Presse 2015/2016

Logo


15.06.2016

Tischtennis Mötzingen Vereinsmeisterschaften 2016

(tho) Wie schon bei den vergangenen Vereinsmeisterschaften, wo er sich erstmals die interne Krone aufsetzte, dominierte auch diesmal Tobias Vosseler das Geschehen bei den Mötzinger Vereinstitelkämpfen. Allerdings musste der 34-jährige im Endspiel gegen den wiedererstarkten Hartmut Dölker alles in die Waagschale werfen, um am Ende erfolgreich den Titel zu verteidigen.

Traditionell begann das Turnier mit der Doppelkonkurrenz, in der zugeloste und damit recht ausgeglichene Paarungen um die Wette schmetterten. In der Vorschlussrunde setzte sich der Vereinsvorsitzende Markus Brenner mit Partner Sven Schurer genauso durch wie Tobias Vosseler mit Ronnie Lang. Das kleine Finale entschieden im Anschluss Günter Hauser/Joachim Witzke mit einem hauchdünnen Fünfsatzerfolg über Wilfried Baumann/Markus Marschall für sich. Das Endspiel brachten Markus Brenner und Sven Schurer überraschend deutlich nach Hause.

DSC_0079

Hartmut, Tobias & Walther

Fünfzehn Teilnehmer traten im direkten Anschluss zur Einzelkonkurrenz in drei recht ausgeglichenen Gruppen an. Positiv in Szene spielten sich dabei Ronnie Lang und Sven Schurer aus der dritten Mannschaft, die sich beide für das Viertelfinale qualifizierten. Bereits in der Runde der besten Acht war dann Vorjahressieger Tobias Vosseler gefordert, als er im Duell zweier Turnierfavoriten gegen Markus Brenner die Oberhand behielt. Vosseler, der in der kommenden Saison bei Landesligist SpVgg Weil der Stadt spielt, setzte sich danach auch knapp gegen Günter Hauser durch. Ebenfalls den Sprung ins Halbfinale schaffte überraschend Hartmut Dölker, der nach langer Verletzungspause und großem Trainingsrückstand der Konkurrenz das Fürchten lehrte. Auch um den Einzug ins Endspiel ließ er sich gegen Walther Beck nicht von seinem Kurs abbringen. Im Finale gingen die beiden Protagonisten durch ein Wechselbad der Gefühle. Erst sah Tobias Vosseler nach zwei gewonnenen Durchgängen wie der sichere Sieger aus, dann kämpfte sich Hartmut Dölker in unwiderstehlicher Art ins Spiel zurück und konnte sich sogar eine Führung im fünften Satz herausspielen. Mit einem Kraftakt gelang Vosseler dann aber noch die Wende zur erfolgreichen Titelverteidigung.

____________________

Thomas Holzapfel


27.04.2016

Jahreshauptversammlung Tischtennis Mötzingen

(tho) Der große Ehrungsreigen verdienter Mitglieder und Ehrenamtlicher stellte den größten Teil der diesjährigen Hauptversammlung der Mötzinger Tischtennisspieler dar. Dass der Begriff Harmonie in Mötzingen weiterhin groß geschrieben wird, belegte die Tatsache, dass die Sitzung bereits nach einer guten Stunden beendet war.

Abgesehen von einem finanziellen Plus, das sich der Verein im vergangenen Jahr erarbeitete, konnte man laut Vorstand Markus Brenner auch mit großer Zufriedenheit auf das sportliche Abschneiden zurückblicken. Alle drei Aktiventeams erreichten ihre gesteckten Ziele, einziger kleiner Wermutstropfen war der Wiederabstieg der Nachwuchsmannschaft zurück in die Kreisklasse A.

Markus Brenner TTM Logo

Vorstand Markus Brenner

Wohl selten hatte es bei Mötzinger Jahreshauptversammlungen so viele Ehrungen gegeben wie diesmal. Zahlreiche Mitglieder haben sich dabei in den letzten Jahren um den Verein verdient gemacht. Mit Wilfried Reinhard, Erich Sommer und Gründungsmitglied Andreas Gärtner wurden gleich drei Ehrenmitgliedschaften für 40-jährige Vereinstreue ausgesprochen. Die Ehrenurkunde in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Günter Hauser, Thomas Bross und Werner Bross. Gleich zwei Mal wurde Werner Schlayer eine Ehrung zuteil, einmal für 15-jährige Funktionärstätigkeit und einmal für die 25-jährige Vereinsmitgliedschaft. Ein Vierteljahrhundert im Verein sind auch Manfred Scheel und Klaus Müller. Last but not least wurden Markus Brenner (10 Jahre Funktionär) und Raphael Gänßle (15 Jahre Mitglied) geehrt.

Wie immer ließ es sich Bürgermeister Marcel Hagenlocher nicht nehmen, der Sitzung beizuwohnen und die Entlastung vorzunehmen. Lobende Worte fand Vereinsvorstand Markus Brenner: „An dieser Stelle wollen wir es nicht versäumen, dem Bürgermeister für sein stets großes Engagement für den Tischtennissport in Mötzingen zu danken. Dies gilt natürlich auch für alle anderen Gemeindeangestellten, die Zusammenarbeit im letzten Jahr war wieder klasse.“ Brenner selbst gab im Rahmen der Sitzung bekannt, im kommenden Jahr nicht mehr für das Präsidentenamt zur Verfügung zu stehen. Da auch bei einigen anderen Vorstandsmitgliedern Veränderungen ins Haus stehen, wird 2017 vermutlich ein neues Vorstandsteam gesucht.

Tobias Vosseler TTM Logo

Tobias Vosseler

Am Ende gab Tobias Vosseler seinen Abschied als aktiver Spieler im Bezirksklasse-Team von Tischtennis Mötzingen bekannt. „Ich bin beruflich nach Stuttgart gezogen und konnte nur noch selten am Training teilnehmen. Hinzu kam das Angebot aus Weil der Stadt, die mir einen Platz im Landesligateam in Aussicht stellten. Die Spieler dort kenne ich aus vergangenen Spielzeiten“, erläutert Vosseler, der somit nach 27 Jahren und 349 Partien im Verein seine Zelte in Mötzingen abbricht. Pressewart Walther Beck: „Ein bisschen sind wir natürlich auch stolz, dass ein Spieler aus unserem kleinen Verein den Sprung in die Landesliga schafft. Allerdings müssen wir schauen, ob es uns gelingt, diese Lücke in unserem Bezirksklasseteam zu schließen.“

____________________

Thomas Holzapfel


10.04.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Beinahe schon traditionell spannend verlaufen die Partien zwischen den langjährigen Bezirksklasse-Konkurrenten von Tischtennis Mötzingen und der SpVgg Weil der Stadt II. Auch diesmal lieferten sich die beiden Teams einen dreistündigen Schlagabtausch, der am Ende keinen Sieger fand. Etwas hinter ihren Erwartungen zurück blieben die Männer von Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II, die am Doppelspieltag nur einen Zähler ergatterten.

Walther Beck TTM Logo

Walther Beck

Verlief die Partie zwischen den beiden Bezirksklasse-Rivalen aus Mötzingen und Weil der Stadt zu Beginn recht ausgeglichen, hatte das gastgebende Gäuteam im zweiten Einzeldurchgang die Vorteile auf seiner Seite. Mit fein herausgespielten Erfolgen durch Markus Brenner, Hartmut Dölker und Walther Beck erkämpften sich die Mötzinger eine 8:6-Führung, die die Weichen eine Zeitlang auf Sieg stellten. In der Endphase ging den Mötzingern dann jedoch die Puste aus. Michael Schweikert musste am hinteren Paarkreuz genauso passen wie das Schlussdoppel mit dem in den Einzeln überragenden Tobias Vosseler und Partner Markus Brenner, die glatt in drei Sätzen gegen Verleih/Laufer unterlagen. Dennoch: Mit der gerechten Punkteteilung konnten am Ende alle Protagonisten leben. Beide Mannschaften haben sich bereits frühzeitig das Abonnement für ein weiteres Jahr in der Bezirksklasse gesichert. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Vosseler – Laufer 10:12, 11:9, 9:11, 11:7, 11:8; Hauser – Verleih 5:11, 5:11, 11:5, 12:10, 8:11; Vosseler – Verleih 11:6, 11:7, 11:9; Hauser – Laufer 8:11, 9:11, 7:11.

Aufsteiger SV Rohrau II verpasste am Doppelspieltag die Chance, in der Kreisliga rechtzeitig die Schäfchen ins Trockene zu kriegen. Gegen Schlusslicht SV Magstadt und den Vorletzten TSV Höfingen hatte man sich freilich mehr ausgerechnet als nur einen Zähler. Beim 8:8 in Magstadt waren die Rohrauer zwar eher dem Sieg nahe, was die Satzbilanz von 35:28 belegt, doch vor allem in den Fünfsatzpartien hatte der Gastgeber mehr Fortune. Zudem hatten die Magstadter in den Doppeln ein spielerisches Übergewicht zu verzeichnen. Für die Rohrauer Punkte in den Einzeln sorgten Andreas Roller (2), Rainer Stolz, Eberhard Bauer, Guido Stotz, Philipp Werner und Jan Koberstein. Gegen wiedererstarkte Höfinger geriet man in eigener Halle unter die Räder, lediglich Eberhard Bauer, Guido Stotz und das Doppel Stolz/Stotz punkteten bei der 3:9-Niederlage. Während die Rohrauer zum Saisonfinale gegen Meister TSV Kuppingen II vor einer großen Herausforderung stehen, könnten die Grafenauer mit einem Erfolg in Magstadt vorbeiziehen – und die Rohrauer in die Abstiegsrunde schicken.

____________________

Thomas Holzapfel


03.04.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Die Bezirksklasse-Männer des VfL Oberjettingen ließen den ersten Matchball auf dem Weg zum Titel ungenutzt, mit einem personell dezimierten Team unterlag man beim abstiegsbedrohten Team von Tischtennis Schönbuch mit 4:9. Zuvor dominierte man in Bestbesetzung das Gäuderby gegen den VfL Herrenberg III. Während die Niederlage der Mötzinger in Deufringen nicht sonderlich ins Gewicht fiel, wurde der Abstieg des SV Rohrau mit einem 4:9 beim Tabellenzweiten in Leonberg/Eltingen besiegelt.

Bezirksklasse-Tabellenführer VfL Oberjettingen zeigte am Doppelspieltag zwei verschiedene Gesichter, die hauptsächlich auf Grund unterschiedlicher Aufstellungen zu Stande kamen. Im Gäuderby gegen den Tabellendritten VfL Herrenberg III wurde die Gegenwehr der Gäste gleich im Keim erstickt, in Bestbesetzung gewannen Julian Nüssle & Co. verdientermaßen mit 9:3. Dass es nicht spannender wurde, lag unter anderem an den knapp gewonnenen Partien des Doppels Julian Nüssle/Werner Nüssle (3:2 gegen Roll/Dieterle-Lehmann) und im Einzel von Niklas Hain, der sich mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Martin Lukas durchsetzte. Zudem ließen sich Julian Nüssle, Steffen Fortenbacher und Stefan Haag in ihren Einzeln nicht bezwingen. Auf Herrenberger Seite überzeugte – nicht zum ersten Mal – Spitzenspieler Tim Sebastian, der sich am Spitzenpaarkreuz unter anderem gegen Michael Knof durchsetzte.

Am Sonntag waren die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Ergebnis bei den abstiegsbedrohten Schönbuch-Männern deutlich schlechter. VfL-Nummer zwei Michael Knof: „Dass Julian Nüssle und Niklas Hain bei dieser Partie privat verhindert waren, war uns schon länger bekannt. Wir hatten halt bei der Terminvergabe nicht unbegrenzt Sperrtermine zur Verfügung, so dass vom Klassenleiter eine Partie angesetzt wurde. Gegen wiedererstarkte Schönbuchler reichte dies dann nicht.“ Bis zum 2:3 aus Jettinger Sicht war von der misslichen Personalsituation noch nicht allzuviel zu spüren. Das routinierte Doppel mit Steffen Fortenbacher und Stefan Haag punktete genauso wie Michael Knof in einem hart umkämpften Einzel gegen Mathy de Spiegeleir (6:11, 11:4, 5:11, 11:8, 12:10). An den mittleren und hinteren Positionen setzte sich dann aber mehr und mehr der vermeintliche Außenseiter durch, der sich eine vorentscheidende 7:2-Führung erspielte. Michael Knof und Steffen Fortenbacher ließen dann noch einmal kurzzeitig Hoffnung im VfL-Lager aufkommen, doch mit zwei weiteren Niederlagen am mittleren Paarkreuz war die zweite Saisonniederlage der Oberjettinger besiegelt. Wie schon gegen Mötzingen profitierte erneut ein Abstiegskandidat von den Personalproblemen des Titelaspiranten. Der sich dadurch selbst wieder in Zugzwang brachte. In zwei Wochen beim Saisonabschluss gegen den Vierten FSV Deufringen muss nun zumindest ein Unentschieden her, um im zweiten Anlauf die direkte Rückkehr in die Bezirksliga zu realisieren.

Hartmut Doelker TTM Logo

Hartmut Dölker

Gegen jene Deufringer musste das bereits gesicherte Team von Tischtennis Mötzingen antreten – und unterlag nach knapp drei Stunden Spielzeit mit 6:9. Dem anfänglichen Rückstand nach den Doppeln und den ersten beiden Einzeln (1:4) rannte man im weiteren Verlauf vergeblich hinterher. Erstmals kam in der Rückrunde Hartmut Dölker zum Einsatz, in seinen beiden Partien am mittleren Paarkreuz war ihm die fehlende Spielpraxis noch anzumerken. So blieb es bei Punktgewinnen von Markus Brenner (2), Tobias Vosseler, Walther Beck, Michael Schweikert und des Doppels Hauser/Schweikert.

Nach nur einjährigem Aufenthalt im Bezirksoberhaus geht es für den SV Rohrau zurück in die Kreisliga. Einzig durch den Rückzug diverser Mannschaften in höheren Spielklassen könnte der SVR noch in der Liga bleiben, doch dies dürfte sich erst im Juni entscheiden. Beim Tabellenzweiten TTG Leonberg/Eltingen setzte es für die Rohrauer eine unvermeidliche 4:9-Niederlage. Raphael Stark, Werner Gärtner, Andreas Waidelich und das Doppel Waidelich/Stolz holten die Punkte. Ungeachtet dieses sportlichen Nackenschlags zeigten die Rohrauer in der Sonntagspartie gegen Schlusslicht SpVgg Warmbronn noch einmal, was in ihnen steckt. Das 9:7 nach zwischenzeitlichem 4:7-Rückstand bedeutete Saisonsieg Nummer vier. Im ersten Einzeldurchgang punktete lediglich Werner Gärtner, danach blies Ingo Werner mit einem Fünfsatzerfolg im Spitzeneinzel über Matthias Dimmroth zur Aufholjagd. Horst Grünewald, Raphael Stark, Werner Gärtner, Andreas Waidelich und das Doppel Werner/Grünewald sorgten noch für den nicht mehr für möglich gehaltenen Gesamtsieg.

