Presse 2016/2017

Logo

21.05.2017

Tischtennis Mötzingen Vereinsmeisterschaften 2017

 

(tho) Bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Mötzinger Tischtennisspieler war der Familienname Dölker in aller Munde. Bei den Jugendlichen setzte sie – wie im Vorjahr – Michael Dölker durch, sein Vater Hartmut setzte sich bei den Aktiven erstmals die Krone des Vereinsmeisters auf. Die eine oder andere Sorgenfalte sah man bei den Verantwortlichen, denn die Teilnehmerzahl im Aktivenbereich war nicht zufriedenstellend.

„Ganz offensichtlich war der Termin in diesem Jahr etwas ungünstig“, sagte Pressewart Walther Beck nach dem Turnier und spielte auf das überschaubare Achterfeld bei den Erwachsenen an. Im Jugendbereich war die Beteiligung bei zwölf Nachwuchsspielern  durchaus akzeptabel. Nach spannendem Turnierverlauf gelang es Michael Dölker, der Nummer eins aus dem Mötzinger Jungenteam, seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Zweiter wurde Steffen Mast, gefolgt von Tobias Stehle und Hannes Eipper. Erfreulich war auch, dass nach längerer Pause wieder ein Mini-Wettbewerb ausgerufen werden konnte. In diesem siegte Marko Tadic vor Esther Schweikert und Micha Lutz. Im Doppelturnier der Erwachsenen setzten sich am Ende Günter Hauser und Siddy Hinzke durch, bei zwei hartumkämpften Fünfsatzsiegen gegen die späteren Zweiten Wolfgang Straub/Ivan Tadic und den Drittplatzierten Walther Beck/Matthias Sindlinger wurde dem neuen Titelträger jedoch nichts geschenkt.

In der Königsdisziplin, dem Herren-Einzelwettbewerb, setzten sich in den beiden Vorrundengruppen die Favoriten durch, die dann auch das Halbfinale absolvierten. Im ersten Spiel der Vorschlussrunde behielt Hartmut Dölker durch einen recht glatten Dreisatzerfolg über Wolfgang Straub die Oberhand (11:8, 11:8, 11:7), im zweiten Halbfinale blieb Walther Beck gegen den Bezirksvorsitzenden Günter Hauser nach recht spannenden Sätzen auf der Siegerstraße (10:12, 11:8, 12:10, 11:8). Im Endspiel führte – wie schon bei der Jugend – kein Weg am Vertreter der Familie Dölker vorbei. Hartmut Dölker spielte gegen Walther Beck sehr konzentriert und machte kaum leichte Fehler. Nachdem er im letzten Jahr noch knapp im Endspiel (gegen Tobias Vosseler) unterlag, sicherte sich der 50-jährige Dölker diesmal durch einen Viersatzerfolg (11:4, 11:5, 11:13, 11:5) verdientermaßen den Titel.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

08.05.2017

Jahreshauptversammlung Tischtennis Mötzingen

(tho) In rekordverdächtigen 45 Minuten hielten die Vereinsverantwortlichen von Tischtennis Mötzingen ihre diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Diese Sitzungsdauer überraschte viele auch deshalb, da es galt, ein neues Vorstandsteam zu wählen. Doch der scheidende Vorstandsvorsitzende Markus Brenner hatte im Vorfeld hervorragende Arbeit geleistet.

Bereits einige Monate im Voraus hatte Markus Brenner angekündigt, bei den nächsten turnusgemäßen Wahlen nicht mehr als Präsident des Mötzinger Tischtennisvereins zur Verfügung zu stehen. Dementsprechend konnten im Vorfeld bereits einige vorbereitende Maßnahmen unternommen werden, um die Frage nach einem möglichen Nachfolger frühzeitig zu beantworten. Bei Wilfried Baumann und Alexander Hauser stieß man mit dem Anliegen auf offene Ohren, beide wurden bei der Versammlung als neue erste und zweite Vorsitzende gewählt. Ebenfalls neu im Amt ist Joachim Witzke, der die Funktion des Kassierers von Werner Schlayer übernahm. Die Kassenprüfung übernehmen Steffi Schneider und Werner Schlayer. Als feste Größen blieben Jugendleiter Raphael Gänßle, Schriftführer Werner Prill und Pressewart Walther Beck dem Vorstandsteam erhalten. Großen Applaus gab es für die scheidenden Ehrenämtler, die in den vergangenen Jahren wertvolle Arbeit für den Verein geleistet hatten. In gewohnt souveräner Manier nahm Bürgermeister Marcel Hagenlocher die Entlastung sowie die Neuwahlen vor. Auch in diesem Jahr ließ es sich das Gemeindeoberhaupt nicht nehmen, der Sitzung beizuwohnen.

Nicht ganz so optimal wie die Wahlen über die Bühne gingen, hörte sich zuvor der sportliche Jahresbericht der Mannschaftsführer an. Pressewart Walther Beck: „Hinter dem Verein liegt eine schwierige Saison. Der Rückzug der ersten Mannschaft in die Kreisliga erwies sich im Nachhinein als gute Entscheidung, war die Saison doch geprägt von zahlreichen Ausfällen. Unter diesen Bedingungen ist der Mittelfeldplatz in der Kreisliga durchaus als Erfolg zu werten.“ Die zweite Mannschaft stabilisierte sich in der Kreisklasse A ungemein schnell, der Abstieg war schon recht schnell kein Thema mehr. Bei den Männern III schwirrte bereits vor den ersten Ballwechseln das Thema Abstiegskampf in den Köpfen der Spieler. Die personelle Gesamtsituation des Vereins wirkte sich hier in besonderem Maße negativ aus. So gut wie nie konnte das Team in der Kreisklasse B in der Stammaufstellung antreten, so dass man am Ende den vorletzten Platz belegte. Jugendleiter Raphael Gänßle hatte positive Informationen im Gepäck, steigende Mitgliederzahlen im Jugendbereich und der nicht unbedingt erwartete zweite Platz der Jungen I in der Kreisklasse A zeugen von guter Nachwuchsarbeit.

Für 15 Jahre Mitgliedschaft im Mötzinger Tischtennisverein wurden Sabine Hirt und Steffi Schneider geehrt. Anko Schneider, Wilfried Baumann und Ralf Klauß halten bereits seit einem Vierteljahrhundert dem Verein die Treue. Für seine sechsjährige Tätigkeit als zweiter Vorsitzender wurde Sebastian Schurer geehrt. Eine besondere Auszeichnung erhielten Michael Schweikert und Werner Schlayer für mehr als fünfhundert Spieleinsätze.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

09.04.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

Während die Münklinger gegen das Kuppinger Bezirksklasse-Team mangels Personal nicht in der Lage waren, sechs Leute anzubieten, hatte die bereits in die Bezirksklasse aufgestiegene Mannschaft aus Warmbronn gegen den SV Rohrau II knapp die Nase vorn.

Hätte man nach den ersten Partien auf den Spielstand geschaut, hätte man nicht gedacht, dass es am Ende der Begegnung noch einmal so eng werden könnte. Alle drei Doppel endeten zu Gunsten der SpVgg Warmbronn und auch Andreas Roller zog beim Einzel gegen die gegnerische Nummer eins, Fabian Wolf, den Kürzeren. Durch drei Drei-Satz-Erfolge von Eberhard Bauer, Jan Koberstein und Guido Stotz kam der SV allerdings noch einmal ran und zwang die SpVgg durch zwei Siege von Walter Bietsch und einem Punkt von Andreas Benz beim Stand von 7:8 zum Schlussdoppel. Hier mussten sich Guido Stotz und Jan Koberstein allerdings dem starken Warmbronner Doppel eins, das in der gesamten Saison erst eine Niederlage einstecken musste, geschlagen geben.

____________________

Tim Holzapfel

__________________________________________________________________________

04.04.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Der frischgebackene Bezirksklasse-Meister TSV Kuppingen II steht am vorletzten Spieltag vor einer Pflichtaufgabe, mit dem überforderten Schlusslicht FC/SF Münklingen muss sich das Gäuteam vermutlich nur eine kurze Zeitlang beschäftigen. Nicht ganz so frappierend ist das Kräfteverhältnis in der Partie der Rohrauer Kreisliga-Männer gegen die SpVgg Warmbronn.

Beim TSV Kuppingen gilt das Hauptaugenmerk für den Rest der Saison der Verbandsliga-Mannschaft, die im Fernduell mit dem TTC Tuttlingen um den Oberliga-Aufstieg kämpft. Was das Einheimsen des Titels angeht, hat der TSV Kuppingen II in der Bezirksklasse seinen Teamkameraden etwas voraus, bereits am viertletzten Spieltag machten die Mannen um Kapitän Bastian Schäffer die Meisterschaft perfekt. Nun gilt es, die beiden letzten Partien noch mit entsprechendem Engagement zu bestreiten, um mit einer weißen Weste durch die Rückrunde zu marschieren. Am Samstag bei Schlusslicht FC/SF Münklingen (18 Uhr, Mehrzweckhalle Weil der Stadt-Münklingen) steht ein Erfolg außer Frage. Die Münklinger mussten in der Vorwoche ihre Partie gegen Oberjettingen mangels Personal kampflos abgeben, deren Spielführer Michael Hofbauer ist momentan über die Situation im Verein alles andere als glücklich. „Für die ganz kleinen Vereine wird im Verband einfach zu wenig gemacht. In ein paar Jahren müssen wir uns nicht wundern, wenn nur noch die großen, etablierten Vereine in den jeweiligen Ligen ihre Titel untereinander ausspielen“, klagt der langjährige Macher bei den Sportfreunden. In Münklingen stellt sich die Personalsituation als besonders drastisch dar: Momentan hat der Verein weder eine Damen- noch eine Jugendmannschaft, für das einzige Männerteam stehen gerade einmal sieben Spieler zur Verfügung. Inklusive Andrea Fritschi, der einzigen weiblichen Kraft im Bezirksoberhaus. Deren Ehemann Ralf Fritschi ist der mit Abstand beste Akteur bei den Münklingern und man darf gespannt sein, ob der Abwehrhüne in der Lage ist, das starke Kuppinger Spitzenpaarkreuz um Neuzugang Kristian Tomsic in Verlegenheit zu bringen.

Der SV Rohrau II hat es in der Kreisliga immerhin geschafft, auf Grund einer Leistungssteigerung in der Rückrunde dem direkten Abstieg in die Kreisklasse A zu entgehen. So wird es dem Anschein nach Anfang Mai in die Abstiegsrelegation gehen. Es sei denn, man kann mit zwei Siegen noch einen fulminanten Saisonendspurt hinlegen und den Mitkonkurrenten aus Renningen in Bedrängnis bringen. Andreas Roller & Co. werden auch beim Tabellenzweiten SpVgg Warmbronn nichts unversucht lassen. Am vorderen Paarkreuz bekommen es Andreas Waidelich und Eberhard Bauer mit dem spielstarken Matthias Dimmroth zu tun, der mit einer 11:3-Einzelbilanz momentan bester Rückrundenspieler ist. Bei den Rohrauern setzten sich zuletzt Andreas Roller, Philipp Werner und Walter Bietsch positiv in Szene, die drei weisen ebenfalls positive Bilanzen auf. In der Warmbronner Staigwaldhalle muss es am Samstag (Spielbeginn 18 Uhr) dennoch optimal laufen, wenn es mit einer Überraschung in Form eines Unentschiedens oder gar Sieges klappen soll.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

02.04.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Im Kampf um den Klassenerhalt im Bezirksoberhaus hat sich der SV Rohrau noch nicht aufgegeben, ist ab sofort jedoch auf fremde Hilfe angewiesen. In den letzten beiden Partien dieser Saison präsentierte sich das Team um Ingo Werner noch einmal von seiner besten Seite und konnte immerhin das Gäuderby gegen den VfL Oberjettingen für sich entscheiden. In der Kreisliga mussten die Mötzinger bei Kellerkind SV Böblingen III passen und zwei Etagen tiefer baute der SV Deckenpfronn nach zwei Kantersiegen seine makellose Bilanz aus.

Den Rohrauer Bezirksklasse-Männern gelang es tatsächlich, im Saisonendspurt die Abstiegsränge zu verlassen. Die Krux an der Sache: Hauptkonkurrent FSV Deufringen hat momentan einen Zähler weniger auf dem Konto, hat in zwei ausstehenden Partien allerdings noch die Chance, zumindest ein Unentschieden zu ergattern und kann somit wieder an den Rohrauern vorbeizuziehen. Ungeachtet dessen legte der SV Rohrau einen starken Endspurt hin. Schon im ersten Spiel gegen den Tabellendritten aus Weil der Stadt schnupperte man an einem Unentschieden, doch im Schlussdoppel waren die Gäste mit Michael Neis und Thomas Verleih einfach besser. Bittere Niederlagen setzte es für Raphael Stark, Werner Gärtner und Daniel Ruppert, die sich nur knapp nach fünf Sätzen ihren Kontrahenten beugen mussten, vor allem das 11:13 im fünften Durchgang von Daniel Ruppert gegen Ingo Kamleitner schmerzte. In der Schlussphase erzwangen Werner Gärtner, Ingo Werner und Daniel Ruppert noch den Gang ins Schlussdoppel, doch nach knapp vier Stunden Spielzeit setzte es mit 7:9 die knappste aller Niederlagen.

Am Sonntagmorgen präsentierte sich der SVR gegen den VfL Oberjettingen recht ausgeschlafen, wenngleich die Oberjettinger nach dem kampflosen 9:0 am Vortag bei Schlusslicht FC/SF Münklingen das konditionelle Momentum scheinbar auf ihrer Seite hatten. Rohraus Nummer eins Rainer Stolz gelang gegen Steffen Fortenbacher ein Wirkungstreffer, danach punkteten Werner Gärtner, Horst Grünewald, Ingo Werner und Daniel Ruppert zur beruhigenden 6:3-Führung nach dem ersten Einzeldurchgang. Die Jettinger schafften zwar durch Michael Knof und Steffen Fortenbacher noch den Anschluss, doch am mittleren und hinteren Paarkreuz spielten die Rohrauer ihr spielerisches Übergewicht aus und gewannen zum Saisonabschluss mit 9:5. Im Rohrauer Lager schaut man nun gespannt auf die beiden noch offenen Deufringer Partien gegen Herrenberg und Schönaich – bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

Ohne Günter Hauser und Hartmut Dölker hatte es Kreisligist Tischtennis Mötzingen auch bei der bereits abgestiegenen Böblinger Dritten schwer. Allerdings war man im ersten Durchgang auch nicht gerade vom Glück verfolgt, als Michael Schweikert, Raphael Gänßle und Gerhard Hermann nach jeweils fünf Sätzen gratulieren mussten. In Runde zwei lief es dann besser: Markus Brenner, Walther Beck und Gerhard Hermann gewannen jeweils ein Einzel, doch der Vorsprung der Böblinger war zu groß – Endstand 5:9. Nun gilt es aus Mötzinger Sicht, am kommenden Samstag gegen den TTV Gärtringen III einen versöhnlichen Saisonabschluss hinzulegen.

Obwohl Aufstieg und Meisterschaft bereits seit Wochen in trockenen Tüchern sind, zieht der SV Deckenpfronn in der Kreisklasse B weiter unbeirrt seine Kreise. In den beiden letzten Auswärtsspielen des Jahres ließ der Favorit sowohl bei der SKV Rutesheim IV (9:2) als auch bei Tischtennis Mötzingen III (9:1) nichts anbrennen. In Rutesheim musste krankheitsbedingt auf Jürgen Schneider verzichtet werden, so dass Neuzugang Charalampos Firinidis zu seinem Debüt im Deckenpfronner Trikot kam. Im Doppel mit Spitzenspieler Oliver Hack tat sich Firinidis noch etwas schwer, doch im Einzel bejubelte er am hinteren Paarkreuz den ersten Zähler für sein Team. In Mötzingen war dann Jürgen Schneider wieder mit von der Partie, zusammen mit Werner Wohlbold, Ronnie Lang, Uwe Fischer, Axel Schneider und Charalampos Firinidis steuerte er ungefährdet dem siebzehnten Deckenpfronner Saisonsieg entgegen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

26.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Der TSV Kuppingen II ist Meister in der Bezirksklasse. Durch zwei ungefährdete Erfolge sicherte sich das Team um Kapitän Bastian Schäffer vorzeitig den Titel, verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Endgültig gesichert ist der VfL Oberjettingen, ein 8:8 gegen Deufringen reichte aus. Ob auch der SV Rohrau im Bezirksoberhaus bleiben darf, müssen die nächsten Wochen zeigen.

Wieder einmal bewahrheitete es sich: Der zweiten Mannschaft des TSV Kuppingen kann in der Bezirksklasse kein Team das Wasser reichen. Sowohl der derzeitige Tabellenzweite aus Gärtringen (siehe Gärtringer Bericht) als auch der FSV Deufringen mussten dies neidlos anerkennen. Dementsprechend ist der Aufstieg in die Bezirksliga nunmehr die logische Konsequenz. Nach dem 9:1-Kantersieg gegen den TTV Gärtringen folgte am Sonntagvormittag ein ähnlich souveräner 9:3-Erfolg über die abstiegsgefährdeten Deufringer. Die Familie Schäffer zeigte sich dabei etwas spendabel: Ersatzmann und Teammanager Werner Schäffer musste am hinteren Paarkreuz dem jungen Marcel Widemann gratulieren, außerdem unterlag Bastian Schäffer dem Deufringer Spitzenspieler Thomas Bauer. Dennoch geriet der Erfolg trotz des Fehlens von Fatih Kanli nie in Gefahr. In den beiden letzten Saisonpartien will der TSV seine makellose Rückrundenbilanz weiter ausbauen und ungeschlagen den Gang in die nächsthöhere Klasse antreten.

Die Rohrauer Erste stand bei einem stark aufgestellten VfL Herrenberg III schnell auf verlorenem Posten, da im ersten Einzeldurchgang nur Daniel Ruppert punktete (3:1 gegen Michael Baier). Zuvor wurde das Spitzendoppel mit Raphael Stark und Werner Gärtner gegen Holger Salmon/Stephan Dieterle-Lehmann seiner Favoritenrolle gerecht. Mehr gab es aus Rohrauer Sicht beim 2:9 allerdings nicht zu holen. Beim Doppelspieltag am kommenden Wochenende wird sich zeigen, ob der SVR mit einem Kraftakt noch das Zeug für den Klassenerhalt hat – die Aussichten sind für den Vorletzten alles andere als rosig.

Zumindest einen Zähler benötigte der VfL Oberjettingen aus dem Spiel gegen den FSV Deufringen, um in Sachen Klassenerhalt endgültig alles klar zu machen. Und genau dieser Punkt wurde beim spannenden 8:8 auch ergattert. Dabei sah es zu Beginn nicht allzu verlockend aus: Zwei der drei Doppel gingen in die Binsen und Michael Knof unterlag der Deufringer Nummer zwei Andreas Pusskeiler in fünf Sätzen. Die Jettinger, die ohne Stefan Haag antraten, hatten dann aber postwendend eine Antwort parat und gingen nach Erfolgen von Steffen Fortenbacher, Niklas Hain und Werner Nüssle ihrerseits in Führung. Diese wechselte dann im weiteren Verlauf immer wieder – bis zum 7:8 aus Oberjettinger Sicht. Glatt in drei Sätzen gewannen dann Michael Knof und Niklas Hain gegen Thomas Bauer/Thomas Mayer und sicherten sich so nach dreieinhalb Stunden Spielzeit das erhoffte 8:8 in diesem Kellerduell. Für die Deufringer war es das vierte verlorene Schlussdoppel in Folge.

