saisonspiel zu einem 9:7-Erfolg über die TTF Schönaich. Zwei Spielklassen tiefer bleiben die Mötzinger das Maß aller Dinge, nach dem dritten Sieg in Serie ist man weiterhin Spitzenreiter. Die Oberjettinger Zweite hingegen musste abreissen lassen.

Michael Knof wurde beim VfL Oberjettingen wieder einmal seiner Position als klare Nummer eins im Verein gerecht. Der 53-jährige Angriffsspieler erwischte im Bezirksliga-Heimspiel gegen die TTF Schönaich einen Sahnetag und hatte den größten Anteil am knappen, aber verdienten 9:7-Erfolg, der dem VfL am zweiten Spieltag weiterhin eine blütenweiße Weste bescherte. In puncto Personal konnten beide Teams nicht aus dem Vollen schöpfen. Bei den Oberjettingern standen Abteilungsleiter Steffen Fortenbacher und Stefan Haag nicht zur Verfügung, für sie sprangen Janick Schache und Stefan Trinkert in die Bresche. Auf Seiten der Gäste fehlten mit Tobias Bauer und Janusz Müller ebenfalls zwei Leistungsträger, die in der Vorwoche noch mit von der Partie waren. So entwickelte sich im Verlauf des Abends eine ausgeglichene Bezirksliga-Partie, in der sich jedes Team einmal in die Führungsposition einordnete. Den 3:4-Rückstand machten die Gastgeber durch Erfolge von Janick Schache, Stefan Trinkert und Michael Knof wieder mehr als wett, wobei sich vor allem der glatte Dreisatzsieg von Knof im Spitzeneinzel gegen Michael Doth imposant liest. Im weiteren Verlauf gewann Benjamin Sahr ein Schlüsselspiel am mittleren Paarkreuz, abermals Janick Schache (3:1 gegen Schucker) ließ den VfL mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel gehen. In diesem krönte Michael Knof seinen perfekten Tischtennistag, als er sich mit Partner Niklas Hain mit 13:11, 11:8, 8:11, 7:11 und 11:8 gegen Michael Doth/Simon Ulmer durchsetzte und so den zweiten Saisonsieg unter Dach und Fach brachte.

Erwartungsgemäß hatten die Oberjettinger Männer II in ihrer Kreisliga-Partie beim FSV Deufringen II einen schweren Stand. Dies deswegen, weil zwei Punktegaranten parallel in der Ersten spielten und zudem Traugott Haag dem Team nicht zur Verfügung stand. Nur zu Beginn konnte man die Partie offen gestalten, als Sebastian Seewald und Michael Schieber ihr Doppel gewannen und sich Ralf Knöbl im Einzel gegen Marcel Widemann durchsetzte. Danach waren allerdings die Deufringer an der Reihe, die mit drei glatten und zusätzlich drei hartumkämpften Siegen für die Entscheidung sorgten. Ralf Knöbl konnte noch einmal zum 3:8 verkürzen, doch zu mehr reichte es am Ende nicht (Endstand 3:9).

Die Mötzinger Tischtennismänner lassen sich bei ihrem Vorhaben, die postwendende Rückkehr in die Bezirksklasse zu realisieren, nicht aufhalten. Im Derby setzten sich Markus Brenner, Raphael Gänßle, Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Ivan Aleksic und Wilfried Baumann klar mit 9:2 gegen Gärtringen IV durch (siehe Gärtringer Bericht). Die zweite Mannschaft stand hingegen in der Kreisliga A-Nord gegen Titelaspirant TSV Höfingen auf verlorenem Posten. Lediglich im ersten Doppel und bei Klaus Müller im Einzel roch es nach einer Ergebniskorrektur, doch es wurde nichts mit einem Mötzinger Ehrenpunkt (0:9).

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 23.09.2019

(tho) Die Oberjettinger Bezirksliga-Männer sind mit einem Erfolg verheißungsvoll in die neue Saison gestartet, nun wollen Michael Knof und seine Mannen bei der Heimspielpremiere gegen die Tischtennisfreunde aus Schönaich den Schwung mitnehmen und nochmals doppelt punkten. Zudem stehen am Spieltag weitere Begegnungen mit Beteiligung der Gäuteams auf dem Programm.