____________________

Thomas Holzapfel


30.03.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Die Bezirksklasse-Männer des VfL Oberjettingen können am Wochenende in Sachen Titelkampf alles klar machen. Sollte es Stefan Haag und seinen Männern gelingen, die beiden Partien gegen den VfL Herrenberg III und bei Tischtennis Schönbuch erfolgreich zu beenden, wäre die Rückkehr in die Bezirksliga beschlossene Sache. Während die Mötzinger Männer I entspannt der Partie gegen Deufringen entgegenblicken, klammert sich der SV Rohrau am Doppelspieltag an den letzten Strohhalm.

In der Bezirksklasse spricht alles für den VfL Oberjettingen: Drei Spieltage vor Schluss hat das Gäuteam drei Punkte Vorsprung auf Verfolger TTG Leonberg/Eltingen II, im Titelrennen dürfte da nicht mehr viel anbrennen. In Stammbesetzung mit Julian Nüssle, Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle will man nun alle Zweifel an der Rückkehr in die Bezirksliga beseitigen. Die Gegner am Doppelspieltag sind allerdings nicht von Pappe. In der heimischen Willy-Dieterle-Halle geht es am Samstag (17 Uhr) im interessanten Gäuderby gegen den starken Aufsteiger VfL Herrenberg III. Das Manko der Herrenberger liegt auf der Hand: Während die Jettinger seit Jahren durch Beständigkeit glänzen und in den meisten Fällen auf die Stammformation zurückgreifen können, haben die Gäste in der Rückrunde bereits elf Spieler eingesetzt. Einzig Spitzenspieler Tim Sebastian und Kapitän Holger Salmon haben bis dato alle Punktspiele für ihr Team bestritten. Ob und wenn ja, wie lange die Herrenberger beim Spitzenreiter mithalten können, dürfte somit hauptsächlich von der Aufstellung abhängig sein. Sollten die Oberjettinger im Gäuderby triumphieren, wäre nur noch ein kleiner Schritt zum Titelgewinn zu tätigen. Am Sonntag (10 Uhr) geht es zu den noch nicht ganz gesicherten Männern von Tischtennis Schönbuch. Mit zuletzt drei Siegen aus den letzten vier Spielen haben sich Jochen Mehl und seine Kameraden an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen. Der Klassenerhalt ist zwar noch nicht in trockenen Tüchern, doch bei vier Punkten Vorsprung auf den SV Rohrau sollte da nicht mehr allzuviel anbrennen.

Eben diesen Rohrauern wird im Kampf um den Klassenerhalt nicht mehr allzuviel zugetraut, allenfalls mit drei Siegen im Ligaendspurt könnten die theoretischen Chancen noch gewahrt werden. So richtig glaubte zuletzt auch Teamkapitän Ingo Werner nicht mehr an das kleine Wunder. Beim Tabellenzweiten TTG Leonberg/Eltingen II (Samstag, 17 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule Leonberg-Eltingen) dürften die Trauben für den Aufsteiger recht hoch hängen. Vor eigenem Publikum will man hingegen am Sonntag noch einmal sein Potenzial aufblitzen lassen, gegen Schlusslicht SpVgg Warmbronn (9:30 Uhr, Schönbuchhalle) soll der erste Rückrundensieg eingefahren werden.

Gänzlich aus dem Schneider sind die Klassenkameraden von Tischtennis Mötzingen, im Kampf um den Klassenerhalt wurden rechtzeitig die notwendigen Punkte eingefahren. Am Samstag geht’s im Mittelfeldduell zum FSV Deufringen (18 Uhr, Paul-Wirth-Bürgerhaus, Dachtel) um Spitzenspieler Thomas Bauer. Dabei hofft man im Mötzinger Lager auf die Rückkehr von Routinier Günter Hauser, der zuletzt krankheitsbedingt passen musste.

____________________

Thomas Holzapfel


20.03.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Der nächste Schritt auf dem Weg zum Titel in der Bezirksklasse wurde vom VfL Oberjettingen mühelos getätigt, bei Schlusslicht SpVgg Warmbronn gewann das Team um Kapitän Stefan Haag klar mit 9:2. Die Ligakonkurrenten aus Mötzingen und Rohrau mussten hingegen schmerzhafte Niederlagen einstecken.

Die Wege der beiden Bezirksklasse-Teams aus Oberjettingen und Warmbronn scheinen sich zum Ende der Saison zu trennen. Während der VfL aller Voraussicht nach wieder in die Bezirksliga zurückkehrt, müssen die Warmbronner den Gang zurück in die Kreisliga antreten. Ein Klassenunterschied war am Wochenende auch im direkten Vergleich dieser beiden Teams auszumachen, der Tabellenführer aus dem Gäu setzte sich problemlos mit 9:2 durch. Ausgerechnet Punktegarant Julian Nüssle sorgte für einen der beiden Ehrenpunkte des Gegners, gegen Fabian Wolf setzte es die erste Saisonniederlage. Michael Knof musste in seinem zweiten Einzel auch gegen Wolf ran und hatte anfangs ebenfalls Schwierigkeiten. „Fabian hat sehr gute Aufschläge, die sind schwer anzuziehen. Ich habe dann die Returns etwas umgestellt und habe alles mit der Vorhand angenommen. Im offenen Spiel hatte ich dann Vorteile“, analysierte Knof, der am Ende auch den siegbringenden neunten Zähler für sein Team einfuhr. Julian Nüssle, Steffen Fortenbacher, ein stark aufspielender Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle gewannen jeweils ein Einzel.

Ohne ihren erkrankten Bezirksvorsitzenden Günter Hauser verpassten die Mötzinger Bezirksklasse-Spieler die Chance auf ein positives Punktekonto. Bei den engagiert auftretenden Männern von Tischtennis Schönbuch setzte es eine 6:9-Niederlage. Das schmerzvolle 0:3 aus den Doppeln konnten Wolfgang Straub, Tobias Vosseler und Walther Beck noch wettmachen, dann gewann der Gegner jedoch vorentscheidend fünf Einzel in Serie. Markus Brenner, Michael Schweikert und der souverän agierende Walther Beck ließen noch einmal Hoffnung im Mötzinger Lager aufkeimen, letztendlich reichte es aber nicht zum anvisierten Punktgewinn bei den abstiegsbedrohten Schönbuch-Spielern.

Die Mötzinger Niederlage tat auch Aufsteiger SV Rohrau weh, der zeitgleich bei der SpVgg Weil der Stadt mit 7:9 die Segel streichen musste und nun bereits vier Zähler Rückstand auf das rettende Ufer hat. Am vorderen Paarkreuz hatten die Weil der Städter mit ihren bezirksligaerfahrenen Spielern deutliche Vorteile. Beim SVR punkteten Raphael Stark und Andreas Waidelich jeweils doppelt, außerdem trugen sich Horst Grünewald, Werner Gärtner und das Doppel Daniel Ruppert/Andreas Waidelich in die Punkteliste ein. Im Schlussdoppel konnte die knappe Niederlage dann nicht verhindert werden.

____________________

Thomas Holzapfel


16.03.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Auf dem Weg zum Titelgewinn in der Bezirksklasse will sich Tabellenführer VfL Oberjettingen am Samstag beim Schlusslicht keine Blöße geben, ein Sieg in Warmbronn ist fest eingeplant. Ganz im Zeichen des Abstiegskampfs steht hingegen der Auftritt von Aufsteiger SV Rohrau bei der SpVgg Weil der Stadt II. Eher gelassen können hingegen die Mötzinger Tischtennisspieler dem Spieltag entgegenblicken.

Alle drei Gäuteams biegen in der Bezirksklasse allmählich auf die Zielgerade ein. Für Stefan Haag und seine Mannen vom VfL Oberjettingen bedeutet dies, dass man recht schnell die letzten Zweifel in puncto Wiederaufstieg in die Bezirksliga aus dem Weg räumen möchte. Bei drei Zählern Vorsprung auf Verfolger TTG Leonberg/Eltingen II und dem deutlich bessere Spielverhältnis sollte da in den letzten vier Partien nicht mehr viel anbrennen. Dies natürlich immer unter der Voraussetzung, dass alle Stammspieler gesund bleiben. Gegen Mötzingen, als man zwei Spieler ersetzen musste, ging dies bekanntlich daneben. Am Samstag geht’s für den VfL zu Schlusslicht SpVgg Warmbronn (18 Uhr, Staigwaldhalle), das bei bislang nur zwei Siegen kaum mehr die direkte Rückkehr in die Kreisliga verhindern kann. Ganz aufgegeben hat man sich im Warmbronner Lager allerdings noch nicht, zumal es in den kommenden Wochen auch noch gegen die direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt geht. Ein Coup gegen den Tabellenprimus aus Oberjettingen scheint allerdings kaum realisierbar zu sein.

Ausgestattet mit einem ausgeglichenen Punktekonto, hat das Bezirksklasse-Team von Tischtennis Mötzingen im Gegensatz zu den letzten Jahren diesmal nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun. Drei Spiele hat das Team um den Bezirksvorsitzenden Günter Hauser noch auszutragen, in alle drei Fällen geht es um Gegner mit negativem Punktekonto. Bei Tischtennis Schönbuch (Sonntag, 10 Uhr, Realschulturnhalle Holzgerlingen) gilt es am Sonntag dennoch, hellwach zu sein. Die Schönbuchtruppe um den landesligaerfahrenen Linkshänder Jochen Mehl befindet sich noch in akuter Abstiegsgefahr und wird bestrebt sein, die Partie gegen die Mötzinger möglichst ausgeglichen zu gestalten.

Ein Mötzinger Sieg käme auch Aufsteiger SV Rohrau entgegen, die zumindest noch einen Platz nach oben klettern müssen, um den Wiederabstieg in die Kreisliga im Saisonendspurt noch zu verhindern. Einfach wird dieses Unterfangen für Ingo Werner & Co. nicht. Ein Sieg bei der SpVgg Weil der Stadt II (Sonntag, 10 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium) ist fast schon Pflicht, wenn der Anschluss ans rettende Ufer gewahrt werden soll.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II steht vor einem richtungsweisenden Doppelspieltag mit Kür- und Pflichtprogramm. Die Aufgabe beim Zweiten TSV Steinenbronn II (Samstag, 19 Uhr, Sandäckerhalle) erscheint deutlich schwerer als die Heimpartie gegen den Achten TSV Grafenau (Sonntag, 9:30 Uhr, Schönbuchhalle). Zumindest gegen Grafenau sollten Andres Roller und seine Teamkollegen die Punkte einbehalten, um das Abrutschen auf den Relegationsplatz zu vermeiden.

____________________

Thomas Holzapfel


06.03.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Aufstiegsstimmung in Oberjettingen, Klassenerhaltsträume in Mötzingen und Tristesse in Rohrau – unterschiedlicher wie zurzeit könnte sich die Gefühlslage bei den Tischtennisteams aus dem Gäu kaum darstellen.

Die Geschichte des Gäuderbys zwischen Bezirksklasse-Tabellenführer VfL Oberjettingen und Aufsteiger SV Rohrau ist schnell erzählt. Bereits nach den Doppeln war eine Vorentscheidung gefallen, als sich der Gastgeber in allen drei Fällen durchsetzte. Am spannendsten war die Partie zwischen Steffen Fortenbacher/Stefan Haag und Daniel Ruppert/Eberhard Bauer, hier setzten sich die erfahrenen Jettinger mit 11:6 im Entscheidungssatz durch. Auch in den darauffolgenden Einzeln war der Tabellenführer obenauf. Julian Nüssle und Michael Knof hielten sich am vorderen Paarkreuz schadlos, Steffen Fortenbacher setzte sich im Duell der Linkshänder gegen den wieder einsatzbereiten Raphael Stark durch. Im mittleren Paarkreuz blieb es dann Rohraus Abwehrstratege Horst Grünewald vorbehalten, gegen Niklas Hain den Ehrenpunkt einzufahren. Auch bei Eberhard Bauer fehlt im anschließenden Einzel gegen Stefan Haag nicht viel zur Ergebniskorrektur, doch die letzten drei Einzel gingen allesamt an den Favoriten, der sich überraschend deutlich mit 9:1 durchsetzte und den Drei-Punkte-Vorsprung auf Verfolger TTG Leonberg/Eltingen II verteidigte.

Immer wieder für positive Überraschungen gut sind die Mötzinger Bezirksklasse-Männer, die nach einem erfolgreichen Doppelspieltag nunmehr die Rückrundentabelle mit 10:2 Punkten anführen – und dementsprechend nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun haben werden. Pressewart Walther Beck: „Am Wochenende holten wir soviele Zähler wie in der gesamten Vorrunde.“ Vor den Heimpartien gegen die Tischtennisfreunde aus Schönaich und Schlusslicht SpVgg Warmbronn, zwei Konkurrenten im Abstiegskampf, war Punkten Pflicht. Zumal man in der Hinrunde gegen beide Teams Niederlagen einstecken musste. Gegen Angstgegner wurde der Start mit drei verlorengegangenen Doppeln verpatzt. Beim Stand von 2:5 ging jedoch ein Ruck die Mannschaft. Walther Beck, Michael Schweikert und Tobias Vosseler, der erstmals in seiner Tischtennislaufbahn gegen Schönaichs Topmann Michael Doth gewann, schafften mit ihren Erfolgen den Ausgleich. Neben Vosseler glänzten außerdem Günter Hauser und Walther Beck mit jeweils zwei Einzelsiegen. Gegen den Tabellenletzten geriet man nach den ersten beiden Einzeln ebenfalls in Rückstand, das 2:3 wurde allerdings postwendend durch Günter Hauser (13:11 im Entscheidungssatz gegen Axel Möllmann) und Markus Brenner wieder wettgemacht. Mehr noch: Auch Walther Beck und Michael Schweikert, der Mötzinger Punktegarant des Wochenendes, fuhren Siege ein, so dass es schnell in die positive Richtung ging. Im weiteren Verlauf reichte den Mötzingern eine ausgeglichene Leistung, um den Vorsprung zu halten – bis zum 9:6-Gesamterfolg.

Mit einem Sieg und einer Niederlage bilanzierte der SV Deckenpfronn an seinem Doppelspieltag in der Kreisklasse B. Beim TSV Kuppingen III unterlag man nach spannendem Spielverlauf mit 7:9. Dabei hatte man vor den letzten beiden Einzeln noch mit 7:6 geführt. Weniger spannend ging es im Heimspiel gegen Schlusslicht SpVgg Aidlingen III zur Sache, das 9:1 stand nach einhundert Minuten Spielzeit fest. Die Deckenpfronner Punkte am Wochenende ergatterten Oliver Hack (4), Jürgen Schneider (2), Werner Wohlbold (2), Axel Schneider (2), Jürgen Brattkow, Andrej Posedi und vier Doppel.

____________________

Thomas Holzapfel


29.02.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Sei es der Kampf um die Meisterschaft oder gegen den Abstieg, die Bezirksklassen-Partien der Gäuteams bergen am Wochenende allesamt viel Spannungspotenzial. Am ehesten machbar scheint die Aufgabe für Tabellenführer VfL Oberjettingen, der im Derby auf den SV Rohrau trifft. Die Mötzinger können am Doppelheimspieltag im Erfolgsfall das Abstiegsgespenst vertreiben.