Obwohl leicht ersatzgeschwächt, verkaufte sich Kreisligist Tischtennis Mötzingen gegen Spitzenreiter TSV Grafenau sehr gut. Erst das Schlussdoppel brachte die Entscheidung zu Gunsten der Grafenauer, die nun kurz vor dem Titelgewinn stehen. Für das kurioseste Spiel sorgte Vorstand Markus Brenner, der das Spitzeneinzel gegen Michael Widmaier mit 11:8, 8:11, 11:3, 23:25 (!) und 11:8 für sich entschied. Hartmut Dölker gewann beide Einzel am mittleren Paarkreuz, außerdem punkteten Walther Beck, Michael Schweikert und Raphael Gänßle, der mit seinem Fünfsatzerfolg über Jan-Philipp Nuber den Weg ins (erfolglose) Schlussdoppel ebnete.

Der SV Deckenpfronn als bereits feststehender Meister in der Kreisklasse B-Süd behielt seine weiße Weste. Gegen den SV Rohrau III wurde beim 9:3 der fünfzehnte Sieg in Folge eingefahren. Bereits in den Doppeln (3:0) wurde der Grundstein zum erwarteten Erfolg gelegt, danach wurde trotz des Fehlens von Spitzenspieler Oliver Hack auch in den Einzeln durch Werner Wohlbold (2), Uwe Fischer (2), Ronnie Lang und Axel Schneider eifrig gepunktet.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

20.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) In den Bezirksspielklassen gehen die Tischtennisteams aus dem Gäu mit unterschiedlicher Erwartungshaltung in die letzten Spieltage der Saison. Während der TSV Kuppingen II am Doppelspieltag in der Bezirksklasse sein Meisterstück machen kann, steht beim SV Rohrau und auch beim VfL Oberjettingen weiter der Abstiegskampf im Fokus.

Die Kuppinger Verbandsligareserve wird auf dem Weg zum Titelgewinn im Bezirksoberhaus nicht mehr aufzuhalten sein. Am vergangenen Wochenende trat das Team um Kapitän Bastian Schäffer erstmals in Bestbesetzung an – und ließ die Gegner nie zur Entfaltung kommen. Mit Kristian Tomsic, Fatih Kanli, Florian Wanek, Bastian Schäffer, Petar Knezevic und Patrick Hassler dürften die Kuppinger auch in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen. Neben den eigenen Kantersiegen profitierte man in Kuppingen von der Niederlage der SpVgg Weil der Stadt II, der härteste Widersacher des TSV im Meisterschaftskampf unterlag dem TTV Gärtringen II und musste seine (sowieso schon vagen) Titelhoffnungen begraben. Am Samstag wird der TTV Gärtringen II (15:30 Uhr, Sporthalle Kuppingen) die Kuppinger Dominanz zu spüren bekommen, am Sonntag ist das Gäuteam beim FSV Deufringen (9:30 Uhr, Paul-Wirth-Bürgerhaus) haushoher Favorit.

Für den SV Rohrau wird es sehr schwer werden, bis zum Saisonende noch den neunten Platz zu verlassen. Drei Spieltage haben die Rohrauer noch zu bestreiten und da auch die Konkurrenz im Abstiegskampf nicht schläft, wird ein weiterer Sieg aus diesen restlichen Partien kaum reichen. Dennoch will man im Lager des SVR nichts unversucht lassen und mit einer engagierten Leistung möglichst lange das Derby beim VfL Herrenberg III (Freitag, 19:30 Uhr, Aischbachhalle) spannend gestalten.

Der VfL Oberjettingen befindet sich zwar – im Gegensatz zum SV Rohrau – in einer komfortablen Situation, was den Abstiegskampf anbetrifft, doch so richtig durchatmen können die Jettinger auch noch nicht. Spätestens am Samstag nach der Partie gegen den FSV Deufringen wollen Michael Knof & Co. alle letzten Zweifel beseitigt haben. Doch Vorsicht ist geboten: Die Deufringer überzeugten in den letzten Begegnungen, verpassten jedoch jeweils in den Schlussdoppeln ein besseres Ergebnis. Dementsprechend fühlt sich der FSV momentan wie ein angeschlagener Boxer – und solche Gegner sind bekanntlich am gefährlichsten.

Ob die Kreisligaspieler von Tischtennis Mötzingen dem aktuellen Spitzenreiter TSV Grafenau Paroli bieten können, wird vor allem die Aufstellung des Gäuteams zeigen. Zuletzt standen den Mötzingern nicht immer alle Stammkräfte zur Verfügung, was letztendlich auch eine bessere Platzierung verhinderte. Wirft man einen Blick auf die Rückrundenbilanzen der Spieler beider Mannschaften, so befinden sich die Grafenauer um Bezirksmeister Ralf Michaelis nicht unerwartet im Vorteil, an einem Glanztag dürften die Mötzinger aber durchaus das Potenzial haben, mit dem Gegner Schritt zu halten. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Mötzinger Gemeindehalle.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

19.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Nach zuletzt überzeugenden Auftritten erlitten die Bezirksklasse-Spieler des VfL Oberjettingen bei den Tischtennisfreunden in Schönaich einen kleinen Rückschlag. Dennoch dürfte im Abstiegskampf nichts mehr anbrennen. Gemischte Gefühle gab es beim SV Rohrau: Das Bezirksklasse-Team war in Kuppingen erwartungsgemäß chancenlos, die zweite Mannschaft in der Kreisliga machte hingegen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Mit einem Erfolg bei den heimstarken Schönaichern wollte der VfL Oberjettingen endgültig alle (noch geringen) Zweifel in puncto Klassenerhalt verwischen, doch der Schuss ging nach hinten los. Die Tischtennisfreunde aus Schönaich glänzten vor allem am mittleren Paarkreuz, für die VfL-Spieler Werner Nüssle und Stefan Haag gab es dabei nichts zu holen. Gewohnt stark agierten hingegen die Spieler am Spitzenpaarkreuz: Steffen Fortenbacher gewann sowohl gegen Schönaichs Topmann Michael Doth als auch gegen Tobias Bauer, Michael Knof punktete immerhin einmal. Da der Gastgeber auch in den Doppeln und am hinteren Paarkreuz die Nase vorn hatte, gab es für das Gäuteam (ohne Niklas Hain) an diesem Abend nicht viel zu holen. Da es für die Oberjettinger in der Saisonendphase gegen die letzten drei Teams der Liga geht, ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass diese 5:9-Niederlage noch sonderlich negativ ins Gewicht fallen wird.

Ein ungleiches Bezirksklasse-Duell fand in der Kuppinger Sporthalle statt, wo der souveräne Tabellenführer aus Kuppingen auf Abstiegskandidat SV Rohrau traf. „Wir werden jeden Satzgewinn als kleinen Erfolg verbuchen“, sagte Rohraus Nummer eins Rainer Stolz vor dem Gäuderby. Insgesamt wurden es dann sieben Satzgewinne – und Daniel Ruppert konnte gegen Bastian Schäffer sogar einen Spielgewinn und damit den Rohrauer Ehrenpunkt beim 1:9 verzeichnen. Spannend war es auch zu Beginn im Doppel, als die Kuppinger Petar Knezevic und Robert Fackner in einer nicht enden wollenden Partie mit 15:13 im entscheidenden fünften Satz gegen Raphael Stark und Ingo Werner die Oberhand behielten. Ansonsten war an diesem Nachmittag der Klassenunterschied erkennbar und der Tabellenführer setzte sich mühelos durch. Die Dominanz des TSV setzte sich auch am darauffolgenden Tag im Stadtderby beim VfL Herrenberg III fort, hier gewann der TSV in Bestaufstellung mit Kristian Tomsic, Fatih Kanli, Florian Wanek, Bastian Schäffer, Petar Knezevic und Patrick Hassler mit 9:0.

Im eminent wichtigen Abstiegsduell der Kreisliga gewann die Rohrauer Zweite dank einer hochkonzentrierten Leistung mit 9:3 bei der SV Böblingen III und verließ nach langer Zeit wieder die Abstiegsränge. Aus Sicht der Rohrauer könnte die Saison jetzt gerne beendet sein, denn auch den Relegationsplatz ließ das Team um Andreas Roller hinter sich. In Böblingen sorgten Andreas Waidelich, Eberhard Bauer, Andreas Roller, Guido Stotz, Jan Koberstein und Philipp Werner schnell für klare Verhältnisse, erst beim Stand von 8:1 nahm man eine kleine Auszeit. Zwei Spieltage vor Saisonende sind die Chancen der Rohrauer auf den Klassenerhalt deutlich gestiegen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

16.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Genau einen Monat Wettkampfpause hatte Bezirksklasse-Tabellenführer TSV Kuppingen, nun geht es bei einem Doppelspieltag Schlag auf Schlag. Während der TSV um den Titel schmettert, wollen die Oberjettinger mit einem Erfolg in Schönaich endgültig alle Abstiegssorgen ad acta legen.

In der Tischtennisszene ist es den meisten klar: Die zweite Mannschaft des TSV Kuppingen wird sich auf dem Weg in die Bezirksliga kaum mehr aufhalten lassen. Dazu hat die Verbandsligareserve des TSV einfach zu viel Qualität im Kader, erst recht, nachdem nun mit Kristian Tomsic (kam zur Winterpause vom SSV Reutlingen) eine weitere Verstärkung verpflichtet werden konnte. Da die erste Mannschaft bis April keine Punktspiele mehr bestreitet, besteht für Kristian Tomsic die Möglichkeit, in der zweiten Mannschaft auszuhelfen, um das erklärte Ziel in Sachen Bezirksliga-Aufstieg zu erreichen. Am Wochenende hat der Bezirksklasse-Tabellenführer gleich zwei Mal in Gäuderbys seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Zuerst geht es am Samstag (15:30 Uhr, Sporthalle Kuppingen) gegen den Vorletzten SV Rohrau, der realistisch genug ist, um in Kuppingen nicht ans Gewinnen zu denken. Ingo Werner und seine Kameraden wollen sich dem turmhohen Favoriten aber auch nicht kampflos ergeben und mit einem couragierten Auftritt für den einen oder anderen Spielgewinn sorgen. Am Sonntag um 10 Uhr (Aischbachhalle) geht’s zum Stadtvergleich zum VfL Herrenberg III, der als Tabellenvierter in Bestbesetzung sicherlich eher in der Lage ist, für Spannungsmomente zu sorgen. Sollten die Kuppinger jedoch mit ihrer Top-Sechs Kristian Tomsic, Fatih Kanli, Florian Wanek, Bastian Schäffer, Petar Knezevic und Patrick Hassler nach Herrenberg kommen, spricht alles für ein klares Ergebnis.

Bevor es im Abstiegskampf in der Bezirksklasse richtig ungemütlich wurde, hat der VfL Oberjettingen die Reissleine gezogen – im positiven Sinne. Erst wurde mit Tischtennis Schönbuch ein Mitkonkurrent klar bezwungen und dann sorgten Michael Knof & Co. auch beim Zweiten für eine Überraschung. Beim 9:5 profitierte man allerdings auch von den Personalproblemen der Weil der Städter. Wie auch immer: Die vier Punkte taten dem VfL sehr gut, der Sprung auf Rang fünf war der verdiente Lohn. Um in der Saisonendphase nicht nochmal in die gefährdete Region abzurutschen, will das Gäuteam nun bei den TTF Schönaich (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) endgültig alle Zweifel wegwischen.

Mit der Partie SV Böblingen III gegen SV Rohrau II steigt in der Kreisliga ein äußerst wichtiges Kellerduell. Während sich der Sieger weiter berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen darf, sieht es für den Verlierer dieser Begegnung schon recht zappenduster aus. Zumal das jeweils anspruchsvolle Restprogramm dann nicht mehr viel Spielraum zulassen wird. Bei den Rohrauern, bei denen zuletzt Andreas Waidelich passen musste, will man nun noch einmal alle Kräfte bündeln, um in der Endphase der Saison vielleicht doch noch dem Abstiegsgespenst ein Schnippchen zu schlagen. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr im Böblinger Tischtenniszentrum.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

13.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Während sich die Bezirksklasse-Männer des VfL Oberjettingen an einem überaus erfolgreichen Doppelspieltag vermutlich aller Abstiegssorgen entledigt haben, geht für die Rohrauer Teams in der Bezirksklasse und der Kreisliga der Kampf gegen den Abstieg unvermindert weiter. Jubel hingegen in Deckenpfronn: Nachdem der Aufstieg bereits beschlossene Sache war, sicherten sich Oliver Hack und seine Mannen nunmehr auch die Meisterschaft in der Kreisklasse B.

Vor dem vergangenen Wochenende sah es beim VfL Oberjettingen noch alles andere als optimal aus, mit lediglich neun Pluspunkten steckte das Gäuteam noch tief im Abstiegsschlamassel. Wie sich innerhalb von zwei Tagen die Gefühlswelt zum Guten wenden lässt, bewiesen Michael Knof & Co. mit einem erfolgreichen Doppelspieltag. Zuerst gewann man gegen das personell geschwächte Team von Tischtennis Schönbuch deutlich mit 9:3. Schon einmal im Fluss, überraschte man auch beim Tabellenzweiten SpVgg Weil der Stadt positiv und entführte beim 9:5 überraschend beide Zähler. Gegen das Schönbuchteam hatte der VfL nur zu Beginn Probleme. Bis zum 4:3 punkteten Michael Knof, Niklas Hain mit einem Zittersieg über Martin Lischke und zwei Doppel. Das hintere Paarkreuz mit Stefan Haag und Benjamin Sahr brach danach den Bann, die Oberjettinger steuerten dem doch noch ungefährdeten Erfolg entgegen. Auch in Weil der Stadt profitierte der VfL davon, dass der Gegner nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Mit Michael Neis, Tobias Vosseler und Tobias Klumpp fehlten beim Gastgeber die drei Topspieler, so dass die Gäste aus dem Gäu die Chance witterten – und sie auch nutzten. Michael Knof und Steffen Fortenbacher blieben am Spitzenpaarkreuz ohne Satzverlust und steuerten das Maximum von vier Siegen bei, außerdem punkteten Niklas Hain, Stefan Haag und zu Beginn alle drei Doppel. Mit nunmehr 13:15 Punkten arbeiteten sich die Oberjettinger auf den fünften Platz vor und können den restlichen Aufgaben in dieser Saison deutlich beruhigter entgegenblicken.

Mit einem Erfolg über die ebenfalls vom Abstieg bedrohten Schönaicher hätte der SV Rohrau einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt tätigen können. Doch die Gelegenheit wurde verpasst, in heimischer Halle unterlag man mit 6:9. Trotz guter Leistungen blieb das Rohrauer Team am Spitzenpaarkreuz wieder einmal ohne Punktgewinn, an den Schönaicher Topleuten Michael Doth und Tobias Bauer gab es kein Vorbeikommen. So blieb es nach gut drei Stunden Spielzeit bei Siegen von Horst Grünewald (2), Ingo Werner (2), Daniel Ruppert und einem Doppel.

Etwas besser machte es die Kreisliga-Zweite des SV Rohrau, die sich im Derby gegen Tischtennis Mötzingen immerhin einen Zähler erkämpfte (8:8) und den direkten Abstiegsplatz verlassen konnte. Auf diesem steht nun die SV Böblingen III, gegen die es am kommenden Wochenende im vorentscheidenden Kellerduell geht. Die Rohrauer sahen sich in der Schlussphase bereits mit 5:8 im Hintertreffen, retteten sich aber durch Einzelsiege von Philipp Werner und Walter Bietsch aber noch in das Schlussdoppel. In diesem befanden sich Mötzingens Walther Beck und Michael Schweikert bereits auf der Siegerstraße, doch mit 11:6 und 11:8 machten Eberhard Bauer und Guido Stotz noch den Fünfsatzerfolg perfekt und bejubelten so mit ihrem Team das insgesamt gerechte Remis. Auf Mötzinger Seite überzeugte in den Einzeln vor allem das mittlere Paarkreuz mit Walther Beck und Michael Schweikert.

Der Titelgewinn der Deckenpfronner Männer in der Kreisklasse B-Süd war wahrlich keine Überraschung mehr. Angesichts der beeindruckenden Bilanz von zuvor dreizehn Siegen in Serie ließ der zur Meisterschaft notwendige Sieg auch nicht mehr auf sich warten. Oliver Hack, Werner Wohlbold, Ronnie Lang, Uwe Fischer, Jürgen Schneider und Axel Schneider gewannen klar mit 9:1 beim VfL Oberjettingen III und sind nun auch offiziell nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Nach der Pflicht folgt nun noch die Kür mit vier Rückrundenpartien, in denen es gilt, die weiße Weste bis zum Saisonende zu verteidigen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

07.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Während die Kreisliga-Spieler von Tischtennis Mötzingen am kommenden Spieltag jenseits aller Abstiegssorgen und Aufstiegshoffnungen um Punkte schmettern dürfen, geht es für die Teams aus Oberjettingen und Rohrau ums sportliche Überleben in ihren jeweiligen Ligen.

Wohlweislich hat der VfL Oberjettingen bereits vor der Saison die Handbremse gezogen und sich freiwillig aus der Bezirksliga verabschiedet – ohne Spitzenspieler Julian Nüssle wäre man dort nicht konkurrenzfähig gewesen. In der Bezirksklasse sind die Sorgen momentan nicht kleiner, mit 9:15 Punkten befindet sich das Gäuteam in akuter Abstiegsgefahr. Freilich, in normaler Besetzung sollte der VfL das Potenzial haben, im Bezirksoberhaus bestehen zu können, doch von einer Standardformation war man am vergangenen Wochenende beim 5:9 in Gärtringen weit entfernt. Stefan Haag fehlte aus beruflichen Gründen, Werner Nüssle musste sich krank abmelden. Am Wochenende im wichtigen Kellerduell gegen Tischtennis Schönbuch (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) und beim Tabellenzweiten SpVgg Weil der Stadt II (Sonntag, 10 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium) sollten beide wieder mit an Bord sein. Zumindest ein Sieg muss herausspringen, um im Abstiegskampf wieder bessere Karten zu haben.

Genauso viele Pluspunkte wie die Oberjettinger weist derzeit der SV Rohrau auf, der angesichts eines herausfordernden Restprogramms ganz allmählich zum Siegen verdammt ist. „Viele Chancen haben wir nicht mehr“, sagt SV-Nummer eins Rainer Stolz, der am vergangenen Wochenende zusammen mit Raphael Stark am vorderen Paarkreuz aufhorchen ließ, aber mit der Mannschaft dennoch gegen Tischtennis Schönbuch mit 6:9 unterlag. Nun geht es gegen die Tischtennisfreunde aus Schönaich (Samstag, 18 Uhr), die in den letzten Wochen ebenfalls keine Bäume ausreissen konnten und ebenfalls punkten müssen, um nicht weiter nach hinten durchgereicht zu werden. Sollte es den Rohrauern gelingen, die Punkte in der heimischen Schönbuchhalle zu behalten, wäre im Abstiegskampf das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

Gleiche Punktzahl, gleiche Platzierung, dieselben Sorgen – auch die zweite Mannschaft des SV Rohrau steckt in der Kreisliga mitten im Abstiegsschlamassel. Im vorletzten Heimspiel geht es gegen vermutlich entspannte Mötzinger, die nach zuletzt drei Siegen in Serie bis auf Platz vier vorgeprescht sind. Ohne Andreas Waidelich und Jan Koberstein verpasste es die Rohrauer Zweite zuletzt, im Ortsderby gegen Gärtringen (6:9) zu punkten. Bestbesetzung vorausgesetzt, könnte gegen die Mötzinger durchaus etwas drin sein, wenngleich man sich eher in der Außenseiterrolle befindet (Sonntag, 10 Uhr, Schönbuchhalle).

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

05.03.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 (tho) Es war nicht das Wochenende der Rohrauer Teams in der Bezirksklasse und Kreisliga. In beiden Ligen mussten die SVR-Teams schmerzhafte 6:9-Niederlagen einstecken und stecken somit als Vorletzte weiterhin tief im Abstiegsschlamassel. Dafür verteidigten die Mötzinger Kreisligaspieler ihre gute Position im vorderen Mittelfeld und der SV Deckenpfronn sicherte sich als eine der ersten Mannschaften im Bezirk den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse.

