Spielbericht KW 37 – Guter Saisonstart der Ersten!

TT Mötzingen II – TTV Gärtringen IV       7:9
VfL Sindelfingen III – TT Mötzingen         3:9

Und das war er der erste Spieltag der neuen Saison. Wie man an der Ergebnissen sieht, mit sehr unterschiedlichem Ergebnis. Aber schauen wir mal etwas genauer.

Leicht geschwächt ging die Zweite ins erste Spiel der neuen Runde. Allerdings, der Gegner, Gärtringen IV, auch. Schaut man sich das Spiel insgesamt an, so fällt auf, dass fast alle knappen Sätze angegeben wurden. Hier zeigt sich noch eine Schwäche, die es in den nächsten Wochen auszumerzen gilt. Oder natürlich, einfach keine knappen Sätze mehr zulassen und hoch gewinnen. Typisch für das gesamte Spiel war der Verlauf des Schlussdoppels, das nur mit einem Kraftakt des guten hinteren Paarkreuz mit Sven Schurer und Werner Schlayer erreicht wurde. Der erste Satz, überlegen gewonnen. Den zweiten zu sechs abgegeben, der dritte zu sechs gewonnen. 2:1 Führung. Dann ein knapper Satz, nach hoher Führung, 10:12 – der Gegner kam wieder ran. Und im alles entscheidenden Schlusssatz ging dann nichts mehr, ebenfalls mit 11:6 ging er an Gärtringen, die Niederlage war besiegelt.

Die erste Mötzinger Mannschaft musste am Sonntag morgen nach Sindelfingen. Schon im Vorfeld zeichnete sich eine recht starke Aufstellung ab, die etatmäßigen ersten Sechs waren alle an Bord. Leider musste Wolfgang Straub kurzfristig noch absagen, so dass Raphael Gänßle zu seinem zweiten Einsatz am Wochenende kam. Etwas unglücklich war dann der Start. Nur das Doppel Eins mit Walther Beck und Mannschaftsführer Michael Schweikert konnten überzeugend punkten, die beiden anderen Doppel mussten sich beide im fünften Satz knapp geschlagen geben. Diese Schwäche konnte allerdings das vordere Paarkreuz mit zwei Siegen gleich wieder ausgleichen, 3:2 die erste Führung war da. Die Nachwuchstruppe aus Sindelfingen konnte danach zwar noch einmal zum 3:3 ausgleichen, danach ging aber nichts mehr für sie, Mötzingen gab keinen einzigen Satz mehr ab und gewann dann doch sehr sicher mit 9:3. Trotz alledem, bemerkenswert bei Sindelfingen ist die Zahl der jungen Nachwuchsspieler, die mit Sicherheit ihren Weg noch machen werden.