Recht schmerzlos überwand der VfL Oberjettingen am ersten Spieltag die Auswärtshürde in Steinenbronn. Lediglich fünf Siege mussten dabei beim 9:5-Erfolg auch tatsächlich ausgespielt werden, die anderen vier kamen kampflos zustande, da die jeweiligen Gegner nicht einsatzfähig waren. Am kommenden Samstag im Heimspiel gegen die TTF Schönaich (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) ist nicht noch einmal mit derartigen Gegebenheiten zu rechnen. Die Schönaicher um ihren langjährigen Spitzenspieler Michael Doth freuten sich zuletzt über den ersten Pluspunkt der Saison, der gegen den TTV Gärtringen II über einen großen Zeitraum der Partie nicht zu erwarten war. Nach zwischenzeitlichem 2:6-Rückstand belohnten sich die Schönaicher aber noch mit einer fulminanten Aufholjagd. Für den VfL Oberjettingen heißt es somit, einen motivierten Gegner in Schach zu halten. Da damit zu rechnen ist, dass beide Mannschaften im Verlauf der Saison in der unteren Tabellenhälfte anzutreffen sein werden, darf sich der Sieger dieser Begegnung recht beruhigt mit dem weiteren Saisonverlauf auseinandersetzen. Die Oberjettinger Chancen auf ein Erfolgserlebnis steigen beträchtlich, wenn Steffen Fortenbacher abermals zur Verfügung stehen sollte.

Mit leichter Verspätung startet der SV Rohrau in die neue Bezirksklasse-Saison. Der Klassenleiter wollte es bei der Erstellung des Terminplans so, dass es am Samstag gleich zu Beginn zum Mitfavoriten TSV Kuppingen III geht (siehe Vorschau TSV Kuppingen).

In der Südgruppe der Kreisliga A will das Team von Tischtennis Mötzingen seine gute Ausgangslage weiter zementieren. Zwei Siege zum Auftakt sorgten beim Bezirksklasse-Absteiger schon einmal für ein gesteigertes Selbstbewusstsein, nun wollen Markus Brenner & Co. gegen den TTV Gärtringen IV (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) die Erfolgsserie ausbauen. Zusammen mit den Mötzingern befindet sich derzeit der VfL Oberjettingen II im Klassement ganz vorne. Sollte es gelingen, auch beim FSV Deufringen II (Samstag, 18 Uhr, Paul-Wirth-Bürgerhaus Dachtel) zu punkten, würden sich Traugott Haag & Co. bis auf Weiteres in die Rolle eines Titelanwärters bugsieren. Die zweite Mötzinger Mannschaft spielt in der Nordgruppe und hat sich vornehmlich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Gegen den TSV Höfingen um Spitzenspieler Andreas Ludwig wartet am Sonntag (10 Uhr, Gemeindehalle) eine heikle Aufgabe

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

22.09.2019

(tho) Bezirksligist VfL Oberjettingen wurde es zum Liga-Auftakt in Steinenbronn recht leicht gemacht. Auch wenn die spielerische Qualität noch etwas Luft nach oben ließ, konnten beim 9:6-Erfolg gegen personell dezimierte Gegner beide Zähler entführt werden. In der Bezirksklasse startete auch der TSV Kuppingen III mit einem Sieg in die Saison und auch die Gäuteams aus Oberjettingen II und Mötzingen nisten sich in ihrer Liga vorne ein.