Lange Zeit durfte sich das Bezirksklasse-Team des SV Rohrau im richtungsweisenden Abstiegsduell bei Tischtennis Schönbuch Hoffnung auf zumindest einen Zähler machen. Auch wenn die Rohrauer zumeist einem Rückstand hinterher liefen, so war der Gegner nie außer Reichweite und es hätte nicht viel zum Gang ins Schlussdoppel gefehlt. Dieses konnten die Schönbucher (ohne den verletzten Christof Binder) jedoch vermeiden, da sie im zweiten Einzeldurchgang in vier von sechs Einzeln die Oberhand behielten und so noch rechtzeitig den Gesamtsieg davontrugen. Vor allem Schönbuchspieler Christian Schmiederer bot am Ende sein bestes Tischtennis auf und sorgte mit einem überraschend deutlichen Erfolg über Daniel Ruppert für das 9:6. Positive Akzente aus Rohrauer Sicht setzten zu Beginn Raphael Stark und Rainer Stolz, die am vorderen Paarkreuz mit ihren Erfolgen für die zwischenzeitliche 3:2-Führung sorgten. Danach punkteten aber nur noch Daniel Ruppert, Werner Gärtner und Ingo Werner.

Die zweite Mannschaft des SV Rohrau wehrte sich im Ortsderby gegen den TTV Gärtringen zwar nach Leibeskräften (siehe Bericht TTV Gärtringen), stand beim 6:9 am Ende aber mit leeren Händen da und verweilt weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Den dritten Sieg in Serie fuhren die Kreisligakonkurrenten von Tischtennis Mötzingen ein, das 9:7 gegen aufstiegsambitionierten TSV Höfingen war so nicht unbedingt einzuplanen. Mötzingens Kapitän Michael Schweikert: „Obwohl wir in guter Aufstellung antraten, rechnete ich mir im Vorfeld nicht allzu viel aus. Schließlich hatte ich auch noch die recht deutliche 4:9-Niederlage aus der Vorrunde in Erinnerung.“ Stand es zum Ende des ersten Durchgangs noch 4:5 aus Mötzinger Sicht, so gelang mit vier Einzelsiegen in Serie durch Wolfgang Straub, Hartmut Dölker, Walther Beck und Michael Schweikert die überraschende Wende. Am Ende musste das Schlussdoppel entscheiden. Und in diesem gelang Walther Beck und Michael Schweikert mit einer taktischen Meisterleistung der siegbringende neunte Zähler. Pressewart Walther Beck: „Durch den verletzungsbedingten Ausfall der Höfinger Nummer zwei fiel der Erfolg etwas glücklich aus.“

Als eines der ersten Teams im Bezirk machte der SV Deckenpfronn frühzeitig den Aufstieg perfekt. In der Aufstellung Oliver Hack, Werner Wohlbold, Ronnie Lang, Uwe Fischer, Jürgen Schneider und Axel Schneider gewann der SVD deutlich mit 9:2 die B-Klassen-Partie gegen die TTG Leonberg/Eltingen VI und ergatterte so das Ticket für die Kreisklasse A. Mit 26:0 Punkten ist es inzwischen nicht mehr möglich, auf den dritten Platz abzurutschen (siehe Extrabericht und Foto, wird am Montag geliefert).

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

28.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Für manche Mannschaft im Gäu stehen nunmehr die Wochen der Wahrheit an, wenn es gilt, in puncto Titelrennen oder Abstiegskampf den entscheidenden Schritt nach vorne zu machen. Wichtige Partien finden am Wochenende in der Bezirksklasse und der Kreisliga statt.

Im Bezirksoberhaus haben der VfL Oberjettingen und der SV Rohrau derzeit jeweils neun Pluspunkte aufzuweisen. Zu wenig, um sich in einer ausgeglichenen Bezirksklasse sicher fühlen zu können. Doch nicht nur diese beiden Mannschaften kämpfen gegen den Abstieg, momentan ist es die halbe Liga, die nur durch einen Zähler getrennt das Abstiegsgespenst im Nacken spürt. Da der Letztplatzierte aus Münklingen bei beträchtlichem Rückstand wohl kaum mehr die rote Laterne abgeben wird, geht es für die anderen Teams nun darum, sich von dem ungeliebten vorletzten Platz zu distanzieren. Während der VfL Oberjettingen im Derby gegen den TTV Gärtringen III anzutreten hat (siehe Gärtringer Vorschau), muss der SV Rohrau um Kapitän und Abteilungsleiter Ingo Werner im Kellerduell bei Tischtennis Schönbuch bestehen. Beide Mannschaften verzeichneten zuletzt einen klaren Aufwärtstrend: Das Schönbuchteam um den ehemaligen Landesligaspieler Jochen Mehl fuhr in der Rückrunde bereits zwei Siege ein, die Rohrauer ergatterten zuletzt drei Zähler, die gegen die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf allerdings auch vonnöten waren. Das Hauptproblem der Rohrauer ist in dieser Saison offensichtlich, am vorderen Paarkreuz wird einfach zu wenig gepunktet. Was sich bereits in der Vorrunde andeutete, bestätigte sich bislang mit ausgetauschtem Personal auch in der Rückrunde: Bislang wurde an den Spitzenpositionen erst eines von zwölf Einzeln gewonnen. Dementsprechend rennt man in Rohrau zu Beginn oftmals einem Rückstand hinterher, den die Teamkollegen ab Position drei wieder aufholen müssen. Wie auch immer: Am Samstag begegnen sich in der Weil im Schönbucher Gemeindehalle in der Röte (18 Uhr) zwei Teams auf Augenhöhe, vornehmlich dürfte die Tagesform über den Ausgang der Partie entscheiden.

Recht entspannt können die Mötzinger den letzten fünf Partien dieser Kreisliga-Saison entgegenblicken, zuletzt bugsierte man sich mit zwei Erfolgen gegen Renningen und Steinenbronn ins gesicherte Mittelfeld. Entgegen früherer Gewohnheiten haben die Mötzinger momentan deutlich größere Personalprobleme als in vergangenen Jahren. Dies zeigt sich unter anderem daran, dass in der Rückrunde bereits neun Spieler zum Einsatz kamen. Erfreulich war am vergangenen Wochenende das Comeback von Wolfgang Straub, der 53-jährige wird dem Mötzinger Team bis zum Saisonende noch das eine oder andere Mal helfen können. In puncto Erfahrung stellt auch Abwehr-Oldie Gerhard Hermann derzeit eine wichtige Komponente im Gäuteam dar. Im drittletzten Heimspiel dieser Saison wollen die Mötzinger nun den Tabellennachbarn vom TSV Höfingen (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) bezwingen – und im Optimalfall an den Leonberger Vorstädtern vorbeiziehen. Dabei gilt es unter anderem, die Kreise von Andreas Ludwig, einem der besten Spieler der Liga, einzuengen.

Mit einer gehörigen Portion Optimismus tritt auch die Rohrauer Zweite zum Kreisliga-Ortsvergleich gegen den TTV Gärtringen III an (siehe Gärtringer Vorschau).

Theoretisch nur noch einen Sieg aus den letzten sechs Partien benötigt der SV Deckenpfronn, um den Aufstieg in die Kreisklasse A fest zu machen. Angesichts bislang ausnahmslos souveräner Auftritte und einem beeindruckenden Punktekonto von 24:0 dürfte auch der Tabellenvierte TTG Leonberg/Eltingen VI am Samstag (19 Uhr, Gemeindehalle) kein echter Prüfstein darstellen. Kapitän Oliver Hack: „Nach der Hälfte der Vorrunde war klar, dass wir um den Aufstieg mitspielen würden. Jetzt müssen wir das Ganze nur noch erfolgreich zu Ende bringen.“

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

26.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Abseits der närrischen Aktivitäten gelang es den Gäuteams aus Mötzingen und Rohrau, sich in ihren Spieltagen auf das Wesentliche, sprich: die Jagd auf wichtige Zähler in der Kreisliga, zu konzentrieren. Tischtennis Mötzingen setzte sich erwartungsgemäß gegen das Schlusslicht durch und der SV Rohrau II erkämpfte sich in Höfingen ein eminent wichtiges Unentschieden.

Neben dem 9:5-Erfolg gegen das abgestiegene Schlusslicht aus Steinenbronn gab es aus Sicht des Mötzinger Kreisligisten eine weitere positive Erkenntnis: Nach erfolgter Operation am Meniskus präsentierte sich Routinier Wolfgang Straub, der zuletzt Ende Oktober sein letztes Punktspiel für die Mötzinger bestritt, wieder in guter Form. Gleich zu Beginn gewann er mit Abwehr-Oldie Gerhard Hermann das Doppel und auch im Einzel gegen Steinenbronns Nummer eins Yves Rebmann zeigte sich Straub von seiner besten Seite. Diesbezüglich waren die Weichen gestellt für eine erfolgreiche Partie, in der genauso Günter Hauser am vorderen  und Gerhard Hermann am hinteren Paarkreuz mit jeweils zwei Siegen ihr Scherflein dazu beitrugen. Zudem punkteten Walther Beck und Michael Schweikert in den Einzeln je ein Mal. Zwar schnupperten die Gäste nach einer kleinen Aufholjgad vom 2:8 auf 5:8 noch einmal Morgenluft, doch die Mötzinger ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und bejubelten beim 9:5 den siebten Saisonsieg, der auch die letzten noch geringen Zweifel am Erhalt der Liga beiseiteschob.

Gegenüber der Hinrunde, als man zuweilen recht unglücklich agierte, ist die zweite Mannschaft des SV Rohrau nicht mehr wieder zu erkennen. Die zuletzt positiven Auftritte in Renningen (9:6) und Steinenbronn (9:5) gaben dem Team um Kapitän Andreas Roller sichtlich Auftrieb. Mit entsprechender kämpferischer Einstellung verkaufte sich der abstiegsgefährdete Kreisligist auch beim favorisierten TSV Höfingen teuer und knöpfte den Leonberger Vorstädtern beim 8:8 einen Zähler ab. Andreas Waidelich und Eberhard Bauer gewannen zu Beginn mit 14:12 im entscheidenden fünften Satz gegen das Höfinger Spitzendoppel. Überhaupt legten die Doppel (3:0) den Grundstein für den Teilerfolg. Andreas Roller gewann im Einzel einen weiteren Krimi (8:11, 11:3, 9:11, 11:7, 13:11 gegen Tobias Boog), außerdem trugen sich Philipp Werner (2), Guido Stotz und Jan Koberstein in die Rohrauer Siegerliste ein. Zwar blieb den Rohrauern im Schlussdoppel der große Coup zum möglichen 9:7-Erfolg verwehrt, dennoch trat der nunmehr Tabellenachte zufrieden die Heimreise an.

Auch die Senioren des SV Rohrau sind derzeit gut drauf, wie schon in der Vorrunde setzte sich das Quartett mit 7:3 gegen den TSV Grafenau durch. Raphael Stark setzte sich im Duell der Linkshänder nach fünf hart umkämpften Sätzen gegen Bezirksmeister Ralf Michaelis durch, außerdem punkteten Ingo Werner (2), Andreas Roller (2), Horst Grünewald und das Doppel Stark/Roller.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

21.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) In der Kreisliga will man am kommenden Wochenende nichts von den närrischen Zeiten wissen, vielmehr sollen die Kapriolen an den grünen Tischen geschlagen werden. Sowohl in Mötzingen als auch beim SV Rohrau schaut man mit Interesse auf das kommende Punktspielprogramm.

Der 9:5-Erfolg von Tischtennis Mötzingen über die SpVgg Renningen war zuletzt Gold wert, nunmehr blickt das Gäuteam mit einem ausgeglichenen Punktekonto recht entspannt dem Rest der Saison entgegen. Auch wenn noch nicht endgültig alle Schäfchen im Trockenen sind, so ist doch davon auszugehen, dass sich das Team um Kapitän Michael Schweikert nach dem letztjährigen Rückzug aus der Bezirksklasse nunmehr in der Kreisliga fest verankern dürfte. Locker lassen kann jedoch nicht die Devise sein, erst recht nicht gegen Schlusslicht TSV Steinenbronn II, dem man freilich keine Geschenke überreichen möchte. Am Samstag (18 Uhr, Gemeindehalle) hofft man, dass Wolfgang Straub nach erfolgter Meniskusoperation ein beschwerdefreies Comeback feiern kann. Welche sechs Mötzinger am Wochenende tatsächlich im Kader stehen werden, dürfte sich angesichts der zuletzt eher misslichen Personalsituation vermutlich kurzfristig entscheiden.

Gegen eben jene Steinenbronner löste der vom Abstieg bedrohte SV Rohrau II die Pflichtaufgabe und gewann mit 9:5. Dadurch verließ das Team um Kapitän Andreas Roller für’s Erste die direkten Abstiegsplätze, kann sich aber in keinster Weise auf diesen Lorbeeren ausruhen. Ganz im Gegenteil: Der eine oder andere überraschende Punktgewinn würde dem SVR in den kommenden Wochen gut zu Gesicht stehen. Erste Gelegenheit dazu bietet die Partie beim Tabellenvierten TSV Höfingen (Samstag, 18 Uhr, Strohgäuhalle), wo allerdings sechs Mann in Bestform benötigt werden, um dem Favoriten Paroli bieten zu können. Motivation sollte den Rohrauern das Vorrundenergebnis geben, zum Saisonauftakt unterlag man nur knapp mit 6:9. Sollte es gelingen, die Kreise des Höfinger Spitzenspielers Andreas Ludwig einzuengen und auch an den anderen Paarkreuzen und in den Doppeln mitzuhalten, stünde einem ähnlich knappen Resultat wie im Hinspiel nichts im Wege.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

19.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) In der Bezirksklasse zieht der TSV Kuppingen II weiter unbeirrt seine Wege, mit zwei Kantersiegen wurde das Spielverhältnis aufpoliert. Weiter im Tabellenkeller stecken die Teams aus Oberjettingen und Rohrau. Neben den Kuppingern qualifizierte sich auch der SV Deckenpfronn für das Final Four im Bezirkspokal.

Auf dem Weg in die Bezirksliga ist die zweite Mannschaft des TSV Kuppingen wohl von keinem Ligakonkurrenten aufzuhalten. In starker Aufstellung präsentierte sich der TSV beim Doppelspieltag, die Teams aus Oberjettingen und Schönaich mussten jeweils beim 1:9 die Stärke des Gegners anerkennen. Im Gäuderby überraschte zu Beginn das Oberjettinger Doppel mit Steffen Fortenbacher und Stefan Haag, als es gelang, die Kuppinger Spitzenformation mit Neuzugang Kristian Tomsic und Florian Wanek in die Knie zu zwingen. Den Gästen aus Kuppingen schmerzte diese Niederlage allerdings nicht sonderlich, denn sowohl Fatih Kanli/Bastian Schäffer als auch Petar Knezevic/Robert Fackner gewannen ihre Doppel und sorgten so für die Kuppinger 2:1-Führung. Die Geschichte in den Einzeln ist schnell erzählt: bis auf wenige Satzgewinne standen die Oberjettinger stets auf verlorenem Posten, zumal sie auf Spitzenspieler Michael Knof verzichten mussten. So setzte es aus Sicht des Gastgebers nach knapp zwei Stunden eine unvermeidbare 1:9-Niederlage gegen den ambitionierten Tabellenprimus. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz (VfL Oberjettingen zuerst genannt): Fortenbacher – Kanli 11:9, 7:11, 6:11, 10:12; Hain – Tomsic 9:11, 7:11, 4:11; Fortenbacher – Tomsic 2:11, 7:11, 11:9, 8:11.

Schon mal warm gespielt, trumpften die Kuppinger auch am Sonntag im Heimspiel gegen die TTF Schönaich auf und gewannen mit demselben Ergebnis. Diesmal hielt sich der TSV in den Doppeln schadlos und punktete durch Kristian Tomsic, Florian Wanek, Bastian Schäffer, Petar Knezevic und Patrick Hassler bis zum 8:0. Ersatzmann Felix Seitz ließ nach einer spannenden Fünfsatzpartie gegen Jonas Becker den Schönaicher Ehrenpunkt zu, Kristian Tomsic machte nach anfänglichen Problemen mit einem 8:11, 10:12, 11:8, 12:10 und 11:4 im Spitzeneinzel gegen Michael Doth den Kantersieg perfekt.

Zumindest ein Kuppinger Team qualifizierte sich schon mal für das Final Four im Bezirkspokal, die zweite Mannschaft setzte sich glatt mit 4:0 gegen Bezirksligist TSV Steinenbronn durch. Noch nicht ausgespielt wurde der Viertelfinal-Knüller zwischen Landesligist SpVgg Weil der Stadt und Verbandsligist TSV Kuppingen, hier gab es zuletzt Probleme bei der Terminansetzung. Auch das Kreisklasse-Team des SV Deckenpfronn steht unter den besten Vier im diesjährigen Pokalwettbewerb. Oliver Hack, Werner Wohlbold und Ronnie Lang setzten sich mit 4:1 gegen den TSV Malmsheim durch.

Partout nicht leer ausgehen wollte das Bezirksklasse-Team des SV Rohrau im Kellerduell beim FSV Deufringen. Beim Stand von 6:8 aus Rohrauer Sicht waren es Daniel Ruppert (3:0 gegen Stuhlpfarrer) und das Spitzendoppel mit Raphael Stark und Werner Gärtner (3:0 gegen Bauer/Mayer), die das Remis für den SVR sicherten. Ob dies im Abstiegskampf ein wertvolles Ergebnis war, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

15.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Der kommende Spieltag in der Bezirksklasse ist für die Teams aus dem Gäu von nicht unwesentlicher Bedeutung. Vor allem für Tabellenführer TSV Kuppingen II und die vom Abstieg bedrohten Rohrauer stehen wichtige Punktspiele an.

Alles im Lot beim TSV Kuppingen II, der Spitzenreiter der Bezirksklasse kann sich in den kommenden Wochen vermutlich nur selbst schlagen. Mit einem spielstarken Kader, der in der Rückrunde durch Neuzugang Kristian Tomsic ergänzt wurde, hat das Team um Kapitän Bastian Schäffer wohl kaum einen Konkurrenten zu fürchten. Dennoch ist gerade in Partien gegen angeschlagene Gegner ein gewisses Maß an Vorsicht geboten. So zum Beispiel am Samstag im Gäuderby beim VfL Oberjettingen (Samstag, 18 Uhr, Turnhalle Oberjettingen), der zwar mit einem 9:6-Erfolg beim VfL Herrenberg III verheißungsvoll in die Rückrunde startete, sich aber bei 9:11 Punkten noch lange nicht in der gesicherten Zone befindet. Zumal der Vorletzte aus Rohrau auch bereits acht Zähler auf der Habenseite verbucht hat. Sollten die Kuppinger mit ihren besten Spielern, also mit Kristian Tomsic, Fatih Kanli, Florian Wanek, Bastian Schäffer und Petar Knezevic die Fahrt nach Jettingen antreten, wäre die Favoritenrolle klar vergeben.

Am Sonntag um 14 Uhr steigt in der Kuppinger Sporthalle der zweite Teil des Punktspielwochenendes, dann machen die TTF Schönaich ihre Aufwartung im Gäu. Auch für die Schönaicher um ihren langjährigen Spitzenspieler Michael Doth gilt es in den kommenden Wochen, die notwendigen Zähler im Kampf gegen den Abstieg einzufahren. Beim ambitionierten TSV Kuppingen gibt man sich indes keinen Illusionen auf ein Erfolgserlebnis hin.