Bereits vor der Saison wurde der VfL Oberjettingen, der im letzten Jahr in der Relegationsrunde recht unglücklich den Abstieg aus der Bezirksliga hinnehmen musste, als Topfavorit auf die Meisterschaft in der Bezirksklasse gehandelt. Nach einem zwischenzeitlichen Tief, in dem man sich vor allem auf Grund der Erkrankung zweier Spieler befand, stehen die Zeichen beim VfL inzwischen wieder auf Aufstieg, spätestens nach dem umkämpften 9:7-Erfolg gegen den unmittelbaren Konkurrenten TTG Leonberg/Eltingen II. Um den derzeit beruhigenden Vorsprung nicht kleiner werden zu lassen, will man im Oberjettinger Lager konzentriert die restlichen sechs Saisonpartien angehen. Bei einem Blick auf die Tabelle sollte gegen den Vorletzten SV Rohrau im Normalfall nichts anbrennen, doch ist der Aufsteiger an einem guten Tag sicherlich in der Lage, in diversen Begegnungen dagegen zu halten. In puncto Selbstvertrauen ist es beim SVR allerdings derzeit nicht gut bestellt, zuletzt setzte es drei klare Niederlagen. Vor allem das vordere Paarkreuz mit Ingo Werner und dem in der Vorrunde stark aufspielenden Daniel Ruppert kam in diesem Jahr noch nicht richtig in Schwung. Insofern darf man gespannt sein, ob sich die Rohrauer mit der nötigen „Jetzt erst recht“-Einstellung als ebenbürtiger Gegner in der Oberjettinger Turnhalle (Samstag, 18 Uhr) präsentieren oder ob der Favorit doch eher leichtes Spiel hat.

Tobias Vosseler TTM Logo

Mannschaftsführer TTM I Tobias Vosseler

Die Mötzinger Bezirksklasse-Männer waren zuletzt vom Glück verfolgt, als ihnen die Punkte nach einer Absage des Gegners aus Herrenberg kampflos auf dem Tablett serviert wurden. Ungeachtet des daraus resultierenden Vorteils hätte man im Mötzinger Lager vermutlich lieber die Partie bestritten. Sollte alles normal verlaufen und die Gegner spielfreudig sein, stehen am Wochenende gleich zwei Partien auf dem Programm. Am Samstag geht es in der Gemeindehalle (18 Uhr) gegen die zuletzt enttäuschenden Schönaicher, die nach vier Niederlagen in Serie mittlerweile ebenfalls in den Abstiegskampf verstrickt sind. Was sich auch dadurch begründet, dass man nicht immer in Bestbesetzung spielen konnte. Mit ihrem langjährigen Spitzenspieler Michael Doth haben die Gäste zwar einen Trumpf im Ärmel, insgesamt gesehen sollten die Mötzinger allerdings stärker besetzt sein. Am Sonntag geht es dann um 10 Uhr – erneut zuhause – gegen das Schlusslicht aus Warmbronn, das seinerseits den Druck verspürt, gewinnen zu müssen, um den Anschluss nicht gänzlich zu verlieren. Tobias Vosseler & Co. sollten jedoch auf der Hut sein, immerhin unterlagen die Mötzinger im Hinspiel mit 6:9. Eine weitere Pleite würde einen Rückschritt im Rennen um die beliebten Plätze im gesicherten Mittelfeld bedeuten.

____________________

Thomas Holzapfel


28.02.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Aus Gäusicht waren es am vergangenen Spieltag vornehmlich die Mötzinger Aktiventeams, die für positiven Gesprächsstoff sorgten, indem sie Punkte einfuhren, mit denen sie nicht unbedingt gerechnet hätten. Auch die Kreisklasse-Männer des SV Deckenpfronn fanden mit dem dritten Rückrundensieg in die Erfolgsspur zurück.

Markus Marschall TTM Logo

Markus Marschall war heute für die Herren II am Ball

Während die Mötzinger Erste von der Personalnot des VfL Herrenberg III in der Bezirksklasse profitierte und die Punkte kampflos überreicht bekam (siehe separater Herrenberger Bericht), mussten die Mötzinger Männer II und III über die volle Distanz gehen, um an Ende – für viele überraschend – mit einem 9:7-Erfolg die Punkte im Gäu zu behalten. Die zweite Mannschaft von Tischtennis Mötzingen traf am Sonntagvormittag auf Kreisklasse A-Tabellenführer TTV Gärtringen III und legte mit 4:1 einen Traumstart hin. Der Favorit eroberte nach fünf Einzelsiegen aus den folgenden sechs Partien zwar die Führung zurück, doch dann waren es Wilfried Baumann, Raphael Gänßle, Markus Marschall und das Schlussdoppel mit Gerhard Hermann und Wilfried Baumann, das den Gärtringern den Garaus bereiteten. Die Mötzinger ergatterten mit dieser couragierten Leistung zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf, den TTV Gärtringen kostete diese Niederlage die Tabellenführung.

Auch die Mötzinger Dritte entpuppte sich in der Kreisklasse B zum Favoritenschreck. Im Derby setzte es für Tabellenprimus VfL Herrenberg IV die zweite Saisonniederlage. Auf Mötzinger Seite legten Ivan Tadic, Klaus Müller und Steffen Hinzke mit wichtigen Fünfsatzerfolgen den Grundstein für den späteren 9:7-Triumph. Ronnie Lang avancierte mit zwei Erfolgen am hinteren Paarkreuz zum Matchwinner, das Schlussdoppel mit Ivan Tadic und Klaus Müller machte am Ende mit einem Dreisatzerfolg alles klar. Kurios: Am mittleren Paarkreuz kam es zur Partie von Vater Steffen Hinzke gegen Sohnemann Siddy, das junge Talent im Trikot des VfL setzte sich dabei nach vier Sätzen durch.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II verpasste es in Sindelfingen, einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu unternehmen. Das Unheil ging bereits in den Doppeln los, nach denen man sich mit 0:3 im Hintertreffen sah. Andreas Roller, Guido Stotz und Eberhard Bauer schafften mit ihren Erfolgen zwar noch einmal den Anschluss, letztendlich bewiesen die Daimlerstädter aber den längeren Atem.

Der SV Deckenpfronn weist nach dem glatten 9:2-Erfolg beim TTC Breitenstein wieder ein positives Punktekonto auf und kann den restlichen fünf Partien in der Kreisklasse B-Süd sorgenfrei entgegenblicken. In Breitenstein waren vor allem die Doppel hart umkämpft, aus denen sich die Deckenpfronner eine 2:1-Führung erspielten. Oliver Hack (2), Jürgen Schneider (2), Werner Wohlbold, Axel Schneider und Jürgen Brattkow holten die Punkte beim verdienten Auswärtssieg.

____________________

Thomas Holzapfel


25.02.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Abgesehen von den Mötzinger Bezirksklasse-Männern, die am Samstag bei Aufsteiger VfL Herrenberg III (siehe separate Vorschau des VfL Herrenberg) bestehen wollen, sind die meisten anderen Gäuteams in den höheren Ligen auf Bezirksebene spielfrei. Insofern gilt das Hauptaugenmerk dem Auftritt von Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II beim VfL Sindelfingen III (Samstag, 18 Uhr, Sommerhofenhalle). Auch wenn sich die Situation bei den Rohrauern, die derzeit mit einem ausgeglichenen Punktekonto ausgestattet sind, recht gut anfühlt, muss das Team um Kapitän Andreas Roller dennoch auf der Hut sein. So hat der momentan Drittletzte TSV Grafenau ebenfalls zwölf Minuspunkte aufzuweisen, das Abstiegsgespenst ist somit noch nicht endgültig verscheucht. Dennoch: Mit den Auftritten der letzten Wochen kann man im Lager des SVR durchaus zufrieden sein. Beim VfL Sindelfingen, der mit 9:13 Punkten etwas tiefer in den Niederungen der Tabelle verankert ist, würde ein doppelter Punktgewinn einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt bedeuten. Allerdings weiß man am Samstag vermutlich erst in der Halle, wo man beim Gegner dran ist. Die Sindelfinger überraschten zuletzt positiv mit einem 9:7-Erfolg bei Titelanwärter TSV Steinenbronn II, im Umkehrschluss musste die Partie bei der SpVgg Renningen auf Grund großer Personalnot kampflos abgegeben werden.

____________________

Thomas Holzapfel


14.02.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Zwei unerwartet deutliche Ergebnisse vermeldeten die Gäuteams in der Bezirksklasse. Nutznießer war Tabellenführer VfL Oberjettingen, der in Schönaich genauso wenig etwas anbrennen ließ wie die Mötzinger, die im Derby bei Aufsteiger SV Rohrau klar die Oberhand behielten.

Dem VfL Oberjettingen, Tabellenführer der Bezirksklasse, merkte man beim Gastspiel in Schönaich in jedem Ballwechsel an, dass sie gewillt waren, den Betriebsunfall aus der vergangenen Woche (4:9 in Mötzingen) umgehend wieder wett zu machen. Mit den wiedergenesenen Julian Nüssle und Steffen Fortenbacher präsentierte sich der VfL bei den heimstarken Schönaichern von seiner besten Seite, profitierte jedoch auch von den kampflos abgegebenen Partien von Schönaichs Spitzenspieler Michael Doth. Erst beim Stand von 5:0 war es Niklas Hain, der am mittleren Paarkreuz Tobias Bauer gratulieren musste. Der Rest ist schnell erzählt. Lediglich ein weiterer Satzgewinn wurde den Tischtennisfreunden aus Schönaich gestattet, nach dem deutlichen 9:1-Erfolg konnten die Oberjettinger recht schnell zum gemütlichen Teil des Abends übergehen. Die Generalprobe vor dem Topspiel am kommenden Samstag gegen den Zweiten TTG Leonberg/Eltingen II ist gelungen.

Die Wundertüte aus Mötzingen, die bislang nur gegen die Spitzenteams der Liga punktete, erwischte bei Aufsteiger SV Rohrau einen Auftakt nach Maß. Mit zwei knappen Fünfsatzerfolgen im Doppel kam dieser auch etwas glücklich zu Stande. Mit der 3:0-Führung im Rücken lief es bei den Mötzingern, die ohne Günter Hauser antreten mussten, dann wie am Schnürchen. Die Rohrauer, bei deinen ihrerseits Raphael Stark fehlte, ergatterten erst beim Stand von 0:5 den ersten Zähler, als sich Abwehrroutinier Horst Grünewald gegen Walther Beck durchsetzen konnte. Später punktete noch Andreas Waidelich gegen Mötzingens Defensivkünstler Gerhard Hermann, mehr war aus Rohrauer Sicht allerdings nicht drin. Bei einer deutlichen 6:2-Führung waren es Mötzingens Michael Schweikert, Tobias Vosseler und Wolfgang Straub, die den überraschend deutlichen Erfolg unter Dach und Fach brachten. Bei beiden Teams steht in den kommenden Wochen weiterhin der Kampf um den Klassenerhalt im Mittelpunkt.

Besser lief es aus Rohrauer Sicht bei der zweiten Mannschaft, die sich mit einem 9:4-Erfolg über die SpVgg Renningen weiter Luft im Abstiegskampf der Kreisliga verschaffte. Beim Stand von 3:2 gewannen Eberhard Bauer (14:12 im fünften Satz gegen Achim Gerken) und Guido Stotz zwei Schlüsselspiele, die die weitere Richtung vorgaben. Im weiteren, zum Teil dramatischen Verlauf punkteten Philipp Werner, Rainer Stolz sowie erneut Eberhard Bauer und Guido Stotz zum sechsten Rohrauer Saisonsieg, der den Abstand zu den Abstiegsplätzen weiter vergrößerte.

Ein spannendes Gäuderby lieferten sich die zweiten Mannschaft des VfL Oberjettingen und Tischtennis Mötzingen in der Kreisklasse A. Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit setzten sich die Gäste knapp mit 9:7 durch. Auf Seiten der Oberjettinger überzeugten vor allem Benjamin Sahr und Roland Knöbl, bei den Mötzingern trumpften die Doppel in drei von vier Fällen auf und Ivan Aleksic blieb in den Einzeln ungeschlagen. Tags drauf traten die Mötzinger in einem weiteren Mittelfeldduell gegen die SpVgg Aidlingen II an und mussten beim 5:9 trotz eines starken Wilfried Baumann passen.

____________________

Thomas Holzapfel


13.02.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) In den beiden Partien der Bezirksklasse stehen die Gäuteams im Blickpunkt des Geschehens. Während der VfL Oberjettingen um die Wiedereroberung der Tabellenspitze kämpft, geht es im Derby zwischen Aufsteiger Rohrau und Tischtennis Mötzingen einzig um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Nicht gerade vom Glück war am vergangenen Wochenende der VfL Oberjettingen verfolgt. Der bislang in eindrucksvoller Manier durch die Saison marschierte Titelaspirant musste im Nachbarschaftsduell gegen Mötzingen gleich auf zwei Leistungsträger verzichten und kassierte so die erste Niederlage. Da Hauptkonkurrent TTG Leonberg/Eltingen einen Tag später gegen dieMötzinger die Oberhand behielt, ist im Titelrennen aktuell wieder alles offen. „Wir hoffen, dass Julian Nüssle und Steffen Fortenbacher in dieser Woche wieder Gelegenheit hatten, zu Kräften zu kommen“, sagt VfL-Nummer zwei Michael Knof, der mit seinen Mannen – je nach Personalsituation – mit großem Respekt zu den Tischtennisfreunden nach Schönaich fährt (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle). In der Vorrunde hatten die Oberjettinger beim 9:3 wenig Probleme mit dem Team um Spitzenspieler Michael Doth, allerdings sind die Schönaicher für ihre Heimstärke bekannt und sind an einem guten Tag durchaus in der Lage, den Spitzenteams der Liga das Fürchten zu lehren. Sollte der VfL beide Punkte aus Schönaich entführen, könnte man die spielfreie TTG Leonberg/Eltingen II wieder von der Tabellenspitze verdrängen. Was eine Woche vor dem Topspiel zwischen den beiden einzigen Titelanwärtern von psychologischem Vorteil wäre.

Am Sonntagvormittag geht es in der Rohrauer Schönbuchhalle (9:30 Uhr) zwischen Gastgeber SVR und den Mötzingern um eminent wichtige Zähler im Abstiegskampf. Beide Teams haben in der Rückrunde bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie nicht gewillt sind, das Feld der Konkurrenz zu überlassen. Die Rohrauer ergatterten (nach 4:8-Rückstand) einen wichtigen Zähler gegen den FSV Deufringen, die Mötzingen sorgten vor Wochenfrist gegen Oberjettingen für einen Husarenstreich. Wie beim Vorrundenvergleich, als es beim 8:8 zwischen den beiden Gäuteams keinen Sieger gab, ist auch diesmal mit einer ausgeglichenen Partie zu rechnen. Dies vor allem deshalb, weil sich an den einzelnen Paarkreuzen kaum irgendwelche Vorteile – hüben wie drüben – ausmachen lassen und in den meisten Fällen die Tagesform den Ausschlag geben dürfte. Insofern darf man gespannt sein, welches der beiden Teams im Erfolgsfall den Sprung ins Mittelfeld schafft.

