Vereinsmeisterschaften 2017 – ein Dölker-Festival!

Eines gleich vorab. Ganz offensichtlich war der Termin ausgesprochen ungünstig. Denn noch nie zuvor gab es eine so schlechte Teilnehmerzahl wie dieses Jahr, zumindest bei den Aktiven. Aber schauen wir mal im Einzelnen.

Wie immer begann der Tag mit den Meisterschaften der Jugend. Mit insgesamt zwölf Teilnehmern war hier der Besuch nicht so schlecht. Wie schon im vergangenen Jahr setzte sich, nach extrem spannendem Verlauf, Michael Dölker erneut durch und gewann die Altersklasse Jugend 1 knapp aber insgesamt doch verdient. Schön war, dass es in diesem Jahr nach langer Zeit auch mal wieder eine Mini-Meisterschaft gab. Hier siegte Marko Tadic vor Esther Schweikert und Micha Lutz. Abschließend hier noch die Teilnehmer bei der Jugend, in der Reihenfolge ihrer Platzierung. Michael Dölker vor Steffen Mast. Dritter wurde Tobias Stehle vor Hannes Eipper. Weiter nahmen teil, Dominik Rubach, Philipp Eipper, Felix Schmelzle, Connor-Mika Rubach und Leon Bräutigam.

Traditionell ging es am frühen Nachmittag mit der Doppel-Meisterschaft der Aktiven weiter. Hier waren leider nur fünf Doppel am Start, spannend war es aber allemal. Auch wenn die Ergebnisse der einzelnen Matches teilweise mehr als knapp waren, so setzte sich letztendlich doch das Doppel Günter Hauser/Siddy Hinzke vor Wolfgang Straub/Ivan Tadic durch. Dritter wurde Walther Beck/Matze Sindlinger vor Hartmut Dölker/Michael Dölker und Marko Werner/Steffen Hinzke.

Von zehn auf acht Teilnehmer reduzierte sich anschließend noch die Zahl der Aktiven im eigentlichen Höhepunkt, der Einzel-Meisterschaft. Zwei Gruppen à vier Mann, selten reichten so wenig Matches zur Erreichung des Finales. In der Gruppe Eins, mit Siddy Hinzke, Hartmut Dölker, Walther Beck und Willi Baumann, setzten sich die Favoriten Dölker und Beck durch. In Gruppe Zwei mit Wolfgang Straub, Steffen Hinzke, Matze Sindlinger und Günter Hauser ebenso. So kam es zu den Halbfinals Wolfgang Straub gegen Hartmut Dölker sowie Günter Hauser gegen Walther Beck. Überraschend klar setzten sich da Hartmut Dölker und Walther Beck durch. Wie schon bei der Jugend, an diesem Tag führte an einem Dölker kein Weg vorbei. Mit einer Klasse-Leistung, hochkonzentriert und mit kaum einem leichten Fehler, holte sich Hartmut Dölker seine erste Vereinsmeisterschaft in Mötzingen. Dritter wurde Wolfgang Straub vor Günter Hauser.