Die erste wichtige Aufgabe im Kampf um den Klassenerhalt löste der aktuelle Vorletzte SV Rohrau (8:14 Punkte) mit Bravour, im Kellerduell setzten sich Ingo Werner & Co. mit 9:5 gegen Münklingen durch. Die Pflichtaufgabe wurde erfüllt, mehr aber auch nicht. Nunmehr heißt es, im Kampf um wichtige Punkte nachzulegen und auch beim FSV Deufringen (8:12 Punkte) nicht leer auszugehen. Vor allem am mittleren und hinteren Paarkreuz könnten die Rohrauer Vorteile haben, gegen Deufringens langjährige Spitzenspieler Thomas Bauer und Andreas Pusskeiler hängen derweil die Trauben hoch. Am Samstag um 18 Uhr steigt die Partie im Paul-Wirth-Bürgerhaus in Aidlingen-Dachtel.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

13.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Der TSV Kuppingen II bleibt auf Titelkurs in der Bezirksklasse, die beiden Rohrauer Teams in der Bezirksklasse und Kreisliga fuhren im Abstiegskampf die erforderlichen Siege ein und auch Kreisligist Tischtennis Mötzingen verschaffte sich Luft – ihrer Pflicht zu punkten kamen die Teams aus dem Gäu am letzten Spieltag nach.

In starker Aufstellung ließ Bezirksklasse-Tabellenführer TSV Kuppingen im Heimspiel gegen Tischtennis Schönbuch nichts anbrennen. Die spannendste Partie lieferte sich Fatih Kanli gegen Schönbuch-Spitzenspieler Christof Binder. Bei seinem ersten Auftritt in dieser Saison setzte sich die Nummer zwei des TSV mit 12:10 im fünften Satz durch. Der Rest der Begegnung gegen den Tabellenachten ist schnell erzählt: Neuzugang Kristian Tomsic hatte am vorderen Paarkreuz genauso wenig Probleme wie Bastian Schäffer in der „Mitte“. Zudem punkteten Patrick Hassler, Robert Fackner, Felix Seitz und drei Doppel beim 9:0-Kantersieg, der den TSV auch in puncto Spielverhältnis gegenüber der punktgleichen SpVgg Weil der Stadt weiterbrachte.

In derselben Spielklasse wollten auch die Rohrauer ihrer Pflicht nachkommen und mit einem Erfolg über das punktlose Schlusslicht aus Münklingen den Anschluss ans hintere Mittelfeld herstellen. Dies gelang in beeindruckender Manier. Zwar gab es an Münklingens verbandsliga-erfahrenem Defensivkünstler Ralf Fritschi kein Vorbeikommen, doch am mittleren und hinteren Paarkreuz hatte der SVR deutliche Vorteile. Werner Gärtner bestätigte seine momentan gute Verfassung mit zwei Erfolgen gegen Michael Hofbauer und dessen Schwester Andrea Fritschi, außerdem punkteten Ingo Werner (2), Rainer Stolz, Horst Grünewald, Daniel Ruppert und zwei Doppel zum 9:5-Gesamterfolg.

Kreisligist SV Rohrau II verließ nach dem 9:5-Pflichterfolg bei Schlusslicht TSV Steinenbronn die direkten Abstiegsränge. Beim Stand von 5:4 sorgte ein Zwischenspurt von Andreas Waidelich, Eberhard Bauer und Guido Stotz für die Vorentscheidung, Philipp Werner machte mit einem spannenden Fünfsatzerfolg über Andreas Lang den Gesamtsieg perfekt. Gegen Titelanwärter TSV Grafenau stand man nach drei Niederlagen in den Doppeln recht schnell auf verlorenem Posten. Andreas Waidelich und Eberhard Bauer schafften zwar nochmal den Anschluss, doch im weiteren Verlauf punktete nur noch Walter Bietsch. In den kommenden Wochen wollen die Rohrauer nach einer insgesamt missglückten Hinrunde weiter verlorenes Terrain zurückerobern.

Nach zwei Niederlagen zum Rückrundenauftakt zogen die Kreisligaspieler von Tischtennis Mötzingen nunmehr rechtzeitig die Handbremse, um nicht noch in tiefere Regionen zu schlittern. Bei der heimstarken SpVgg Renningen gewannn Markus Brenner, Hartmut Dölker, Walther Beck, Michael Schweikert, Gerhard Hermann und Raphael Gänßle mit 9:5. Abwehr-Oldie Gerhard Hermann holte bei seinem Fünfsatzkrimi über Timo Wolfangel den siegbringenden neunten Zähler für die Mötzinger. Zusammen mit Markus Brenner und Michael Schweikert war er fleißigster Punktesammler auf Seiten des Gäuteams.

In der Kreisklasse A pirschten sich die Männer III des TSV Kuppingen auf den vierten Platz vor. Im Mittelfeldduell wurde der FSV Deufringen II recht deutlich mit 9:4 besiegt. „Drago“ Rakic war am Spitzenpaarkreuz nicht zu bezwingen, auch Tobias Seckinger blieb in Einzeln und Doppel ungeschlagen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

07.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Punkten ist Pflicht – so lautet die Devise für die meisten der Gäuteams, die am kommenden Spieltag in den Bezirksspielklassen zu Werke gehen. Im Bezirksoberhaus will der TSV Kuppingen II die Tabellenführung zurückerobern und der SV Rohrau sollte das Schlusslicht aus Münklingen bezwingen, um im Abstiegskampf weiter bei der Musik zu bleiben.

Nach einer längeren Winterpause geht der TSV Kuppingen II mit Optimismus in die zweite Saisonhälfte. Neuzugang Kristian Tomsic, der hauptsächlich in der Verbandsligamannschaft zum Einsatz kommt, ist auch im Bezirksklasse-Team spielberechtigt, zusammen mit Florian Wanek, Bastian Schäffer und Petar Knezevic hat der Kader des TSV mindestens Bezirksligapotenzial. Nun gilt es, in der Rückrunde die Hausaufgaben zu erledigen, um am Ende den Bezirksliga-Aufstieg zu realisieren. Gelegenheit zum Anschauungsunterricht gibt es am Samstagabend beim Verbandsliga-Spitzenspiel der ersten Mannschaft gegen Tuttlingen, am Sonntag steigt dann in der Sporthalle (14 Uhr) die Partie gegen Tischtennis Schönbuch. Gegen den abstiegsbedrohten Tabellenachten dürfte im Normalfall nichts anbrennen.

Neunter gegen Zehnter – im Kellerduell zwischen dem SV Rohrau und den sieglosen Sportfreunden aus Münklingen strebt der Gastgeber um Abteilungsleiter Ingo Werner den erforderlichen Pflichtsieg an (Sonntag, 10 Uhr, Schönbuchhalle). Sollte es mit dem vierten Saisonsieg klappen, könnten die Rohrauer für’s Erste die gefährdete Zone verlassen. Mit der zuletzt gezeigten Leistung im Ortsderby beim TTV Gärtringen sollten die Rohrauer in der Lage sein, den Gegner auf Distanz zu halten. In den Einzeln glänzten dabei vor allem Werner Gärtner, Daniel Ruppert und Ingo Werner, lediglich bei den Doppeln bestand noch Verbesserungsbedarf.

Unterschiedlicher als an diesem Doppelspieltag könnten die Aufgaben für Kreisligist SV Rohrau II nicht sein. Bei Schlusslicht TSV Steinenbronn II (Samstag, 18 Uhr, Sandäckerhalle) muss unbedingt gewonnen werden, um den Anschluss im Kampf um den Klassenerhalt nicht zu verlieren. Ein Erfolg gegen die Steinenbronner wäre dann auch Motivationsspritze für das Sonntagsspiel (10 Uhr, Schönbuchhalle) gegen den TSV Grafenau um Spitzenspieler Ralf Michaelis. Die Grafenauer wollen derweil ihrer Favoritenrolle gerecht werden, mit einem Erfolg in entsprechender Höhe winkt die Tabellenführung.

Ob sich die SpVgg Renningen oder Tischtennis Mötzingen zukünftig weiter Sorgen um den Klassenerhalt machen muss, wird der direkte Vergleich dieser beiden Mittelfeldmannschaften zeigen (Samstag, 18 Uhr, Stadionsporthalle Renningen). Bei den Mötzingern hofft man auf den Einsatz von Wolfgang Straub, der nach seiner Meniskusoperation wieder den Trainingsbetrieb aufgenommen hat. Mit ihm soll der Abwärtstrend gestoppt werden. Die Renninger sind seit jeher heimstark, Herbstmeister TTV Gärtringen III bekam dies zuletzt bei der 0:9-Schlappe am eigenen Leib zu spüren.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

05.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Nur selten konnte Kreisligist Tischtennis Mötzingen zuletzt in Stammbesetzung antreten, verletzungsbedingt oder aus anderen Gründen fiel immer mal wieder ein Leistungsträger aus. Beim VfL Sindelfingen III trat man in recht guter Aufstellung an und verlor dennoch mit 4:9. Der SV Deckenpfronn in der Kreisklasse B will von derartigen Problemen nichts wissen, gegen Schönaich II setzte der Tabellenführer seine Siegesserie fort.

Spätestens seit dem vergangenen Wochenende hat für die Mötzinger Kreisligaspieler der Abstiegskampf begonnen. Dabei gelang dem Gäuteam beim bis dato punktgleichen VfL Sindelfingen III ein verheißungsvoller Start, als die Doppel Walther Beck/Michael Schweikert und Günter Hauser/Markus Brenner eine 2:1-Führung herausspielten. Die ersten Einzel waren dann auch hart umkämpft, als es jeweils in den entscheidenden fünften Satz ging. Doch einzig Günter Hauser (gegen Lukas Coulon) konnte etwas Zählbares ergattern. Markus Brenner und Hartmut Dölker mussten hingegen trotz zwischenzeitlicher 2:0-Satzführung ihren Kontrahenten gratulieren. Im weiteren Verlauf machte sich mehr und mehr die Unsicherheit im Mötzinger Team breit, bis zum Zwischenstand von 3:8 lief beim Tabellensechsten nicht mehr allzuviel zusammen. Hartmut Dölker konnte mit einer feinen Leistung (3:0 gegen Volker Lörcher) zwar noch Ergebniskosmetik betreiben, doch Walther Beck’s Dreisatzniederlage gegen Hanno Kreuter besiegelte die nicht zu verhindernde Niederlage in diesem richtungsweisenden Mittelfeldduell. Pressewart Walther Beck: „Insgesamt merkt man der Mannschaft an, dass sie durch die vielen Ausfällen im Verlauf dieser Saison verunsichert ist. Die meisten spielen derzeit mehr oder weniger unter ihren Möglichkeiten. Ich hoffe, dass Wolfgang Straub nach seiner Meniskus-Operation bald wieder an Bord ist, damit wir weiter konkurrenzfähig bleiben.“ Bereits am Freitagabend musste die Mötzinger Erste im Viertelfinale des Bezirkspokals bei der TTG Leonberg/Eltingen III, dem Tabellenführer der Kreisklasse A-Nord, antreten. Günter Hauser holte mit einem Fünfsatzerfolg über Tim-René Hagenlocher den Mötzinger Ehrenpunkt bei der 1:4-Niederlage.

Die Tischtennisspieler des SV Deckenpfronn marschieren weiterhin unbeirrt durch die Kreisklasse B. Dass die Mannen um Oliver Hack die Liga beinahe nach Belieben beherreschen, bewies der glatte 9:1-Erfolg gegen die TTF Schönaich II, die als Viertplatzierten auch nicht gerade Fallobst darstellen. Oliver Hack, Werner Wohlbold, Ronnie Lang, Uwe Fischer, Jürgen Schneider und Axel Schneider behalten nach nunmehr zwölf Spieltagen ihre weiße Weste – und benötigen aus den letzten sechs Saisonpartien nur noch drei Zähler, um den Aufstieg in die Kreisklasse A unter Dach und Fach zu bringen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

01.02.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

 

(tho) Bleiben die Mötzinger Tischtennisspieler in der oberen Tabellenhälfte der Kreisliga oder müssen sie sich so langsam nach hinten absichern? Und setzen die ungeschlagenen Deckenpfronner ihre beeindruckende Serie in der Kreisklasse B fort? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Gäuteams vor dem kommenden Wochenendspieltag.

Durchaus ein gutes Arbeitszeugnis konnte man Kreisligist Tischtennis Mötzingen nach der ersten Rückrundenpartie auslegen. Das Team um Michael Schweikert hatte sich im Heimspiel gegen Warmbronn redlich bemüht, wurde am Ende aber nicht für den getätigten Aufwand belohnt und verlor mit 6:9. Es war die dritte Niederlage in Serie, die die Mötzinger einstecken mussten und sie ins Niemandsland der Tabelle beförderte. Um weiteren Flurschaden zu vermeiden und nicht noch mit dem Abstiegskampf konfrontiert zu werden, würde dem letztjährigen Bezirksklasse-Fünften nunmehr ein Erfolgserlebnis gut zu Gesicht stehen. Um beim punktgleichen VfL Sindelfingen III wettbewerbsfähig zu sein, wäre es notwendig, dass die zuletzt fehlenden Stammkräfte Markus Brenner und Wolfgang Straub wieder zur Verfügung stehen. Nur dann könnte man in die Nähe des 9:5-Sieges aus dem Hinspiel kommen. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Sindelfinger Sommerhofenhalle.

Kreisklasse B-Tabellenführer SV Deckenpfronn zieht bislang unbeirrt seine Kreise. Auch am Doppelspieltag ließ sich das Team um Oliver Hack nicht einschüchtern und gewann recht locker gegen den Fünften Breitenstein und den Siebten Gärtringen V. Mit den TTF Schönaich II, die aktuell Dritter sind, wartet nun ein Gegner mit etwas größerer Qualität auf die Deckenpfronner. Sollte es gelingen, die Schönaicher – wie beim klaren 9:2 in der Hinrunde – in Schach zu halten, hätte man bereits zehn Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz und könnte den Meistersekt zumindest schon einmal in den Kühlschrank stellen.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

30.01.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

 

(tho) Leichte Ernüchterung bei den Kreisliga-Männern von Tischtennis Mötzingen, Aufbruchstimmung hingegen bei Klassenkamerad SV Rohrau II – die Gefühlswelt nach diesem Spieltag könnte aus Gäusicht unterschiedlicher nicht sein. Das Siegen gewohnt sind derweil die Spieler vom SV Deckenpfonn, die zwei weitere Schritte in Richtung Meisterschaft in der Kreisklasse B machten.

„Wenn man die derzeit angespannte Personalsituation in unserem Verein betrachtet, dann war der Rückrundenstart gar nicht mal so schlecht“, analysierte Mötzingens Pressewart Walther Beck den ersten Spieltag. Gegen das Kreisliga-Spitzenteam aus Warmbronn verkaufte sich das Gäuteam sehr teuer, zumal die Mötzinger mit Günter Hauser, Markus Brenner und Wolfgang Straub gleich auf die drei Spieler verzichten mussten, die in der Aufstellung ganz oben stehen. Gegen die Warmbronner, gegen die man sich in den vergangenen Jahren immer sehr schwer tat, klappte es trotzdem mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln. Die positiven Überraschungen setzten sich auch in den Einzeln fort: Walther Beck verteidigte die Mötzinger Führung mit einem Dreisatzerfolg über Warmbronns Nummer eins Fabian Wolf, im weiteren Verlauf hielten Wilfried Baumann, Hartmut Dölker und Michael Schweikert die Partie offen. Erst in der Schlussphase ging den Mötzingern die Luft aus, die letzten drei Einzel des Abends gingen an die Gäste, die mit dem 9:6-Erfolg den Kopf noch einmal aus der Schlinge zogen.
Um den Anschluss ans hintere Mittelfeld der Kreisliga nicht völlig zu verlieren, hoffte die Rohrauer Zweite bei der SpVgg Renningen auf den Befreiungsschlag zur richtigen Zeit. Und das Vorhaben gelang: Hochkonzentriert gingen die Rohrauer die wichtige Aufgabe beim Tabellensiebten an, nach drei Siegen in den Doppeln und weiteren Erfolgen im Einzel durch Andreas Waidelich und Guido Stotz führte das Gäuteam überraschend mit 5:1. Welche Moral im Rohrauer Team steckt, belegte die Tatsache, dass man sich auch vom zwischenzeitlichen 5:5-Ausgleich nicht ins Bockshorn jagen ließ. Eberhard Bauer, Andreas Roller, erneut Guido Stotz und Philipp Werner sorgten bei ihren recht souveränen Auftritten für den dritten Rohrauer Saisonsieg. Bei nur noch einem Zähler Rückstand auf das rettende Ufer darf das Team um Kapitän Andreas Roller optimistisch den kommenden Aufgaben entgegenblicken, am 11. Februar will man mit einem Sieg bei Schlusslicht TSV Steinenbronn II einen weiteren wichtigen Schritt nach vorne tätigen.

Unbekümmert marschiert der SV Deckenpfronn in der Kreisklasse B durch die Saison. Ohne nach links und nach rechts zu schauen, werden die Konkurrenten von Woche zu Woche recht souverän bezwungen. Auch am ersten Doppelspieltag des Jahres zeigten sich die Deckenpfronner in guter Form. Gegen den TTC Breitenstein erfuhr man nur zu Beginn etwas Widerstand – bis zum 2:2. Danach war die Heimmannschaft obenauf und fuhr durch Siege von Werner Wohlbold (2), Oliver Hack, Ronnie Lang, Uwe Fischer, Jürgen Schneider und Axel Schneider einen standesgemäßen 9:2-Erfolg ein. Auch beim Ortsnachbarn TTV Gärtringen V ließ man beim 9:3 nicht viel anbrennen. Der Ex-Gärtringer Werner Wohlbold punktete erneut doppelt, ebenso Ronnie Lang. Kurios: In sechzehn Einzeln ungeschlagen durch die Hinrunde marschiert, fand Deckenpfronns Spitzenspieler Oliver Hack mit dem Breitensteiner Klaus Herzing und dem Gärtringer Alexander Steiner am Wochenende gleich zwei Mal seinen Meister.

____________________

Thomas Holzapfel

__________________________________________________________________________

26.01.2017

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Der erste Rückrundenspieltag auf Bezirksebene steht im Zeichen zahlreicher Gäuderbys. So ist man in Tischtenniskreisen auf das Gärtringer Ortsderby im Bezirksoberhaus genauso gespannt wie auf die Bezirksklasse-Partie zwischen Herrenberg III und Oberjettingen (siehe separate Vorschauen des TTV Gärtringen und des VfL Herrenberg). Kreisligist Tischtennis Mötzingen und der SV Deckenpfronn in der Kreisklasse B müssen hingegen in ihren Heimspielen über den Gäu-Tellerrand hinausblicken.

Ohne den bisherigen Spitzenspieler Tobias Vosseler, der nach Weil der Stadt wechselte, verkaufte sich Kreisligist Tischtennis Mötzingen im neuen Umfeld bislang recht gut, mit 10:8 Punkten befindet sich das Team um Kapitän Michael Schweikert noch in Reichweite zu den vorderen Plätzen. Allerdings ist nach unten auch der Relegationsplatz nicht allzu weit, den derzeit die SV Böblingen III mit 7:11 Punkten innehat. Zum Auftakt im neuen Jahr bekommen es die Mötzinger nun mit der nur unwesentlich besser da stehenden SpVgg Warmbronn zu tun. Diese haben mit Matthias Dimmroth einen der besten Spieler der Liga im Aufgebot und können mit einer ähnlich ausgeglichen besetzten Mannschaft aufwarten wie die Mötzinger. Somit dürfte am Samstag im Duell zweier Teams auf Augenhöhe vor allem die Tagesform entscheiden. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Mötzinger Gemeindehalle.

Beim Klassenkameraden SV Rohrau II wird sich in den nächsten Wochen entscheiden, ob die Mannschaft das Potenzial hat, dem Abstieg noch aus dem Weg zu gehen. Drei Punkte beträgt momentan der Abstand zum rettenden Ufer, nach einer teilweise unglücklich verlaufenen ersten Hinserie ist nun Punkten Pflicht. Das erste Spiel bei der SpVgg Renningen (Samstag, 18 Uhr, Stadionsporthalle) ist bereits von großer Bedeutung. Im Renninger Erfolgsfall wäre ein weiterer Konkurrent nur noch mit dem Fernglas zu erspähen, dementsprechend wollen die Rohrauer nun möglichst ein Zeichen setzen. Für den in die erste Mannschaft nach oben gerückten Rainer Stolz kam nun Andreas Waidelich ins Rohrauer Kreisligateam.