Auch die Rohrauer Zweite steckt in der Kreisliga mitten drin im Abstiegsstrudel. Was angesichts der aktuellen Tabellenkonstellation kaum verwundert: Nach Minuspunkten sind der Vierte aus Rohrau und Schlusslicht SV Magstadt gerade einmal zwei Zähler voneinander getrennt. Dementsprechend ist jeder Punktgewinn wichtig. Andreas Roller & Co. peilen gegen die SpVgg Renningen um deren Spitzenspieler Marko Filipicic (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle) den sechsten Saisonsieg an. Doch Vorsicht ist geboten, bereits das Hinspiel war beim 9:5 und einigen knappen Fünfsatzsentscheidungen eine enge Kiste.

____________________

Thomas Holzapfel


08.02.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Ihrem Ruf als Favoritenschreck wurden die Bezirksklassespieler von Tischtennis Mötzingen am vergangenen Spieltag gerecht. Gelang in der Vorrunde ein Coup gegen die TTG Leonberg/Eltingen II, musste nun der ersatzgeschwächte Tabellenführer aus Oberjettingen im Nachbarschaftsduell überraschend die Segel streichen. Dennoch stecken die Mötzinger nach dem Doppelspieltag weiterhin mitten im Abstiegskampf.

Willi Baumann TTM Logo

Wilfried Baumann

Für den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Oberjettingen kam es am Wochenende knüppeldick. Sowohl Spitzenspieler Julian Nüssle als auch die etatmäßige Nummer drei Steffen Fortenbacher mussten im Derby krankheitsbedingt passen, demzufolge wusste man im Lager des VfL um die Schwere der Aufgabe. „Das ist natürlich etwas unglücklich, wenn gleichzeitig zwei Leistungsträger passen müssen“, zuckte Michael Knof mit den Schultern, „dass wir letztendlich nur am vorderen Paarkreuz punkten, kam trotzdem etwas überraschend.“ Knof gewann sein Einzel gegen Günter Hauser, musste aber gegen Mötzingens Spitzenspieler Tobias Vosseler („Mit seinen Aufschlägen kam ich nicht zurecht“) passen. Ein weiterer Lichtblick auf Jettinger Seite war Niklas Hain, der in den beiden Einzeln am Spitzenpaarkreuz seine beste Saisonleistung abrufen konnte. Ansonsten waren die Mötzinger, die ihrerseits ohne Wolfgang Straub (privat verhindert) und Hartmut Dölker (krank) antreten mussten, Herr in der eigenen Halle. Markus Brenner und Walther Beck hielten sich am mittleren Paarkreuz schadlos, zudem punkteten Michael Schweikert und Wilfried Baumann an den hinteren Positionen. Michael Knof: „Das 4:9 war natürlich schon recht deutlich. Es war in der einen oder anderen Partie mehr drin, aber so ist nunmal der Sport. Ich hoffe, dass Julian und Steffen in der kommenden Partie in Schönaich wieder fit sind und antreten können.“ Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz (Mötzingen zuerst genannt): Vosseler – Hain 5:11, 12:10, 8:11, 7:11; Hauser – Knof 4:11, 7:11, 7:11; Vosseler – Knof 11:7, 11:7, 9:11, 14:12; Hauser – Hain 5:11, 10:12, 12:10, 8:11.

Beflügelt vom abermaligen Coup gegen eines der Topteams der Liga wollten die Mötzinger auch in der Sonntagspartie bei der TTG Leonberg/Eltingen II nachziehen. Immerhin stellt der Zweitplatzierte – nicht erst seit dem überraschenden Sieg in der Vorrunde – so etwas wie der Lieblingsgegner der Mötzinger dar. Auch diesmal lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch, doch die Punkte blieben in Leonberg. Was vor allem an der optimalen Ausbeute des Gastgebers am Spitzenpaarkreuz lag, Mötzingens Tobias Vosseler und Wolfgang Straub gelang dabei kein Satzgewinn. Auch an den hinteren Positionen wurde durch Walther Beck nur einmal in vier Fällen gepunktet. Besser machten es Günter Hauser und Markus Brenner am mittleren Paarkreuz, sie gewannen alle vier Einzel. Da der Gastgeber auch in den Doppeln ein leichtes spielerisches Übergewicht zu verzeichnen hatte, mussten die Mötzinger beim 6:9 gratulieren. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Straub – Kratschmer 7:11, 8:11, 3:11; Vosseler – Heck 7:11, 6:11, 9:11; Vosseler – Kratschmer 15:17, 10:12, 9:11; Straub – Heck 5:11, 3:11, 11:13.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II gelang es in der Partie bei der TTG Leonberg/Eltingen III nicht, die gute Form vom überraschenden Sieg gegen Münklingen über eine weitere Woche zu konservieren. Beim 2:9 punkteten lediglich Guido Stotz und das Doppel Andreas Roller/Eberhard Bauer. Auch in den kommenden Wochen werden die Rohrauer Spiele ganz im Zeichen des Abstiegskampfs stehen.

____________________

Thomas Holzapfel


02.02.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Wirft man einen Blick auf die aktuelle Tabelle der Männer-Bezirksklasse, so stehen den Mötzinger Tischtennisspielern am kommenden Doppelspieltag zwei unlösbare Aufgaben ins Haus. Das abstiegsbedrohte Team um Kapitän Tobias Vosseler trifft zuerst im Derby auf Herbstmeister VfL Oberjettingen, tags drauf geht es zum Zweiten nach Leonberg/Eltingen. Doch es besteht durchaus ein Fünkchen Hoffnung.

„Schauen wir mal, was das Wochenende so bringt. Aber ich denke, noch einmal gelingt uns diese Sensation nicht“, wagt Mötzingens Nummer drei Günter Hauser einen Ausblick auf die Sonntagspartie beim Zweiten TTG Leonberg/Eltingen II (10 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule Eltingen). Immerhin brachten die Mötzinger im Oktober letzten Jahres das Kunststück fertig, der TTG beim 9:7 die bislang einzige Niederlage zuzufügen. Die Krux an der Sache: Es war zugleich der bislang einzige Saisonsieg des Gäuteams, das dementsprechend voll im Abstiegskampf steckt und im Prinzip jeden Zähler benötigt. Sicher ist: Die Leonberger scheinen den Mötzingern durchaus zu liegen und die TTG dürfte mit einem gewissen Respekt in das Match gehen. Ob sie sich allerdings noch einmal die Butter vom Brot nehmen lassen, darf angezweifelt werden.

Ähnlich klar dürften die Fronten vor der Samstagspartie gegen den ungeschlagenen Tabellenprimus aus dem benachbarten Oberjettingen sein. Sollte der VfL in Bestbesetzung mit dem verbandsligaerfahrenen Julian Nüssle antreten, wird es für die Mötzinger schwer werden, die Partie in irgendeiner Art und Weise offen zu gestalten (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle Mötzingen). Bereits im Hinspiel setzte es eine deutliche 2:9-Schlappe. Demzufolge sehen die Mötzinger diese Begegnung eher als Aufgalopp in die zweite Saisonhälfte – und als Generalprobe für das zweite Spiel am nächsten Tag.

Wieviel am vergangenen Wochenende der Überraschungssieg von Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II in Münklingen wert war, wird sich bei Andreas Roller & Co. am Samstag zeigen, wenn es gilt, beim Achten TTG Leonberg/Eltingen III (18 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule Eltingen) zu bestehen. Ein weiterer Erfolg würde die Rohrauer erst einmal in sichere Gefilde bringen, bei einer Niederlage wäre das Abstiegsgespenst in Rohrau wieder Stammgast.

____________________

Thomas Holzapfel


01.02.2016

(tho) Vereinstreue – in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist dies für viele oftmals nur noch ein Fremdwort. Sei es im Profi- oder Amateursport oder im Jugendbereich, oftmals erliegen Sportler recht schnell den Reizen eines anderen Umfelds. Manchmal aus rein finanziellen Gründen, manchmal einer scheinbar besseren sportlichen Perspektive wegen. Ob es zukünftig noch Vereins-Urgesteine wie Georg Elter gibt, bleibt abzuwarten. Das 78-jährige Gründungsmitglied von Tischtennis Mötzingen steht exemplarisch für eine beispiellose Vereinstreue.

Elter Georg

Georg Elter ist immer noch gut in Form

Seine 78 Jahre sieht man Georg Elter nicht an. Schlank und rank präsentiert er sich in der Mötzinger Gemeindehalle dem Fotografen am Tischtennistisch, schmettert sich mit seinem langjährigen Trainingspartner Erich Sommer die Bälle um die Ohren. „Georg ist jeden Dienstag hier in der Halle“, sagt Günter Hauser, langjähriges Mötzinger Vereinsmitglied und Vorsitzender des Tischtennisbezirks Böblingen. Und fügt weiter hinzu, dass das Wort Disziplin wohl auf keine Person besser zugeschnitten ist als auf Georg Elter. „Auch wenn er nicht mehr aktiv in der Mannschaft spielt, so hat er als Hobbyspieler nie den Kontakt zu seinem Mötzinger Verein aufgegeben. Auf Georg ist immer Verlass und man kann immer auf ihn zurückgreifen, wenn man helfende Hände benötigt, zum Beispiel bei Vereinsfesten“, so Hauser weiter.

Rückblende: Zu einer Zeit, als Günter Hauser noch gar nicht geboren war, hatte sich Georg Elter bereits dem schnellen Sport mit dem kleinen Ball verschrieben. „Anfangs spielte ich mit meinem Bruder und noch ein paar anderen Freunden“, erinnert sich Elter, „und irgendwann kam dann mal die Idee auf, eine Tischtennisabteilung in Mötzingen zu gründen.“ Diese wurde dann 1954 unter Führung des Abteilungsleiters Martin Maier ins Leben gerufen. „Am Anfang hatten wir eine Mannschaft gemeldet, in den darauffolgenden Jahren gab es jedoch immer wieder mal Personalprobleme.“ Ende der 1960er Jahre ging es in der Mötzinger Gymnastikhalle wieder aufwärts, kurz darauf wurde die erste Jugendmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet und 1977 ging es in die neue Gemeindehalle. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Abteilung 25 Mitglieder. Innerhalb von wenigen Jahren konnte dann ein sprunghafter Anstieg auf 203 Mitglieder (!) verzeichnet werden. Georg Elter gehörte damals zu den besten Spielern in Mötzingen, desöfteren durfte er sich über den Gewinn der Vereinsmeisterschaften freuen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielern der älteren Generation, die mit unorthodoxem Spiel auf Noppenbeläge jeder Art zurückgreifen, schwört Georg Elter auf normale, glatte Beläge. „Die Vorhand ist eindeutig meine Stärke“, sagt der Vollmaringer, der seine Jugend in Mötzingen verbracht hat und lange Zeit auch als Fußballspieler und –trainer aktiv war. „Als Fußballer war ich anfangs der 70er-Jahre hauptsächlich in der A-Klasse aktiv, irgendwann habe ich dann auch die erste Mannschaft in Vollmaringen trainiert“, sagt Georg Elter, der beim Daimler im Modellbau tätig war und seit knapp 23 Jahren im (Un-)Ruhestand ist. „Früher habe ich auch noch gekegelt. Aber der Tischtennissport hält mich weiterhin auf Trab. Und zuhause in den eigenen vier Wänden und im Garten gibt es auch immer jede Menge zu tun“, sagt der agile Großvater von fünf Enkeln.

Auf die Frage, inwieweit sich das Vereinsgeschehen von heute mit dem von früher vergleichen lässt, überlegt Georg Elter nicht lange: „Die gute Kameradschaft ist auch heute noch in Mötzingen vorhanden. Ich fühle mich hier rundherum wohl und habe nie einen Gedanken daran verschwendet, einmal den Verein zu wechseln. Aus sportlicher Sicht ist mir der Ehrgeiz natürlich nicht mehr ganz so wichtig, der Spaß steht im Vordergrund.“ Worauf Günter Hauser einwirft: „In unserer dritten Mannschaft in der B-Klasse könntest du aber bestimmt noch spielen“. Derartige Ambitionen im Punktspielbetrieb hat das Mötzinger Tischtennis-Urgestein nicht mehr. Dennoch lässt es sich Georg Elter nicht nehmen, bei den alljährlich stattfindenden Ortsmeisterschaften immer wieder seinen Mann zu stehen. Dabei reichte es zuletzt fast immer zu vorderen Platzierungen im Hobbyturnier. Und bei solchen Anlässen geht der durchtrainierte Elter auch noch mit Feuereifer zur Sache.

Das Interesse am Mötzinger Tischtennissport ist bei Georg Elter ungebrochen, von Zeit zu Zeit schaut er bei den Punktspielen bei den Herrenteams zu. Und wenn er nicht anwesend ist, informiert er sich am darauffolgenden Trainingstag über die Ergebnisse vom Wochenende. Ganz nach traditioneller Art – und nicht, wie heutzutage üblich, über die elektronischen Medien.. „Mit dem Internet habe ich es nicht so“, sagt Elter, der noch Wert auf die direkte Kommunikation legt.

Geht es um wahre Vereinstreue, dann ist Georg Elter zweifelsohne das Musterbeispiel. Mit seinem Mötzinger Tischtennisverein durfte er vor knapp zwei Jahren die diamantene Hochzeit feiern. Und Tischtennis in Mötzingen ist ohne das Gründungsmitglied auch weiterhin nur schwer denkbar. „Georg ist die gute Seele des Vereins und wir hoffen, dass das noch lange so bleibt“, sagt Günter Hauser. Da gibt es auch bei Georg Elter keinen Widerspruch. Ganz seinem Naturell entsprechend, nimmt der 78-jährige dies zur Kenntnis und begibt sich gleich wieder an den Tisch. Schließlich ist der Trainingsabend noch lang.

____________________

Thomas Holzapfel


W I N T E R P A U S E 2015 / 2016 !
TTM Logo PNG


06.12.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Die letzten Vorrundenspiele der Gäuteams in Bezirksklasse und Kreisliga waren nicht von Erfolg gekrönt. Besonders schmerzhaft war das 7:9 der Mötzinger Ersten gegen das bisherige Schlusslicht von Tischtennis Schönbuch. Auch Bezirksklasse-Aufsteiger SV Rohrau musste nach großem Kampf die Punkte dem Schönbuchteam überlassen.

Waren die Tischtennisspieler aus dem Schönbuch bislang noch nicht sonderlich in Erscheinung getreten, setzten sie am Doppelspieltag alle Hebel in Bewegung, um vor dem Gang in die Winterpause die rote Laterne abzugeben. Letztendlich waren die Mötzinger und Rohrauer die Leidtragenden dieses Vorhabens, das Jochen Mehl & Co. mit zwei 9:7-Erfolgen in die Tat umsetzen konnten. Die Rohrauer erwischten am Samstag einen Fehlstart, als sie bereits mit 1:5 im Hintertreffen lagen. Doch der Aufsteiger ließ sich dadurch nicht aus der Fassung bringen. Durch Erfolge von Horst Grünewald (2), Andreas Roller (2), Ingo Werner und Andreas Waidelich gelang dem SVR noch die Aufholjagd, die ins Schlussdoppel mündete. Durch eine Viersatzniederlage von Ingo Werner/Horst Grünewald gegen Jochen Mehl/Christof Binder blieb den Rohrauern allerdings der durchaus verdiente Punktgewinn verwehrt.

