Spielbericht KW 4 – Kein schlechter Start!

TT Mötzingen – SpVgg Warmbronn                  6:9
TT Mötzingen III – TTF Schönaich II                8:8
TT Mötzingen II – GSV Maichingen                  8:8

Ja, eigentlich kein schlechter Start, insbesondere wenn man die derzeit ja sehr angespannte Personalsituation betrachtet. So musste die erste Mannschaft gleich auf die drei Spitzenspieler verzichten. Und das gegen Warmbronn, eine Mannschaft gegen die sich die Erste in den letzten Jahren immer schwer tat. Aber, es ging gleich gut los, eine Führung nach den Doppeln, wer hätte das gedacht. Und die Überraschungen gingen gleich weiter. So gelang Walther Beck gegen den Warmbronner Spitzenmann ein sehr sicheres 3:0. Aber auch die anderen Mötzingen hielten sich gut. 6:6, bis hierher war noch alles möglich. Dann leider aber ein Einbruch. Drei Spiele in Folge gingen an die Warmbronner, die so einen durchaus etwas glücklichen Sieg mit nach Hause nahmen.

Zeitgleich musste die dritte Mötzinger Mannschaft gegen in der Vorrunde starke Schönaicher ran. Das sah eigentlich nach einer klaren Sache aus, auch wenn sich Kapitän Jo Witzke durchaus etwas ausrechnete. Und er sollte recht behalten. War der Start noch sehr holprig, 1:4, 3:6, nicht gut. Dann jedoch die große Stunde von Alex Hauser, Markus Marschall und Johannes Mock. Drei Siege, Mötzingen war schlagartig wieder im Spiel – und hielt stand. Packend, mit einem verletzten Werner Schneider, das Schlussdoppel. Das genau mit dem Paukenschlag endete, den das Match verdient hatte. Einem knüppelharten Rückhandschuss von Alex Hauser. Wow, der erste Saisonpunkt war, gegen einen sehr starken Gegner, eingefahren – und hochverdient.

Am ungeliebten Sonntag Vormittag musste zuletzt die Mötzinger Zweite gegen Tabellennachbarn Maichingen ran. Auch hier, ein super Start. 3:0 nach den Doppeln, wer hätte das gedacht. Es sah gut aus! Nach dem Auftaktsieg von Ivan Aleksic im vorderen Paarkreuz entwickelte sich jedoch ein etwas merkwürdiges Match. Zwei Spiele gingen verloren, zwei Spiele wurden gewonnen, dann wieder zwei verloren und zwei gewonnen. Zuletzt allerdings drei in Folge abgegeben, plötzlich war der Gegner wieder dran. Das Schlussdoppel musste entscheiden. Und tat es dann natürlich auch, leider. In vier Sätzen mussten sich Aleksic/Tadic geschlagen geben, 8:8.