„Das waren vier geschenkte Punkte, die wir gerne mal so mitnehmen“, resümierte Oberjettingens Michael Knof nach dem 9:6-Sieg beim TSV Steinenbronn, der auf etwas kuriose Art und Weise zu Stande kam. Zu Beginn bekleckerte sich der VfL nicht mit Ruhm. Zwei Doppel gingen verloren und Michael Knof/Niklas Hain gewannen kampflos. Steinenbronns etatmäßige Nummer zwei Marcel Muschalla musste krankheitsbedingt passen. Da ein Aufrücken im Team nicht sinnvoll erschien, trat der TSV mit Muschalla an und gab somit ein Doppel und zwei Einzel freiwillig ab. Und der Plan schien aufzugehen, der Gastgeber hielt bis zur 4:3-Führung gut mit. Niklas Hain leitete dann die Wende zu Gunsten des VfL Oberjettingen ein, mit einem Kraftakt riss er bei seinem Heimatverein das Ruder herum (3:2 gegen Andreas Gnann). Das Spitzeneinzel zwischen Michael Knof und Marc Hauser entpuppte sich mal wieder zu einer spannenden Angelegenheit mit zahlreichen langen Ballwechseln. „Mit Ausnahme des zweiten Satzes gelang es mir gut, Marc vom Tisch weg zu drängen, so dass ich mit meinen Stoppbällen erfolgreich sein konnte“, schildert Michael Knof seine Erfolgsstrategie. In der Schlussphase profitierte der VfL dann noch von einem weiteren kampflos errungenen Sieg, da auch Steinenbronns Marko Tuschek auf Grund von Knieproblemen passen musste. Werner Nüssle brachte mit einem Fünfsatzerfolg über Stephen Schallenmüller den Gesamtsieg unter Dach und Fach. Am kommenden Samstag gegen Schönaich wird eine Leistungssteigerung notwendig sein, um zwei weitere erhoffte Punkte einfahren zu können.        

Ehe sich die ersatzgeschwächten Gäste von der SKV Rutesheim II versahen, lagen sie bei Bezirksklasse-Aufsteiger TSV Kuppingen III mit 0:5 im Hintertreffen. Und dies, ohne einen einzigen Satz gewonnen zu haben. Die Dominanz des Gäuteams fand nach einem kleinen Zwischentief (Maurice Lusseault musste nach fünf Sätzen gratulieren) seine Fortsetzung. Alexandros Kalpakidis, Sven Steck sowie das klar dominierende Spitzenpaarkreuz mit Bastian Schäffer und Patrick Hassler sorgten für den ungefährdeten 9:2-Auftaktsieg.

In der Kreisliga A manövrierten sich die Teams vom VfL Oberjettingen II und Tischtennis Mötzingen an die Tabellenspitze, die beiden sind in der Liga als einzige noch ohne Verlustpunkt. Die Oberjettinger Zweite in der Aufstellung Traugott Haag, Sebastian Seewald, Stefan Trinkert, Ralf Knöbl, Roland Knöbl und Michael Niethammer machte mit den Gästen vom VfL Sindelfingen IV kurzen Prozess und gewann mit 9:0 Spielen und 27:5 Sätzen. Der Bezirksklasse-Absteiger aus Mötzingen musste sich bei der Heimpremiere gegen die Böblinger Vierte etwas mehr strecken, wenngleich beim Zwischenstand von 3:0 und später 7:1 recht schnell klar war, wer als Sieger die Halle verlassen würde. Drei Einzel gingen noch an den Gegner, bevor dann Ivan Aleksic den siegbringenden neunten Zähler für das Mötzinger Team einfuhr (Endstand 9:5). In der Parallelgruppe im Norden dominierte die Mötzinger Zweite das Geschehen in Weil der Stadt. Abwehr-Oldie Gerhard Hermann, Marko Werner, Klaus Müller, Joel Müller, Axel Schneider und Alexander Hauser gewannen mühelos mit 9:3 und machten damit die Niederlage der Vorwoche vergessen.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

16.09.2019

(tho) Mit einwöchiger Verspätung starten nunmehr auch Bezirksligist VfL Oberjettingen und Bezirksklasse-Aufsteiger TSV Kuppingen III in die neue Spielzeit, beide Gäumannschaften wollen dabei möglichst gleich die ersten Zähler auf der Habenseite verbuchen. In der Kreisliga streben die Teams aus Mötzingen und Oberjettingen II ihren zweiten Saisonsieg an.