Den Mötzingern erging es am Sonntagvormittag nicht anders. Auch hier stellte der Gegner frühzeitig die Weichen auf Sieg, bis zur 7:3-Führung schauten die Mötzinger in die Röhre. Dann ging jedoch ein Ruck durch die Mannschaft. Tobias Vosseler, Günter Hauser, Walther Beck und Michael Schweikert schafften mit ihren Erfolgen den Anschluss. Im Schlussdoppel gelang es Tobias Vosseler und Markus Brenner jedoch nicht, die Nervosität abzulegen, der knapp mit 18:20 verloregengegangene erste Satz tat sein übrigens dazu. Auch hier setzten sich Jochen Mehl und Christof Binder durch und sorgten so innerhalb weniger Stunden für den zweiten 9:7-Erfolg des Schönbuchteams. Die Mötzinger überwintern dadurch auf einem Abstiegsplatz, Aufsteiger SV Rohrau belegt Rang sieben – für beide geht es in der Rückrunde einzig und allein um den Erhalt der Liga.

Den Klassenerhalt visieren auch die Männer II des SV Rohrau an, die als Aufsteiger aktuell auf dem guten vierten Platz verweilen. Doch der Schein trügt, so hat der Vorletzte aus Leonberg/Eltingen nur einen Zähler weniger auf der Habenseite. Gegen den FC/SF Münklingen standen die Rohrauer nach einer Nullserie aus den Doppeln und zwei weiteren Niederlagen am vorderen Paarkreuz schnell auf der Verliererstraße. Rainer Stolz brach dann den Bann, außerdem punkteten Walter Bietsch und Philipp Werner. Im zweiten Einzeldurchgang musste dann jedoch schnell die Stärke des Gegners anerkannt werden, so dass es mit 3:9 die fünfte Saisonniederlage setzte.

Klaus Müller TTM Logo

Klaus Müller

In der Kreisklasse A machten die Männer II von Tischtennis Mötzingen den TTV Gärtringen III zum Herbstmeister. Diesen inoffiziellen Titel hätte man eher dem SKV Rutesheim II zugetraut, der die 8:3-Führung in Mötzingen allerdings nicht in einen Sieg verwandelte. Mit Erfolgen in der Schlussphase durch Marko Werner, Wilfried Baumann, Ivan Aleksic, Klaus Müller und das nervenstarke Doppel Gerhard Hermann/Marko Werner erkämpften sich die Mötzinger noch das Remis.

In der Kreisklasse B setzte sich die Mötzinger Dritte im Gäuderby beim SV Deckenpfronn mit 9:6 durch. An Deckenpfronns Oliver Hack, mit 17:1 Spielen bester Akteur der Liga, gab es zwar aus Mötzinger Sicht – genau wie an Andrey Posedi – kein Vorbeikommen, dafür trugen sich bei den Gästen mit Sven Schurer, Anko Schneider, Steffen Hinzke, Johannes Mock (2), Markus Marschall und Ronnie Lang alle Spieler in die Punkteliste ein.

____________________

Thomas Holzapfel


02.12.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Während Tabellenführer und Herbstmeister VfL Oberjettingen vor der Winterpause bereits sein Soll erfüllt hat, geht es für die Bezirksklasse-Männer von Tischtennis Mötzingen und Aufsteiger SV Rohrau am letzten Vorrundenspieltag noch einmal um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei treffen die beiden Gäuteams auf denselben Gegner. Eine gelungene Halbserie will auch die Rohrauer Zweite in der Kreisliga mit einem respektablen Auftritt gegen einen starken Ligakonkurrenten abrunden.

Ganz im Zeichen des Abstiegskampfs stehen die zwei letzten Bezirksklasse-Partien mit Gäubeteiligung in diesem Jahr. Sowohl die Mötzinger als auch die Rohrauer bekommen es dabei mit Schlusslicht Tischtennis Schönbuch zu tun, das seinerseits gezwungen ist, etwas für das Punktekonto zu tun. Am Samstag ab 17:30 Uhr (Gemeindehalle in der Röte, Weil im Schönbuch), machen Ingo Werner und seine Mannen vom SV Rohrau ihre Aufwartung bei den Schönbuchspielern, die bislang hinter ihren selbst gesteckten Erwartungen blieben. Vor allem das vordere Paarkreuz mit Ex-Landesligaspieler Jochen Mehl und Christof Binder enttäuschte zuletzt. Einzig deren mittleres Paarkreuz mit Frank Poppe und dem belgischen Neuzugang Mathy de Spiegeleir zeigte sich in den letzten Wochen bezirksklasse-kompatibel. In Stammbesetzung, also mit dem zuletzt starken „Oldie“ Horst Grünewald und Shootingstar Daniel Ruppert (10:2-Bilanz am hinteren Paarkreuz) sollte es den Rohrauern gelingen, den Kontrahenten in Schach zu halten und sich mit dem vierten Saisonsieg ein ausgeglichenes Punktekonto zu erspielen.

Am Sonntag vormittag (10 Uhr) tritt das Schönbuchteam dann in der Mötzinger Gemeindehalle an, wo Tobias Vosseler & Co. hoffen, für den Gastgeber den wichtigen, zweiten Saisonsieg einzufahren. Hierbei hofft man auf die Rückkehr von Routinier Walther Beck, der zuletzt auf Grund von Knieproblemen zwei Mal pausieren musste. Zusammen mit den Punktegaranten der letzten Wochen in Person von Günter Hauser, Markus Brenner und Michael Schweikert soll der Abstand auf die Abstiegsränge vergrößert werden.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II kann bislang auf eine äußerst zufriedenstellende Hinrunde zurückblicken, das ausgeglichene Punktekonto (8:8) ist aller Ehren wert. Doch der Schein trügt: Den Viertplatzierten trennen vom Schlusslicht gerade einmal vier Punkte, so dass ein einziger Spieltag das Tabellengefüge mächtig durcheinanderbringen kann. Ob es den Rohrauern um Kapitän Andreas Roller wohl gelingt, gegen den favorisierten Dritten aus Münklingen für ein vorweihnachtliches Geschenk zu sorgen? Spielbeginn ist am Sonntag um 9:30 Uhr in der Rohrauer Schönbuchhalle.

____________________

Thomas Holzapfel


29.11.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Der VfL Oberjettingen ist Herbstmeister in der Bezirksklasse. Durch zwei klare Erfolge in den Derbys gegen Mötzingen und Rohrau beseitigte das Team um Kapitän Stefan Haag schnell alle Zweifel. Grund zum Durchatmen haben auch die Tischtennisspieler in Rohrau. Sowohl in der Bezirksklasse als auch in der Kreisliga wurden beim SVR wichtige Siege eingefahren.

In Bestbesetzung mit Julian Nüssle, Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle belegten die Bezirksklasse-Spieler des VfL Oberjettingen wieder einmal auf eindrucksvolle Art und Weise, dass sie sich nicht allzu lange in dieser Liga aufhalten wollen – und den letztjährigen Abstieg gerne in den Ordner mit dem Titel „Betriebsunfall“ einordnen wollen. Gegen die ersatzgeschwächten Mötzinger, die ohne Wolfgang Straub und Walther Beck im Gäuderby antraten, wurden schnell alle Unklarheiten beseitigt. Lediglich das Jettinger Spitzendoppel mit Michael Knof und Niklas Hain tat sich anfangs schwer, gewann aber doch noch mit 11:8, 7:11, 8:11, 14:12 und 11:9 gegen Günter Hauser/Michael Schweikert. Danach ging es Schlag auf Schlag: Zwei weitere Doppel und Erfolge durch Julian Nüssle, Michael Knof und Steffen Fortenbacher bedeuteten die sichere 6:0-Führung. Zwischendurch verzeichnete Tischtennis Mötzingen mit Markus Brenner und Michael Schweikert zwei Achtungserfolge, an der deutlichen 2:9-Niederlage gab es aus Mötzinger Sicht jedoch nichts zu rütteln. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: J. Nüssle – Hauser 11:5, 11:7, 11:8; Knof – Vosseler 11:3, 11:9, 11:6; J. Nüssle – Vosseler 11:9, 11:9, 11:8; Knof – Hauser 14:12, 14:16, 11:5, 11:8.

Ähnlich souverän agierten die Oberjettinger am Sonntag bei Aufsteiger SV Rohrau, wo man mit demselben Ergebnis gewann. Auch diesmal hielt sich der Favorit in den Doppeln und am Spitzenpaarkreuz schadlos. Niklas Hain (0:3 gegen Oldie Horst Grünewald) und Werner Nüssle (0:3 gegen Daniel Ruppert) ließen die Mötzinger Punktgewinne zu.

Aus Rohrauer Sicht ließ sich die klare Niederlage gegen den Tabellenführer durchaus verschmerzen, da man bereits am Vortag im Aufsteigerduell bei der SpVgg Warmbronn die Pflicht erfüllte. Ingo Werner, Werner Gärtner, Horst Grünewald, Raphael Stark, Daniel Ruppert und Andreas Waidelich hielten mit einem wichtigen 9:6-Erfolg den Konkurrenten im Abstiegskampf auf Distanz. Beim Stand von 4:6 gewann Werner Gärtner ein Schlüsselspiel gegen Warmbronns Fabian Wolf (15:13 im entscheidenden fünften Satz). Danach bekamen die Rohrauer Oberwasser und ließen bei vier weiteren Erfolgen am mittleren und hinteren Paarkreuz nichts mehr anbrennen.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II wollte mit einer guten Leistung gegen den SV Magstadt ebenfalls wieder ins gesicherte Mittelfeld rutschen. Dies gelang mit einem verdienten 9:4-Heimsieg. Nach einem 2:1 aus den Doppeln sorgten Andreas Roller, Guido Stotz und Rainer Stolz bereits frühzeitig für die Vorentscheidung. Walter Bietsch, Philipp Werner, erneut Andreas Roller und Eberhard Bauer machten den vierten Saisonsieg perfekt.

____________________

Thomas Holzapfel


23.11.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Bezirksklasse-Spitzenreiter VfL Oberjettingen bekommt es in den beiden letzten Vorrundenpartien mit zwei Kontrahenten aus dem Gäu zu tun. Sowohl gegen Mötzingen als auch in Rohrau will man als Sieger die Halle verlassen – und die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach bringen. Auch bei Aufsteiger SV Rohrau steht ein Doppelspieltag an.

Sechs Siege, ein Unentschieden – der VfL Oberjettingen um Spitzenspieler Julian Nüssle hat in dieser Saison bislang unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass man sich möglichst nur ein Jahr im Bezirksoberhaus aufhalten möchte und schnurstracks die Rückkehr in die Bezirksliga anpeilt. Das erste Etappenziel ist nun die Herbstmeisterschaft, die bei einem Unentschieden aus den letzten beiden Vorrundenpartien erreicht werden könnte. An lediglich ein Unentschieden denkt im Jettinger Lager vor den Spielen gegen Mötzingen (Samstag, 17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) und in Rohrau (Sonntag, 9:30 Uhr, Schönbuchhalle) jedoch keiner. Vor allem das vordere Paarkreuz mit Julian Nüssle und Michael Knof dürfte die Spitzenspieler der Gegner auf eine große Probe stellen, aber auch die weiteren Spieler des VfL erkämpften sich bislang positive Bilanzen. Im Lager von Tischtennis Mötzingen geht man mit gemischten Gefühlen in das Nachbarschaftsderby, zumal das 8:8 vor Wochenfrist gegen den SV Rohrau (nach 8:3-Führung) noch nicht gänzlich verdaut ist. Im Umkehrschluss hatte der SVR um Ingo Werner in dieser Partie etwas für sein Selbstvertrauen getan. Dieses kann sogar noch gesteigert werden, wenn man die Samstagspartie beim Vorletzten SpVgg Warmbronn (18 Uhr, Staigwaldhalle) erfolgreich abschließt. Die Chancen in diesem Aufsteigerduell stehen aus Rohrauer Sicht jedenfalls nicht schlecht.

Mit durchaus respektablen Auftritten wartete zuletzt Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II auf, freilich blieben in den letzten drei Partien die Punkte beim Gegner. Dies soll sich am Samstag (18 Uhr) ändern, wenn die ebenfalls abstiegsbedrohten Magstadter ihre Aufwartung in der Schönbuchhalle machen. Sollte das Team um Andreas Roller gewinnen, würde man mit einem ausgeglichenen Punktekonto wieder in ein ruhigeres Fahrwasser geraten – im Falle einer Niederlage wäre man im Tabellenkeller wieder dick dabei.

____________________

Thomas Holzapfel


22.11.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) 8:3 stand es im Gäuderby der Bezirksklasse zwischen Tischtennis Mötzingen und Aufsteiger SV Rohrau – die Mötzinger sahen nach fulminanten Auftritten wie die sicheren Sieger aus. Doch am Ende machte sich die Ernüchterung breit, die Rohrauer erkämpften sich noch das verdiente Unentschieden. Noch ein Derby und noch ein Unentschieden gab es in der Kreisklasse zwischen der Deckenpfronner Ersten und dem TTV Gärtringen.

Tobias Vosseler TTM Logo

Tobias Vosseler

„Das fühlt sich natürlich wie eine Niederlage an“, sagte Mötzingens Kapitän Tobias Vosseler nach dem 8:8 im Bezirksklasse-Kellerduell gegen die tapfer kämpfenden Rohrauer. Vermutlich lief es aus Mötzinger Sicht anfangs zu rund. Nach einer 2:1-Führung aus den Doppeln sorgten Wolfgang Straub, Tobias Vosseler, Günter Hauser und Markus Brenner für das schnelle 6:1, Oldie Gerhard Hermann und erneut Tobias Vosseler bauten die Führung im weiteren Verlauf auf 8:3 aus. Obwohl die Gastgeber auf Walther Beck (Knieverletzung) und Michael Schweikert (privat verhindert) verzichten mussten, schienen die Fronten geklärt. Als dann jedoch Markus Brenner einen Matchball gegen Raphael Stark ungenutzt ließ (11:13 im fünften Satz), witterte der Aufsteiger noch einmal Morgenluft. Rohraus unverwüstlicher Horst Grünewald sowie das hintere Paarkreuz mit Daniel Ruppert und Andreas Waidelich erkämpften mit ihren Fünfsatzsiegen noch den Gang ins Schlussdoppel, in dem Ingo Werner und Horst Grünewald nicht nur aus psychologischen Gründen nach erfolgreicher Aufholjagd, sondern auch spielerisch obenauf waren und das Mötzinger Spitzendoppel Tobias Vosseler/Markus Brenner nicht zur Entfaltung kommen ließen. So bejubelten die Rohrauer noch das 8:8-Remis, das auf Grund der famosen Aufholjagd und großer Moral innerhalb des Teams zweifelsohne verdient war. Mit jeweils fünf Pluspunkten bleiben beide Teams weiterhin in der gefährdeten Region der Bezirksklasse. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Straub – Gärtner 11:3, 11:6, 11:6; Vosseler – Werner 15:13, 11:9, 11:7; Straub – Werner 8:11, 6:11, 11:8, 14:12, 7:11; Vosseler – Gärtner 11:4, 11:7, 11:6.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II wehrte sich gegen die favorisierten Steinenbronner zwar nach Kräften, musste am Ende beim 6:9 aber kapitulieren. Die Steinenbronner traten zwar ohne Spitzenspieler Damir Stefanac, dafür aber mit Jugendspieler Niklas Fomin in Rohrau an. Bis zum 5:2 aus SVR-Sicht war in dieser Partie alles im Lot, dann gewannen die Gäste jedoch sieben der acht folgenden Einzel. Für die Rohrauer punkteten Andreas Roller, Guido Stotz, Rainer Stolz und zwei Doppel. Nach der dritten Niederlage in Folge muss sich die Rohrauer Zweite ganz allmählich mit dem Abstiegskampf in der Kreisliga vertraut machen.