Am baldigen Aufstieg der Deckenpfronner Männer zweifelt schon jetzt keiner mehr. Zwei Teams sind am Ende in der Kreisklasse B aufstiegsberechtigt, der satte Sieben-Punkte-Vorsprung auf Rang drei kann sich sehen lassen. Bevor die Deckenpfronner am Sonntag zum benachbarten TTV Gärtringen fahren, wollen sich die Mannen um Topspieler Oliver Hack möglichst souverän ihrer Heimaufgabe gegen den Vierten TTC Breitenstein (Samstag, 19 Uhr, Gemeindehalle) entledigen.

____________________

Thomas Holzapfel


05.12.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Pflicht erfüllt! Die Oberjettinger Tischtennis-Männer machten in der Bezirksklasse den erhofften Schritt nach vorne, in dem sie Schlusslicht FC/SF Münklingen in die Schranken verwiesen. Gleich zwei Niederlagen setzte es hingegen für die Klassenkameraden aus Rohrau, die nunmehr auf einen Abstiegsplatz rutschten.

Gleich zwei Mal innerhalb von 24 Stunden musste der VfL Oberjettingen am Wochenende gegen den FC/SF Münklingen ran. Zuerst stand dabei die Achtelfinalpartie im Bezirkspokal auf dem Programm. Dass der Pokalwettbewerb nicht immer bei allen Teams oberste Priorität genießt, verdeutlichte die Tatsache, dass die Münklinger ohne ihren Topspieler Ralf Fritschi ins Gäu kamen. Dementsprechend hatten Michael Knof, Stefan Haag und Niklas Hain wenig Mühe, den Gegner mit 4:0 in Schach zu halten. Im fälligen Bezirksklasse-Punktspiel wurden dann alle Karten auf den Tisch gelegt, aber auch in diesem Fall hatte der VfL wenig Mühe. Den ersten Einzeldurchgang dominierten die Oberjettinger beinahe nach Belieben, unter anderem sorgte Steffen Fortenbacher beim 11:7, 11:8 und 11:8 über Ralf Fritschi für einen spielerischen Höhepunkt. Bei einer beruhigenden 8:1-Führung musste dann zwar noch Michael Knof gegen Fritschi passen, doch Steffen Fortenbacher machte mit seinem zweiten Erfolg (3:0 gegen Hellener) den Gesamtsieg perfekt. Mit 7:11 Punkten überwintert der VfL auf dem sechsten Tabellenplatz, allerdings verspricht der Abstiegskampf in der Rückrunde weiter viele Spannungsmomente.

Mit nur einem Pluspunkt weniger ausgestattet ist der SV Rohrau, der in den Gäupartien gegen den TTV Gärtringen II (4:9) und den VfL Herrenberg III (3:9) auf verlorenem Posten stand und nun auf einem Abstiegsplatz in die Winterpause geht. Gegen ersatzgeschwächte Gärtringer fanden die Rohrauer dennoch nicht die richtigen Mittel, wenngleich zu Beginn das Doppel Horst Grünewald/Ingo Werner sowie Ingo Werner, Raphael Stark und Werner Gärtner in den Einzeln die Partie offen hielten. Beim Stand von 4:4 punkteten jedoch nur noch die Gäste. Geprägt von zahlreichen Fünfsatzpartien war das zweite Spiel gegen die Herrenberger, wobei nur in einem Fall (durch das Doppel Grünewald/Werner) eine Partie über die volle Distanz gewonnen wurde. Beim 3:9 trugen sich in den Einzeln nur noch Andreas Waidelich und Horst Grünewald in die Punkteliste ein.

Kreisligist Tischtennis Mötzingen ging in den beiden letzten beiden Partien des Jahres etwas die Puste aus. „Gut, dass die Winterpause vor der Tür steht“, sagte Mötzingens Pressewart Walther Beck, „nun haben wir fast zwei Monate Zeit, um uns neu zu sortieren.“ Beim 5:9 gegen die SpVgg Renningen war das vordere Paarkreuz mit einer 2:2-Ausbeute im Soll, Markus Brenner und Walther Beck gewannen jeweils gegen Karl-Heinz Kapp. Ansonsten blieb es bei Punktgewinnen durch den wieder einmal überzeugenden Hartmut Dölker und Abwehroldie Gerhard Hermann. Mit 10:8 Punkten gehen die Mötzinger als Fünftplatzierte in die Rückrunde, die Ende Januar wieder startet.

In der Kreisklasse A musste die Oberjettinger Zweite die erwartete Niederlage gegen Tabellenführer SKV Rutesheim hinnehmen. Erwartet deshalb, weil die Gäste zuletzt einige Neuzugänge von der aufgelösten Tischtennisabteilung des TSV Weissach erhielten und zudem beim VfL die Spitzenspieler Traugott Haag und Benjamin Sahr in der ersten Mannschaft aushalfen. So blieb es beim 4:9 bei Punktgewinnen von Ralf Knöbl, Stefan Trinkert, Hartmut Sahr und des Doppels Ralf Knöbl/Roland Knöbl. Die beiden Gäukonkurrenten vom TSV Kuppingen III und Tischtennis Mötzingen II trafen im Mittefeldduell direkt aufeinander, der TSV behielt hier klar mit 9:2 die Oberhand.

In der Kreisklasse A bleibt der SV Deckenpfronn das Maß aller Dinge. Zwar wehrten sich die Gäste vom TTV Gärtringen V nach Leibeskräften, doch mehr als fünf Zähler sprangen für den Nachbarn nicht heraus. Mit einer weißen Weste (18:0) und vier Punkten Vorsprung auf Verfolger VfL Herrenberg IV kann das Team um den ungeschlagenen Spitzenspieler Oliver Hack beruhigt der zweiten Saisonhälfte entgegenblicken – und sich recht bald mit dem Aufstieg in die Kreisklasse A beschäftigen.

____________________

Thomas Holzapfel


28.11.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Vorrundenfinale in den Spielklassen auf Bezirksebene: Während die zweite Mannschaft des TSV Kuppingen als Herbstmeister bereits die Schläger eingepackt hat, geht es bei den Bezirksklasse-Konkurrenten aus Oberjettingen und Rohrau noch um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Auch die Mötzinger in der Kreisliga streben einen erfolgreichen Jahresausklang an.

Im letzten Jahr noch Meister im Bezirksoberhaus und auf Grund der Pause von Spitzenspieler Julian Nüssle auf den Aufstieg verzichtet, haben die Tischtennisspieler des VfL Oberjettingen in dieser Saison bislang mehr zu knabbern als ihnen lieb ist. Bei lediglich zwei Siegen aus acht Vorrundenpartien und zuletzt zwei unglücklichen 7:9-Niederlagen gegen ebenfalls abstiegsbedrohte Teams stehen die Mannen um Kapitän Stefan Haag nunmehr in der Pflicht. Im letzten Spiel des Jahres trifft der VfL auf das noch sieglose Schlusslicht aus Münklingen, das viele als Absteiger Nummer eins auf der Liste stehen haben. Doch Vorsicht ist geboten: Zuletzt überraschten die Münklinger mit einem 8:8 gegen den (allerdings ersatzgeschwächten) Dritten TTF Schönaich. Ein Unentschieden, das dennoch zum Motivationsschub werden dürfte. Zudem werden es Michael Knof und Steffen Fortenbacher schwer haben, gegen Münklingens verbandsliga-erfahrenen Topmann Ralf Fritschi zu bestehen. Auch wenn Niklas Hain am Samstag aller Voraussicht nach nicht zur Verfügung steht, so sollten die Oberjettinger doch in der Lage sein, die Gäste auf Distanz zu halten. Bereits am Freitag spielen beide Mannschaften, dann allerdings nur zu dritt, im Bezirkspokal-Achtelfinale gegeneinander. Gut möglich, dass man sich dabei einen Tag vor dem wichtigen Kellerduell in der Liga nicht in die Karten schauen lässt und nicht mit dem besten Aufgebot antritt. Spielbeginn am Samstag ist um 17 Uhr in der Willy-Dieterle-Halle.

Durchaus im Plan befinden sich die Bezirksklasse-Männer des SV Rohrau, mit 6:8 Punkten haben sich Ingo Werner & Co. mittlerweile ins Mittelfeld hochgearbeitet. Beim abschließenden Doppelspieltag vor der Winterpause geht es nun gegen zwei Gäuvertreter, die beide mit 9:7 Punkten vor den Rohrauern stehen. Wie stark sich die Teams aus Gärtringen und Herrenberg allerdings in der Rohrauer Schönbuchhalle präsentieren werden, hängt hauptsächlich von deren Aufstellung ab, die sich zuweilen als kleine Wundertüte präsentieren kann. Beim VfL Herrenberg kamen in der Hinrunde bereits zwölf Spieler zum Einsatz, beim TTV Gärtringen deren neun. Die Rohrauer haben derzeit zwei Schwachstellen: Am vorderen Paarkreuz blieben bislang die Punkte überwiegend aus, Horst Grünewald und Ingo Werner gewannen lediglich drei ihrer bisher 23 absolvierten Einzel. Zudem besteht hinsichtlich der Doppelbilanz (8:14) durchaus noch Verbesserungsbedarf. Dennoch: An einem guten Tag ist gegen die favorisierten Gäste durchaus etwas drin. Am Samstag geht es um 18 Uhr gegen den TTV Gärtringen II, am Sonntag um 9:30 Uhr gegen den VfL Herrenberg III.

Die Mötzinger Kreisligaspieler mussten am vergangenen Wochenende ihre dritte Saisonniederlage einstecken und verspielten so ihre Möglichkeit, als Herbstmeister in der Liga zu überwintern. Positiv: Der Bezirksvorsitzende Günter Hauser stand nach mehrwöchiger Pause wieder im Aufgebot und konnte beim Doppelspieltag mit zwei Einzelsiegen und einem Erfolg im Doppel durchaus überzeugen. Ob das Gäuteam, das sich zuletzt nach dem Weggang von Tobias Vosseler aus der Bezirksklasse zurückzog, in der Kreisliga wieder vorne mitspielen kann, wird sich in der Partie gegen die SpVgg Renningen (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) unter Beweis stellen.

Willi Baumann TTM Logo

Kapitän TTM II: Wilfried Baumann

Die zweite Mannschaft des VfL Oberjettingen trifft im Topspiel der Kreisklasse auf den ungeschlagenen Tabellenführer aus Rutesheim (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle). Für Traugott Haag und sein Team wartet hier eine große Herausforderung, da die Rutesheimer mit etlichen Neuzugängen aus der aufgelösten Weissacher Tischtennisabteilung der Topfavorit auf den Titelgewinn sind. Die Mötzinger Zweite um Kapitän Wilfried Baumann tritt zum Vorrundenabschluss im Mittelfeldduell beim TSV Kuppingen III an (Samstag, 15:30 Uhr, Sporthalle Kuppingen).

 

____________________

Thomas Holzapfel


20.11.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Ganz nah dran an einem Auswärtserfolg beim FSV Deufringen standen die Bezirksklasse-Männer des VfL Oberjettingen, in einer dramatischen Schlussphase ging das richtungsweisende Spiel doch noch mit 7:9 verloren. Licht und Schatten wechselten sich hingegen bei Kreisligist Tischtennis Mötzingen ab, der zuhause gegen Böblingen wenig Mühe hatte, dann aber im Spitzenspiel beim TSV Höfingen unterlag.

„Wir hatten alle Trümpfe in der Hand und standen am Ende doch mit leeren Händen da“. Oberjettingens Bezirksklasse-Spitzenspieler Michael Knof stand nach dem 7:9 im wichtigen Kellerduell beim FSV Deufringen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Das war irgendwie ein Dejá-Vu zum Rohrau-Spiel“, sagte Knof weiter und erinnerte an das vergangene Heimspiel, das mit demselben Ergebnis an den Gegner ging. Mit einer wohltuenden 7:5-Führung gingen die Oberjettinger beim FSV Deufringen in die Endphase und waren guter Dinge, aus der kleinen Halle vielleicht beide Punkte mitzunehmen. Was bei der momentanen Tabellenkonstellation durchaus wichtig gewesen wäre. Doch es kam anders: Werner Nüssle musste einem starken Thomas Mayer genauso gratulieren wie Stefan Haag, der eine 2:0-Satzführung gegen Marcel Widemann nicht über die Runden brachte. Die Fünfsatzkrimis fanden dann auch in den letzten beiden Spielen ihre Fortsetzung. Benjamin Sahr musste dabei gegen Stefan Stuhlpfarrer passen und im Schlussdoppel kamen Michael Knof und Niklas Hain nach einer 2:1-Satzführung nicht mehr richtig ins Spiel und mussten ihre erste Niederlage im Doppel in dieser Saison hinnehmen. Durch diese Niederlage ist der VfL Oberjettingen auf einen Abstiegsrang abgerutscht. Michael Knof: „Am Samstag gegen Schlusslicht Münklingen müssen wir unbedingt gewinnen. Aber ich bin optimistisch: Noch ist der sechste Platz nach der Vorrunde drin.“ Kurios: Bereits am Freitag trifft man im Bezirkspokal auf die Münklinger. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Fortenbacher – Bauer 11:8, 7:11, 7:11, 8:11; Knof – Pusskeiler 13:11, 12:10, 11:9; Knof – Bauer 11:9, 8:11, 11:5, 4:11, 9:11; Fortenbacher – Pusskeiler 5:11, 11:6, 13:11, 11:9.

Michael Schweikert TTM Logo

Michael Schweikert

Mit einem Rumpfteam machte die SV Böblingen III ihre Aufwartung in Mötzingen, wo deren erste Mannschaft wenige Probleme hatte, den Gegner in Schach zu halten. Mit drei Spielern aus der eigentlichen sechsten Mannschaft zeigten sich die Kreisstädter nicht konkurrenzfähig und mussten mit der Höchststrafe (9:0) die Heimreise antreten. Die Mötzinger gaben in der knapp neunzigminütigen Partie gerade einmal fünf Sätze ab und konnten so mit den Kräften für das Spitzenspiel beim TSV Höfingen haushalten. Bei den Leonberger Vorstädtern schlug das Pendel dann jedoch in die andere Richtung aus. In den Doppeln wurden die Mötzinger beim 0:3 kalt erwischt. Zwar gelang es dann durch Günter Hauser, Markus Brenner, Michael Schweikert und Walther Beck vier Punkte in Serie zu machen, doch danach war das Gäuteam mit dem Latein am Ende. „Zwar waren die beiden Partien am hinteren Paarkreuz dann noch einigermaßen umkämpft, aber irgendwie war die Luft raus“, resümierte Mötzingens Pressewart Walther Beck. Mit sechs Siegen in Serie sicherten sich die Höfinger den nicht unverdienten 9:4-Erfolg und wahrten die Chancen auf den Gewinn der Herbstmeisterschaft. Wenige Tage zuvor absolvierten die Mötzinger eine intensive Pokalpartie bei der SpVgg Aidlingen, die mit 4:3 gewonnen wurde und den Einzug ins Bezirkspokal-Viertelfinale bedeutete. Markus Brenner und Michael Schweikert waren an den vier Mötzinger Zählern beteiligt.

Mit dem Druck des Gewinnenmüssens wurden die abstiegsbedrohten Männer II des SV Rohrau im Kellerduell gegen den TSV Steinenbronn II gut fertig. Zwar hielten die Gäste zu Beginn noch mit, doch nach der Rohrauer 3:2-Führung wurde die Partie immer einseitiger. Guido Stotz mit einem Fünfsatzerfolg über Günter Walz und kurz danach Philipp Werner, der ebenfalls in fünf Sätzen über Stephen Schallenmüller triumphierte, zogen den Gästen den Zahn. Danach sorgten Jan Koberstein, Rainer Stolz und Andreas Roller für den erlösenden 9:2-Erfolg, der die Rohrauer im Kampf gegen den Abstieg wieder optimistischer in die Zukunft blicken lässt.

____________________

Thomas Holzapfel


14.11.2016

Tischtennis Mötzingen / Ortsmeisterschaften

(tho) Wieder einmal bewiesen die Mötzinger AH-Fußballer, dass sie auch mit dem kleinen Tischtennisball gut umgehen können. In einem spannenden Finale der Mötzinger Ortsmeisterschaften setzte sich das Team „Fußball AH I“ knapp mit 3:2 gegen die „Oldies“ durch. Einen wirklichen Topfavoriten gab es in diesem Jahr in der Mötzinger Gemeindehalle nicht. Mötzingens Pressesprecher Walther Beck: „Das Feld war diesmal bei den Nichtaktiven sehr ausgeglichen, ein recht unberechenbares Starterfeld der zehn Mannschaften.“ Die Ausgeglichenheit spiegelte sich bereits in der Vorrunde wieder, als die Teams „Fußball AH I“ und die Newcomer „Topspinner“ lange um den Gruppensieg schmetterten. Letztendlich setzte sich das Quäntchen mehr Erfahrung der Fußballer durch. Ausnahmsweise etwas weniger Spannung kam bei den Halbfinalpartien auf, wo sich die erste Mannschaft der AH-Fußballer gegen die eigene Zweite recht deutlich durchsetzte, auch die renommierten „Oldies“ waren gegen die „Topspinner“ obenauf. Im Spiel um Platz drei gelang den Topspinnern die Krönung ihres ersten Auftritts bei den Mötzinger Ortsmeisterschaften, sie gewannen mit 4:2. Andreas Jörke vom Team des Drittplatzierten: „Nach 56 gespielten Sätzen bin ich jetzt richtig platt.“

Das Traditionsfinale war eine nervenaufreibende Angelegenheit. Schnell zogen die Fußballer auf 2:0 davon, doch die „Oldies“ glichen aus. Beim Stand von 3:3 musste das letzte Einzel zwischen Fußballer Ralf Klaus und Jochen Fischer über den Turniersieg entscheiden. Obwohl zuvor bereits mit Krämpfen geplagt, mobilisierte Ralf Klaus noch einmal alle Kräfte und war in der Verlängerung des fünften Satzes der glückliche Sieger. Walther Beck: „Besonders toll war, dass diesmal einige neue Mannschaften dabei waren, die viel frischen Wind ins Turnier gebracht haben. Wir hoffen, dass wir diese Teams auch im kommenden Jahr wieder bei uns begrüßen dürfen.“ Ebenfalls erwähnenswert: Die Oldies warteten mit dem Einsatz von Horst Kohlstetter mit einer Überraschung auf. Nach vielen Jahren zeigte der inzwischen 84 Jahre alte Kohlstetter, dass er immer noch hervorragend Tischtennisspielen kann.

Die Platzierungen der diesjährigen Ortsmeisterschaften:

  1. Fußball AH I
  2. Oldies
  3. Topspinner
  4. Fußball AH II
  5. MV Mötzingen
  6. Die Fantastischen Vier
  7. SVV Zweite
  8. TC Mötzingen
  9. Eliteteam
  10. Vor dem Turnier der Nichtaktiven ermittelte die Mötzinger Tischtennisjugend im Alter zwischen zehn und 15 Jahren den diesjährigen Ortsmeister. Im Spiel um Platz drei setzte sich Tobias Stehle gegen Hannes Eipper durch. Ein packendes Endspiel lieferten sich Dominik Rubach und Steffen Mast. Rubach lag bereits mit 1:2 Sätzen im Rückstand, konnte dann aber noch die Partie zum Titelgewinn drehen. Im Zweiermannschaftsturnier der Aktiven gingen traditionell bunt gemischte Teams an den Start. Bedingt durch den Modus „jeder gegen jeden“ wurde den Teilnehmern auch konditionell einiges abverlangt. Kurz vor Mitternacht gewannen Hartmut Dölker und Ivan Tadic das Endspiel gegen Michael Schweikert/Raphael Gänßle.
  11. Tschuman____________________Thomas Holzapfel

14.11.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Jeweils mit Beteiligung aus dem Gäu finden die vier Partien des kommenden Bezirksklasse-Spieltags statt. Neben dem VfL Herrenberg III und dem TTV Gärtringen II sind auch die Teams aus Kuppingen, Oberjettingen und Rohrau gefordert. Dabei steht sowohl das Titelrennen als auch der Abstiegskampf im Fokus.