8:8 trennten sich die Bezirksligisten TSV Steinenbronn und VfL Oberjettingen beim letzten Aufeinenandertreffen im Februar und auch diesmal ist mit einem spannenden Vergleich zu rechnen (Samstag, 19 Uhr, Sandäckerhalle Steinenbronn). Dies vor allem dann, wenn beide Mannschaften in bestmöglicher Aufstellung an den Start gehen. Bei den Steinenbronnern fehlte zum Auftakt die etatmäßige Nummer zwei Marcel Muschalla, prompt setzte es eine deutliche Niederlage in Böblingen. Der VfL Oberjettingen ist vor allem dann konkurrenzfähig, wenn Steffen Fortenbacher das vordere Paarkreuz verstärkt, auf Grund von immer wieder auftretenden Rückenproblemen bestreitet der langjährige Jettinger Leistungsträger allerdings nicht jede Partie. Gespannt darf man auch wieder auf das Topeinzel zwischen dem unangenehm agierenden Linkshänder Marc Hauser und VfL-Serienvereinsmeister Michael Knof sein.

In der Bezirksklasse trauen viele dem Aufsteiger aus Kuppingen den Durchmarsch zu. Dies sollte auch keine Utopie darstellen, sofern es gelingen sollte, den für diese Liga überdurchschnittlich guten Kader von Woche zu Woche aufzubieten. Mit Sebastian Bartling, Bastian Schäffer, Patrick Hassler und dem ehemaligen Herrenberger Maurice Lusseault an den ersten vier Positionen dürfte in vielen Partien nicht allzuviel anbrennen. Die Gäste von der SKV Rutesheim II werden es am Samstag schwer haben, hier Schritt zu halten (15:30 Uhr, Sporthalle Kuppingen).

Traugott Haag und die Mannen vom VfL Oberjettingen II werden am Samstag gegen den VfL Sindelfingen IV (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) alles in die Waagschale werfen, um gleich zu Saisonbeginn eine kleine Siegesserie in der Kreisliga A-Süd zu starten. Das 9:5 vor Wochenfrist bei der SpVgg Aidlingen fühlte sich schon mal gut an. Die Klassenkameraden von Tischtennis Mötzingen haben nach dem gelungenen Auftakt (9:7 in Deufringen) vergleichbare Ziele, die Heimpremiere bei Markus Brenner & Co. steigt am Samstag um 18 Uhr gegen die SV Böblingen IV (Gemeindehalle). In der Nordgruppe der Kreisliga A müssen die Mötzinger Männer II bei der SpVgg Weil der Stadt IV bestehen (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium). Da die beiden Kontrahenten am ersten Spieltag leer ausgingen, gilt es nun, den kompletten Fehlstart zu verhindern.

Thomas Holzapfel


Tischtennis Aktive Gäu-Teams

 15.09.2019

(tho) Die beiden Mötzinger Tischtennis-Männerteams in den Kreisligen A starteten mit unterschiedlichen Ergebnissen in die neue Spielzeit. Während die Männer I mit viel Nervenstärke den Krimi in Deufringen zu ihren Gunsten entschieden, musste die zweite Mannschaft im Heimspiel gegen Gebersheim passen.

“Kämpfer” Willi Baumann

Wieder einmal bewahrheitete sich, dass man im Tischtennissport auch bei aussichtslos scheinenden Spielständen immer noch die Möglichkeit hat, das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen. Mötzingens Wilfried Baumann lieferte hierfür ein Paradebeispiel: Beim Gesamtstand von 7:7 ging es beim Spiel seines Kreisliga A-Teams in Deufringen in die entscheidende Phase. Und im fünften Satz sah der Mötzinger Vorstandsvorsitzende gegen Heiko Schanz die Felle davonschwimmen, als er sich mit einem 4:9-Rückstand konfrontiert sah. Doch an Resignation war noch nicht zu denken, ganz im Gegenteil: Punkt um Punkt holte „Willi“ Baumann auf, schaffte beim 9:9 den Ausgleich und machte mit seinem siebten Punktgewinn in Serie doch noch den Einzelsieg perfekt. Statt des drohenden 7:8 ging es also mit einem 8:7 in das Schlussdoppel, in dem Markus Brenner und Raphael Gänßle gegen Marcel Widemann/Thomas Mayer ebenfalls nochmal alle Kräfte mobilisieren mussten, um mit 12:10, 9:11, 8:11, 11:6 und 11:8 die Oberhand zu behalten. Am Ende war im Mötzinger Lager nur noch großer Jubel nach dem nicht mehr für möglich gehaltenen 9:7-Gesamtsieg bei forsch aufspielenden Deufringern, die ebenfalls in der Vorsaison noch in der Bezirksklasse agierten. Die Mötzinger Punkte besorgten Ivan Aleksic (2), Markus Brenner, Raphael Gänßle, Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Wilfried Baumann und zwei Doppel.

