Spielbericht KW 15 – Das war’s

J U18 TT Mötzingen II – TSV Kuppingen II             0:6
TT Mötzingen – TT Schönbuch                                 1:9
TT Mötzingen II – SpVgg Aidlingen                          9:6
TT Mötzingen III – SpVgg Aidlingen III                    5:7

Zuerst einmal das erfreulichste. Trotz einer so fast erwarteten Heimniederlage gegen Aidlingen III wurde es am Wochenende jetzt offiziell, Mötzingen III ist Meister der Kreisklasse C Süd. Was sich schon in der Vorsaison angedeutet hatte, jetzt wurde es Realität, Mötzingen III war das Maß aller Dinge in ihrer Klasse. Das war eine großartige Leistung, wir wünschen viel Erfolg in der Kreisklasse B der nächsten Runde.

Um nichts ging es bei der Mötzinger Zweiten, ebenfalls gegen Aidlingen. Das allerdings war sehr spannend, offen bis zum knappen Ende. Nach leicht verkorkstem Start ging es danach eigentlich ganz nach Plan, bis zum 7:3. Alles schien in trockenen Tüchern. Aber manchmal kommt es doch anders als man denkt. Zumindest deutete sich das so an, nach drei Niederlagen und einem Sieg war zwar das Unentschieden gesichert, der Sieg hing allerdings an einem dünnen Faden. Allerdings behielt Ersatzmann Alex Hauser die Nerven und sicherte den Mötzingern in einem äußerst spannenden Match den insgesamt doch sehr verdienten Sieg.

Auch die Jugend Zwei musste am Wochenende nochmals ran. Leider erwies sich Kuppingen II hier als zu stark für die noch sehr junge Mötzinger Truppe, so dass das Ergebnis doch recht deutlich ausfiel. Wobei, die neu formierte Mötzinger Jugend hat mit ein wenig intensiverem Training noch viel Potential, das war auch an diesem Wochenende nicht zu übersehen. So, und jetzt zur Enttäuschung der Saison. Die erste Mötzinger Herrenmannschaft musste im zweiten Endspiel der letzten Wochen gegen Tabellennachbarn Schönbuch ran. Klar war, wer verliert wird wohl absteigen, ein Sieg rettet die Klasse. So versuchten es die Mötzinger erneut mit der Taktik des Rutesheim-Spiels vom Wochenende zuvor, eingespielte Doppel und frisches Blut in den Einzeln. Diesmal ging diese Taktik allerdings aber so was von gar nicht auf. Waren die Doppel noch einigermaßen ausgeglichen, konnten Brenner/Aleksic sogar ihr Doppel gewinnen, danach ging in den Einzeln gar nichts mehr, ganz offensichtlich war der Druck des gewinnen müssens zu groß. Und es gibt auch gar nichts zu beschönigen, der Gegner war an diesem Tag einfach auf jeder Position besser und stabiler besetzt, die deutliche Niederlage war nicht zu vermeiden. Und das bedeutet den Abstieg der Ersten, sehr schade. Aber, es ist aber ja auch die Chance, die Mannschaft neu aufzubauen um so für die Zukunft besser gerüstet zu sein.