In der Kreisklasse B lieferten sich der SV Deckenpfronn und der TTV Gärtringen V einen offenen Schlagabtausch über die Dauer von mehr als drei Stunden. Ausgerechnet der Ex-Gärtringer Werner Wohlbold, der in dieser Saison nach langjähriger Pause wieder den Tischtennisschläger aus der Tasche kramte, entwickelte sich zum Punktegaranten des SVD. Wohlbold gewann beide Einzel und mit Marvin Lawson auch das Doppel. Außerdem baute Spitzenspieler Oliver Hack seine Vorrundenbilanz auf 15:1 Spiele aus. Auf Gärtringer Seite setzten sich Lars Seufert und Alexander Steiner eindrucksvoll mit je zwei Einzelsiegen in Szene. Im Bezirkspokal schafften die Deckenpfronner den Sprung ins Viertelfinale. Oliver Hack, Jürgen Schneider und Werner Wohlbold gewannen bei Tischtennis Schönbuch III am Ende ungefährdet mit 4:2.

____________________

Thomas Holzapfel


18.11.2015

Mötzinger Ortsmeisterschaften

(tho) Im Kalender des Mötzinger Tischtennis-Jahres sind die Ortsmeisterschaften seit vielen Jahren fester Bestandteil. Auch in diesem Jahr stießen die Turniere der Aktiven und der Hobbyspieler auf eine positive Resonanz, wenngleich die Teilnehmerzahlen aus den Vorjahren nicht ganz erreicht wurden.

Traditionell trugen am ersten Abend die aktiven Spieler von Tischtennis Mötzingen ihre Ortsmeisterschaften aus. Bereits die Gruppenphase in diesem Doppelturnier war geprägt von spannenden Spielen, so dass sich teilweise überraschende Halbfinalpaarungen ergaben. Für die große Überraschung sorgte Mötzingens Oldie Gerhard Hermann, der mit seinem Partner Ivan Aleksic bis ins Finale vorstieß und dieses gegen Hartmut Dölker/Sven Schurer souverän gewann. Auf den weiteren Plätzen landeten Brenner/Hinzke und Werner/Lang.

Einige neu formierte Mannschaften machten am zweiten Turniertag beim Turnier der Nichtaktiven ihre Aufwartung. Besonders spannend verlief die erste Vorrundengruppe, in der sich vier Teams ums Weiterkommen stritten, die allesamt das Potenzial für’s Halbfinale hatten. Bis zum letzten Ballwechsel war diesbezüglich alles offen. So kam es, dass der letztjährige Sieger „Fußball AH 1“ bereits in der Gruppenphase die Segel streichen musste. In den beiden Halbfinalspielen setzten sich die Mannschaften „CRT“ (gegen Vorjahresfinalist „Tennisclub Mötzingen“) und das „Wurzis-Team“ gegen die „Oldies“ durch. Mit einer taktischen Finesse gelang es den „Wurzis“ im Finale, die Dominanz des besten Turnierspielers Ronnie Lang vom Team „CRT“ ein wenig abzufangen und das Spiel bis zum letzten Einzel offen zu gestalten. Tobias Waidelich sicherte seinem Team dann mit einer disziplinierten Darbietung den Turniersieg. Auf den weiteren Plätzen landeten die Teams „Oldies“, „Tennisclub Mötzingen“, „Promill statt Skill“, „Fußball AH 2“, „Fußball AH 1“, „DGV“ und „Feuerwehr“.

____________________

Thomas Holzapfel


16.11.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Die beiden Rohrauer Tischtennisteams sind es, die am kommenden Spieltag aus Gäusicht im Blickpunkt stehen. Während Bezirksklasse-Aufsteiger SV Rohrau I im Derby bei Tischtennis Mötzingen Paroli bieten will, versucht die Rohrauer Zweite dem Favoriten aus Steinenbronn ein Bein zu stellen.

Michael Schweikert TTM Logo

Michael Schweikert

Herausfordernd werden aus Rohrauer Sicht beide Aufgaben. Unter anderem spricht die Auswärtsstärke der Rohrauer Bezirksklasse-Männer dafür, eventuell auch in Mötzingen nicht leer auszugehen. Immerhin schaffte es der Neuling bislang zwei Mal in fremden Hallen, Punkte einzufahren, während die bisherigen drei Heimspiele allesamt verloren wurden. Am Samstag geht es in die Mötzinger Gemeindehalle (Beginn 18 Uhr), wo wiederum ein heimstarker Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt wartet. Bei Tobias Vosseler & Co. ging es in den bisherigen drei Heimspielen stets über die volle Distanz, die 5:1 Punkte können sich dabei durchaus sehen lassen. Positive Einzelbilanzen können bei den Mötzingern bislang der Bezirksvorsitzende Günter Hauser, Vorstand Markus Brenner und der wiedererstarkte Michael Schweikert aufweisen, beim SVR traten zuletzt Horst Grünewald (5:3 am mittleren Paarkreuz) und das hintere Paarkreuz mit Daniel Ruppert und Andreas Waidelich positiv in Erscheinung. Beim Abwägen aller Vor- und Nachteile spricht viel für ein hart umkämpftes Gäuderby, bei dem letztendlich auch die Tagesform mitentscheiden dürfte. Der Gewinner der Partie geht bis zur Winterpause erst einmal ruhigeren Zeiten entgegen.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II ging zuletzt bei zwei Auswärtsniederlagen etwas die Luft aus, mit einem ausgeglichenen Punktekonto befinden sich Andreas Roller und seine Teamkollegen dennoch weiterhin im Soll. Im Heimspiel gegen den ambitionierten TSV Steinenbronn II mit seinen aktuellen Leistungsträgern Damir Stefanac, Marcel Muschalla und Christoph Renz müssen alle Rohrauer möglichst Bestform erreichen, um die Partie offen gestalten zu können (Samstag, 18 Uhr, Schönbuchhalle). Dass die Steinenbronner schlagbar sind, stellten die Grafenauer zu Saisonbeginn unter Beweis, als sie sich mit 9:7 durchsetzten.

____________________

Thomas Holzapfel


01.11.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Für die Bezirksklasse-Teams aus dem Gäu blieben an Halloween die schlimmsten Schockmomente aus. Ganz im Gegenteil: Die Tischtennis-Männer des VfL Oberjettingen machten mit einem klaren Heimerfolg einen weiteren Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft, die Mötzinger konnten dem favorisierten FSV Deufringen einen Zähler abknöpfen und Aufsteiger SV Rohrau überraschte am Doppelspieltag mit einem Sieg in Schönaich.

Der Bezirksliga-Absteiger VfL Oberjettingen befindet sich weiterhin einem guten Weg. Durch ein klares 9:2 über Liganeuling SpVgg Warmbronn verteidigte das Team um Kapitän Stefan Haag die Tabellenführung, der Vorsprung auf den Zweiten beträgt weiterhin drei Zähler. Insofern darf man sich, drei Spieltage vor Vorrundenende, schon einmal leichte Gedanken über die Herbstmeisterschaft machen. Gegen Warmbronn war nach einem 3:0 aus den Doppeln schnell die Spannung raus. In den Einzeln ließen lediglich Michael Knof (2:3 gegen Gäste-Nummer eins Matthias Dimmroth) und Ersatzmann Hartmut Sahr (1:3 gegen Vincent Sparn) Federn, ansonsten standen recht deutliche Einzelerfolge durch Julian Nüssle (2), Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain und Stefan Haag an der Tagesordnung. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: J. Nüssle – Wolf 11:3, 11:9, 11:5; Knof – Dimmroth 5:11, 11:8, 11:7, 7:11, 8.11; J. Nüssle – Dimmroth 11:9, 11:6, 11:7; Knof – Wolf 11:7, 13:15, 11:9, 11:4.

Mötzingens Mannschaftsführer Tobias Vosseler wusste nach der Partie gegen den FSV Deufringen nicht so recht, wo er seine Gefühlslage einzuordnen hat. „Unterm Strich war das 8:8 ein gerechtes Ergebnis, aber unser Auftritt im Schlussdoppel ärgert mich maßlos. Wir hatten den ersten Satz bis zum 9:5 dominiert, danach lief nicht mehr viel zusammen und wir haben taktisch nicht klug gespielt“, sagte Vosseler, der das Schlussdoppel mit Markus Brenner bestritt – und dort am Ende glatt in drei Sätzen gegen Andreas Pusskeiler/Georg Hudy unterlag. Es war zugleich die erste Saisonniederlage des Mötzinger Paradedoppels. Unabhängig vom Doppelauftritt am Ende konnte sich das Heimspiel der Mötzinger durchaus sehen lassen. In der Mitte des zweiten Einzeldurchgangs hatten die Gäste bei einer zwischenzeitlichen 7:5-Führung bereits einige Trümpfe in der Hand, doch die Mötzinger hatten durch Erfolge von Hartmut Dölker, Walther Beck und Michael Schweikert (11:9 im fünften Satz gegen Hans-Peter Pusskeiler) die richtige Antwort parat. Zuvor hatte Tobias Vosseler mit zwei Siegen am Spitzenpaarkreuz dafür gesorgt, dass die Mötzinger bei der Musik blieben. Auch Michael Schweikert blieb in den Einzeln ungeschlagen. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Vosseler – A. Pusskeiler 2:11, 11:8, 11:9, 11:9; Hauser – Bauer 12:10, 4:11, 11:8, 8:11, 6:11; Vosseler – Bauer 11:9, 11:8, 11:9; Hauser – A. Pusskeiler 7:11, 6:11, 10:12. Das Aus ereilte die Mötzinger im Bezirkspokal. Gegen Bezirksligist TSV Steinenbronn gab es zwar einige sehenswerte Spiele zu bestaunen, die Punkte blieben aber beim Gegner, der durch ein glattes 4:0 in die nächste Runde einzig.

Bezirksklasse-Aufsteiger SV Rohrau zeigte sich bei den favorisierten Schönaichern in blendender Spiellaune und ließ sich auch durch zwischenzeitliche Rückstände (2:4 und 5:6) nicht aus der Fassung bringen. Horst Grünewald mit seinem zweiten Einzelsieg an diesem Abend, Raphael Stark, der seit Wochen überragende Daniel Ruppert und Andreas Waidelich machten mit einem fulminanten Endspurt den Coup perfekt und überholten in der Tabelle die Mötzinger. Leichte Ernüchterung trat dann am Sonntag bei den Rohrauern ein, als gegen die SpVgg Weil der Stadt II beim 7:9 die Punkte liegen gelassen wurden. Raphael Stark, Andreas Waidelich und Eberhard Bauer gelang bei ihren erfolgreichen Auftritten zwar der 7:7-Ausgleich, diesmal verbuchte jedoch der Gegner das bessere Ende für sich.

In der Kreisliga verabschiedete sich der SV Rohrau II für’s Erste aus der Spitzengruppe. Angesichts der zuletzt gezeigten Leistungen kam das 6:9 beim TSV Grafenau etwas unerwartet. Andreas Roller bestätigte seine Topform der letzten Wochen mit zwei Siegen am Spitzenpaarkreuz, außerdem punkteten Rainer Stolz, Eberhard Bauer, Walter Bietsch und das Doppel Bauer/Bietsch.

Ivan Aleksic TTM Logo

Ivan Aleksic

Im Gäuderby der Kreisklasse A kam die zweite Mannschaft von Tischtennis Mötzingen gegen den VfL Oberjettingen II unter die Räder (2:9). Erst beim Stand von 0:6 gelang es dem Gastgeber, durch Wilfried Baumann und Ivan Aleksic zu punkten. Es war allerdings nur ein kleines Aufbäumen. Letzten Endes hatte der Nachbar aus Oberjettingen in der Aufstellung Traugott Haag, Benjamin Sahr, Ralf Knöbl, Thomas Haag, Stefan Trinkert und Roland Knöbl alles unter Kontrolle. Bei den Mötzingern stehen vermutlich auch die kommenden Wochen im Zeichen des Abstiegskampfs.

Kreisklasse B-Aufsteiger SV Deckenpfronn hielt bei den favorisierten Warmbronnern nur bis zum 4:2 gut mit. Dann legte der Gastgeber eine Schippe drauf und gewann der sieben der acht folgenden Einzel. Beim SVD, der weiterhin auf einem soliden Mittelfeldplatz steht, trugen sich Oliver Hack, Bruno Frey, Axel Schneider und zwei Doppel in die Erfolgsliste ein.

____________________

Thomas Holzapfel


30.11.2016

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Mit dem VfL Oberjettingen, dem SV Rohrau und Tischtennis Mötzingen sind alle Gäuteams der Bezirksklasse am kommenden Spieltag aktiv. Auch wenn die Saisonziele zuweilen recht unterschiedlich definiert sind, so wollen sich doch alle drei Teams in die Punkteränge spielen. Auch in der Kreisliga und der Kreisklasse A ist rege Gäubeteiligung angesagt.

Ausgestattet mit 9:1 Punkten und einem starken Spielverhältnis hat der VfL Oberjettingen unmissverständlich dargelegt, dass man den Abstieg aus der Bezirksliga umgehend wieder wettmachen möchte. Die Chancen stehen gut, zumal die Konkurrenz schon deutlich mehr Federn ließ. Nun gilt es für das Team um Kapitän Haag, diesen Weg konsequent weiterzuverfolgen. Nichts anbrennen dürfte im Normalfall in der Heimpartie gegen Aufsteiger SpVgg Warmbronn (Samstag, 18 Uhr), der bislang lediglich durch ein 9:6 über die Mötzinger aufhorchen ließ, ansonsten aber stets auf verlorenem Posten stand. Keiner der Warmbronner Spieler kann aktuell eine positive Einzelbilanz aufweisen, allerdings ist auch jeder in der Lage, zu punkten. In Bestbesetzung mit Julian Nüssle, Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle wird der VfL versuchen, in der Liag weiter vorneweg zu marschieren.

Ein sportliches Ausrufezeichen setzte Bezirksklasse-Aufsteiger zuletzt beim FSV Deufringen, nach sehenswerten Spielen und einem kämpferisch starken Auftritt konnten Ingo Werner & Co. beide Zähler aus Dachtel entführen. Nun gilt es, am Doppelspieltag an die zuletzt gezeigten Leistungen anzuknüpfen. Die vermeintlich schwerere Aufgabe wartet am Samstag auf den SVR. Dann gilt es, in der zuweilen rutschigen Gemeindehalle bei den Tischtennisfreunden Schönaich (18 Uhr) zu bestehen. Michael Doth und Simon Ulmer stellen ein spielstarkes vorderes Paarkreuz beim Gegner, immer unangenehm zu spielen ist zudem Janusz Müller mit seinem gefährlichen Material. Am Sonntag geht es um 9:30 Uhr in der heimischen Schönbuchhalle gegen die bislang punktgleichen Weil der Städter. Der Sieger der Partie darf sich bis auf Weiteres in gesicherte Gefilde begeben.