Gefährlich nahe sind die Teams vom VfL Oberjettingen und dem SV Rohrau derzeit den Abstiegsrängen. Ein Zustand, der den jeweiligen Vereinsverantwortlichen keinesfalls zusagt. Die Oberjettinger hätten mit ihrem langjährigen Topspieler Julian Nüssle, der momentan pausiert, sicherlich noch ein Trumpf-Ass im Ärmel, wenn es im Abstiegskampf allzu kritisch werden würde. Gemäß den Angaben der VfL-Verantwortlichen ist in der Vorrunde allerdings nicht mehr mit einem Einsatz des ehemaligen Verbandsligaspielers zu rechnen. Dementsprechend kann sich der SV Rohrau durchaus Hoffnungen machen, im Gäuderby (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) nicht leer auszugehen. Klare Vorteile haben die Oberjettinger indes am Spitzenpaarkreuz. Im Normalfall dürften Michael Knof und Steffen Fortenbacher jeweils doppelt punkten, die Rohrauer Routiniers Horst Grünewald und Ingo Werner haben mit einer Gesamtbilanz von 3:18 in dieser Saison noch keine Bäume ausgerissen. Je mehr man allerdings an die hinteren Positionen schaut, kommt die Stärke des SV Rohrau zum Tragen. So weisen aktuell Werner Gärtner und Andreas Waidelich positive Bilanzen auf und sind an einem guten Tag in der Lage, sich den Angriffen der Jettinger zu erwehren. Letzten Endes könnten die Spiele am mittleren Paarkreuz und die Doppel das Zünglein an der Waage spielen.

Die Verbandsliga-Reserve des TSV Kuppingen schließt am Wochenende mit einem Doppelspieltag die Vorrunde ab und könnte zumindest den zweiten Platz hinter der noch ungeschlagenen SpVgg Weil der Stadt II festmachen. In Bestbesetzung mit Florian Wanek und Bastian Schäffer, vielleicht auch noch zusätzlich mit Davorin Pongrac, sind bei Tischtennis Schönbuch (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle in der Röte) und im Derby beim TTV Gärtringen II (Sonntag, 14 Uhr, Peter-Rosegger-Halle) sicherlich zwei Siege drin.

In der Kreisklasse A treffen die Gäuvertreter vom VfL Oberjettingen II und Tischtennis Mötzingen II auf zwei spielstarke Teams. Die Oberjettinger um Traugott Haag wollen mit einem Heimerfolg über den nur unwesentlich schlechter dastehenden FSV Deufringen II ihren Platz in der Spitzengruppe festigen (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle). Die Mötzinger um Kapitän Wilfried Baumann werden es indes gegen den Titelfavoriten SKV Rutesheim schwer haben (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle). Die Rutesheimer weisen nach ihren bisherigen fünf Saisonspielen eine eindrucksvolle Quote von 45:13 Spielen auf und werden sich vermutlich auch im Gäu nicht vom Kurs Richtung Herbstmeisterschaft abbringen lassen.

____________________

Thomas Holzapfel


08.11.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Licht und Schatten wechselten sich am Wochenende bei den Gäuteams in den Bezirksspielklassen ab. Während sich der VfL Oberjettingen mit seinem zweiten Saisonsieg weiter Luft in der Bezirksklasse verschaffte, mussten die Kreisligaspieler aus Mötzingen die zweite Niederlage hinnehmen. Groß war hingegen die Freude beim SV Rohrau II, der im Kreisliga-Tabellenkeller wieder auf bessere Zeiten hoffen darf.

Beim Auswärtsspiel des VfL Oberjettingen bei Tischtennis Schönbuch lief zu Beginn alles nach Maß. Michael Knof/Niklas Hain und Werner Nüssle/Benjamin Sahr gewannen zwei hart umkämpfte Doppel und auch in den Einzeln ließen Steffen Fortenbacher und Michael Knof nicht viel anbrennen. So setzte sich der VfL recht schnell ab und geriet auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Werner Nüssle, seit Wochen in aufsteigender Form, und Benjamin Sahr holten weitere Zähler im ersten Einzeldurchgang, danach machten erneut Michael Knof und Steffen Fortenbacher sowie Niklas Hain den Sack zum überraschend deutlichen 9:3-Erfolg zu. Mit nunmehr 5:5 Punkten realisierte der VfL den Sprung ins dicht gedrängte, sichere Mittelfeld

Dicht gedrängt ist derzeit auch die Tabellenspitze in der Kreisliga, gleich fünf Mannschaften kämpfen derzeit um die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Einen kleinen Dämpfer erhielten die Mötzinger Tischtennisspieler, die beim TSV Grafenau mit 6:9 unterlagen. Pressewart Walther Beck: „Es war schon im Vorfeld klar, dass es für uns mit zwei Ersatzmännern nicht einfach werden würde, in Grafenau zu bestehen.“ Lobende Worte hatte Beck für Raphael Gänßle übrig, der zwar seine Einzel abgeben musste, aber dennoch einen unübersehbaren Aufwärtstrend zu verzeichnen hat. Zudem bewies Hartmut Dölker in seinem zweiten Saisonspiel, wie wichtig er für die Mannschaft ist, am mittleren Paarkreuz gewann er beide Einzel. Für die Mötzinger Punktgewinne sorgten außerdem Walther Beck, Markus Brenner, der unverwüstliche Gerhard Hermann und das Doppel Brenner/Schweikert.

Leichtes Durchatmen bei Kreisliga-Schlusslicht SV Rohrau II, beim VfL Sindelfingen III wurde mit 9:6 der erste Saisonsieg eingefahren. Am drittletzten Spieltag der Vorrunde sollte dieser Erfolg noch einmal Auftrieb für das Restprogramm geben. Auch von einem zwischenzeitlichen 2:6-Rückstand ließen sich die Rohrauer nicht einschüchtern und sorgten mit einer beeindruckenden Siegesserie von Walter Bietsch (2), Rainer Stolz, Andreas Roller, Eberhard Bauer, Philipp Werner und Jan Koberstein für den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg.

Den ersten Fleck auf der bislang makellosen Punktebilanz setzte es für den VfL Oberjettingen II in der Kreisklasse A, bei der TTG Leonberg/Eltingen IV unterlagen Traugott Haag & Co. mit 5:9. An Haag selbst lag es nicht, er gewann beide Einzel am Spitzenpaarkreuz. Außerdem punkteten Ralf Knöbl, Stefan Trinkert und das Doppel Knöbl/Schieber. Auch die Klassenkameraden von Tischtennis Mötzingen II standen auf verlorenem Posten, lediglich das Doppel Ivan Aleksic/Ivan Tadic punktete bei der unvermeidbaren 1:9-Schlappe in Maichingen.

Mitte April war es, als der SV Deckenpfronn zum letzten Mal in der Kreisklasse B-Süd verlor. In der neuen Saison marschiert das Team um Spitzenspieler Oliver Hack beinahe mühelos durch die Liga. Bei der TTG Leonberg/Eltingen VI fuhr der Tabellenführer mit 9:2 den siebten Saisonsieg in Serie ein.

____________________

Thomas Holzapfel


01.11.1982

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Durchatmen war zuletzt beim Bezirksklasse-Team des VfL Oberjettingen nach dem ersten Saisonsieg angesagt, die Tabellenposition hat sich dadurch allerdings noch nicht gebessert. Nun will man mit einem weiteren Sieg bei Tischtennis Schönbuch die Abstiegsränge verlassen. In der Kreisliga stehen die Teams aus Mötzingen und Rohrau II vor wichtigen Auswärtsaufgaben.

Im Oberhaus des Bezirks ist der VfL Oberjettingen zuletzt eher gemächlich in Schwung gekommen, das überraschend deutlich ausgefallene 9:4 über den TTV Gärtringen II bedeutete immerhin den ersten Erfolg. Angesichts der geringen Anzahl bislang ausgetragener Spiele ist man im Lager des VfL allerdings optimistisch, dass weitere Siege folgen werden. Während die Oberjettinger erst vier Partien auf dem Konto haben, biegen beispielsweise die Mannschaften aus Kuppingen oder Schönaich (je 7) bereits auf die Vorrundenzielgerade ein. Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Werner Nüssle, Niklas Hain, Stefan Haag und ein Spieler aus der zweiten Mannschaft wollen nun das Feld von hinten aufrollen, hierzu wäre ein Sieg bei Tischtennis Schönbuch (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle In der Röte) notwendig. Blickt man auf das Personal in den einzelnen Mannschaftsteilen, ist hier mit einer Partie auf Augenhöhe zu rechnen, in der am Ende die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden dürfte. Oder gibt’s am Ende doch ein durchaus realistisch erscheinendes Unentschieden?

Gut erholt von der 3:9-Niederlage in Warmbronn präsentierten sich zuletzt die Mötzinger Tischtennisspieler in der Kreisliga, postwendend ließen sie ein 9:3 gegen Schlusslicht SV Rohrau II folgen. Aktuell auf dem dritten Rang stehend, weisen die Mötzinger sogar die wenigsten Minuspunkte in der Liga auf und können im Optimalfall sogar die Herbstmeisterschaft erringen. Mit dem TSV Grafenau wartet am Samstag der vermeintlich stärkste Gegner des Restprogramms auf die Mötzinger (19 Uhr, Wiesengrundhalle Grafenau-Dätzingen). Beim Gäuteam überzeugte zuletzt vor allem Walther Beck am mittleren Paarkreuz, auch die bisherige Ausbeute von TTM-Oldie Gerhard Hermann kann sich durchaus sehen lassen.

Bei der zweiten Mannschaft des SV Rohrau sollte man sich nicht vom aktuellen Stand der Dinge blenden lassen. Freilich, mit sechs Niederlagen ist man in der Kreisliga doch schon etwas ins Hintertreffen geraten, doch hat das Team um Andreas Roller durchaus das Potenzial, in der Vorrundenschlussphase noch einiges zu reißen. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Sonntag beim VfL Sindelfingen III (10 Uhr, Sommerhofenhalle), wo es auch von der Aufstellung des VfL abhängen wird, inwieweit die Rohrauer die ersten Punkte auf der Habenseite einfahren können. Immerhin kamen beim VfL bereits 13 (!) Spieler in dieser

Vorrunde zum Einsatz.

Apropos Kontinuität: Der SV Deckenpfronn klopft bereits frühzeitig in der Saison an das Tor zur Kreisklasse A. Ob ihm dies aufgemacht wird, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden, bei drei Zählern Vorsprung auf Verfolger TTF Schönaich II hat das Team um den noch ungeschlagenen Oliver Hack beste Zukunftsaussichten. Bei einem Erfolg bei der TTG Leonberg/Eltingen VI (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule) könnte ein weiterer Verfolger auf Distanz gehalten werden.

____________________

Thomas Holzapfel


31.01.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Die vier Partien der Rohrauer Bezirksklasse- und Kreisligamänner standen am vergangenen Wochenende ganz im Zeichen des Abstiegskampfs. Den SVR-Teams gelang es dabei nicht, den einen oder anderen Schritt nach vorne zu machen, alle Begegnungen mussten abgegeben werden. Deutlich besser läuft es hingegen bei der Oberjettinger Zweiten und dem SV Deckenpfronn in den jeweiligen Kreisklassen.

Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen startete die erste Mannschaft des SV Rohrau hoffnungsvoll in die Saison, mittlerweile sind die Mannen um Kapitän und Abteilungsleiter Ingo Werner wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Kam die Niederlage am Sonntag bei Aufstiegskandidat SpVgg Weil der Stadt doch erwartet, musste man zuvor bereits gegen Tischtennis Schönbuch einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Gegen das Schönbuchteam um Jochen Mehl und Christof Binder war schlichtweg kein Kraut gewachsen. Alle drei Doppel gingen in die Binsen, lediglich Daniel Ruppert und Andreas Waidelich schnupperten gegen Poppe/Renz an einem Punktgewinn, doch der fünfte Durchgang ging klar an den Gegner. Nachdem die Rohrauer auch in den ersten vier Einzeln keinen Fuß auf den Boden brachten, war schnell die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen. Erst das hintere Paarkreuz mit Werner Gärtner und Andreas Waidelich konnte auf 2:7 verkürzen. Dieses Zwischenhoch hielt nicht lange, in den Spitzenspielen machten die Schönbuchspieler den überraschend hohen 9:2-Erfolg perfekt. In der zweiten Partie gegen die SpVgg Weil der Stadt offenbarte sich ein ähnliches Bild: Erneut lagen die Rohrauer mit 0:7 im Hintertreffen, dann besorgte Andreas Waidelich den Ehrenpunkt. Gegen die mit zahlreichen landesliga-erfahrenen Spielern bestückten Keplerstädter war letztendlich nichts zu holen.

Walther Beck TTM Logo

Walther Beck

3:9 und 7:9 – auch der zweiten Rohrauer Mannschaft in der Kreisliga gelang am Doppelspieltag kein Befreiungsschlag, weiterhin ziert man punktlos das Tabellenende. Bei inzwischen vier Zählern Rückstand auf das rettende Ufer läuten bereits die Alarmglocken. Im Derby gegen Tischtennis Mötzingen erwischte man einen nicht wieder gut zu machenden Fehlstart. Beim Stand von 0:6 punktete erstmals Guido Stotz, später beim 1:8 waren es Rainer Stolz und Andreas Roller, die die Niederlage etwas freundlicher gestalten konnten. Wohl eines seiner besten Spiele im Mötzinger Trikot absolvierte Walther Beck, der den siegbringenden neunten Zähler einfuhr, indem er seinem Gegenüber gerade einmal sechs Punkte in den drei Sätzen überließ. Auch Mötzingens Ersatzmann Raphael Gänßle fiel positiv auf. Deutlich besser lief es für den SV Rohrau II in der Heimpartie gegen die SV Böblingen III, diesmal entschied man prompt alle drei Doppel für sich. Da im ersten Einzeldurchgang nur Guido Stotz und Jan Koberstein Zählbares einfuhren, hielten die Böblinger die Partie offen. Und mehr noch: Sie schafften es sogar mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel, in dem die Rohrauer Stotz/Koberstein trotz großer Gegenwehr gegen Jagenteufel/Link passen mussten und am Ende konsternierte Rohrauer Gesichter hinterließen.

Der VfL Oberjettingen II setzte sich nach einem 9:3-Erfolg über den TSV Kuppingen III an die Tabellenspitze in der Kreisklasse A. In den engen Partien hatten die Oberjettinger das Glück auf ihrer Seite: Ralf Knöbl und Roland Knöbl setzten sich zu Beginn im Doppel gegen Dragoslav Rakic/Uwe Leitol mit 14:12 im entscheidenden fünften Satz durch, genauso spannend machte es Stefan Trinkert bei seinem nicht enden wollenden Erfolg über Werner Thomas (11:7, 10:12, 7:11, 20:18, 13:11).

Noch souveräner agierte der SV Deckenpfronn in seinem Heimspiel der Kreisklasse B gegen Tischtennis Mötzingen III. Oliver Hack, Werner Wohlbold, Uwe Fischer, Axel Schneider, Bruno Frey und Andrey Posedi ließen in keiner Phase der Partie Zweifel am Gesamtsieg aufkommen, das 9:1 sprach Bände. Den Mötzinger Ehrenpunkt ergatterte Joachim Witzke. Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel bleiben die Deckenpfronner auf Kurs in Richtung Herbstmeisterschaft.

____________________

Thomas Holzapfel


25.10.2016

Tischtennis Mötzingen / Ortsmeisterschaften

Ortsmeisterschaften(tho) Traditionell in der November-Mitte richtet der Mötzinger Tischtennis-Verein seine Ortsmeisterschaften aus, bei denen alle Vereine, Firmen, Stammtische, Familien, Straßenmannschaften und sonstige Gruppierungen aus Mötzingen teilnahmeberechtigt sind. Das Hobbyturnier für Nichtaktive beginnt für die Dreiermannschaften am 12. November um 14 Uhr in der Gemeindehalle (Hallenöffnung 12:30 Uhr). Gespielt wird in der Vorrunde nach den Pokalspielregeln des Tischtennisverbandsm ab der Hauptrunde im geänderten Spielsystem auf drei Gewinnpunkte in frei wählbarer Aufstellung. Meldungen nehmen Markus Brenner unter 0177/1973053 und Sebastian Schurer unter 0152/53667869 oder an einem der Trainingsabende bis 10. November entgegen. Während des Turniers ist für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt. Für vorbereitende Trainingseinheiten steht die Mötzinger Gemeindehalle dienstags (außer am 1. November) und freitags ab 19:30 Uhr zur Verfügung.

____________________

Thomas Holzapfel


24.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Aus Gäusicht stehen am Wochenende diverse Derbys auf dem Programm. So beispielsweise in der Bezirksklasse, wo der VfL Oberjettingen auf den TTV Gärtringen II trifft (siehe separate Gärtringer Vorschau) und der TSV Kuppingen II auf die Herrenberger Dritte (siehe separate Herrenberger Vorschau). Oder in der Kreisliga, wo es zum interessanten Vergleich zwischen Tischtennis Mötzingen und dem SV Rohrau II kommt. In der Kreisklasse A begegnet die bislang unbesiegte Oberjettinger Zweite dem TSV Kuppingen III, zudem empfängt B-Klassen-Spitzenreiter SV Deckenpfronn die Mötzinger Dritte.

Zwei Siege, zwei Niederlagen – was den Kampf um den Klassenerhalt angeht, liest sich die Zwischenbilanz des SV Rohrau zufriedenstellend. Wenn es nach dem ehrgeizigen Spitzenspieler Horst Grünewald geht, muss sich die gute Ausgangslage auch nach dem kommenden Doppelspieltag nicht unbedingt verschlechtern. Allerdings warten zwei starke Ligakontrahenten auf das Rohrauer Bezirksklasseteam. Am Samstag zuhause gegen Tischtennis Schönbuch (18 Uhr, Schönbuchhalle) besteht vermutlich eher die Gelegenheit auf einen doppelten Punktgewinn als am Sonntag bei der bis dato noch verlustpunktfreien SpVgg Weil der Stadt II (10 Uhr, Sporthalle Johannes Kepler-Gymnasium).

Aus Rohrauer Sicht wäre es gut, wenn am Wochenende alle Mann an Bord wären, denn auch die zweite Mannschaft hat einen Doppelspieltag zu absolvieren. Der Kreisligist muss nach nunmehr vier Niederlagen schauen, dass er nicht den Anschluss ans rettende Ufer verliert. Noch ist nicht aller Tage Abend, doch der ein oder andere Punktgewinn würde dem Team um Kapitän Andreas Roller gut zu Gesicht stehen. Ob dieser bei Gäukonkurrent Tischtennis Mötzingen (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) eingefahren werden kann, darf in Frage gestellt werden. Bei den Mötzingern stand Mitte der Woche noch nicht fest, ob Hartmut Dölker zu seinem zweiten Ligaeinsatz kommt. Ansonsten vertraut Kapitän Michael Schweikert der Aufstellung von vergangener Woche, wo es in Warmbronn die erste Saisonniederlage setzte. Mit besseren Chancen geht die Rohrauer Zweite dann am Sonntag (10 Uhr, Schönbuchhalle) ins Rennen, spätestens dann soll gegen die SV Böblingen III ein Befreiungsschlag gelingen.