Nach einem gelungenen Auftakt mit zwei gewonnenen Doppeln lief bei der Mötzinger Zweiten in den Einzeln lange Zeit nicht viel zusammen, die Gäste aus Gebersheim sorgten mit einem imposanten Zwischenspurt für die vorentscheidende 8:2-Führung. Doch die Mötzinger bewiesen noch einmal Moral. Nachdem Ivan Tadic einen Fünfsatzkrimi heimschaukelte, wollte man es im Mötzinger Lager noch einmal wissen und blies zur Aufholjagd. Joel Müller, Axel Schneider und Alexander Hauser ließen beim 6:8 sogar noch zwischenzeitlich Hoffnung auf ein Unentschieden aufkommen, doch im letzten Einzel machten die Gäste den 9:6-Erfolg perfekt.

Thomas Holzapfel


Saisonvorschau 2019/2020
Gäu-Vereine

Oberjettingen (Bezirksliga), Mötzingen, Rohrau I, Rohrau II (Bezirksklasse), Oberjettingen II und Mötzingen II (Kreisliga A)

02.09.2019

(tho) Was den Start der Gäumannschaften in die neue Punktspielrunde angeht, sind vor allem die jeweils ersten Mannschaften des SV Rohrau und Tischtennis Mötzingen auf Wiedergutmachung aus. Hier gilt es, den Abstieg aus dem Vorjahr umgehend vergessen zu machen und wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Der VfL Oberjettingen strebt in der Bezirksliga abermals einen soliden Mittelfeldplatz an.

„Ich würde mich freuen, wenn wir uns aus dem Abstiegskampf heraushalten könnten und eine einigermaßen sorgenfreie Runde absolvieren könnten“, sagt Michael Knof, langjähriger Spitzenspieler des VfL Oberjettingen, der mit seinem Team in das fünfte Jahr im Bezirksoberhaus geht. Doch so einfach wird das vermutlich nicht zu realisieren sein. Michael Knof: „Bei einer Elferliga und somit einer verschärften Abstiegssituation wird es sicherlich schwieriger als im vergangenen Jahr, sich aus dem Tabellenkeller herauszuhalten. Zumal aller Voraussicht nach nur die dritte Mannschaft der SpVgg Weil der Stadt etwas abfällt.“ Die personelle Situation bei den Jettingern ist gegenüber der letzten Saison unverändert: Steffen Fortenbacher laboriert seit längerer Zeit an Rückenproblemen und wird nicht alle Partien bestreiten. Da auch sonst immer mal wieder eine Stammkraft fehlt, sind diverse Ersatzgestellungen aus der zweiten Mannschaft notwendig. „Man muss sagen, das hat in der letzten Runde hervorragend funktioniert“, sagt Knof. In Bestbesetzung geht der VfL Oberjettingen mit Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Stefan Haag, Niklas Hain, Benjamin Sahr und Werner Nüssle ins Rennen. Saisonauftakt ist am 21. September beim TSV Steinenbronn.