Knapp drei Wochen Pause hatten die Mötzinger Männer um den Bezirksvorsitzenden Günter Hauser. Davor zeigte das Gäuteam seine zwei Gesichter: Dem überraschenden 9:7-Erfolg über die TTG Leonberg/Eltingen folgte eine deutliche Niederlage in Schönaich. Sollte es den sechs Mötzingern gelingen, ihr ganzes Potenzial abzurufen, ist man auch in der Partie gegen den FSV Deufringen (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle) nicht chancenlos. Interessant ist auch, ob das Mötzinger Paradedoppel Markus Brenner/Tobias Vosseler seine imposante Siegesserie fortsetzen kann.

Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II hat mit drei Siegen aus den ersten vier Spielen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass man mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben will. Beim TSV Grafenau (Samstag, 18 Uhr, Wiesengrundhalle) will Spitzenspieler Andreas Roller mit seinen Mannen den positiven Trend möglichst fortsetzen.

Tischtennis Mötzingen II gegen VfL Oberjettingen II lautet das Gäuderby in der Kreisklasse A-Süd (Samstag, 18 Uhr, Gemeindehalle Mötzingen). Beide Teams weisen derzeit 2:6 Punkte auf und sind in dieser Liga in früheren Jahren schon einmal besser in die Saison gestartet. Nun gilt es erst einmal, mit einem Sieg den Sprung ins Mittelfeld anzuvisieren.

____________________

Thomas Holzapfel


18.10.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Ohne den privat verhinderten Michael Knof strebte Bezirksliga-Absteiger VfL Oberjettingen beim vermeintlichen Titelkonkurrenten TTG Leonberg/Eltingen II zumindest einen Punktgewinn an. Dieses Vorhaben wurde dann auch in die Tat umgesetzt, wenngleich das 8:8 bis zu den letzten Ballwechseln auf des Messers Schneide stand.

Vor der Saison stand für die Kenner der Tischtennis-Szene fest, dass die Meisterschaft in der Bezirksklasse nur über den VfL Oberjettingen und die TTG Leonberg/Eltingen II führen dürfte. Während die Jettinger bislang reibungslos durch die ersten drei Spieltage marschierten, mussten die Leonberger recht unerwartet in Mötzingen Federn lassen – und standen vor dem Heimspiel gegen den VfL Oberjettingen entsprechend unter Zugzwang. Freilich, so richtig absetzen konnte sich die TTG in diesem Spitzenspiel nicht, ganz im Gegenteil: Beim Stand von 5:4 für die Leonberger war es das starke vordere Paarkreuz mit Julian Nüssle und Steffen Fortenbacher, die für die erstmalige Gästeführung sorgten. Diese holte sich der Gastgeber erst in den abschließenden Einzeln wieder zurück, so dass im Schlussdoppel die Entscheidung fallen musste. Die Oberjettinger Vater-Sohn-Formation Julian Nüssle/Werner Nüssle zeigte sich dann gegen Luu/Kratschmer nervenstark, wehrte beim 11:12 im fünften Satz einen Matchball ab und gewann noch mit 14:12, so dass es doch noch zum anvisierten Unentschieden reichte. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Fortenbacher – Luu 11:6, 7:11, 11:9, 9:11, 5:11; J. Nüssle – Kratschmer 11:5, 11:9, 11:5; J. Nüssle – Luu 12:10, 11:7, 11:6; Fortenbacher – Kratschmer 11:5, 11:5, 11:9.

Neuling SV Rohrau II sorgt in der Kreisliga weiterhin für Furore. In einer hartumkämpften, dreieinhalb Stunden währenden Partie setzte sich das Team um Kapitän Andreas Roller mit 9:5 bei Bezirksklasse-Absteiger SpVgg Renningen durch. Eberhard Bauer und Walter Bietsch blieben dabei in den Einzeln ohne Niederlage (je 2), außerdem punkteten Andreas Roller, Rainer Stolz, Philipp Werner und die zwei Doppel Stotz/Stolz und Roller/Bauer.

Den dritten Sieg im vierten Spiel bejubelten die Kreisklassen-Spieler des SV Deckenpfronn. Dank starker Anfangsdoppel wurde der Auftritt beim VfL Oberjettingen III zu einer stressfreien Angelegenheit. In den Einzeln zogen Oliver Hack (2), Bruno Frey (2), Jürgen Schneider und Axel Schneider nach, so dass es zum 9:4-Auswärtssieg reichte.

____________________

Thomas Holzapfel


11.10.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsbericht

(tho) Während der Heimerfolg des VfL Oberjettingen über Tischtennis Schönbuch in der Bezirksklasse noch erwartet werden konnte, zeigten sich die Mötzinger im Bezirksoberhaus wieder einmal als „launische Diva“. Beim 9:7-Triumph über die TTG Leonberg/Eltingen II setzte das Gäuzeichen ein Ausrufezeichen in der Liga, nur einen Tag später fiel man in Schönaich wieder in den alten Trott zurück.

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel verteidigte Bezirksliga-Absteiger VfL Oberjettingen die Tabellenführung. Mit Tischtennis Schönbuch trafen die Jettinger auf einen personell geschwächten Gegner, der gleich auf vier Stammkräfte verzichten musste. Dementsprechend standen die Schönbuchspieler auf verlorenem Posten und mussten nach neunzig Minuten klein beigeben. Einzig das Oberjettinger Doppel Michael Knof/Niklas Hain fand zu Beginn keine Mittel gegen Jochen Mehl und Frank Poppe. Mit 6:11, 9:11 und 10:12 gingen die drei einzigen Sätze des Abends an den Gegner. Danach verlief die Partie einseitig: Julian Nüssle, Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle ließen keinen weiteren Satz gewinn mehr zu und sorgten mit ihren Erfolgen für den ungefährdeten 9:1-Gesamtsieg. In den kommenden beiden Begegnungen gegen Leonberg/Eltingen und Schönaich dürfte der VfL deutlich mehr gefordert werden.

VosselerBrenner

Starkes TTM Doppel: Vosseler/Brenner

Nicht nur der eigene Kantersieg, sondern auch das Ergebnis aus Mötzingen spielte dem VfL Oberjettingen an diesem Spieltag in die Karten. Das Team um Kapitän Tobias Vosseler wuchs in der heimischen Gemeindehalle gegen den Titelaspiranten TTG Leonberg/Eltingen buchstäblich über sich hinaus und gewann nach dreieinhalb Stunden Spielzeit mit 9:7. Der erste Saisonsieg der Mötzinger stand dabei lange auf des Messers Schneide – und in mancher Situation war der Gastgeber durchaus auch etwas vom Glück begünstigt. So gingen in Summe sechs von sieben Fünfsatzspielen an die Mötzinger. Besonders eng war es in den Einzeln bei Günter Hauser (11:6, 10:12, 11:5, 8:11, 12:10 über Lutz Heck) und bei Walther Beck, der Leonbergs Oliver Schartel im fünften Satz mit 11:9 in Schach hielt. Zuvor platzte am vorderen Paarkreuz bei Wolfgang Straub und Tobias Vosseler der Knoten. Mit einer Mötzinger 5:4-Führung im Nacken war den Gästen eine gewisse Nervosität nicht abzusprechen. Mit ausgeglichenen Ergebnissen an den Paarkreuzen ging es in das Schlussdoppel, das ebenfalls an Dramatik kaum zu überbieten war – und zudem mit hoher spielerischer Qualität aufwartete. Nervenstark brachten Tobias Vosseler und Markus Brenner dieses mit 13:15, 11:9, 7:11, 11:8 und 11:9 gegen Stefan Luu und Philipp Kratschmer über die Runden – der erste Saisonsieg ausgerechnet gegen eines der Spitzenteams der Liga war perfekt. So sehr den Mötzingern die Leonberger zu liegen scheinen, so ungeliebt sind für Vosseler & Co. die Spiele gegen Schönaich. Pressewart Walther Beck: „Seit einer gefühlten Ewigkeit fährt unsere erste Mannschaft nach Schönaich und hat nichts zu bestellen. So auch dieses Mal.“ Einzig das Mötzinger Spitzendoppel mit Tobias Vosseler und Markus Brenner konservierte gegenüber dem Vortag seine konstant gute Form und baute die beeindruckende Saisonbilanz auf 7:0 Spiele aus. Im weiteren Verlauf war es nur noch Markus Brenner, der mit einem Viersatzerfolg über Tobias Bauer für Ergebniskosmetik sorgen konnte. Walther Beck: „Über den Rest des Sonntagvormittags hüllen wir besser den Mantel des Schweigens.“

Die Kuppinger Zweite setzte in der Kreisliga ihre Siegesserie fort. Diesmal bekamen die Münklinger die Kuppinger Dominanz zu spüren. Auch wenn beim Stand von 8:1 aus Kuppinger Sicht zwei Einzel am vorderen Paarkreuz abgegeben werden mussten, so gab es am klaren 9:3-Erfolg nichts zu rütteln. Mit 8:0 Punkten stellen die Kuppinger das einzig noch verlustpunktfreie Team in der Kreisliga. Sollte in dieser Aufstellung auch weiterhin angetreten werden können, dürfte dem TSV vermutlich kein Team das Wasser reichen können.

In der Senioren-Bezirksklasse bejubelte der SV Rohrau den zweiten Sieg im dritten Saisonspiel. Beim TSV Grafenau war es das hintere Paarkreuz mit Raphael Stark und Andreas Roller, das die Akzente setzte und mit vier Einzelsiegen entscheidenden Anteil am 7:3-Erfolg hatte. Außerdem punkteten Werner Gärtner, Horst Grünewald (beide gegen Wolfgang Widmann) und das Doppel Grünewald/Roller.

____________________

Thomas Holzapfel


05.10.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Vieles deutet schon zum jetzigen frühen Zeitpunkt der Saison darauf hin, dass die Gäuteams in der Männer-Bezirksklasse sowohl im Aufstiegsrennen als auch im Abstiegskampf eine Rolle spielen werden. Der VfL Oberjettingen schielt zweifelsohne nach oben, gegen das Schönbuch-Team soll die weiße Weste behalten werden. Die bislang sieglosen Mötzinger stehen indes vor einem herausfordernden Doppelspieltag.

Der Saisonstart bescherte Bezirksliga-Absteiger VfL Oberjettingen bislang Höhen, aber auch Tiefen. Während gegen Weil der Stadt II (9:1) mühelos die Punkte eingefahren wurden, tat sich der Favorit beim FSV Deufringen recht schwer, erst mit dem Schlussdoppel wurde der 9:7-Erfolg festgemacht. Passiert ist also nichts, mit 4:0 Punkten steht man mit dem vermeintlich größten Titelkonkurrenten TTG Leonberg/Eltingen II bereits an der Tabellenspitze. Am Samstag (17 Uhr, Willy-Dieterle-Halle) wollen die Jettinger um Spitzenspieler Julian Nüssle gegen Tischtennis Schönbuch die Siegesserie ausbauen. Für den Gegner, der erst jetzt in die Liga startet, zählt in dieser Saison einzig und allein der Klassenerhalt. Spitzenspieler Jochen Mehl wirkt im Normalfall nicht an allen Spieltagen mit, sodass zuweilen personell improvisiert werden muss. Der VfL hingegen geht im Normalfall immer in Bestbesetzung mit Julian Nüssle, Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle ans Werk, so dass gegen den Vorjahressechsten nichts anbrennen dürfte.

Mit nur einem Unentschieden aus den ersten drei Partien können die Verantwortlichen von Tischtennis Mötzingen mit dem bisher Erreichten nicht zufrieden sein. Zumal in zwei Fällen gegen Teams verloren wurde, die man ebenfalls in der hinteren Tabellenregion erwarten dürfte. Insofern heißt es für die Mötzinger nun, alle Kräfte zu bündeln und die kommenden – vermeintlich schwereren Aufgaben – konzentriert anzugehen. Am Samstag erwartet das Team um den Bezirksvorsitzenden Günter Hauser den Aufstiegskandidaten aus Leonberg/Eltingen, der sich bislang mit zwei 9:4-Erfolgen keine Blöße gab. Die TTG mit Youngster Stefan Luu am Spitzenpaarkreuz ist ausgeglichen stark besetzt und kommt als klarer Favorit ins Gäu (18 Uhr, Gemeindehalle Mötzingen). Mehr Chancen werden den Mötzingern am Folgetag bei den TTF Schönaich (9:30 Uhr, Gemeindehalle Schönaich) zugetraut, wenngleich Punktspiele am Sonntagvormittag grundsätzlich in Mötzingen nicht so beliebt sind. In den letzten drei Jahren gab es für den TTM in Schönaich nichts zu holen (3:9, 2:9, 5:9).

Recht günstig liegt der Terminplan für die Kuppinger Tischtennisspieler. Wenn die erste Mannschaft in der Verbandsklasse am 18. Oktober erstmals ins Spielgeschehen eingreift, hat die Kuppinger Zweite in der Kreisliga bereits die Hälfte der Vorrunde hinter sich. Was dem TSV insofern entgegenkommt, da die teilweise in der Verbandsklasse eingeplanten Spieler Florian Wanek und Bastian Schäffer in der Kreisliga Spielpraxis sammeln konnten – und so ganz nebenbei ihr Team zum Tabellenführer machten. Am Sonntag bei Aufsteiger FC/SF Münklingen dürfte die Siegesserie (10 Uhr, Mehrzweckhalle Weil der Stadt-Münklingen) ihre Fortsetzung finden.

____________________

Thomas Holzapfel


30.09.2015

Tischtennis Aktive Gäu-Teams / Spieltagsvorschau

(tho) Erst eine Niederlage, dann ein Achtungserfolg in Form eines Unentschiedens – mit 1:3 Punkten sind die Bezirksklasse-Männer von Tischtennis Mötzingen eher verhalten in die neue Saison gestartet. Nun heißt es, in Weil der Stadt Flagge zu zeigen. In der Kreisliga treffen im Gäuderby mit dem TSV Kuppingen II und dem SV Rohrau II zwei verlustpunktfreie Teams aufeinander.

Für die Mötzinger Tischtennis-Männer heißt es am Sonntagvormittag, ausgeschlafen an den Tischen zu stehen, immerhin steht bei der SpVgg Weil der Stadt II eine richtungsweisende Partie auf dem Programm (10 Uhr, Sporthalle Kepler-Gymnasium). In den letzten Jahren lieferten sich die beiden Mannschaften packende Begegnungen, in denen vordergründig der Abstiegskampf im Fokus stand. Den Mötzingern um Kapitän Tobias Vosseler würde ein Erfolgserlebnis gut zu Gesicht stehen, vor allem deshalb, weil gegen Aufsteiger SpVgg Warmbronn bereits wichtige Punkte beim Gegner blieben. Um in den nächsten Wochen nicht permanent dem Druck des verschärften Abstiegskampfs ausgesetzt zu sein, werden Tobias Vosseler und seine Mannen alles in die Waagschale werfen, um in Weil der Stadt nicht leer auszugehen. Am positivsten traten in dieser Saison bislang Vereinsvorstand Markus Brenner und Michael Schweikert in Erscheinung. Sollte auch der Rest des Teams in der Lage sein, die Bestform abzurufen, liegt ein Erfolgserlebnis bei den Keplerstädtern durchaus in Reichweite.