In der Kreisklasse A deutet momentan viel auf einen Zweikampf um die Herbstmeisterschaft zwischen der SKV Rutesheim und dem VfL Oberjettingen II hin. Die Jettinger hoffen, dass sich ihnen der TSV Kuppingen III nicht in den Weg stellt (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) und die Siegesserie fortgesetzt werden kann. Mit einer weißen Weste steht derzeit auch noch der SV Deckenpfronn mit Spitzenspieler Oliver Hack und dem ehemaligen Gärtringer Landesligaspieler Werner Wohlbold da. Als klarer Favorit geht der Tabellenführer der Kreisklasse B-Süd in die Partie gegen das punktlose Schlusslicht Tischtennis Mötzingen III (Samstag, 19 Uhr, Gemeindehalle Deckenpfronn).

____________________

Thomas Holzapfel


23.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Es war nicht das Wochenende des Mötzinger Kreisligateams. Erst kam man auf Grund einer Straßensperrung später in der Warmbronner Halle an und dann musste man auch noch eine recht deutliche Niederlage einstecken. Als kleiner Ausgleich gelang der Rumpfmannschaft von Mötzingen II ein wichtiger Sieg gegen Deufringen.

Auf Grund von diversen Krankheits- und Verletzungsausfällen hatten die jeweiligen Mötzinger Mannschaftsführer zuletzt keine leichte Aufgabe, um eine konkurrenzfähige Aufstellung zusammen zu basteln. Auch in Stammbesetzung wäre es für das Kreisligateam bei der SpVgg Warmbronn nicht einfach geworden. Bereits die Anfahrt war dann wohl symbolisch für den Spielverlauf. Pressewart Walther Beck: „Auf Grund einer Sperre der Bundesstraße kamen wir nach einer kleinen Irrfahrt letztendlich viel zu spät in der Warmbronner Halle an. Und dieses Zuspätkommen setzte sich auch in den Spielen fort, die klare Niederlage war logisch und irgendwie auch verdient.“ Bei der 3:9-Niederlage trugen sich lediglich Markus Brenner, Michael Schweikert und Raphael Gänßle in die Erfolgsliste ein. Nach Minuspunkten stehen die Warmbronner (7:1) in der Tabelle nun am besten da, aber auch die 6:2 Punkte der Mötzinger können sich – trotz der ersten Saisonniederlage – bislang sehen lassen.

Raphael Gänßle TTM Logo

Debütant beim TTM I: Raphael Gänßle

Stark in Szene setzte sich hingegen die zweite Mannschaft der Mötzinger, die mit einer Rumpftruppe – und dementsprechend als krasser Außenseiter – gegen Deufringen II antrat. Doch trotz des Einsatzes von drei Ersatzmännern gelang dem A-Klassen-Team ein überzeugender 9:4-Erfolg. Jeweils zwei Einzel gewannen Ivan Aleksic, Sven Schurer und Alexander Hauser. Somit weisen die Mötzinger nun wieder ein positives Punktekonto auf. In dieser Kreisklasse A bleibt die zweite Mannschaft des VfL Oberjettingen weiterhin ungeschlagen, das Team um Kapitän Ralf Knöbl gewann beim GSV Maichingen ungefährdet mit 9:2. Benjamin Sahr gewann dabei unter anderem gegen Maichingens Nummer eins Jürgen Schaible.

____________________

Thomas Holzapfel


19.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Zu stark für die Kreisliga und zu schwach für die Bezirksklasse? Ob dies auf die Mötzinger Tischtennisspieler zutrifft, wird sich tendenziell am Samstag bei der Auswärtspartie in Warmbronn zeigen, die zugleich die Spitzenbegegnung des Kreisliga-Spieltags darstellt. In der Kreisklasse A schmettern die beiden zweiten Mannschaften aus Mötzingen und Oberjettingen jeweils um wichtige Punkte.

Nach dem Wechsel von Tobias Vosseler zu Landesligist SpVgg Weil der Stadt und der Absichtserklärung von Günter Hauser, nur bei etwaigen Personalengpässen zur Verfügung zu stehen, sahen sich die Verantwortlichen von Tischtennis Mötzingen bekanntermaßen gezwungen, die Reissleine zu ziehen und ihr Team von der Bezirksklasse in die Kreisliga zurückzuziehen. Im neuen Umfeld verkauften sich die Mötzinger trotz des personellen Aderlasses bislang prima, als einziges der zehn Teams haben sie noch keinen Minuspunkt hinnehmen müssen. Eine große Bewährungsprobe steht nun beim Tabellendritten SpVgg Warmbronn (Samstag, 18 Uhr, Staigwaldhalle) an, der vor allem am Spitzenpaarkreuz mit Fabian Wolf und Matthias Dimmroth überdurchschnittlich gute Kreisligaspieler in seinen Reihen hat. Zudem überzeugt aktuell Andrej Zagudajev am mittleren Paarkreuz mit einer 5:1-Quote. Bei den Mötzingern will man mit dem Kampfgeist, den man in den letzten Wochen offenbarte, überzeugen und in Warmbronn nicht leer ausgehen. Beim letzten Aufeinandertreffen im März dieses Jahres konnten die Mötzinger beim 9:6-Erfolg die Punkte einbehalten – gegen eine Wiederholung dieses Ergebnisses hätte im Lager des Gäuvereins sicherlich niemand etwas auszusetzen.

Ebenfalls noch ungeschlagen ist der VfL Oberjettingen II in der Kreisklasse A. Dies auch deshalb, weil Traugott Haag und Benjamin Sahr in den meisten Fällen zur Verfügung standen. Kommen diese beiden Leistungsträger zum Einsatz, gehört der VfL zusammen mit der SKV Rutesheim zu den besten Teams der Liga. Da eine Ersatzgestellung in die erste Mannschaft am Wochenende nicht von Nöten ist, muss auch der Gegner aus Maichingen mit einer starken Jettinger Formation rechnen (Samstag, 19:30 Uhr, Turnhalle Johannes-Widmann-Schule). In derselben Liga kann sich Tischtennis Mötzingen II wieder ein positives Punktekonto erarbeiten, wenn es gelingen sollte, den FSV Deufringen II in Schach zu halten (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle).

____________________

Thomas Holzapfel


16.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Die Bezirksklasse-Männer des TSV Kuppingen II verteidigten durch einen Kantersieg über den FC/SF Münklingen die Tabellenführung. Während Klassenkamerad VfL Oberjettingen erneut ersatzgeschwächt eine Niederlage einstecken musste, freute sich der SV Rohrau über zwei wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg.

Mit dem TSV Kuppingen und dem FC/SF Münklingen trafen in der Kuppinger Sporthalle zwei Aufsteiger aufeinander, die trotz ihrer Kreisligaherkunft nicht allzuviel Gemeinsamkeiten haben. Während sich das Gäuteam durchaus mit dem Durchmarsch in die Bezirksliga anfreunden könnte, sind die Münklinger um ihren Topmann Ralf Fritschi den Nachweis der Bezirksklasse-Tauglichkeit noch schuldig geblieben. Nachdem die Münklinger auch noch auf die Dienste von Frank Hellener verzichten mussten, der seine Partien verletzungsbedingt kampflos abgab, stand fest, dass diese Partie wohl nur von kurzer Dauer sein dürfte. Das einzige Fünfsatzspiel lieferte sich Bastian Schäffer gegen den ehemaligen Verbandsligaspieler Ralf Fritschi. Schäffer sah bei einer 2:0-Satzführung und dem Spielstand von 7:1 im dritten Durchgang bereits wie der sichere Sieger aus, doch der Abwehrhüne kämpfte sich in die Partie zurück und erzwang einen fünften Satz. In diesem führte Fritschi bereits mit 5:1, jedoch gelang es ihm nicht, die Entscheidung zu erzwingen. So hatte Schäffer beim 14:12 doch noch das bessere Ende für sich und vereitelte gerade noch den Ehrenpunkt der Münklinger. Endstand: 9:0.

Bei Vorjahresmeister VfL Oberjettingen ist derzeit der Wurm drin. Im Heimspiel gegen die noch verlustpunktfreien Weil der Städter musste der VfL auf Michael Knof verzichten, der sich bereits seit Mitte der Woche krank gemeldet hatte. Da auch Steffen Fortenbacher beruflich verhindert war, verzichteten die Jettinger auch auf die spielstarken Ersatzmänner der zweiten Mannschaft, die parallel in der Kreisklasse A spielten. Unter diesen Umständen liest sich das 5:9 gegen die Sportvereinigung noch recht gut. Neben zwei Erfolgen im Doppel punkteten Niklas Hain (11:6 im fünften Satz gegen Thomas Laufer), Stefan Haag und dessen Bruder Thomas Haag, der Abwehrroutinier Thomas Verleih überraschend bezwang.

Obwohl es am vorderen Paarkreuz gegen die Deufringer nichts zu holen gab, setzte sich der SV Rohrau in diesem Bezirksklasse-Duell um den Klassenerhalt mit 9:6 durch. Das 1:4 machten Raphael Stark, Werner Gärtner, Andreas Waidelich und Guido Stotz umgehend wieder wett. Auch im zweiten Einzeldurchgang war der SVR ab Position drei überlegen. Andreas Waidelich setzte mit einem 13:11 im fünften Satz gegen Thomas Mayer den Schlusspunkt.

Diese Durchschlagskraft hat die zweite Mannschaft des SV Rohrau in der Kreisliga bislang noch nicht. Gegen die SpVgg Renningen fehlte nicht viel zum ersten Punktgewinn der Saison, doch nach dem klar verloren gegangenen Schlussdoppel waren einzig die Renninger obenauf. Rainer Stolz, Andreas Roller, Eberhard Bauer, Philipp Werner und Jan Koberstein gewannen jeweils ein Einzel.

Michael Schweikert TTM Logo

Michael Schweikert

Im Gäuderby der Kreisklasse A setzte sich – nicht ganz unerwartet – der VfL Oberjettingen II mit 9:5 gegen Tischtennis Mötzingen II durch. Traugott Haag und Benjamin Sahr besorgten allein fünf der Jettinger Punkte. Besonderen Anlass zur Freude hatten die Mötzinger Tischtennisspieler trotzdem. Michael Schweikert absolvierte unlängst sein 500. Pflichtspiel für den Mötzinger Tischtennisverein. Im Bezirkspokal konnte sich das Gäuteam mit 4:3 beim FSV Deufringen II durchsetzen, schaffte damit den Sprung ins Achtelfinale.

Ganz allmählich wird die Deckenpfronner Siegesserie unheimlich, beim SV Rohrau III gewann das Team um Spitzenspieler Oliver Hack auch das fünfte Spiel in Serie. Das Ergebnis fiel mit 9:1 recht deutlich aus, der SVD mausert sich mehr und mehr zum Topfavoriten auf den Titel in der Kreisklasse B. Auch im Pokalwettbewerb sind die Deckenpfronner bei der Musik. Oliver Hack, Werner Wohlbold und Ronnie Lang gewannen beim VfL Sindelfingen IV deutlich mit 4:0.

Zwei Siege vermeldeten die Rohrauer Seniorenteams in der Bezirksklasse. Die erste Mannschaft (Horst Grünewald, Werner Gärtner, Andreas Roller und Eberhard Bauer) setzte sich in der Bezirksklasse mit 7:3 beim TSV Grafenau durch, die Senioren II in der Kreisliga gewannen auch dank Spitzenspieler Ingo Werner mit 7:4 gegen die SpVgg Warmbronn.

____________________

Thomas Holzapfel


10.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Ganz allmählich trennt sich in der Männer-Bezirksklasse die Spreu vom Weizen. Der TSV Kuppingen II wird tendenziell um den Titel mitspielen, der VfL Oberjettingen will jetzt erst einmal den Sprung ins gesicherte Mittelfeld realisieren und für den SV Rohrau zählt einzig der Klassenerhalt. Alle drei Teams sind am Wochenende im Einsatz.

Personell geschwächt mussten die Kuppinger am vergangenen Spieltag die erste Niederlage hinnehmen. Eine Niederlage, die sich unter den Umständen irgendwie verkraften ließ und die man nunmehr schnell wieder in den Hintergrund schieben möchte. Mit einem Heimsieg gegen den bislang etwas überforderten Aufsteiger aus Münklingen sollte die Kehrtwende gleich wieder geschafft werden. Für Kapitän Bastian Schäffer und seine Mannen beginnt die Partie gegen das Schlusslicht am Samstag um 19:30 Uhr in der Kuppinger Sporthalle.

Nachdem die ursprünglich für letzten Samstag angesetzte Partie gegen den VfL Herrenberg III auf den 11. November verlegt wurde, steht der letztjährige Bezirksklasse-Meister VfL Oberjettingen nun vor einer heiklen Heimaufgabe. Gegner am Samstag (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) ist die Landesligareserve der SpVgg Weil der Stadt, die mit dem Erfolg vor Wochenfrist in Kuppingen ein Bewerbungsschreiben in Richtung Titelkampf abschickte. Auch wenn das Tabellenbild derzeit eindeutig für die Gäste spricht, ist vor allem dann mit einer ausgeglichenen Partie zu rechnen, wenn beide Teams in starker Besetzung, also ohne Personalnöte, die Aufgabe angehen.

Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt könnten die Rohrauer um Oldie Horst Grünewald machen. Voraussetzung hierfür wäre ein Heimerfolg gegen den bislang noch nicht in Tritt gekommenden FSV Deufringen (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle). Die Gäste mit ihrem erfahrenen vorderen Paarkreuz mit Thomas Bauer und Andreas Pusskeiler werden nach einem schweren Auftaktprogramm und zwei daraus resultierenden Niederlagen alles versuchen, die Wende zum Guten einzuleiten.

Auch die Rohrauer Zweite muss am Wochenende in der Kreisliga Farbe bekennen. Am Sonntag um 10 Uhr (Schönbuchhalle) geht es gegen die SpVgg Renningen, die mit 2:4 Punkten noch in Reichweite ist. Will man in den kommenden Wochen nicht stetig mit dem Abstiegsgespenst im Clinch sein, würde dem SVR der erste Saisonsieg gut zu Gesicht stehen. Dafür müsste jedoch auch am vorderen Paarkreuz gepunktet werden. Diesbezüglich blieben die Rohrauer bei lediglich zwei Siegen aus zwölf Einzeln noch etwas hinter den selbst gesteckten Erwartungen zurück.

Das interessante Gäuderby der Kreisklasse A zwischen dem VfL Oberjettingen II und Tischtennis Mötzingen II steigt am Samstag (17 Uhr) in der Jettinger Willy-Dieterle-Halle. Nach zwei ungefährdeten Siegen wartet auf den VfL nun die erste größere Herausforderung.

____________________

Thomas Holzapfel


09.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Im Bezirksoberhaus musste die Verbandsligareserve des TSV Kuppingen die erste Niederlage der Saison hinnehmen, bleibt aber auf Grund der mehr ausgetragenen Spiele Tabellenführer. Auch für Gäukonkurrent SV Rohrau gab es in der Bezirksklasse nichts zu holen. Alles in Butter hingegen bei Kreisligist Tischtennis Mötzingen, im dritten Spiel gelang der dritte Sieg.

Es war nicht die beste Aufstellung, mit der der TSV Kuppingen II seine Aufwartung bei der zweiten Mannschaft der SpVgg Weil der Stadt machen konnte. So fehlten unter anderem Davorin Pongrac, der bislang mit einer 6:0-Bilanz am vorderen Paarkreuz glänzte, sowie der verbandsliga-erfahrene Florian Wanek und auch Robert Fackner und Slavko Orsulic waren nicht mit von der Partie. Dem TSV stand ein gut aufgestelltes Weil der Städter Team gegenüber, das sich letzten Endes mit 9:5 durchsetzte und dem Tabellenführer die ersten Minuspunkte verpasste.

In derselben Liga war auch der SV Rohrau chancenlos, bei den Tischtennisfreunden Schönaich kristallisierte sich schnell das sportliche Unheil heraus. Horst Grünewald und Ingo Werner gewannen einen Krimi im Doppel, danach punkteten erst wieder Daniel Ruppert und Guido Stotz zum 3:5-Anschluss. Mehr war in Schönaich ohne den privat verhinderten Raphael Stark nicht drin, Endstand 3:9.

Hartmut Doelker TTM Logo

“Mann des Tages” Hartmut Dölker

Leichtes Spiel hatten die Mötzinger Kreisligaspieler in Steinenbronn. Bereits im Vorfeld deutete sich an, dass der Gegner nicht in optimaler Aufstellung antreten würde. Dass sie jedoch zu ihrem Heimspiel nur vier Mann aufbieten konnten – zumal ohne die ersten Vier der Stammaufstellung – war nicht zu erwarten. So blieben Mötzingens Michael Schweikert und Gerhard Hermann in den Einzeln am hinteren Paarkreuz ohne Einsatz und die Mötzinger steuerten einem ungefährdeten 9:4-Erfolg entgegen. „Mann des Tages“ war Hartmut Dölker, der bei seiner Saisonpremiere in den beiden Einzeln ohne Satzverlust blieb und auch das Doppel mit Markus Brenner siegreich beendete. Pressewart Walther Beck: „Hartmut hat heute gezeigt, wie wertvoll und wichtig er für unsere Mannschaft sein kann.“ 

Nicht von der Stelle kommt Kreisligist SV Rohrau II, gegen Warmbronn setzte es für das Schlusslicht beim 4:9 die dritte Niederlage in Serie. Andreas Roller und Eberhard Bauer gewannen ein Doppel, außerdem punkteten in den Einzeln Eberhard Bauer (2) und Philipp Werner.

In der Kreisklasse B sorgt weiterhin der SV Deckenpfronn für Furore. Nach dem glatten 9:0 über die SKV Rutesheim IV entpuppt sich das Team um Spitzenspieler Oliver Hack mehr und mehr zum Titelanwärter. Die spannendste Partie des Abends gewann der ehemalige Gärtringer Landesligaspieler Werner Wohlbold gegen Manuel Hammer (11:9 im entscheidenden fünften Satz). Eine kuriose Partie bestritt Ligakonkurrent VfL Oberjettingen III. Gegen die TTF Schönaich II gewannen Michael Niethammer und seine Mannen drei Sätze mehr als der Gegner (34:31), am Ende setzten sich die Gäste nach einem dramatischen Schlussdoppel mit 9:7 durch. Hartmut Sahr und Otto Koch hatten das 8:8 auf dem Schläger, mussten aber noch mit 11:9, 11:7, 10:12, 11:13 und 10:12 passen. Ähnlich kurios das 8:8 der dritten Rohrauer Mannschaft in Leonberg/Eltingen. Nach 2:6-Rückstand  gelang den Rohrauern Bernd Weiss, Manfred Walz, Chrisitan Weiß, Jochen Stoll und Bernd Lanzl (2) eine fulminante Aufholjagd zur zwischenzeitlichen 8:7-Führung, das Schlussdoppel ging dann jedoch an den Gegner.

____________________

Thomas Holzapfel


07.10.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Einige Begegnungen mit Beteiligung von Teams aus dem Gäu stehen am Wochenende in der Bezirksklasse und der Kreisliga auf dem Tableau. Dabei wollen der TSV Kuppingen II und die Tischtennisspieler aus Mötzingen ihre Tabellenführung erfolgreich verteidigen. Außerdem schmettern die beiden Rohrauer Teams in diesen Ligen um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Vieles deutet darauf hin, dass der TSV Kuppingen II als letztjähriger Kreisligameister nun auch im Bezirksoberhaus der Konkurrenz die Hacken zeigt. Mit drei ungefährdeten Siegen bugsierten sich die Mannen um Kapitän Bastian Schäffer in der Tabelle gleich nach ganz vorne und wenn es nach den Kuppingern geht, will man diesen Platz möglichst auch nicht mehr verlassen. Angesichts der Qualität des vorhandenen Kaders darf man tatsächlich gespannt sein, ob es einem der Konkurrenten gelingt, den Kuppingern ein Bein zu stellen. Die SpVgg Weil der Stadt II, Gegner am kommenden Sonntag (10 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium) könnte ein solches Team sein. Und zwar dann, wenn auch beim Gegner alle Akteure zum Einsatz kommen, die in der Aufstellung gelistet sind. Mit den bezirksligaerfahrenen Routiniers Thomas Laufer, Michael Neis, Tobias Klumpp und Abteilungsleiter Thomas Verleih stellen die Weil der Städter sicherlich eines der besten Bezirksklasseteams. Beim knappen Auftakterfolg gegen Münklingen (9:7) stotterte der Motor allerdings noch ein wenig.