Der VfL Oberjettingen II hat in den letzten Jahren stets die Kreisliga A bereichert und konnte zumindest mit Platzierungen in der vorderen Tabellenhälfte aufwarten. Auch in der neuen Saison will das Team um die Routiniers Traugott Haag und Ralf Knöbl im gewohnten Umfeld eine gute Rolle spielen. Kapitän Janik Schache formuliert es diplomatisch: „Obwohl die personelle Situation in der Theorie komfortabel wirkt und einen Angriff auf die vorderen Tabellenplätze zulässt, starten wir eher mit zurückhaltendem Optimismus in die neue Runde. Wir wollen in der Vorrunde möglichst viele Punkte sammeln und nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Zeitgleich wollen wir mögliche personelle Engpässe mannschaftsübergreifend bestmöglich kompensieren und so den gesamten Verein konkurrenzfähig machen.“ Neu im Team der VfL-Zweiten ist Sebastian Seewald, der zuletzt mit starken Resultaten in der Kreisliga B aufwarten ließ.

Gleich mit zwei Mannschaften spielt der SV Rohrau in der Bezirksklasse. Während die erste Mannschaft den Abstieg aus der Bezirksliga hinnehmen musste, gelang der Rohrauer Zweiten nach einer erfolgreichen Saison in der Kreisliga A der sofortige Wiederaufstieg. Somit kommt es am 15. September gleich zum Liga-Auftakt zum interessanten, aber von den Protagonisten nicht unbedingt beliebten vereinsinternen Derby. „Ich hoffe, dass wir mit der Ersten im vorderen Tabellendrittel mitmischen können“, sagt Ingo Werner, Rohraus langjähriger Abteilungsleiter und Teamkapitän, „auf Grund des zur Verfügung stehenden Personals bei der Konkurrenz halte ich den Wiederaufstieg für schwer machbar. Topfavorit ist der TSV Kuppingen III und auch die Renninger werden vorne mitmischen.“ Guido Stotz, Andreas Waidelich, Ingo Werner, Werner Gärtner, Raphael Stark und „Fossil“ Horst Grünewald stellen den Stamm. Andreas Roller, Eberhard Bauer, Bernd Schäfer, Andreas Vogel, Walter Bietsch, Philipp Werner und Jan Koberstein wollen mit der zweiten Mannschaft möglichst über dem Strich landen. „Generell bleibt abzuwarten, wie wir gesundheitlich die Runde absolvieren können und wie oft wir tatsächlich in Bestbesetzung antreten können. Wir freuen uns auf jeden Fall, dass es wieder losgeht“, so Ingo Werner.

Für den Mötzinger Tischtennisverein war der Abstieg der ersten Mannschaft aus der Bezirksklasse in der ersten Phase eine schmerzhafte Erfahrung, doch allzu sehr will man im Lager des Gäuvereins nicht Trübsal blasen. Der Vorstandsvorsitzende Wilfried Baumann kann der Situation durchaus etwas Positives abgewinnen. „Irgendwie ist durch den Abstieg der ersten Mannschaft ein Ruck durch den ganzen Verein gegangen, das ist deutlich zu spüren. Die Stimmung ist hervorragend, was sich zuletzt auch an der Resonanz an den Trainingstagen widerspiegelte. Alle Spieler von der ersten bis zur vierten Mannschaft sind heiß auf die neue Saison“, sagt Baumann. Oberste Priorität für den Verein hat der Wiederaufstieg der ersten Mannschaft in die Bezirksklasse. Zusammen mit den Teams aus Böblingen und Sindelfingen wird man sich wohl um die vorderen Plätze in der Kreisliga A-Süd streiten. Am 15. September starten Markus Brenner, Raphael Gänßle, Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Ivan Aleksic und Wilfried Baumann mit dem Auswärtsspiel beim FSV Deufringen II in die neue Runde. Nach dem Weggang der langjährigen Akteure Wolfgang Straub und Walther Beck (beide nach Nagold) zählt für die zweite Mannschaft in der Kreisliga A-Nord einzig und allein der Klassenerhalt. Dafür steht mit dem 21-jährigen Joel Müller ein Neuzugang von den SF Emmingen im Kader. Ebenso positiv: Nach langer Zeit konnte in Mötzingen wieder eine vierte Mannschaft gemeldet werden. Noch einmal „Willi“ Baumann: „Etliche Altgediente oder Reservespieler wie Werner Schneider oder Werner Schlayer haben zuletzt angedeutet, dass sie wieder öfters spielen wollen. Das freut mich ganz besonders.“

Thomas Holzapfel