Dass der TSV Kuppingen II in der Kreisliga vorne anzutreffen ist, überrascht nicht. In Bestbesetzung mit den landesliga-erprobten Florian Wanek, Davorin Pongrac und Bastian Schäffer dürfte es der Konkurrenz schwer fallen, dagegen zu halten. Dass sich mit Aufsteiger SV Rohrau II ein weiteres Team aus dem Gäu in die Spitzengruppe gesellt, war so nicht unbedingt vorauszusehen. Zwar sind erst zwei Spieltage absolviert, doch der Neuling zeigte mit zwei erfrischenden Auftritten gegen Leonberg/Eltingen III (9:4) und VfL Sindelfingen III (9:6), welches Potenzial in ihm steckt. Als Rohrauer Stärke erwiesen sich zuletzt die Doppel, die 5:1-Zwischenbilanz kann sich durchaus sehen lassen. Kapitän Andreas Roller und seinen Mannen ist jedoch klar, dass es beim TSV Kuppingen II (Samstag, 17 Uhr, Sporthalle) schwer werden dürfte, Schritt zu halten. Zumal die erste Mannschaft des TSV noch nicht ins Punktspielgeschehen eingreift und demzufolge einige Spieler in der Zweiten eingesetzt werden können. Mit der notwendigen Lockerheit und viel Kampfgeist will man von Rohrauer Seite dennoch versuchen, die Partie beim Favoriten einigermaßen ausgeglichen zu gestalten.

____________________

Thomas Holzapfel


21.09.2014

Tischtennis Aktive Gäu-Teams

(tho) Für das Bezirksklasse-Team von Tischtennis Mötzingen ging es gleich mit einem Doppelspieltag ans Eingemachte. Mit der Wochenendbilanz von einem Unentschieden und einer Niederlage gegen die beiden Aufsteiger waren Tobias Vosseler und seine Mannen am Ende nicht zufrieden.Während die Punktgewinne in Mötzingen rar gesät waren, konnte man in Rohrau und Kuppingen gleich die ersten Saisonsiege bejubeln.

Willi Baumann TTM Logo

Kapitän Herren II Wilfried Baumann

Bei Liga-Neuling SpVgg Warmbronn hatte sich die Mötzinger Erste viel vorgenommen, mit einem Auswärtssieg wollte man die Weichen in eine sorgenfreie Saison stellen. Doch der Schuss ging nach hinten los. „Das vordere Paarkreuz der Warmbronner war echt stark“, bekannte Kapitän Tobias Vosseler, der in den Einzeln sowohl Fabian Wolf als auch Matthias Dimmroth gratulieren musste. Gleich zu Beginn gereiten die Mötzinger ins Hintertreffen, als nur Tobias Vosseler und Markus Brenner ihr Doppel gewannen, fünf weitere Spiele aber an den motivierten Gastgeber gingen. Durch Erfolge von Markus Brenner (2), Michael Schweikert und Günter Hauser gelang zwar der jeweilige Anschluss zum 3:5 und später 5:7, doch es gelang nicht, den Rückstand gänzlich aufzuholen. So blieb es bei einem weiteren Erfolg von Walther Beck, am Ende freuten sich die Warmbronner über den nicht unverdienten 9:6-Gesamterfolg. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Hauser – Dimmroth 3:11, 8:11, 11:8, 6:11; Vosseler – Wolf 5:11, 9:11, 11:6, 5:11; Vosseler – Dimmroth 11:4, 9:11, 4:11, 7:11; Hauser – Wolf 6:11, 11:6, 11:8, 11:5. Am Sonntag präsentierte man sich im Derby gegen den VfL Herrenberg III deutlich verbessert. Die Aufholjagd nach 3:7- und 5:8-Rückstand wurde am Ende mit einem Remis belohnt (siehe Bericht VfL Herrenberg). Auch die zweite Mannschaft musste in ihrem Heimspiel gegen die SV Böblingen IV (Kreisklasse A-Süd) stets einem Rückstand hinterherrennen. Ersatzgeschwächt wehrte sich das Team um Wilfried Baumann zwar nach Leibeskräften, die 6:9-Niederlage ließ sich allerdings nicht verhindern. Wilfried Baumann, Raphael Gänßle, Ivan Aleksic, Klaus Müller und Sven Schurer punkteten in den Einzeln.

Stark in Szene setzte sich Kreisliga-Aufsteiger SV Rohrau II im Heimspiel gegen den Vorjahresfünften TTG Leonberg/Eltingen III. Mit Neuzugang Rainer Stolz (kam vom TTV Grossaspach) gewann das Team um Kapitän Andreas Roller in der Höhe überraschend deutlich mit 9:4 und kann den kommenden Aufgaben beruhigt entgegenblicken. Drei erfolgreiche Doppel zu Beginn sorgten für eine gute Ausgangsbasis, in den Einzeln punkteten Eberhard Bauer (2), Andreas Roller, Guido Stotz, Rainer Stolz und Philipp Werner. Einen gelungenen Einstand feierten auch Rohraus Senioren. Horst Grünewald, Raphael Stark, Andreas Roller und Walter Bietsch gewannen in Warmbronn mit 7:4 und gehen nun erwartungsfroh in das Ortsderby mit dem TTV Gärtringen (Mittwoch, 20 Uhr, Schönbuchhalle).

Während das Verbandsklasseteam noch spielfrei ist, starteten Kuppingens Männer II mit einem Auswärtsspiel in die Kreisliga-Saison. Beim TSV Höfingen trat der TSV in starker Besetzung mit den landesligaerfahrenen Florian Wanek, Davorin Pongrac und Bastian Schäffer an und sorgte schnell für klare Verhältnisse. Nach 140 Minuten waren beim 9:4 die ersten Pluspunkte der Saison eingetütet. Die dritte Mannschaft des TSV ließ hingegen im Nachbarschaftsduell beim SV Deckenpfronn (Kreisklasse B-Süd) Federn. Der Aufsteiger vom SVD zeigte sich in der Aufstellung Oliver Hack, Marvin Lawson, Jürgen Schneider, Bruno Frey, Axel Schneider und mit dem früheren langjährigen Abteilungsleiter Andreas Neuffer unbeeindruckt vom neuen Umfeld und gewann deutlich mit 9:3.

____________________

Thomas Holzapfel


10.09.2015

Saisonvorschau 2014/2015 Gäu-Vereine
Kuppingen, Oberjettingen, Mötzingen, Rohrau

(tho) Findet der Höhenflug des TSV Kuppingen auch in der kommenden Saison in der Verbandsklasse seine Fortsetzung? Gelingt dem VfL Oberjettingen die angestrebte Rückkehr in die Bezirksliga? Bleiben die Mötzinger Tischtennisspieler weiterhin die „Unabsteigbaren“ in der Bezirksklasse und schaffen es die Rohrauer, sich in dieser Liga zu etablieren? Aus Sicht der Tischtennisteams aus dem Gäu sind dies die wichtigsten Fragen im Vorfeld der am kommenden Wochenende (19./20. September) beginnenden Saison.

Kaum ein Stein, der bei Verbandsklasse-Aufsteiger TSV Kuppingen auf dem anderen blieb. Mit der neuen Nummer eins Nemanja Ignjatov aus Serbien, der zuletzt in der Regionalliga in Jena spielte, und den Neuzugängen Thomas Krammer, Tim Kimmerle und Ali Hosseini stehen beim TSV gleich vier neue Namen in der Aufstellung. „Dass das Wechselspiel zur neuen Saison etwas intensiver werden sollte, kam etwas überraschend“, gibt Manager Werner Schäffer zu, „doch ließen sich bei den Gesprächen nach dem errungenen Aufstieg nicht alle Interessen des Vereins und der Spieler wie gewünscht vereinbaren. Vor allem als unser bisheriger Topmann Josip Huzjak mit der Bitte auf uns zukam, einem Wechsel nach Plüderhausen zuzustimmen, da ihm ein nicht ablehnbares Angebot vorlag, war es an der Zeit, unsere Personalplanungen noch einmal auf den Prüfstand zu stellen. Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen.“ In Tischtenniskreisen wohl noch am ehesten bekannt ist Thomas Krammer, der aus Haiterbach kommt und viele Jahre – bis zum Mannschaftsrückzug – in Bad Liebenzell spielte. Das mittlere Paarkreuz bilden Tim Kimmerle (von Verbandsligist DJK Sportbund Stuttgart) und Ali Hosseini, der nach seinem studienbedingten Aufenthalt in Australien nun im Gäu seine Tischtennislaufbahn fortsetzen wird. „Mit Ali versprechen wir uns sowohl in Trainerfunktion als auch Bindeglied zwischen den Mannschaften und der Vorstandschaft einen Aufschwung in elementaren Bereichen des Vereins“, sagt Schäffer. Am hinteren Paarkreuz werden vornehmlich Florian Wanek, Davor Pongrac und Bastian Schäffer an die Tische gehen. Mit dem überwiegend neuen, spielstarken Kader will der TSV nach eigenen Angaben möglichst unter den ersten Dreien landen. Für die Konkurrenten steht indes vor dem ersten Ballwechsel so gut wie fest, dass die Meisterschaft wohl nur über den weiterhin ambitionierten TSV Kuppingen laufen dürfte. Werner Schäffer: „Vorne mitspielen wollen wir schon. Unser Hauptziel ist es jedoch, an jedem Spieltag begeisterndes Tischtennis anzubieten und vor allem bei den Heimspielen unsere Jugend, die Mitglieder und Zuschauer mitzureissen.“

Etwas unglücklich musste der VfL Oberjettingen nach vierjähriger Zugehörigkeit die Segel in der Bezirksliga streichen. Spitzenspieler Julian Nüssle stand krankheitsbedingt bei der Relegation nicht zur Verfügung, so dass man Gäukonkurrent TTV Gärtringen II den Vortritt geben musste. In unveränderter Aufstellung mit Julian Nüssle, Michael Knof, Steffen Fortenbacher, Niklas Hain, Stefan Haag und Werner Nüssle würden die Jettinger diesen Betriebsunfall gerne postwendend wieder wettmachen. „Auf dem Papier sind wir sicherlich Favorit in der Bezirksklasse, insofern ist es natürlich auch unser Ziel, oben mitzuspielen und am Ende unter den ersten Zwei zu stehen“, sagt VfL-Spieler Michael Knof, der weiterhin am vorderen Paarkreuz gegen die Topspieler der Liga anzutreten hat. Hauptkonkurrent im Titelrennen ist der letztjährige Dritte TTG Leonberg/Eltingen II mit Neuzugang Matthias Bleicher und den Youngsters Stefan Luu und Alexander Schappacher.

Markus Brenner TTM Logo

Vorstand: Markus Brenner

An der Erwartungshaltung der ersten Mannschaft von Tischtennis Mötzingen hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. „Wie immer gilt es den Abstieg in der Bezirksklasse zu verhindern“, sagt Vorstand Markus Brenner, der genau wie seine Teamkollegen weiß, dass diese Aufgabe diesmal nicht leichter wird. „Michael Schweikert wird wieder voll zur Verfügung stehen, dafür wird Hartmut Dölker etwas kürzer treten. Hartmut hatte zuletzt körperliche Probleme und muss schauen, dass er diese mit reduziertem Training und einer Umstellung des Spiels in den Griff bekommt“, plaudert Brenner aus dem Nähkästchen. Für die Mötzinger gehören auch Oberjettingen und Leonberg/Eltingen II zu den Topfavoriten auf den Titel. Brenner: „Vielleicht kann der starke Aufsteiger aus Herrenberg vorne noch mit eingreifen.“

Passend zum 50-jährigen Abteilungsjubiläum machte sich beim SV Rohrau im Nachgang zur vergangenen Saison die frohe Kunde breit, dass auf Grund des Rückzugs des TSV Steinenbronn II ein weiterer Platz in der Bezirksklasse frei werden würde. Positiver Nebeneffekt: Einem vereinsinternen Derby in der Kreisliga wird aus dem Weg gegangen. „Nach dem Aufstieg unserer Zweiten in die Kreisliga sind wir froh, dass die erste Mannschaft noch auf den Bezirksklasse-Zug aufspringen konnte“, sagt Walter Bietsch, Stammspieler des SV Rohrau II. Erstmals in der Geschichte der Rohrauer Tischtennisabteilung gehen somit zwei Herrenteams in den besten höchsten Ligen auf Bezirksebene an den Start. Das Saisonziel ist folglich in beiden Fällen daselbe: Mit couragierten Auftritten will man im Konzert der Großen mithalten und die jeweilige Klasse halten. Einen personellen Wechsel gab es innerhalb der beiden Teams: Für Eberhard Bauer (jetzt Rohrau II) schaffte der zuletzt starke Daniel Ruppert den Sprung nach oben, Rainer Stolz (Neuzugang vom TTV Grossaspach) verstärkt den Kreisliga-Aufsteiger.

____________________

Thomas Holzapfel


09.09.2015

Tischtennis Mötzingen Saisonvorbereitung

(tho) Die Idee zu einer gemeinsamen Trainingsaktion mit dem TTC Ergenzingen schwirrte schon länger in den Köpfen der Verantwortlichen des Mötzinger Tischtennisvereins. Die Premiere stieg nun als passende Saisonvorbereitung in der Mötzinger Gemeindehalle. Zahlreiche Aktive und Jugendliche beider Vereine nutzten die Gelegenheit, unter Anleitung von Ergenzingens Verbandsklasse-Spitzenspieler Moritz Schulz den nötigen Feinschliff für die bald beginnenden Saison zu holen. Nach diversen Aufwärm- und Koordinationsübungen folgte ein professionelles Technik- und Taktiktraining, bei dem so mancher der alten „Tischtennishasen“ an seine Grenzen stieß. Ganz neu im Repertoire war im Doppel die mögliche Anzeige an den Partner, mit welchem Aufschlagreturn im kommenden Ballwechsel zu rechnen ist. „Einen Aufschlaghinweis des Doppelpartners ist man ja inzwischen schon gewohnt, aber beim Return wurde das bislang nicht praktiziert. Mal sehen, ob wir diese Finesse zukünftig auch in unseren Punktspielen anwenden“, sagte Mötzingens Pressewart Walther Beck. Nach mehreren Stunden dieser „Teambuilding-Maßnahme“ in Form eines gemeinsames Vereinstrainings ging es für die Mötzinger und Ergenzinger Tischtennisspieler zum gemütlichen Beisammensein über – wohlwissend, dass man der kommenden Saison 2015/2016 optimistisch entgegenblicken kann.

____________________

Thomas Holzapfel

Hier noch ein paar Eindrücke vom Tag:

Trainingstag 2015-1Trainingstag 2015-2
Trainingstag 2015-3Trainingstag 2015-4