Den Schwung aus der erfolgreichen Auftaktpartie gegen Münklingen (9:3) wollen die Rohrauer nun möglichst auch nach Schönaich (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) mitnehmen. Bei bereits vier Partien weisen die Gegner um den langjährigen Bezirksklasse-Spitzenspieler Michael Doth schon deutlich mehr Wettkampfpraxis auf, dennoch spricht viel für eine ausgeglichene Partie, in der am Ende wohl die Tagesform den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben wird.

Markus Brenner TTM Logo

TTM Vorstand Markus Brenner

Markus Brenner und seine Mötzinger Teamkollegen können mit dem Saisonstart durchweg zufrieden sein, zwei Siege gegen die dritten Mannschaften aus Gärtringen und Sindelfingen geben Auftrieb für die kommenden Aufgaben. In Normalform sollte auch die Partie beim TSV Steinenbronn II (Samstag, 18 Uhr, Sandäckerhalle) von Erfolg gekrönt sein. Zeitgleich bekommt es die Rohrauer Zweite in der heimischen Schönbuchhalle mit der SpVgg Warmbronn zu tun. Ob nach zwei Niederlagen ausgerechnet gegen den Bezirksklasse-Absteiger der Knoten platzt, darf indes angezweifelt werden.

____________________

Thomas Holzapfel


28.09.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Abseits des vermeintlichen Spitzenspiels in der Männer-Bezirksklasse zwischen dem TSV Kuppingen II und dem VfL Oberjettingen (siehe Bericht TSV Kuppingen) wird am Wochenende aus Gäusicht drei weiteren Spielen in der Kreisliga und der Kreisklasse A Beachtung geschenkt.

Die zweite Mannschaft des SV Rohrau hatte sich den Start in die Kreisliga etwas anders vorgestellt, gegen den TSV Höfingen hatte man sich zumindest ein Unentschieden ausgerechnet. Doch es kam anders, die Leonberger Vorstädter setzten sich mit 9:6 durch. Nun heißt es für Andreas Roller und seine Mannen, den Kopf hochzuhalten und möglichst in den kommenden Partien verlorenes Terrain wettzumachen. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am Samstag (19 Uhr, Wiesengrundhalle) beim TSV Grafenau, der mit einem Sieg und einem Unentschieden beinahe optimal in die Saison gestartet ist. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams ging es recht emotional zur Sache, die Partie wurde letztendlich am grünen Tisch der Funktionäre gewertet. Nun liegt es an den Protagonisten zu beweisen, dass es auch anders geht und die Entscheidung auf rein sportlicher Ebene gefällt werden kann.

In der Kreisklasse A ist die SKV Rutesheim Topfavorit auf die Meisterschaft. Dies deshalb, weil der benachbarte TSV Weissach seine Tischtennisabteilung aufgelöst hat und die besten Spieler nach Rutesheim übergesiedelt sind. Dementsprechend darf man gespannt sein, inwieweit der TSV Kuppingen III (Samstag, 15:30 Uhr, Sporthalle Kuppingen) in der Lage ist, die Partie offen zu gestalten. In derselben Liga trifft die zweite Mannschaft von Tischtennis Mötzingen auf Böblingen IV (18 Uhr, Gemeindehalle). Zuletzt setzte es für das Team um Kapitän Wilfried Baumman eine klare Niederlage in Leonberg/Eltingen, nunmehr will man in die Erfolgsspur zurückfinden.

____________________

Thomas Holzapfel


25.09.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams

(tho) Die Rohrauer Bezirksklasse-Männer sind mit einem in der Höhe unerwarteten 9:3-Erfolg bei Aufsteiger FC/SF Münklingen in die neue Saison gestartet. Nicht ganz klappte es hingegen mit dem anvisierten Punktgewinn bei der Rohrauer Kreisliga-Zweiten, die Gäste aus Höfingen entführten beide Zähler. In dieser Kreisliga hat sich Tischtennis Mötzingen nach dem zweiten Saisonsieg an die Tabellenspitze katapultiert.

Ohne die etatmäßige Nummer sechs Andreas Waidelich (Hochzeitsurlaub), dafür mit dem trainingsfleißigen Rainer Stolz, traten die Rohrauer die Fahrt nach Münklingen an, wo man sich beim Neuling um Topmann Ralf Fritschi in guter Form präsentieren wollte. Dies gelang dann auch in eindrucksvoller Manier. Einzig der Start verlief etwas holprig, als Ingo Werner und Horst Grünewald ihre Einzel am Spitzenpaarkreuz zur zwischenzeitlichen Münklinger 3:2-Führung abgeben mussten. Danach brach jedoch das sportliche Unheil über den Gastgeber herein und die Rohrauer legten eine unwiderstehliche Siegesserie hin. Daniel Ruppert, Raphael Stark, Rainer Stolz und Werner Gärtner sorgten bis zur Hälfte der Einzel für eine beruhigende 6:3-Führung. Und mehr noch: Im Duell der Abwehrhünen sorgte SV-Oldie Horst Grünewald mit einem 5:11, 11:9, 11:5 und 11:7 über den favorisierten Ralf Fritschi für einen Paukenschlag. Ingo Werner mit einem nervenstarken Fünfsatzerfolg über Kai Sierks (11:7, 5:11, 6:11, 12:10 und 12:10) und Raphael Stark, der gar nicht lady-like Andrea Fritschi in Schach hielt, machten den umjubelten 9:3-Erfolg perfekt.

Ein Zwischentief in Form von vier Einzelniederlagen in Serie bugsierte die Rohrauer Zweite gegen den TSV Höfingen auf die Verliererstraße. Bis dahin war beim Stand von 4:3 alles offen, nachdem zwei Doppel sowie Guido Stotz und Eberhard Bauer im Einzel punkteten. Die beiden konnten sich im zweiten Einzeldurchgang sogar noch einmal in die Rohrauer Punkteliste eintragen. Da die Teamkollegen jedoch allesamt leer ausgingen, mussten die Rohrauer, die ohne Philipp Werner und Walter Bietsch an den Start gingen, die 6:9-Niederlage in Kauf nehmen.

Günter Hauser TTM Logo

Starker Ersatzmann: Günter Hauser

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann Tischtennis Mötzingen auch das zweite Saisonspiel und ist aktuell Tabellenführer in der Kreisliga. Alle sechs Spieler konnten gegen den VfL Sindelfingen III zumindest einen Zähler für ihr Team beisteuern. Im Vergleich zur Vorwoche rutschte diesmal Günter Hauser (für Walther Beck) ins Team. Und der Bezirksvorsitzende machte seine Sache hervorragend, am vorderen Paarkreuz gewann er sowohl gegen Youngster Thomas Pfaundler als auch gegen Routinier Peter Czöppan. Beim Stand von 5:4 waren es neben Hauser auch Markus Brenner und Wolfgang Straub, die die Weichen auf Sieg stellten. Den fulminanten Schlusspunkt setzte TTM-Oldie Gerhard Hermann, der gegen Volker Schmid-Schönberg ein spannendes Marathonmatch mit 11:9, 6:11, 11:7, 10:12 und 12:10 zu seinen Gunsten entschied und den 9:5-Gesamtsieg festmachte.

____________________

Thomas Holzapfel


19.09.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams

(tho) Am zweiten Tischtennis-Spieltagswochenende der noch jungen Saison tritt erstmals auch der SV Rohrau in Erscheinung. Die erste Mannschaft um Ingo Werner hofft dabei bei Aufsteiger FC/SF Münklingen genauso auf einen gelungenen Auftakt wie die zweite Rohrauer Mannschaft im Kreisliga-Heimspiel gegen den TSV Höfingen. Auch die Mötzinger wollen in der Kreisliga gegen Sindelfingen an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen.

Personell unverändert mit Horst Grünewald, Ingo Werner, Raphael Stark, Daniel Ruppert, Werner Gärtner und Andreas Waidelich geht die Rohrauer Erste in die neue Spielzeit, in der man sich – wie im Vorjahr – den Klassenerhalt als Ziel gesetzt hat. Zuletzt funktionierte es mit der Umsetzung dieses Vorhabens nur im zweiten Anlauf, als Vorletzter profitierte man vom Rückzug der Mötzinger aus der Bezirksklasse und blieb der Liga somit erhalten. Nun will man zumindest wieder zwei Teams hinter sich lassen. Eines davon könnte der FC/SF Münklingen sein, der von vielen als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt wird. Der Neuling um den verbandsliga-erfahrenen Spitzenspieler Ralf Fritschi musste in der Vorwoche eine 3:9-Niederlage in Herrenberg hinnehmen, trat dabei aber nur zu viert an. Im Heimspiel gegen Rohrau (Sonntag, 10 Uhr, Mehrzweckhalle Weil der Stadt-Münklingen) ist damit zu rechnen, dass das Team komplett antreten wird.

In der Kreisliga bekommt es die zweite Mannschaft des SVR mit dem TSV Höfingen zu tun. Auch wenn die beiden Mannschaften in der letzten Saison nur ein Zähler trennte, so scheinen die Leonberger Vorstädter den Rohrauern nicht wirklich zu liegen. Zuletzt unterlagen die Mannen um Kapitän Andreas Roller zwei Mal mit 3:9. Nun wollen sich Rainer Stolz, Andreas Roller, Guido Stotz, Eberhard Bauer, Philipp Werner und Walter Bietsch besser aus der Affäre ziehen (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle).

Optimal verlief der Saisonstart für Tischtennis Mötzingen beim 9:4-Erfolg gegen Aufsteiger TTV Gärtringen III, wenngleich die Höhe des Ergebnisses ein wenig über die zuweilen recht ausgeglichenen Kräfteverhältnisse hinwegtäuschte. Dennoch: Den Schwung des Auftaktsiegs wollen Michael Schweikert & Co. auch ins Heimspiel gegen den VfL Sindelfingen III mitnehmen (Sonntag, 10 Uhr, Gemeindehalle). Wie stark die Sindelfinger sind, lässt sich schwerlich an der Aufstellung ablesen, gleich elf Akteure sind dort notiert. Insofern dürfen die Mötzinger gespannt sein, welche sechs Spieler sich auf den Weg ins Gäu machen werden.

____________________

Thomas Holzapfel


18.09.2016

Tischtennis Aktive TTV Gärtringen / Bericht 1. Spieltag 2016/2017

Wochenende 17.-18. September 2016

(tho) Zwei Aufsteigerteams des TTV Gärtringen mussten am ersten Spieltag der neuen Saison Lehrgeld bezahlen. Die Bezirksliga-Frauen kamen bei der TTG Unterreichenbach-Dennjächt nicht über zwei Einzelgewinne hinaus. Etwas unter Wert mussten sich die Männer III im Kreisliga-Gäuderby gegen Tischtennis Mötzingen mit 4:9 geschlagen geben. Die Fahnen des TTV hielten die Oldies der sechsten Mannschaft hoch, die sich beim 7:4-Erfolg in Schönaich keine Blöße gaben.

Die Mannschaft der Frauen IV war am Samstagnachmittag das erste Aktiventeam des TTV Gärtringen, das in die neue Spielzeit 2016/2017 ging. Beim Landesliga-Absteiger TTG Unterreichenbach-Dennjächt stand die Partie recht schnell unter einem ungünstigen Stern. Beide Doppel gingen zu Beginn verloren und Sylvia Bögel musste trotz hartnäckiger Gegenwehr in ihrem ersten Einzel gegen Brigitte Sommer passen. Susanne Ott war es dann vorbehalten, für den ersten Gärtringer Zähler zu sorgen, am vorderen Paarkreuz hielt sie sich gegen Elke van de Braak beim 11:9, 11:8 und 11:6 schadlos. Vorentscheidend gingen dann die beiden Einzel an den hinteren Positionen verloren, wenngleich Sarah Zimmermann bei der knappen Fünfsatzniederlage gegen Hanna van de Braak nicht chancenlos war. So blieb es Mannschaftsführerin Sylvia Bögel vorbehalten, den zweiten Gärtringer Zähler einzufahren, mit 12:10, 11:6 und 11:6 gewann sie recht deutlich gegen Elke van de Braak. Mehr war zum Saisonauftakt im Nordschwarzwald allerdings nicht drin.

Durchaus mehr als nur vier Zähler waren für die Männer III des TTV im Heimspiel gegen Tischtennis Mötzingen drin. „Da waren schon wirklich viele knappe Spiele dabei und immer wenn es eng wurde, machten wir die entscheidenden Zähler“, gab dann auch nach der Partie Mötzingens neue Nummer eins Markus Brenner zu. Zugleich freute sich Brenner über die Tatsache, dass „wir entgegen sonstigen Gewohnheiten endlich mal wieder eine Auftaktpartie zu unseren Gunsten entscheiden konnten“. Die Gärtringer hingegen guckten in die Röhre. Das Unheil begann bereits zu Beginn, als das Doppel Karl-Heinz Ardelt/Charly Koch gegen Markus Brenner/Michael Schweikert beim 10:8 im fünften Satz den Sieg auf dem Schläger hatten, doch die beiden Matchbälle blieben ungenutzt. Zwar sorgten Hans-Peter Werum und Filius Tim Werum in den ersten Einzeln noch einmal für einen Aufschwung im Lager des TTV, doch nach dem zwischenzeitlichen 3:3 jubelten im Prinzip nur noch die Mötzinger. Walther Beck und Michael Schweikert blieben am mittleren Paarkreuz genauso ungeschlagen wie Routinier Gerhard Hermann und Marko Werner. Einzig Hans-Peter Werum sorgte beim Fünfsatzerfolg über Markus Brenner noch für einen Lichtblick beim Gastgeber, dem man die Ernüchterung nach dieser 4:9-Auftaktniederlage durchaus anmerkte.

Den Grundstein für den späteren 7:4-Erfolg bei den TTF Schönaich III legte die sechste Mannschaft bereits in den Doppeln, aus denen sowohl Wolfgang Gotsch/Hermann Schulze-Schölling als auch Manfred Gotsch/Patrick Gotsch als Sieger hervorgingen. In den Einzeln hatte der TTV dann vor allem am vorderen Paarkreuz ein spielerisches Übergewicht zu verzeichnen, nicht zuletzt dank Manfred Gotsch, der beide Partien für sich entscheiden konnte. Insbesondere das 12:10 im fünften Satz gegen Sven Kindler war nichts für schwache Nerven. Patrick Gotsch und Hermann Schulze-Schölling steuerten je einen weiteren Einzelerfolg bei.

____________________

Thomas Holzapfel


29.08.2016

Saisonvorschau 2016/2017 Gäu-Vereine Oberjettingen, Mötzingen, Rohrau

(tho) Die Hälfte der in der Bezirksklasse an den Start gehenden Teams kommt in der neuen Saison aus dem Gäu. Eine Mannschaft vermisst man dort allerdings: Tischtennis Mötzingen hat nach personellen Veränderungen nunmehr für die Kreisliga gemeldet. Während der VfL Oberjettingen, Aufsteiger TSV Kuppingen II und Absteiger TTV Gärtringen II (siehe separate Vereinsberichte) einen Platz im vorderen Mittelfeld anvisieren, zählt für die Rohrauer auch im zweiten Jahr im Bezirksoberhaus einzig und allein der Klassenerhalt.

„Ganz nach oben wird es diesmal nicht reichen“, sagt Michael Knof vom VfL Oberjettingen und verweist auf den Umstand, dass der verbandsliga-erfahrene Julian Nüssle als langjährige unangefochtene Nummer eins erst einmal aussetzen wird. Michael Knof wird somit meistens das Jettinger Team anführen, Abteilungsleiter Steffen Fortenbacher rutscht dementsprechend ins vordere Paarkreuz. Routinier Traugott Haag und Youngster Benjamin Sahr werden durch diese Konstellation öfter in den Genuss kommen, eine Bezirksklasse-Partie in der ersten Mannschaft zu bestreiten. Michael Knof: „Da wir zudem in der einen oder anderen Partie mit Ersatz spielen müssen, dürfte auch der Relegationsplatz für uns kaum erreichbar sein.“

Obwohl die letzte Saison auf einem Abstiegsplatz beendet wurde, darf Ingo Werner mit seinem SV Rohrau ein weiteres Jahr in der Bezirksklasse antreten. Das Team aus dem Gärtringer Ortsteil profitierte unter anderem vom Rückzug der Mötzinger. „Oldie“ Horst Grünewald führt die Mannschaft an, Ingo Werner spielt mit ihm am vorderen Paarkreuz. Zusammen mit Raphael Stark, Daniel Ruppert, Werner Gärtner und Andreas Waidelich wird in unveränderter Formation der Stamm gebildet. Ingo Werner: „Die Konkurrenz ist in diesem Jahr wieder recht stark. Aber wir versuchen uns zu wehren und es muss zuerst einmal gespielt werden, bevor die Punkte verteilt werden.“ Ähnlich sieht es Andreas Roller. Der langjährige Kapitän der Rohrauer Zweiten peilt in der Kreisliga – wie bereits im Vorjahr, als man Sechster wurde – den Klassenerhalt an.

Lange Jahre stemmten sich die Mötzinger Tischtennisspieler erfolgreich gegen den oftmals drohenden Abstieg aus der Bezirksklasse, durch die vergangene Spielzeit marschierte das Team um Spitzenspieler Tobias Vosseler sogar gänzlich sorgenfrei. Doch nun musste die Reissleine gezogen werden. Linkshänder Vosseler wechselte zur SpVgg Weil der Stadt, wo er in der Landesliga-Ersten am hinteren Paarkreuz zum Einsatz kommen wird. Den Ausschlag, letztlich eine Etage tiefer in der Kreisliga an den Start zu gehen, gab laut Vorstand Markus Brenner letztendlich die Tatsache, dass auch Günter Hauser aus persönlichen Gründen nur noch als Teilzeitkraft zu Werke gehen wird. Dementsprechend gehen die Mötzinger mit sieben Mann (Markus Brenner, Wolfgang Straub, Walther Beck, Hartmut Dölker, Michael Schweikert, Gerhard Hermann, Marko Werner) ins Rennen. Markus Brenner: „Primär müssen wir schauen, dass wir nicht wie andere Absteiger in den letzten Jahren gleich nach hinten durchgereicht werden. Gut wäre es, wenn wir im gesicherten Mittelfeld landen würden.“ Auch abseits der grünen Tische bahnen sich bei den Mötzingern mittelfristig Veränderungen an. Der größte Teil des Vereinsausschusses wird im kommenden April nicht mehr zur Wahl stehen. Brenner: „Es gab bereits Gespräche mit etwaigen Kandidaten, diese waren allerdings noch nicht von Erfolg gekrönt. Hier rechtzeitig Nachfolger zu finden, wird neben den sportlichen Aufgaben die große Herausforderung für die kommenden Monate.“ Markus Brenner verweist außerdem auf die Tatsache, dass die Spielerdecke durch die personellen Veränderungen zuletzt deutlich dünner geworden ist. „Da aus der Jugend in den nächsten Jahren auch nicht allzu viel nachkommen wird, werden wir in den nächsten Jahren ohne Neuzugänge von außen kleinere Brötchen backen müssen. Wobei ich immer wieder betonen muss, dass zwanzig Jahre Bezirksklasse in Mötzingen auch wirklich super waren. Als ich aus der Jugend ins Aktivenlager wechselte, spielten die beiden Mötzinger Herrenteams gemeinsam in der Kreisklasse B.“

____________________

Thomas Holzapfel